Spiel

Zug um Zug

Spielerzahl

2-5

Alter

ab 8 Jahren

Dauer

30-60 Minuten

Autor

Alan R. Moon

Verlag

Days of Wonder (Web)

Preis

ca. 35 Euro

Jahrgang

2004

Wertung

H@LL:


4.4

Besucher:


4.6


Kurzspiel- regel

In unserer Rubrik Kurzspielregeln stellen wir Euch Zusammenfassungen/Übersichten diverser Spiele im PDF-Format zur Verfügung. Einfach öffnen und ausdrucken:
Zug um Zug

Unsere
Wertung:

Spieler

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz
Steffen Stroh

Clemens Schollenberger

Jörn Griesbach

Barbara Winner

Frank Gartner

Kathrin Nos

Kommentar: Ein sehr spannendes Spiel, das die Zeit wie im Fluge vergehen lässt! Die Wertung erscheint mir jedoch nicht ganz ausgewogen zu sein. Der Glücksanteil beim Nachziehen der Tickets ist nicht unerheblich.
Markus Hofmann

Roland Winner

Peter Nos

Nicole Biedinger

Markus Friedrich

Ulrich Fonrobert

Kommentar: Endlich sind die Waggons zu den Loks aus Union Pacific da...Jetzt im Ernst: Vergleiche zu Trans America oder UP sind nicht angebracht. Super Ausstattung/ Layout, kurzweiliges und spannendes Eisenbahnspiel.
Bernhard Kreitner

Jochen Traub

Michael Reitz

Uta Weinkauf

Bernd Eisenstein

Udo Kalker

Ralph Bruhn

Katrin Husmann

Michael Andersch

Kommentar: Bewertung "nur" 4, da es mittlerweile mit Zug um Zug "Märklin" bzw. "Europa" verbesserte Versionen gibt, die ich dem Original jederzeit vorziehen würde.
Rene Puttin

Monika Harke

Michael Kahrmann

Horst Sawroch

Mahmut Dural

Kommentar: Ein gutes Spiel, welches Spaß macht. Könnte für Vielspieler nicht genügend Komplexität besitzen. Sehr empfehlenswert um Nichtspieler zu bekehren.
Henning Knoff

Kommentar: Schönes Familienspiel, das auch Wenigspieler gut mitspielen können. Für eine bessere Bewertung fehlt es ein wenig an Abwechslung.

Bestellen im 
Internet bei 

Zug um Zug




MITMACHEN:

Deine Wertung
(Wertungsschlüssel)

Email an
RezensentIn

Eure
Wertung:

Spieler

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz

Frank

Kommentar: Habe in letzetr Zeit selten ein derart spannendes Spiel erlebt

Humphrey Clerx

Kommentar: Eins der besten neue spiele dieses jahr!

Markus Flamm

Kommentar: Für mich ein Anwärter auf Spiel des Jahres 2004

Andrea Meyer

Kommentar: Mein Favorit beim Gathering of Friends. Schnell erklärt, schnell gespielt, und immer wieder neu und anders. Klasse gemacht - das hätte ich auch gerne erfunden!

Andreas*

Helmut Lehr

Kommentar: Die euphorischen Äußerungen kann ich nicht teilen. Ich finde das Spiel ganz gut, aber bei uns wurde es auch abgelehnt mit der Bemerkung: "reines Kartensammelspiel auf Glückbasis"

Daniel Ott

Kommentar: Die Euphorie um dieses Spiel verstehe ich nicht ganz. Ich sammle Karten, nutze Strecken, ziehe Zielkarten und hoffe, dass kein anderer mir zufällig etwas verbaut. Das ganze ist zwar für eine Weile spaßig, kann mich aber nicht lange fesseln.

Stephan Zimmermann

Kommentar: Nichts wirklich neues. Zu hoher Glücksanteil. Mischung aus TransAmerica/Union Pacific.

Rainer Luft

Braz

Kommentar: Für mich das SdJ 2004 ! Schnell erklärt (super kurze Regel) , knackig gespielt, hoher Wiederspielwert -> einfach klasse !

