Spiel

6 nimmt!

Spielerzahl

2-10

Alter

ab 10 Jahren

Dauer

40-60 Minuten

Autor

Wolfgang Kramer

Verlag

AMIGO (Web)

Jahrgang

1994

Wertung

H@LL:


4.7

Besucher:


4.9


Kurzspiel- regel

In unserer Rubrik Kurzspielregeln stellen wir Euch Zusammenfassungen/Übersichten diverser Spiele im PDF-Format zur Verfügung. Einfach öffnen und ausdrucken:
6 nimmt!

Unsere
Wertung:

Spieler

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz
Michael Andersch

Andreas Hirz

Kommentar: Immer wieder schön.
Silke Hüsges

Bernd Eisenstein

Rainer Harke

Monika Harke

Michael Timpe

Michael Kahrmann

Andreas Frank

Kommentar: Ein Neo-Klassiker, zu dem sich bisher noch jeder überreden ließ. Einfluß lässt mit steigender Spieler Anzahl nach.
Andreas Molter

Mahmut Dural

Kommentar: Die Kartenqualität ist gut und stabil. Das Spiel läuft sehr flüssig, spannend und lustig. Es herrscht eine hohe Interaktion. Die Glückskomponente, weil man nicht erahnen kann, was die Mitspieler ausgespielt haben, entsehen während des Spielverlaufs viele lustige Momente. Ein Spiel was oft als Aufwärmer oder Absacker auf dem Tisch landen wird. Empfehlenswert für: von Nichtspieler bis Vielspieler.

Bestellen im 
Internet bei 

6 nimmt!




MITMACHEN:

Deine Wertung
(Wertungsschlüssel)

Email an
RezensentIn

Eure
Wertung:

Spieler

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz

Thorman

Kommentar: Ein echtes Topp-Spiel, dieser Kartenklassiker.

Christof Lehr

Kommentar: Eigentlich hätte ich für den Spielreiz glatte 6 Punkte gegeben, wenn es da nicht noch den "Tanz der Hornochsen" gäbe, der noch ein Tick gemeiner, will sagen besser ist ...

Detlef Vanis

Michael Behr

Kommentar: Ein Klassiker! Für die gesamte Familie schön zu spielen!

Gerhard Passler

Kommentar: unterhaltsames, kurzweiliges Kartenspiel für Zwischendurch, für alle Spielerschichten und vor allem für große Gruppen; schnell erklärt und flott gespielt; je weniger Mitspieler, um so taktischer das Spiel; ein absoluter Klassiker;

B. Völkel

Kommentar: Ein Kartenspiel-KLassiker der auch in großen Runden immer wieder Spaß macht. Fazit: Viel Spaß für wenig Geld!

JonTheDon

Kommentar: Gerade als kurzes Kartenspiel in größeren Gruppen sehr nett.

mibi

Andreas Günter

Kommentar: Ich kann den Hype um das Spiel nicht so ganz verstehen. Ist wohl eher was in der Familie mit Jüngeren. Aber auch da gibts 15 Jahre später Besseres.

Doc

Kommentar: Dieses Spiel bietet in meinen Augen keine strategische Tiefe, man kann auch blind von seinen Karten ziehen und genauso erfolgreich sein. Insbesondere mit vielen Spielern ist keinerlei Vorhersage möglich. Ich rate davon ab!

Jürgen Weissauer

Kommentar: schnell erklärt, kurzweilig, witzig, spannend und mit Ärgerfaktor, in großen Gruppen allerdings chaotisch

Frank Langheim

Kommentar: schnell zu erklären, auch nicht Spiele-Freaks haben sehr viel Spass!

Gerd Soba

Kommentar: Kommt auch 15 Jahre nach seinem Erscheinen als Absacker oder Opener immer noch regelmäßig auf den Tisch.

Philipp E.

Kommentar: 6 nimmt! ist ein Kultspiel in meiner Familie. Wir alle setzen uns gerne draußen in den Garten und spielen eine Runde nach der anderen. Die Spielzeit von ca. 10-15 Minuten ist perfekt für uns ;). Also: Kaufen!!!!

