Rezension/Kritik - Online seit 31.10.2005. Dieser Artikel wurde 19237 mal aufgerufen.

Alexander der Große

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Ronald Hofstätter
Dietmar Keusch
Illustration: Franz Vohwinkel
Verlag: Phalanx Games B.V.
Rezension: Bernd Eisenstein
Spieler: 2 - 5
Dauer: 75 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2005
Bewertung: 4,1 4,1 H@LL9000
4,0 4,0 Leser
Ranking: Platz 2363
Alexander der Große

Spielziel

Wir begleiten Alexander den Großen von Makedonien bei seinen Feldzügen von der Adria über Ägypten bis hin zum Kaukasus, Persien und Indien. Dabei gründen wir Städte, großartige Tempel und besetzen Provinzen mit unseren Armeen. Wer dabei die meisten Punkte gewinnen kann, wird zum Erben von Alexander dem Großen ernannt.

Ablauf

Der Spielplan zeigt die historische Landkarte, auf der sich Alexander damals bewegt hat. Sie ist in 6 nummerierte Regionen unterteilt, die nacheinander durchgespielt werden. Diese Regionen wiederum sind in unterschiedlich viele Provinzen unterteilt, die ebenfalls nummeriert sind und in dieser Reihenfolge gewertet werden. Nur in Provinzen, die ein Stadt- oder Tempelsymbol zeigen dürfen diese auch gebaut werden.

Jeder Spieler hat 15 Ressourcen in Form farbiger Holzwürfel zur Verfügung, die er sich für jede Region neu einteilen muss. Auf einem Tableau hinter einem Sichtschirm verteilen alle Spieler zugleich geheim all ihre Ressourcen auf den 4 verschiedenen Feldern des Tableaus. Diese 4 Felder haben folgende Funktionen:

  • Spielreihenfolge: Wer hier die meisten Ressourcen eingesetzt hat, darf zuerst wählen an welcher Position er während einer Region spielen will. Herrscht Gleichstand, wählt der Spieler mit weniger Siegpunkten seine Position zuerst.

  • Armeen: Jede Ressource auf dem Armeefeld stellt eine Armee dar, die in dieser Region zur Verfügung steht.

  • Tempelbau: Hier investierte Ressourcen dürfen zum Bau von Tempeln verwendet werden.

  • Städtebau: Hier investierte Ressourcen werden zum Bau von Städten verwendet.

Der Sichtschirm wird zugleich gelüftet. Zuerst wird die Spielreihenfolge anhand der hier investierten Ressourcen ermittelt. Danach führt jeder Spieler in dieser Reihenfolge seine Armeebewegungen durch und zeigt an, wo er eine Stadt bzw. einen Tempel bauen will. Dabei müssen Bewegungskosten für unwegsames Gelände von den Tempel- bzw. Städtebauressourcen genommen werden.

Haben dies alle Spieler getan wird ermittelt, wer seine Stadt oder Tempel auch wirklich bauen darf, denn in jeder Provinz darf immer nur ein Spieler ein Gebäude bauen. Tempel dürfen in späteren Spielrunden auch mehrere in einer Provinz gebaut werden, allerdings nur einer pro Spielrunde. Städte gibt es generell nur eine in einer dafür vorgesehenen Provinz. Am einfachsten ist der Bau in einer Provinz, in der nur ein Spieler den Bau angemeldet hat – dieser baut den Tempel/die Stadt und muss dafür eine Ressource (für eine Stadt 2 Ressourcen) abgeben.

Wollen mehrere Spieler in der gleichen Provinz etwas bauen, wird ermittelt, wer dort die meisten Ressourcen investiert hat – dieser darf dort als Einziger bauen. Herrscht Gleichstand, baut niemand etwas. Hier richten sich die Baukosten nach der Anzahl der gebotenen Ressourcen des stärksten bzw. zweitstärksten Spielers. Die Differenz wird ermittelt und eine Ressource hinzuaddiert (Ein Beispiel: Der Spieler, der bauen darf, hat 5 Ressourcen, der zweitstärkste Spieler 3 Ressourcen. Die Differenz ist 2, hinzu kommt + 1. Spieler 1 baut demnach für 3 Ressourcen seine Stadt oder Tempel).

Jede Region hat eine „Zielprovinz“. Erst wenn einer der Spieler diese mit einer Armee betritt, wird in der folgenden Runde in die nächste Region gewechselt. Maximal wird jedoch 3 Runden in einer Region gespielt. Erst wenn eine neue Region begonnen wird, erhalten die Spieler alle ihre Ressourcen zurück und verteilen diese neu.

Punkte: Für das Bauen einer Stadt gibt es sofort 5 Siegpunkte, für einen Tempel sofort 3 Punkte. Für jede Provinz, in der ein Spieler bei Rundenende die meisten Armeen stehen hat, bekommt er 2 Siegpunkte. Bei Spielende gibt es noch Bonussiegpunkte für die meisten gebauten Tempel und Städte überhaupt, sowie für die meisten Tempel/Städte in einer Region.