Wold von der Osten-Sacken

Kommentar: Ich mag die etwas komplexeren Spiele mit weniger Glücksnateil, ansonsten würde es als Familienspiel für Leute, die wenig Regeln, aber doch etwas Strategie mögen, bei Spielreiz eine 6 verdienen. Anwärter auf Spiel des Jahres, wenn es nicht schon vor 2 Jahren das wesentlich schlechtere Transamerika gegeben hätte

Epimetheus

Kommentar: Nettes, schön ausgestattetes Familienspiel. Mir persönlich ist es zu simpel.

Karsten

Kommentar: Klasse Spiel, verdiente Auszeichnung zum SDJ. Eure Variante klingt interessant!

Trompete

Kommentar: Das soll nun das Spiel des Jahres sein??? Kaum Interaktion zwischen den Spielern, jede Strategie ist viel zu glücksabhängig, die Streckenkarten fügen sich nur schlecht in den Spielmechanismus und so ist es denn nicht erstaunlich, dass schnell Langeweile aufkommt. Bei uns ist "Zug um Zug" ganz klar durchgefallen

Sarah Kestering

Matthias Räwer

Kommentar: Wirklich glücksabhängig durch die Zielkarten... Aber was solls... Durch die Schlusswertung dann doch "spannend" bis zum Schluss... Ein Spiel das häufig zu Beginn oder zum Ende eines langen Spieleabends oder einer laaaangen Spielenacht auf den Tisch kommt. Spiel des Jahres? Gerecht? Auch wenn andere Spiele diesen Titel in diesem starken Jahrgang durchaus verdient hätten... er ist gerechtfertigt, weil er halt auf eine breite Zielgruppe ausgerichtet ist...

Carsten Pinnow

Kommentar: Durchschnittliches Spiel ohne irgendwelche auffälligen Innovationen. Zu glücksabhängig. Spiel des Jahres? Lachhaft.

Rainer Hendel

Kommentar: Ganz nett, aber SPIEL-DES-JAHRES??? Die spinnen, die Römer ...

Pia Lemberger

Kommentar: Ganz passables Spiel des Jahres!

Axel Bungart

Kommentar: Je mehr Spieler, desto mehr Interaktion. Zu zweit zu wenig Berührungspunkte.

Jan

Kommentar: Je höher die Spieleranzahl, desto interessanter das Spiel. Ein gewisser Glücksfaktor ist nicht zu leugnen, der dem Spiel aber nichts anhaben kann. Auch aus meiner Sicht ein Spiel des Jahres, welches den Titel verdient hat - Es hat schon viel, viel schlechtere gegeben! Eis prima Spiel mit hohem Wiederspielwert...!

Markus

LuckyStar

Kommentar: Mit gutem Design und einfachen Regeln mag es zwar "Spiel des Jahres" werden (seit Villa Paletti und Allhambra für mich "Auszeichnung für mittelmäßiges Spiel des Jahres"). Die Interaktion beschränkt sich auf mutwilliges verbauen gegnerischer Strecken (was bei den meisten Spielen verpöhnt ist). Was richtig stört: Es gibt eine Strategie, die in 90% aller Fälle zum Sieg führt. So hatte das Spiel nur die ersten Partien seinen Reiz.

Wello

Kommentar: Gut gemachtes Familienspiel. Was faselt denn Jemand von einer 90%igen Siegstrategie. Wenn Du nicht die richtigen Zielkarten ziehst, kannst Du planen und machen was Du willst. Nur lange Strecken bauen bringt auch nix, ist doch Quatsch, sorry!

Thomas Hoffmann

Kommentar: Wow! Hatte schon ewig kein Spiel mehr, das mich DERMASSEN gefesselt hat. Bei vielen der eher kritischen Wertungen scheint es mir, als wurden fleißig Checklisten von Spielverlagen abgehakt. Würdet ihr eure Freunde auch so aussuchen? Hey Leute, Spiele sind nur zum Spaß da! Wirklich! Und den hatten wir viele lange, lange Nächte. Zurecht eindeutig verdientes Spiel des Jahres.

Marco Stutzke

Andy Daniel

Kommentar: Zuerst dachte ich: Was für ein super Spiel!! Aber nach ca. 5 Partien kam die Ernüchterung. Es ist sehr viel Glück im Spiel. Das kann manchem gefallen, ich finde es nach einigen Partien langweilig, da sich jeder auf die Grundtaktiken eingespielt hat und dann nur noch das Glück entscheidet wer die richtigen Karten bekommt um die Taktik umzusetzen. Jeder kann ohne viel taktisches Geschick gewinnen. Wem das lieg soll zugreifen! Planer sollten die Finger davon lassen.

