Rezension/Kritik - Online seit 11.06.2004. Dieser Artikel wurde 3756 mal aufgerufen.

Auf und Ab

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Ed Pegg
Verlag: franjos Spieleverlag
Rezension: Frank Gartner
Spieler: 3 - 4
Dauer: 10 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2003
Bewertung: 3,3 3,3 H@LL9000
4,0 4,0 Leser
Ranking: Platz 3570
Auf und Ab

Spielziel

„Auf und Ab“ ist ein Stichspiel, bei dem es in der Tat mal auf und mal ab geht. Die Karten sind mit zwei verschiedenen Zahlenwerten bedruckt. Spezielle Wechselkarten bewirken, dass mal die roten Zahlen in aufsteigender Wertigkeit und mal die blauen Zahlen in absteigender Wertigkeit gültig sind. Wer es in diesem Wechselspiel als erster schafft, seine Karten von der Hand zu spielen, gewinnt eine Runde und am Ende vielleicht auch das Spiel.

Ablauf

Die 55 Spielkarten werden gleichmäßig an die 3-4 Spieler verteilt und die verbleibenden Karten beiseite gelegt. Die Karten sind jeweils mit roten und blauen Zahlenwerten von 0 bis 9 bedruckt. Die beiden Zahlen sind in aller Regel unterschiedlich, es gibt jedoch Doppelwertkarten in der je zwei Zahlen (z.B. eine Doppelnull) aufgedruckt sind. Weiterhin sind 5 Karten als Wechselkarten gekennzeichnet. Sie bewirken ein Wechsel von „Auf“ nach „Ab“ und umgekehrt. Dazu aber später.

Zu Spielbeginn werden stets nur die roten Zahlen betrachtet. Der Spieler mit der Doppelnull (falls nicht vorhanden derjenige mit der Doppeleins usw.) ist Startspieler. Er spielt nun die erste(n) Karte(n) aus. Dies können entweder eine Einzelkarte oder mehrere Karten des gleichen Zahlenwerts der gültigen Farbe (z.B. zwei 0er oder drei 2er…) sein. Doppelwert-Karten zählen auf Wunsch als zwei Karten des aufgedruckten Werts.

Ist die Vorgabe gemacht, folgen die anderen Spieler im Uhrzeigersinn. Sie können versuchen das Blatt zu überbieten, in dem sie die gleiche Anzahl Karten, allerdings mit höherem Kartenwert, ausspielen. Wer dies nicht kann oder möchte, passt und kann in dieser Runde nicht mehr einsteigen. Sobald alle gepasst haben, wird der Stich beiseite geräumt und der Stichgewinner spielt ein neues Blatt aus.

Sollte sich im aktuellen Stich eine ungerade Anzahl an Wechselkarten befinden, ändern sich die Regeln. Aus „Auf“ (rote Zahlen) wird „Ab“ (blaue Zahlen) und umgekehrt.

Die Spieler drehen ihre Karten auf den Kopf und sortieren die Karten entsprechend ihres Wertes neu. Nun gilt die 9 als die niedrigste Karte und die 0 als die höchste, d.h. man muss unterbieten, um an den Stich zu kommen.

Sobald ein Spieler seine letzte Karte gespielt hat, endet die Partie. Die Summe der verbleibenden Handkarten bei den Mitspielern werden als Pluspunkte für den Sieger der Partie notiert.

Nach 4 Runden wird geprüft, wer in Summe die meisten Punkte erspielt hat. Er gewinnt das Spiel.

Fazit

Optisch ist „Auf und Ab“ sehr nüchtern gehalten. Auf Grafiken oder sonstige Schnörkel wurde komplett verzichtet. So stellt es keine wirkliche Augenweide dar. Die 7 und die 1 können bei flüchtiger Betrachtung auch mal verwechselt werden. Eine nette Idee hingegen ist das „UP“-Zeichen, das, auf den Kopf gedreht, ein „DN“ (für Down) darstellt.

Das Prinzip von „Auf und Ab“ ist aus Spielen wie „Karrierepoker“ und diversen Abwandlungen jedem mehr oder weniger bekannt. Allerdings wird es um eine neue, nicht uninteressante Komponente erweitert, so dass durch den Wechsel der Spielfarbe nicht nur die Karten, sondern häufig auch die Pläne der Mitspieler auf den Kopf gestellt werden.

Wer Wechselkarten besitzt, kann diese gezielt zum (hoffentlich) richtigen Zeitpunkt einsetzen und damit ein schwieriges Blatt in ein sehr brauchbares wandeln. Da man jedoch nie alleine spielt und die Mitspieler ihre eigenen Ziele verfolgen, ist ein gelegentlich ungeplantes Wechseln vorprogrammiert und macht eine Partie relativ schwer planbar. Ein Blatt, das unter „normalen“ Spielbedingungen einen sicheren Sieg bedeuten würde, kann hier durch die Wechselkarten nahezu unbrauchbar gemacht werden. Man kann sich also nur selten in Sicherheit wiegen.

Während „Karrierepoker“ und Konsorten erst in einer größeren Spielerunde Laune bereiten, wurde „Auf und Ab“ für 3-4 Spielern konzipiert. Freunde von Stichspielen mit hohem taktischen Einfluss werden hier nur ansatzweise bedient. Wer jedoch ein Stichspiel sucht, das sich locker von der Hand spielt, der findet in „Auf und Ab“ ein kurzweiliges Spielchen für zwischendurch - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Rezension Frank Gartner

'Auf und Ab' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe Kaufen bei Spiele4Us 

H@LL9000-Bewertungen

Auf und Ab: 10 H@LL9000-Bewertungen, Durchschnitt: 3,3 3,3

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Frank Gartner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Stefan hirsch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Helga Wilde
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Hans-Peter Stoll
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Jochen Traub
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Anette Bippus-Darting
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.04.04 von Alexander Broglin
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.04.04 von Angela Grünes
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.05.07 von Peter Nos

Leserbewertungen

1 Leserbewertung

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.03.09 von Dr. Andreas Günter - Solides Spielchen. Es gibt bessere vom hervorragenden Franjos-Verlag.

Leser die 'Auf und Ab' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Auf und Ab' auf unseren Partnerseiten