Porträt: Henning Knoff

Erzähl uns ein wenig über Deine Person:

Ich bin Jahrgang 1978 und in der Nähe von Hamburg aufgewachsen. Seit 2007 wohne ich in Berlin und quäle als Schulbuch-Redakteur die Zukunft unseres Landes. ;)

Welche Hobbys hast Du (außer Spielen)?

Ich mag Filme, lese gern (vor allem Fantasy) und liebe Meerschweinchen.

Dein Lebensmotto?

Wenn ich eins hätte, würde es wohl "Was du auch tust, tu es von Herzen." sein.

Seit wann spielst Du und wie bist Du zum Hobby Spielen gekommen? Wie hat sich das bei Dir entwickelt?

Ich war schon immer ein Spielkind. Neben Lego und Darda-Bahn habe ich schon als Kind gern Brettspiele gespielt, Sagaland, Der Schatz der Inka, Scotland Yard, Atlantis etc. Auch Skat habe ich schon als Kind mit meinen Eltern und großen Geschwistern gespielt und damit auch in der Schule viele Freistunden zugebracht.

Mit 11 lag dann der C64 unter dem Weihnachtsbaum, und die nächsten 10 Jahre habe ich den größten Teil meiner Freizeit mit Computer- und Videospielen verbracht - es folgten Amiga, Super NES und PlayStation.

Mit 14 kamen dann die Fantasy-Rollenspiele in Form von DSA hinzu, im Studium spielte ich dann regelmäßig in einer großartigen D&D-Runde.

Ich war 19, als meine damals beste Freundin mir Magic beibrachte, und bis heute liebe ich die Mutter aller Sammelkartenspiele. Ich spiele zwar viel weniger als früher, aber ein paar Turniere pro Jahr müssen nach wie vor sein. Ungefähr zeitgleich haben wir in unserer Clique auch häufiger Die Siedler von Catan gespielt, aber so richtig fesseln konnte es mich noch nicht.

Weihnachten 2008 lernte ich dann Dominion kennen - und war von dem Spiel so begeistert wie zuvor nur von Magic. Ich fing an, Brettspiele im Internet zu recherchieren, entdeckte viele großartige neue Spiele und habe leider viel zu wenig Zeit, sie oft genug zu spielen...

Was fasziniert Dich am Spielen?

Das Eindenken in ein festes Regelwerk und die Optionen auszuloten, innerhalb dieses Regelwerks das Optimum zu erreichen. Der soziale Aspekt, mit Gleichgesinnten Spaß zu haben. Sich mit anderen zu messen. Und ich bewundere ein abwechslungsreiches, spannendes, ausbalanciertes Design.

Welche Art von Spielen liegen Dir besonders?

Strategische Kartenspiele, bei denen man auch nach 100 Partien noch etwas neues entdecken kann. Auch strategische Spiele, die nicht immer gleich ablaufen finde ich toll. Insbesondere Worker Placement-Spiele mag ich sehr gerne. Und das anschließende Philosophieren, was jetzt der spielentscheidende Zug war, oder was man hätte anders machen können, genieße ich fast genauso sehr wie das Spielen selbst.

Welche Art von Spielen liegen Dir weniger?

Hektische Spiele wie Ligretto, ewig lange CoSims oder Ameritrash-Spiele, bei denen Spieler nach 3 von 6 Stunden vorzeitig ausscheiden können, und Miniaturenspiele.

Deine Lieblingsspiele?

Terra Mystica, Magic und Dominion bilden meine persönliche heilige Dreifaltigkeit. Sonst Epic, Caylus, Agricola, Love Letter, Puerto Rico, Skat, das Herr-der-Ringe-LCG und und und...