Oliver S.

Kommentar: Prima Spiel, das am Besten zu 4 gespielt werden kann. Geeignet für Kinder ab 8/9 Jahren. Bestnote für Grafik, Material und Verarbeitung.

Wojtek

Kommentar: Wirklich Interaktion gibt es erst zu viert. Aber dadurch, dass die Ziele geheim sind und jede Stadt mehrfach angebunden ist, baut eigentlich jeder nur für sich.

Babak Hadi

Kommentar: Klasse Spiel? Spannend? Spiel des Jahres? Endlich hatte ich eine Chance das Spiel zu spielen. Totale Enteuschung. Recycled Thematik, 80% Gluck und sooooo langweilig fur anspruchvollere Spieler. In anderen Worten ein Spiel fur die ganze Familie, Oma, Opa und die Kinder.

Thomas Potthoff

MichlM

Kommentar: Jeder baut seine Züge und hofft, dass kein anderer in die Quere kommt. Ich find die Minuspunkte für nicht erfüllte Aufträge zu hoch. Darum ist der Reiz neue Aufträge anzunehmen sehr niedrig und genau dadurch wirds dann langweilig. Mit der Variante (oben) glaub ich machts mehr Spaß.

Harro Pahl

Kommentar: Absolute Langeweile: Karten ziehen bis man möglichst viele von der gleichen Farbe hat um anschliessend eine Strecke auszulegen. Gleiches Spielprinzip wie AlHambra, nur ohne jeden Pep. Wie das Spiel des Jahres werden konnte, wird mir auf ewig ein Rätsel bleiben ...

Andreas Gottschalk

Kommentar: Super Spiel Man kann es anfangs als reines Glücksspiel betrachten, merkt nach einigen Partien aber sehr schnell, dass es darum geht ausgeklügelte Spieltaktiken zu entwickeln. Der Glücksfaktor liegt de Fakto unter 10% auch wenn es mit dem Kartenziehen erstmal so anmutet. So wird ein erfahrener Spieler grundsätzlich gegen einen Gelegenheitsspieler gewinnen, ähnlich wie bei Schach, Mühle, Dame etc.., egal was für Zielkarten man auch zieht. Es gilt auf die verschiedensten Parameter zu achten. So lässt sich schon nach wenigen gelegten Strecken mutmaßen, welche Ziele die Gegenspieler verfolgen. Achtet man auf die Farbe, die die Gegenspieler ziehen, kann man sich ein gutes Bild über die Spielstrategie des Gegners machen und dann selbst entscheiden, welche Gegenstragie zum Erfolg führt. Blocken des Gegners ist natürlich auch mit eigenen Einbußen verbunden, weil das oft abseits der eigenen Strecke passiert. Möglicherweise ein Eigentor. Der Einsatz der Lokomotiven als Joker sollte ebenfalls wohl überdacht sein. Danach ist das eigene Spiel deutlich unflexibler. Eine Strategie die zu 90% zum Sieg führt gibt es nicht. Jedes Spiel hat ein anderes Gesicht und bedarf verschiedenster Taktiken um zum Erfolg zu kommen. Die Leistungsunterschiede der Spieler kann man Online deutlich auf www.zugumzug.com betrachten. Dort treffen sich Spieler unterschiedlichster Leistungsklassen um gegeneinander anzutreten. Die Bandbreite des Spiels ist phänomenal. Newbies wie Profis haben sehr viel Spass an dem Spiel. Wenn man gegen Hardcoregamer antritt wird das Spiel schon fast zur Wissenschaft, ein falscher Zug und alles ist verloren. Aber auch Just for Fun Games haben ihren Reiz in der Unterhaltung. Absolut klasse Konzept und zu Recht Spiel des Jahres.

Udo Möller

Marcel Friederichs

Lars

Marc Koch

Kommentar: Tolles Spiel auch für Einsteiger! Etwas die Light-Version verglichen mit Europa & Märklin (nicht abwertend gemeint). Kommt immer wieder auf den Tisch!

