Team
Annaberg
Marcel-André
Casasola-Merkle
Christwart
Conrad
Jens-Peter
Schliemann
Bernhard
Weber

DIE H@LL9000 - REPORTAGE: 

Team Annaberg: 
Jens-Peter Schliemann


Technische Daten

Jahrgang: 1968
Wohnort:
Bonn
Familienstand:
ledig
Hobbies:
Mathematik, Spiele und etwas Sport
Ausbildung: Mathematik-Studium
Wie bestreitest du deinen Lebensunterhalt:
bin Vollzeitautor
 

Ludografie:  
- 1995 Daumen drauf, Drei Magier - Bluff-Kartenspiel
- 1996 Yu, Gamin - abstraktes Zwei-Personen-Strategiespiel
- 2001 Fire and Ice, Pin Toy (Weible) - abstraktes Zwei-Personen-Strategiespiel
- 2002 Auf Zack, Drei Magier - Kinder- und Funspiel
- 2003 Pyramidos, Haba - Kinder- und Geschicklichkeitsspiel
- 2004 Karibik, Winning Moves - Familienspiel
- 2004 Piranha Pedro, Goldsieber - Familien- und Funspiel

 


Jens-Peter Schliemann persönlich:


Seit wann gehört Spielen zu deinen Hobbies?

 

Ich glaube jeder Spieleautor wird hier antworten können, dass er immer schon gespielt hat. Vielleicht ist mehr die Spielentwicklung als das Spielen selber die Leidenschaft die mich umtreibt. Der Entschluss Spieleautor zu werden entstand mit 13 oder 14 Jahren, als ich einen kleinen Zeitungsartikel über einen Spiele-Erfinder - ich glaube über Alex Randolph - gelesen habe. Seit dem ist es mir ein Bedürfnis Spiele zu entwickeln. Ich habe als Jugendlicher mit einem Freund Spiele einfach nur so zum Spaß entwickelt. Zu Beginn des Studiums der Mathematik hatte ich eine kurze Pause, aber dann habe ich mit professionellem Anspruch begonnen Spiele zu entwickeln. Der Weg ‚Spieleautor zu werden' ist vielfach nur durch Eigeninitiative voranzubringen. Bei mir dauerte es seine Zeit, die vielfältige Aspekte - und längst noch nicht alle - nachzuvollziehen, die ein Spiel zur Reife bringen. 

 

Welche Art von Spielen spielst du gerne?

 

Abstrakte Spiele sind eine Spielerleidenschaft von mir und ich habe hohen Respekt vor der langen Tradition dieser Spiele. Als neuzeitliches Phänomen faszinieren mich eher die Familienspiele und weniger die für meine Begriffe etwas zu komplex geratenen German-type-Games. Das faszinierende am Familienspiel ist für mich, dass unterschiedliche Menschen von ein und demselben Spiel angesprochen werden. D.h. ein gestresster berufstätiger Familienvater, ein hibbeliges Kind, eine harmoniebedürftige Mutti, eine etwas langsamere Omi - um nur ein paar Klischees zu nennen - wollen alle ihr Bedürfnis von Unterhaltung im einem Spiel vereint wiederfinden. Gelingt dies, hat man Menschen mit sehr unterschiedlichen Erfahrungen etwas sehr Gemeinschaftliches gegeben. 

 

Welche Spiele gehören zu deinen Favoriten des Jahrgang 2004?  

Dazu muss ich sagen, dass ich keinen Überblick über den Jahrgang 2004 habe, da mein spielerischer Bedarf mit dem Spielen und Weiterentwickeln meiner eigenen Spiele und Prototypen gedeckt ist. Ich habe Kakerlakenpoker vom Drei Magier Verlag gespielt und finde es in seinem Genre wirklich gut.

Welche drei Spiele würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen (sofern du dort  Gleichgesinnte treffen würdest)?  


Vielleicht sollte ich hier nach Spielen suchen, die eine große Materialfülle haben, damit ich auf der einsamen Insel die Möglichkeit habe, spielerisch Regeln variieren zu können, denn ich würde mit Sicherheit dort neue Spiele entwickeln. Aber die Frage ist ja anders gemeint! Abgesehen von den eigenen Spielen haben mir in den letzten Jahren Rasende Roboter und TransAmerica sehr gut gefallen, von den abstrakten Spielen mag ich Reversi, Amazons und Dvonn sehr und, wenn die Gruppe der einsamen auf der Insel groß genug ist, würde ich auch Diplomacy mitnehmen. Beschränken würde ich mich auf diese drei aus den verschiedenen Genres: Rasende Roboter, Dvonn und Diplomacy.