UNSERE  LETZTEN 15 REZENSIONEN:


13.09.2019:
TAGS

Jahr: 2019
Spieler: 2-4
Verlag: HeidelBÄR Games
Autor: Spartaco Albertarelli
Kritik: Sandra Lemberger

10.09.2019:
The River

Spielerei-Kritik
Jahr: 2018
Spieler: 2-4
Verlag: Days of Wonder
Autor: Sébastien Pauchon,
Ismaël Perrin
Kritik: Ferdinand Köther

07.09.2019:
Pandemic: Untergang Roms / Fall of Rome

Jahr: 2018
Spieler: 1-5
Verlag: Asmodee,
Z-Man Games
Autor: Matt Leacock,
Paolo Mori
Kritik: Franky Bayer

04.09.2019:
Octopus

Jahr: 2019
Spieler: 2-4
Verlag: Djeco
Autor: Alex Sanders,
Grégory Kirszbaum
Kritik: Stefanie Marckwardt

01.09.2019:
Railroad Ink: Deep Blue Edition

Jahr: 2018
Spieler: 1-6
Verlag: Horrible Games,
CMON Limited
Autor: Lorenzo Silva,
Hjalmar Hach
Kritik: Sandra Lemberger


29.08.2019:
Adventure Island

Spielerei-Kritik
Jahr: 2018
Spieler: 2-5
Verlag: Pegasus Spiele
Autor: Michael Palm,
Lukas Zach
Kritik: Birgit Irgang

26.08.2019:
Die Tavernen im Tiefen Thal

Jahr: 2019
Spieler: 2-4
Verlag: Schmidt Spiele
Autor: Wolfgang Warsch
Kritik: Franky Bayer

23.08.2019:
Dubbe

Spielerei-Kritik
Jahr: 2018
Spieler: 2-5
Verlag: Palatia Spiele
Autor: Klaus Geis
Kritik: Volker Sitzler

20.08.2019:
Brass: Birmingham

Jahr: 2018
Spieler: 2-4
Verlag: Roxley
Autor: Martin Wallace,
Gavan Brown,
Matt Tolman
Kritik: Carsten Burak

17.08.2019:
Go Gecko Go!

Jahr: 2019
Spieler: 2-4
Verlag: Zoch Verlag
Autor: Jürgen Adams
Kritik: Stefanie Marckwardt


14.08.2019:
Planet

Jahr: 2018
Spieler: 2-4
Verlag: Blue Orange (EU)
Autor: Urtis Šulinskas
Kritik: Franky Bayer

11.08.2019:
Collecto

Jahr: 2018
Spieler: 2-4
Verlag: FoxMind
Autor: Martin Nedergaard Andersen
Kritik: Sandra Lemberger

08.08.2019:
Blackout: Hong Kong

Jahr: 2018
Spieler: 1-4
Verlag: eggertspiele,
Pegasus Spiele
Autor: Alexander Pfister
Kritik: Franky Bayer

05.08.2019:
Ring der Magier

Jahr: 2019
Spieler: 2-4
Verlag: Drei Magier Spiele
Autor: Kirsten Hiese
Kritik: Christoph Schlewinski

02.08.2019:
Copenhagen

Jahr: 2019
Spieler: 2-4
Verlag: Queen Games
Autor: Daniel Skjold Pedersen,
Asger Harding Granerud
Kritik: Sandra Lemberger