Claus Jagoda

Kommentar: Lieber die Europa-Version, wenn es schon sein muss.

Steinchen

Iglika Hristova

Heinrich Petri

Kommentar: Der Glücksfaktor durch die Zielkarten ist viel zu hoch. Die Interaktion ist zu gering (warum kann man keine Karten tauschen?).

Gernot Köpke

Kommentar: Mit der 1910-Erweiterung noch viel besser, da nicht mehr so "Ost-West"-lastiges Spiel. Dank 15 Punkte Bonuskarte für die meisten erfüllten Aufträge ist nun auch eine Kurzstreckenstrategie möglich.

Andrea Borg.

Kommentar: Absolut Familientauglich :o)

Michael S.

Andreas D. Becker

Kommentar: Noch ist der Funke nicht zu mir übergesprungen, aus meiner Sicht einer der drögeren Vertreter des "Spiels des Jahres". Pluspunkte für die sehr gelungene Ausstattung.

B. Völkel

Kommentar: Zug um Zug erinnert mich sehr an Thurn und Taxis, nur dass dieses vielleicht noch etwas komplexer ist. Für Leute die gerne auch mal ein lockeres und zügiges (meist 45-60 min.) Strategie-Spiel bevorzugen, ist Zug um Zug wirklich zu empfehlen. Gut auch als Einstieg für Wenigspieler. Für Hardcore-Strategen dürfte der Glücksfaktor zu hoch sein. Aber der Otto Normalspieler hat meiner Erfahrung nach nicht das Gefühl, dass er vom Glück dominiert wird und nach ein paar Runden lernt man auch noch einige Kniffe um best mögliches heraus zu holen.

Christian

Kommentar: Super Spiel, einfach schnell und kommt immer mal wieder auf den Tisch.

Christian und Angelika

Kommentar: Wir haben ohne zu wissen das Spiel mit einer abgeänderten Regel gespielt - nämlich dass man pro Zug nicht nur eine sondern beliebig viele Strecken bauen darf. Auf diese Art fragt man sich immer wieder - noch eine Runde warten und vielleicht eine Strecke mehr bauen können oder doch schon jetzt bauen? Somit ist es das spannendste Spiel was wir jemals gespielt haben!!!

Flundi

Kommentar: Hatte das Teil recht schnell satt. Mit gutem Willen und zwei Augen zudrücken gerade noch eine 3.

Markus Schröter

Kommentar: Nachdem ich "Spiele des Jahres" eigentlich seit Villa Paletti nicht mehr so gut finde ist "Zug um Zug" mal wieder ein richtiges Highlight! Planung und Strategie kommen hier wirklich nicht zu kutz!

Callisto (Alf Blaser)

Kommentar: Naja... Meine Taktik: 1. Mehrfach Auftraege ziehen, optimale Strecke auswaehlen (das war's mit Strategie, ABER nun folgen 9/10 der Spielzeit...) 2. Endlos viele Karten ziehen (nie Loks wgn der Menge) 3. Alle noetigen Strecken bauen (primaer lange, bei der gesammelten Kartenmenge kein Problem) - seit ich dadurch permanent gewinne will es keiner mehr spielen *ggg* Fazit: Seichtes, locker durchschaubares Gluecksspielchen; definitiv kein SdJ!!!

Carsten Bohn

Dirque

Kommentar: Kaum Interaktionen, zu simples Spielprinzip und kaum die Chance, jemanden absichtlich zu ärgern. Ein schlechtes "Spiel des Jahres"!

jürgen weissauer

Kommentar: Zug um Zug eröffnet verschiedene Strategien, man kann auch gezielt destruktiv spielen und doch noch die eigenen Zielkarten erfüllen. Wir spielen mit der Spielbox Erweiterung so, dass wir neben der längsten Strecke auch die Bonuskarte mit den meisten Städteanschlüssen und oder mit anderen Bonuskarten als Bonuskarte für alle Spieler zu Beginn des Spieles offen auslegen. Dann besser als Zug um Zug Europa.

Frank Bergner

Kommentar: Ein ideales Familienspiel (daher 5 P), für Wenigspieler und Kinder (ab 8) gleichzeitig hervorragend geeignet, sonst unter Vielspieler eher 4 Punkte. Ein Eisenbahnspiel kommt in Amerika einfach stimmiger daher, als in Europa.

