Spiel

Dicke Luft in der Gruft

Spielerzahl

2-6

Alter

ab 6 Jahren

Autor

Norbert Proena

Verlag

Zoch Verlag (Web)

Preis

ca. 30 Euro

Jahrgang

2004

Wertung

H@LL:


4.3

Besucher:


4.1


Kurzspiel- regel

In unserer Rubrik Kurzspielregeln stellen wir Euch Zusammenfassungen/Übersichten diverser Spiele im PDF-Format zur Verfügung. Einfach öffnen und ausdrucken:
Dicke Luft in der Gruft

Unsere
Wertung:

Spieler

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz
Jürgen Henrich

Jochen Traub

Kathrin Nos

Stefan Meißner

Kommentar: Sicherlich für Kinder auch gut geeignet.
Arne Hoffmann

Kommentar: Eine der schönsten Memory-Varianten, sowohl von der Optik als auch vom Anspruch her. Ich verzweifel hier generell an mir selbst und habe schon nach wenigen Runden das Gefühl, dass doch alle Gräber schon belegt sein müßten, obwohl noch mehr als die Hälfte aller Vampire vor den Spielern liegen. Schön!
Frank Gartner

Peter Nos

Nicole Biedinger

Markus Friedrich

Ina Herrmann

Kommentar: interessante Thematik
Hans-Peter Stoll

Jörn Griesbach

Uta Weinkauf

Ulrich Fonrobert

Kommentar: Für Familien eine Merkspielvariante mit toller Ausstattung.
Sandra Lemberger

Christine Hauer

Kommentar: Puh, ein Mega-Memory, ich habe es bis jetzt bei keinem Spiel geschafft, den Überblick zu behalten, aber genau darin, finde ich, besteht der Spielreiz.
Carsten Pinnow

Kommentar: 4-5 Punkte für Kinder, für Erwachsene wohl eher 3.
Tobias Brouwer

Kommentar: Schönes Spiel, auch wenn ich es überhaupt nicht gut kann!
Michael Andersch

Bestellen im 
Internet bei 

Dicke Luft in der Gruft




MITMACHEN:

Deine Wertung
(Wertungsschlüssel)

Email an
RezensentIn

Eure
Wertung:

Spieler

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz

Sandra Lemberger

Kommentar: Ein Memory-Spiel, das auch Erwachsenen Spass macht!

Gerd Stocker

Frank

Kommentar: die 4er note gilt für eine erwachsenenrunde von vielspielern, die bei einer weiteren memory-variante vielleicht doch leicht ins gähnen verfallen. spielt man es aber mit der ganzen familie (und vor aleln dingen, kindern !), sieht die welt ganz anders aus und dafür gibt es eine guten 5er wertung !!!

Lars Burghardt

Doris Hahn

Beate Bindrim

Sabine Komossa

Kommentar: Die Spielanleitung hat mich anfangs abgeschreckt, aber wenn man es 'mal "blickt" (was dann doch nicht sooo schwer ist), macht das Spiel riesigen Spaß...vor allem mit Kindern!

Joon the Doon

Kommentar: Doof

Matthias_Ermer

Kommentar: Kam in unserer Erwachsenen-Runde als pfiffige Memory-Variante ausgesprochen gut an. Das Mindestalter von 6 Jahren erschie uns etwas niedrig aufgrund der für ein Kinderspiel relativ vielen Regeln, aber vielleicht tun wir den Youngstern Unrecht. Unsere zwischenzeitlichen Bedenken, das Spiel gehe nicht zu Ende, erwiesen sich als unbegründet. Deshalb freuen wir uns schon auf`s nächste Mal!

Flundi

Kommentar: Irgendwo zwischen ok, ganz nett und na ja. Mit Kindern funny.

Gerd Soba

Kommentar: Tolles Kinderspiel, dass auch sehr gut für reine Erwachsenenrunden geeignet ist. Gegen Kinder haben wir "Alten Säcke" meistens das Nachsehen, denn Erinnerungsvermögen ist bei "Dicke Luft in der Gruft" sehr gefragt.

Dirk Schmiedeskamp

Kommentar: Ein schönes Spiel mit einer pfiffigen Idee, aber trotzdem nicht das Richtige für mich, wegen des Memorycharakters. Würde es aber trotzdem ab und an mitspielen.

Harald Hüpkes

Kommentar: Achtung Dracula kömmt - so hätte whrscheinlich Danny Wilde ( Die 2 ) dieses Spiel kommentiert. Vampire, Knoblauchknollen und Holzpflöcke würzen dieses memoryartige Spiel an dem Dr. Van Helsing seine wahre Freude gehabt hätte. Ein schaurig fröhlicher Tanz der Vampire. Wollte Dr. Ambrosius nicht die Ausbreitung der Vampire verhindern? Dann aber schnell ein paar Knofiknollen in die Gräber gelegt in anderen ein paar Ratten gescheucht und schon haben die Blutbeisser Schwierigkeiten beim einschlafen. Zum Glück sind sie gegen meine Blutgruppe allergisch. Ruhet in Frieden

sutrebuh

Kommentar: Hier spielt das Glück eine etwas größere Rolle als bei Memory, weil man sich nicht merken muss, was genau wo aufgedeckt wurde, sondern es kommt darauf an zu wissen, dass ein Grab schon besetzt ist. Unbesetzte Gräber in der richtigen Farbe zu finden, ist dann Glückssache. Entweder konnte der vorangehende Spieler ein Grab nicht nutzen, zu dem man die passende Farbe hat, oder man selbst hat zufällig etwas Passendes aufgedeckt. Die Bestrafung der Fehlversuche erhöht dann noch ein wenig die Dynamik. Das Spiel lässt sich gut mit Kindern spielen, allerdings ohne dabei allzu viel Faszination auszustrahlen.