Ano

Kommentar: Meines erachtens zu glückslastig. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu blöd für dieses Spiel ;-)

Waiko

Kommentar: Ein Kartenspielkonzept, das so einfach ist, wie es genial ist. Kurzweilig, jederzeit spielbar. Mit "frechem" Glückfaktor. Super!

Elmo

Kommentar: Bei 3-4 Spielern durchaus strategisch (in welcher Reihenfolge spiele ich meine Karten aus? Wie wahrscheinlich ist es, dass ein anderer Spieler diese oder jene Karte hat/spielt?). Bei mehr Spielern hat man weniger Kontrolle. Mit etwas Schadenfreude ist das Spiel aber auch dann sehr unterhaltsam (insbesondere, wenn jemand unerwartet eine Reihe mit richtig vielen Minuspunkten einsammeln muss).

Dirk Grundmann

Kommentar: Ganz klar ein Klassiker!

Gülsüm Dural

Sebastian Nielatzner

Kommentar: Früher habe ich dieses Spiel geliebt. Als ich es vor einem Monat aber mal wieder entstaubt und auf den mit sechs Personen besetzten Tisch geworfen habe, war ich schon fast etwas enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich inzwischen eher ein Vielspieler als ein Gelegenheitsspieler bin und inzwischen viel bessere Kartenspiele kenne? Oder war die Anzahl der Spielteilnehmer zu groß? Zu Sechst ging das Spiel jedenfalls mal gar nicht, der Glücksfaktor wird viel zu hoch, und man kann kaum noch Einfluss auf den Spielverlauf nehmen. Demnach bei mehr als vier Spielern: Einfluss 2. Zu Viert klappt das Spiel recht gut, aber da greife ich inzwischen lieber zur Guillotine oder zu Mamma Mia.

SpielerB

Kommentar: spannend Spiel das oft für große Schadensfreude sorgt ;) Wird immer wieder gerne gespielt!

SpaceMarine

Kommentar: Simples, schnell erklärtes Kartenspiel, das man mit bis zu 10 (!) Spielern gut und ohne relevante Downtime spielen kann. Das Spiel ist nicht besonders komplex, eher taktisch als strategisch, aber ich finde die Komplexität ist der Spieldauer angemessen. Gut auch mit Spieleneulingen zu spielen.

Martin Schipper

Kommentar: Auch nach 20 Jahren noch ein klasse Spiel.

Heinz Tenk

pau

Kommentar: Netter Klassiker. Für ab und an immer noch gut.

Steffen Heinz

Kommentar: Gefällt mir nicht ganz so gut daher nur eine schwache 4

Tom Cruiser

Kommentar: Immer wieder spaßig, vor allem in der richtigen Runde. Ich find 6 nimmt! klasse!

Pfefferkorn

Kommentar: Ein Klassiker, der jedesmal auf den Tisch kommt. Optimale Mitspielerzahl für meinen Geschmack: 5 oder 6.

okonski

Kommentar: Ideales Absackerspiel für den Spieleabend, kommt immer gut an. Allerdings muss man frustresistent sein, wenn die eigentlich sicher geglaubte Anlegeoption mal wieder von jemandem zunichte gemacht wird. Hoher Ärgerfaktor!

Pasvik

Kommentar: Klassiker. Kürzlich wiederentdeckt. Haben wir in den 90ern stundenlang gespielt.

Skacom

Kommentar: Tolles Spiel - immer wieder und immer noch...

sutrebuh

Kommentar: Schnell und pointiert! Bei "6 nimmt!" geht es kontinuierlich zur Sache. Alle entscheiden gleichzeitig, welche Karte sie spielen wollen, und ständig muss man auf der Hut sein, dass man nicht zu viele Hornochsen abbekommt. Bei mehreren Mitspielern kann es schon mal so chaotisch werden, dass es beinahe beliebig erscheint, welche Karte man legt.