Andreas Günter

Kommentar: Für mich eines der schönsten Familienspiele, bei dem man nebenbei noch die Geographiekenntnisse der entsprechenden Länder aufpolieren kann. Wenn man kleiner Kinder (z.B. ab 5 / 6 Jahre) mit offenen Karten mitspielen lässt, können sie mit Unterstützung bereits mithalten. Einziges Manko, das ich aber bei der Endwertung nicht berücksichtige, weil es bei normalen Spielerrunden nicht ins Gewicht fällt: Man kann das Spiel auch komplett destruktiv spielen, indem man beobachtet, welche Städte Gegner vermutlich verbinden wollen, und dann immer genau diese Verbindungen verbaut. Diese Taktik gehört zwar auch zum Spiel, darf aber nicht dominant werden.

Dominik

Kommentar: Das Spiel macht am meisten Spass mit vier oder sogar noch besser mit fünf Spielern. Die Regeln sind sehr schnell erklärt. Für einen ruhigen Abend als Absacker, ist das Spiel ideal.

Carsten Wannhoff

Kommentar: Eigentlich schon ein moderner Klassiker. Spätestens durch die Box 1901 durch die größeren Karten und die zusätzlichen Aufträge jetzt auch mit besserer Aufmachung und abwechslungsreicher in den Aufträgen. Kommt immer mal wieder auf den Tisch, gerade mit Wenigspielergästen am Tisch.

Gülsüm Dural

Ano

Kommentar: Ganz nett aber Union Pacific ist definitiv besser.

RS

Vudi

Kommentar: Ein Spiel mit einem leichten Einstieg und überraschend langanhaltendem Spielspaß. Das Verhältnis von Glück zu Strategie ist abhängig von den Spieleranzahl.

Jochen

Kommentar: Wir haben das Spiel gestern, nach vielen Jaharen mal wieder, gespielt. Jetzt weiß ich wieder weshalb ich es Jahre lang liegen lies. Das Spiel ist einfach viel zu simpel. Alles hängt vom Karten-Nachzieh-Glück ab. Und natürlich davon welche Strecken meine Mitspiele vor mir zubauen. Von dieser Spannung lebt das Spiel. Aber mal ehrlich: Will ich ein Spiel spielen bei dem ich ständig nur hoffe die passenden Karten zu ziehen und auf die Handlung meiner Mitspieler hoffe. Vielleicht mal wieder in 4 Jahren.

Jürgen

Kommentar: schnell erklärt, locker zu spielen mit hohem Spannungsmoment, ich spiele nur mit den Zusatzkarten aus der Spielbox oder der 1910 Erweiterung. in der Amerika-Version kann man viel mehr mit Ägerfaktor spielen, also bewusst Strecken der Mitspieler verhindern, deshalb besser als die Europa-Version

Metroid_Prime

Hans Huehnchen

Kommentar: Zug um Zug - schnell, locker leicht. Und zudem mit Varianten und Erweiterungen ausgestattet, wie es sie sonst nur bei Catan gibt...

Max Heininger

Kommentar: Tolles SdJ, macht eigentlich alles richtig.

Shigeru

Master_Mac

Kommentar: Ganz nett um auch mit Gelegenheitsspieler spielbar und trotzdem auch noch anspruchsvoll. Der Glücksfaktor ist für den Sieg vermutlich das Zünglein an der Wage...

Andreas Arnold

Kommentar: Ein "Spiel des Jahres", daß ich auch selbsz gewählt hätte. Immer wieder gerne!

mike

Kommentar: Das Spiel eignet sich prima, auch Wenigspieler an den Tisch zu bringen und bietet auch Vielspielern genügend Abwechslung. Dazu kommt tolles Material mit einer dem Spiel angemessenen Spielzeit. Für mich ein ideales SdJ.

Martin

Kommentar: Europa, Asien und Indien gefallen uns besser.

