Rezension/Kritik - Online seit 07.03.2008. Dieser Artikel wurde 6329 mal aufgerufen.

Code Knacker

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Reiner Knizia
Illustration: Celia Johnson
Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
Rezension: Andr Beautemps
Spieler: 1 - 6
Dauer: 30 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2007
Bewertung: 3,3 3,3 H@LL9000
4,0 4,0 Leser
Ranking: Platz 5179
Code Knacker

Spielziel

Aus der Reihe der kleinen Wrfelspiele kann man das vorliegende Spiel als den unbeachteten Stiefbruder des "Wrfelbingo" bezeichnen. Der auf der Schachtelrckseite angegebene Zeitbedarf fr eine Runde ist mit 30 Minuten eher grozgig gewhlt. Angetrieben von eigener Gier und den Mitspielern wrfelt sich hierbei so mancher in krzerer Zeit um Kopf und Kragen, sorry, eigentlich eher um die Millionen aus den Tresoren.

Ablauf

Bestehend aus einem Wrfelset von fnf Wrfeln, den zu erringenden Tresorkarten und roten Farbchips sowie der Spielregel ist der Zugang zum Spiel im Gegensatz zum Zaster kinderleicht: Die Tresorkarten werden verdeckt gemischt, zu einem Stapel aufgetrmt und die obersten drei Karten offen in die Mitte gelegt. Die Farbchips liegen griffbereit daneben. Auf den Tresorkarten sind je nach Wert drei bis sechs Zahlenfelder mit Werten zwischen 1 und 5 abgebildet.

Beginnend mit dem jngsten Spieler wird reihum gewrfelt, zunchst mit allen Wrfeln. Er darf soviele Wrfel aussortieren, wie er sie den ausliegenden Tresorkarten passend zuordnen kann. Anstelle der 6 zeigen die Wrfel Mikrochipsymbole. Diese knnen zwar nicht zum Knacken der Tresore verwendet werden, derer zwei (oder mehr) geben dem aktiven Spieler aber das Recht, nach Aussortieren aller erwrfelten Zahlen erneut mit allen Wrfeln sein Glck weiter zu strapazieren. Jede aussortierte Zahl wird auf der entsprechenden Tresorkarte mit einem roten Chip belegt und ist dadurch nicht mehr zu lesen. Sind passende Zahlen und Mikrochips nach Gutdnken des Spielers aussortiert, wird mit den verbliebenen Wrfeln weitergewrfelt. Gestoppt wird dieser Prozess nur durch drei Ereignisse:

1. Der Spieler wrfelt nur noch Zahlen, die keinem der ausliegenden Tresore zugeordnet werden knnen. Konsequenz: der Spieler geht leer aus.

2. Der Spieler hat auf mindestens einer Tresorkarte alle Zahlen abgedeckt und somit den Code geknackt. Er entscheidet sich freiwillig aufzuhren und nimmt alle Tresorkarten an sich, bei denen die genannte Bedingung erfllt wurde.

3. Alle offen liegenden Tresore wurden geknackt. Der Spieler darf die Karten an sich nehmen und ist damit fertig.

Danach wird in jedem Fall die Auslage wieder auf drei Karten aufgestockt. Sollte vor dem ersten Wurf des nachfolgenden Spielers eine Tresorkarte ohne offene Zahlen ausliegen (kann bei Ereignis 1 auftreten), werden die Chips von der Karte genommen, die Karte verdeckt unter den Nachziehstapel geschoben und ein neuer Tresor aufgedeckt.

Beendet ist die Runde, wenn nicht mehr auf drei Tresorkarten aufgefllt werden kann.

Die Spieler addieren nun die Werte der vor ihnen liegenden Tresorkarten und der erfolgreichste Knacker gewinnt.

Fazit

Was ich bei diesem Spiel noch nicht geknackt habe, ist das Geheimnis, warum die Verpackung und auch die Tresorkarten grafisch so wenig ansprechend gestaltet wurden. Das Schachtelcover und auch die Hintergrundgestaltung der Karten ist eine Mischung aus Picasso und Pop-Art. Ich wei nicht, ob die vielen Symbole und Piktogramme verwirren oder neugierig machen sollen. Vielleicht bin ich nur zu sehr Kunstbanause, um den wahren Wert und Inhalt zu begreifen. Wer wei.

Ganz anders die pfiffige Umsetzung der Zahlenfelder und das Zusammenspiel mit den halbtransparenten roten Farbchips. Durch einen gelungenen Optiktrick mit der Rot-Grn-Wahrnehmung des menschlichen Auges wird ein zuvor im Hintergrund befindliches Kreuz durch das Abdecken eines Zahlenfeldes deutlich sichtbar, die Zahl selbst hingegen ist nicht mehr lesbar. Eine nette optische Spielerei. Verarbeitungstechnisch gibt es keine Beanstandungen am Material.

Stark abhngig von der Zusammensetzung der Spielerunde ist der Spielspa: sind ausschlielich Spieler beteiligt, die gegen eine flotte und kurzweilige Wrfelzockorgie nichts einzuwenden haben und sich die Wartezeiten damit vertreiben, den aktiven Spieler zum berreizen anzustacheln, kann es ein enorm lustiger Zeitvertreib werden. Spieler, denen die Wrter Zufall und Zocken eher schrecklich in den Ohren klingen, lassen die Finger besser weg von diesem Knizia.

Fr Familien bietet das Spiel eine gute Wrfelspielalternative. Der Einstieg ist sehr leicht, der alles bestimmende Glcksfaktor bringt Chancengleichheit fr alle Beteiligten. Aber ob es sich neben Klassikern wie Kniffel oder Can't stop etablieren kann, halte ich fr fraglich. Da wiederum rume ich dem auch bei Hall9000 immer beliebteren Wrfelbingo deutlich grere Chancen ein.

Auf die Frage, ob die Welt dieses Spiel braucht, bleibt als Antwort also ein klares Jein. Die Menschheitsgeschichte wird durch dieses Spiel nicht beeinflusst. Das heit aber auch, dass es keinerlei Schaden anrichtet. Es hat durchaus das Zeug, einem das Gefhl zu geben, die durch Codeknacken vergangenen Minuten heiter und sinnvoll verbracht zu haben.

Rezension Andr Beautemps

Anmerkung: Zur besseren Lesbarkeit der Texte verwenden wir hufig das generische Maskulinum, welches sich zugleich auf weibliche, mnnliche und andere Geschlechteridentitten bezieht.

'Code Knacker' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Code Knacker: 3,3 3,3, 3 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.10.07 von Andr Beautemps
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.05.07 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.06.08 von Silke Hsges

Leserbewertungen

Leserwertung Code Knacker: 4,0 4.0, 2 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.03.08 von Iglika Hristova
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.03.08 von Bjrn Kalies - CodeKnacker ist durchaus vergleichbar mit Gambler (bzw. Engel und Begel). Besonders gut gelungen ist die Regel, immer weiter wrfeln zu knnen... das erhht die Spannung gegenber den Wrfelspielen, wo man in 3 Wrfen irgendwas erreichen muss. Nun mag ich Wrfelspiele durchaus - und daher mag ich auch CodeKnacker.

Weitere Informationen zu 'Code Knacker' auf unseren Partnerseiten