Vote-Zone - Bewerte mich Vorschlag am 18.06.2019. Dieser Artikel wurde 343 mal aufgerufen.

Auf der Walz

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Jimmy Maas
Verlag: Spielworxx
Spieler: 2 - 4
Dauer: 90 - 150 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2019
Bewertung: 4,0 4,0 H@LL9000
5,0 5,0 Leser
Ranking: Platz 2412
Auf der Walz

'Auf der Walz' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Auf der Walz: 4,0 4,0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.07.19 von Jürgen Henrich

Leserbewertungen

Leserwertung Auf der Walz: 5,0 5.0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.10.19 von Ernst-Jürgen Ridder - Das habe ich mehrfach solo für zwei Spieler, einmal zu zweit und einmal zu dritt gespielt. Die 3er-Partie habe ich mit zwei Erstspielern gespielt. Interessant für mich war vor allem, wie vorsichtig meine Mitspieler sich an die Möglichkeiten herangetastet haben. Man kann ja erstmal alles schön erklären, aber dann geht es los in die Ungewissheit. Auf der Walz ist halt schon sehr anders als andere Spiele, die wir in der Spielgruppe sonst meist so spielen. Oft sammelt man halt Rohstoffe und macht mit denen etwas. Hier ging es damit los, dass erstmal Landschaft entdeckt wurde. An der ersten Stelle, an der man etwas tun konnte, war gleich Muße angesagt, also ins Gras legen und Gedicht schreiben. Dann wurde ein Arbeitgeber gefunden. Da kann man ja etwas Handfestes bekommen, Geld, Kanthölzer. Dann die erste Stadt, in der dann Herumlaufen schon Geld kostet, bevor man überhaupt einen Arbeitgeber zum "Auftanken" erreicht. Rathaus aufsuchen, wo man einen Stempel bekommt und einen Reisezuschuss, das geht ja auch noch. Aber dann so obskure Sachen wie Wirtschaft und Herberge, da zahlt man schon, um überhaupt da reinzukommen und dann steht einem da in der Wirtschaft dieses ominöse Glücksspiel mit Teilnahmezwang bevor. Nein, da gehen wir doch lieber wieder aus der Stadt raus, da gibt es wenigstens ein weißes Kantholz. Oh je. Besser lief das erst, nachdem ich dann einfach mal vorgeführt habe, wie das in Wirtschaften und Herbergen so abgeht. Ich habe übrigens mal ausprobiert, wie es ist, wenn man seine erste Stadt erst betritt, nachdem man die Gruppe der roten Kanthölzer schon voll hat, also erstmal fleißig in der Gegend rumgelaufen und Landschaft entdeckt. Diese rote Gruppe kann man wohl auch am schnellsten voll haben und das zahlt sich punktemäßig aus. Interessant auch, dass ich in allen drei Zwischenwertungen vorne lag (bringt letztlich ja auch 3 Punkte am Ende) und der spätere Zweite in allen drei Zwischenwertungen letzter war, also jeweils den Inhalt der Sozialkasse bekam und immer Startspieler blieb. Endstand 43:31:16. Jedenfalls eine Partie, die ganz anders verlief, als die, die ich zuvor mal mit meiner Frau gespielt hatte, die mir mal wieder in ihrer Zielstrebigkeit gezeigt hatte, wie man trotz allerlei Zufälligkeiten ein Spiel auch bei einer Erstpartie gewinnt (44:39).