Maik Bretschneider

Kommentar: Toller Absacker. Man kann die Wahrscheinlichkeiten abschätzen und trotzdem kommt es erstens anders, als man zweitens denkt oder Karten auf der Hand dazu hat. Gerade wegen des Zufalls unvorhersehbar, aber kurzweilig und locker gespielt. Die Anlegeregeln sind schnell verinnerlicht und besser kann man einen Spieleabend fast nicht abschließen, wenn bei jeder Runde die Spannung steigt, wer die sechste Karte legen muss und sich Hornochsen einhandelt.

felixs

Kommentar: Wüsste nicht, wie man ein Kartenspiel dieser Art besser machen könnte. Ein bißchen Glück, ein bißchen taktische Psychologie, ein bißchen Abpassen des richtigen Zeitpunkts, ein bißchen Gemeinheit. Alles in der richtigen Dosierung und in einem Zeitfenster, dass absolut perfekt passt. Und es funktioniert mit allen Teilnehmerzahlen gut (wenn auch der Glücksfaktor mit höheren Teilnehmerzahlen stark zunimmt). Die Karten sind ein bißchen hässlich. Alles andere ist perfekt.

TroyerBegleiter 1893

Kommentar: Ein spaßiger, interaktiver Klassiker. 6 nimmt ist schnell erklärt, kurzweilig und überraschend. (Scheinbar) Gut durchdachte Pläne werden schnell wieder durchkreuzt, wodurch Dynamik vorprogrammiert ist. Ich kann sagen, dass ich schon viele lustige „Hornochsen“-Runden hatte.

Der Fisch

Kommentar: Egal ob als Absacker oder in vielen Runden als abendfüllendes Kartenspiel: 6 nimmt! ist eines der Spiele, in denen die große Emotion steckt. Das liegt daran, dass es quasi keine Downtime gibt, weil immer alle gleichzeitig entscheiden und auswerten. Frust und Ärger liegen ebenso nah beieinander wie Erleichterung und (Schaden-)Freude. Das muss man mögen! Auch nach zahlreichen Partien mit mehr und auch weniger Personen kann ich aber immer noch nicht 100%ig sagen, ob 6 nimmt! einen großen Glücksfaktor hat oder ob strategisches Denken gefragt ist. Denn nicht nur kommt es sehr auf die Kartenkonstellationen an, die sich eigentlich kaum beeinflussen oder vordenken lassen, sondern auch in anderen Runden wirkte es manchmal fast schon gesetzt, wer die nächsten Hornochsen nehmen muss. Trotzdem ein Spiel, das in kaum einer Sammlung fehlen sollte!

renus

Kommentar: nach ein paar Jahren: anfangs war es ein Renner in einer unserer Spielegruppen, in der zweiten nicht so. Der Grund, nach meiner Beobachtung: wenn ein Spieler fast immer verliert, dann verliert er meist auch den Spaass am Spiel. Inzwischen ist auch in der ersten Spielegruppe bei zwei von vier Spielern die Lust gesunken, genau aus dem Grund, dass die Spieltaktik des einen einem anderen nicht gefällt. Das bedeutet: es gibt Taktik uns Strategie im Spiel, und es braucht Frusttoleranz bzw. Humor. Die Gruppengröösse spielt für die Taktik bei 6 nimmt! eine nicht ganz unwesentliche Rolle; Mir liegt die Besetzung mit drei und vier Spielern am meisten, bei Zweierpartien verliere ich gegen meine Frau häufiger. Bei mehr als fünf Spielern ist der Einfluss von Taktik geringer als bei wenigen, da nicht absehbar ist, wie die Auslage aussieht, wenn man an der Reihe ist. Meine Empfehlung: am interessantesten finde ich die kleineren Gruppen. Die Grafik ist Geschmacksache, aber nicht mein Geschmack. Wir spielen daneben auch eine private Variante, die etwas mehr persönlichen Einfluss ermöglicht.