Pet Erpan

Lyddy

Kommentar: I've been lokiong for a post like this for an age

Harald Hüpkes

Kommentar: From the great Atlantic Ocean to the wide Pacific Shore... ? - keine Ahnung was diese Zeile soll ? Nun das ist der Textanfang zu einem Country und Westernklassicker dem Wabash Cannonball - Express einem fiktiven Zug an dem alles super gewesen sein soll. Diese Melodie fiel mir ein als ich das Spiel zum ersten mal in der Hand hielt. Tja und was soll ich sagen nicht nur der Zug sondern auch Zug um Zug das Spiel ist super. Vom Regelwerk einfach und verständlich und somit wieder einmal eine Empfehlung für dieses tolle Reisespiel von Alan R. Moon. Also die Fahrkarten bitte und eine gute Fahrt.

Andreas Freye

Kommentar: Zug um Zug ist schon ein gutes Spiel was man ab und an mal spielen kann auch mit Leuten, die sonst eher wenig bis selten spielen. Aber: Wir spielen nur mit Hausregeln. Das Handkartenlimit beträgt 15 Karten. Spätestens dann muss zwingend gebaut werden. Hat sich bewährt. Die Kartensammelorgien nach Originalregel waren ja nicht mehr feierlich.

00Schneider

Dario

Kommentar: Ein erstaunlich simples Spiel. Mir persönlich zu simpel, kann man aber als Absacker durchaus rausholen.

sutrebuh

Kommentar: Zug um Zug ist kein verkopftes, verbissenes Spiel. Es geht locker von der Hand und bedient die Freude, die viele dabei verspüren, etwas Planen und Aufbauen zu dürfen. Das Thema Eisenbahn tut dazu sein Übriges. Spannung kommt dadurch auf, dass andere die eigenen Pläne durchkreuzen, wenn man zu spät eine wichtige Teilstrecke baut. Dazu gehört ein wenig Geschick beim Kartensammeln. So weit ist das Spiel auch mit Kindern reizvoll. Der einzige Haken ist, dass schlussendlich das Glück beim Nachziehen der Auftragskarten über Sieg oder Niederlage entscheidet, wozu eine gewisse Rücksichtslosigkeit gehört, schlimmstenfalls Minuspunkte einzufahren. Da Kindern eine solche Zockermentalität in der Regel fehlt, gewinnen sie nur, wenn die anderen gerade vom Pech verfolgt sind. Ein Ärgernis sind noch die kleinen Karten, was man durch Erweiterung USA 1910 abstellen kann.

Klaus Seitz

Kommentar: Das ist ein schönes Familienspiel, das harmlosen Spaß verbreitet. Quasi Romme als Brettspiel - eine echt tolle Idee. Dass Vielspieler hier abwinken, ist klar, aber das Teil hat vollkommen seine Berechtigung und den Preis als "Spiel des Jahres" vollkommen korrekt erhalten.

TroyerBegleiter 1893

Kommentar: Ein wirklich klasse Spiel, dass man immer wieder spielen kann. Ein bisschen Glück beim Zielkarten ziehen zu Beginn ist zwar hilfreich, dass Spiel braucht aber auf jeden Fall eine ordentliche Portion Strategie. Ärgerpotential durch verbaute Strecken ist insbesondere mit der vollen Spieleranzahl auf jeden Fall gegeben. Ich spiele das Spiel schon seit über 10 Jahren und immer noch das ein oder andere Mal pro Jahr gern. Auch als Spiel für die ganze Familie geeignet.

Familienvater

Kommentar: Solides Familienspiel, welches relativ schnell erklärt ist und meistens Spaß macht, wenn man bereit ist, das nicht zu unterschätzende Glück sowohl beim Nachziehen der Wagen- als auch der Auftragskarten zu akzeptieren. Zudem ist ein gewisser Ärger- und Grübelfaktor vorhanden, was das Spiel auch auf längere Zeit gesehen interessant macht.

Andreas K.

Kommentar: Bewertung bezieht sich auf die PC Steam Version. Absolut süchtig machend, meine Spielgruppe und ich konnten gar nicht mehr aufhören. Eigentlich simpel: man zieht Zielkarten (Stadt A nach Stadt B) und muss seine Zuglinien entsprechend bauen. Man zieht entsprechende farbige Karten um auf der Strecke bauen zu können. Sehr spannend, da man nicht weiß ob man die entsprechenden Karten bekommt und ob der Gegner einem nicht zuvorkommt. Einfach aber eine perfekte Mischung aus Glück und Planung. Habe auch schon die neue Jubiläumsedition 2021 vorbestellt.