Fazit

Zuerst fällt das wunderschöne und reichhaltige Material auf. Der Grafiker Franz Vohwinkel bürgt für Qualität. Allerdings geht beim Spielplan die Schönheit zu Lasten der Übersichtlichkeit. Die Schriftart auf dem Plan passt zwar wunderbar zum Thema, erschwert aber nicht selten das Lesen. Dazu kommt, dass sich gerade im Fünf-Personen-Spiel recht viel Material in den einzelnen Provinzen befinden kann, so dass es ein ständiges Hin- und Hergerücke ist. Die Wertungsreihenfolge ist elementar wichtig und stets für alle Spieler von Interesse, außerdem muss man seine Bewegungskosten (welche auch auf dem Spielplan aufgedruckt sind) stets mit in seine Überlegungen einplanen. Manche Spieler hatten Probleme zu erkennen, welche der Holzsteine Tempel und welche Städte darstellen sollen – hier hätte eine Abstraktion auf dem Spielplan unterstützend sein können.

Was zuerst aussieht wie ein Kriegsspiel entpuppt sich schnell als ein reinrassiges Mehrheitenspiel. Doch was ist an Alexander anders als an anderen Mehrheitenspielen? Das gleichzeitige Planen von Aktionen kennen wir von Wallenstein oder Vino (um nur zwei zu nennen) und auch das Punkten durch die Mehrheiten (meiste Armeen, meiste Tempel, meiste Städte) ist nichts Ungewöhnliches. Das Besondere ist die Ungewissheit ob nun eine Region in einem, 2 oder gar 3 Spielrunden abgehandelt wird und man sich demnach seine Ressourcen richtig eingeteilt hat. Die gleichzeitige Planung ist nur zu Beginn einer Region spannend, da die Ressourcen später nur auf den Feldern Tempelbau/Städtebau verteilt werden. Bereiche, in denen der eigene Tempel- oder Städtevorrat knapp werden könnte, werdeb nur selten erreicht - und wenn, dann nur in der Besetzung zu dritt.

Anfangs gibt man gerne zu viele Ressourcen für die Spielreihenfolge aus. Später wird dieses Feld nur noch selten okkupiert. Fast immer hat der Spieler auf der letzten Position einen Vorteil, da ihm in seine Aktionen nicht mehr "hineingepfuscht" werden kann - allerdings bleiben diesem Spieler in der vollen Besetzung oft nur noch Brosamen übrig, sodass hier durchaus eine Position in der Mitte zur Abschreckung Sinn machen kann.

Alexander ist ein sehr interessantes Mehrheitenspiel mit toller Ausstattung. Durch den vorgegebenen linearen Spielverlauf leidet der Spannungsbogen ein wenig. Die Idealbesetzung sind 3 oder 4 Spieler. Zu fünft ist der Einfluss auf Erfolg versprechende Aktionen zu gering.

Rezension Bernd Eisenstein

'Alexander der Große' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe Kaufen bei Spiele4Us 

H@LL9000-Bewertungen

Alexander der Große: 10 H@LL9000-Bewertungen, Durchschnitt: 4,1 4,1

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.09.05 von Bernd Eisenstein - Nach der ersten Euphorie hat sich der Spielreiz ein wenig erschöpft
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.07.05 von Sandra Lemberger - Ein schönes Spiel für 3 Personen (hier würde ich sogar zur Note 5 tendieren). Bei mehr Spielern wird's allerdings für die Nichtaktiven ziemlich langatmig.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.09.05 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.10.05 von Jens Hillen
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.10.05 von Martin Berganski
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.10.05 von Jochen Traub
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.10.05 von Jörn Griesbach
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.10.05 von Frank Gartner - In größerer Runde kann das Spiel bisweilen etwas zäh werden. In kleinerer Runde ist es ein gutes Mehrheitenspiel, das Spaß macht.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.02.06 von Ulrich Fonrobert - Tja, irgendwie ist der Funke bei uns in der Runde nicht so recht übergesprungen, wir haben halt so vor uns hingespielt...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.05.07 von Peter Nos

Leserbewertungen

Alexander der Große: 7 Leserbewertungen, Durchschnitt: 4,0 4.0

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.11.05 von Matthias Räwer - Ein ganz schön harter Brocken... Alexander ist an sich ein wirklich tolles Strategiespiel. Aber "schwer" zu spielen. Das Dilemma ist perfekt. Wo setzt man seine wenigen zur Verfügung stehenden Einheiten nur ein... Strategiefans kommen voll auf ihre Kosten. Bezüglich Mehrheitenspiele gibts aber Besseres. Aber: Wunderschöner Spielplan.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.12.05 von adrian wilcke
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.03.06 von Thomas Schierbecker
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.03.06 von Andreas*
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.10.09 von Claus Jagoda - Für mich eine grosse Entäuschung; eigentlich ist man mehr am reagieren, statt am agieren und kann letzten Endes sehr viel weniger beeinflussen, als man denkt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.07.10 von Steffen Hilger - Das Spiel erscheint zunächst knifflig, verläuft aber immer wieder in den gleichen Bahnen. Nach 3 Spielen wurde es langweilig. Und wir empfinden den Vorteil des letzten Spielers als viel zu gewaltig. Nein - keine runde Sache! Von mir keine Empfehlung.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.12.10 von Pet Erpan - Ein seichtes Strategiespiel in einer komplex erscheinenden Aufmachung. Macht spaß.

Leser die 'Alexander der Große' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Alexander der Große' auf unseren Partnerseiten