Rezension/Kritik - Online seit 12.10.2004. Dieser Artikel wurde 5036 mal aufgerufen.

Die Prestel Kunstbox

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Gerhard Grubbe
Verlag: Prestel
Rezension: Siegfried Biehler
Spieler: 2 - 5
Dauer: 60 Minuten
Alter: ab 14 Jahren
Jahr: 2003
Bewertung: 4,3 4,3 H@LL9000
Ranking: Platz 3051
Die Prestel Kunstbox

Spielerei-Rezension

Preview Spielerei 65 (Oktober 2004):

Durchblick im Kunstbetrieb

Es ist gar nicht so einfach, im Spielebereich noch Nischen zu besetzen, die noch kein anderer entdeckt hat. Dem Prestel-Verlag aus Mnchen ist dies jedoch vortrefflich gelungen und seit etwa 4 Jahren knnen wir uns an professionell gemachten Spielen zum Thema Kunst erfreuen. Das verwundert nicht, denn Prestel bewegt sich mit den Spielen in seinem ureigensten Metier und ist Kunstliebhabern als Herausgeber von Ausstellungskatalogen und Kunstbchern ein Begriff. Wir haben schon mehrfach ber die Prestel-Produktionen berichtet, erinnert sei nur an das hervorragende Prestel-Kunstspiel (fr Erwachsene und Kinder) und das Architekturspiel.

Die Neuerscheinung vom Herbst des letzten Jahres nennt sich Kunstbox und trgt den Untertitel Kunstflschern auf der Spur. Das fhrt leider etwas in die Irre, denn die 2 bis 5 Spieler sind nicht in erster Linie detektivisch unterwegs, sondern sie versuchen, Bilder zu entschlsseln und etwas ber Kunstwerke aus verschiedenen Epochen zu erfahren. Und das funktioniert nun folgendermaen:

Eines von 30 zur Auswahl stehenden Bildern wird zu Spielbeginn mit 12 Holztfelchen abgedeckt, ohne dass jemand der Mitspieler vorher das Bild sehen konnte. Jeder erhlt einen kleinen Fragebogen mit 14 Fragen, die sich auf den Knstler, das Bild selbst, den Bildinhalt und eventuelle Flschungen beziehen. Wer an der Reihe ist, nimmt eines der Holztfelchen weg und gibt dadurch einen Teil des Bildes frei. (Dalli-Klick lsst gren). Mit fortschreitender Spieldauer ist so immer mehr von dem Bild zu sehen. Immer wenn man Tfelchen weggenommen hat, sucht man sich nun eine der 14 Fragen auf seinem Fragebogen aus und versucht sie zu beantworten.

Nun werden Sie zu Recht sagen, dass man dann ja von Kunst ziemlich viel Ahnung haben msste, um mitspielen zu knnen. Glaubt man den Ausfhrungen des Verlages, soll das aber nicht so sein, denn in den meisten Fllen geht es einfach darum, eine vermutete oder erfundene Antwort den Mitspielern gut und glaubhaft zu verkaufen. Sie mssen also gut daherreden knnen und den Eindruck erwecken, sie htten das Bild in ihrem Wohnzimmer hngen und wssten bestens Bescheid. Damit diese berzeugungsarbeit auch Sinn macht, werden sie von den Mitspielern, die ihnen glauben, mit einem Punkt in Form eines Chips belohnt. Diese Glubigen haben, wenn alle Fragen am Ende des Spieles aufgelst werden, dann auch selbst die Chance, Punkte zu bekommen, falls die Antwort richtig war. Jede Frage auf dem Fragebogen darf brigens von einem Spieler nur einmal verwendet werden, was das Fabulieren mit fortschreitender Spieldauer immer schwieriger gestaltet. Ist das Bild komplett aufgedeckt, wird im beiliegenden Lsungsheft nachgeschaut und jede richtige Antwort bei den Spielern noch mal bepunktet.

Die Punktwertung ist, wie aus hnlich konzipierten Spielen bekannt, eher schmckendes Beiwerk und nicht wirklich notwendig, denn die Kunstbox gehrt zu der Sorte von Spielen, bei der in erster Linie der Spa am Fabulieren und Kommunizieren, nicht aber das Thema im Vordergrund steht. Und genau da offenbart das Spiel auch seinen Schwachpunkt. Fr einen Kunstkenner bietet es mit Sicherheit zu wenig und wird auch zu wenig ernsthaft sein. Fr Leute, die sich gerne und mit Spa an Kommunikationsspielen erfreuen, ist das Thema Kunst fast schon zu speziell. Ein ganz klein wenig sollte man schon in der Kunstszene bewandert sein, schon mal etwas ber Kunstepochen und deren bedeutende Vertreter samt ihren Werken gehrt habe. Sonst hilft auch das beste Daherreden und Bluffen nicht, auch wenn uns Autor Gerhard Grubbe etwas anderes vermitteln will. Und so ist zu befrchten, dass nur eine kleine Gruppe von Spielern wirklich dauerhafte Freude an der Kunstbox haben wird, nmlich die Rede- und Diskutierfreudigen, die sich wenigstens ein bisschen fr Kunst interessieren.

Rezension Siegfried Biehler

In Kooperation mit der Spielezeitschrift

Spielerei

'Die Prestel Kunstbox' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Die Prestel Kunstbox: 4,3 4,3, 3 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.09.04 von Siegfried Biehler
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.10.04 von Kathrin Nos - Ich mag Kunst und fand das Spiel faszinierend und lehrreich zugleich. Durch den Spielmechanismus entdeckt man viele Details, und erfhrt etwas ber die Hintergrnde (Maler, Stilrichtungen, Maltechniken etc.). Durch diesen Anspruch wird die Zielgruppe fr das Spiel nicht unwesentlich eingeengt - aber mir gefllt's!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.10.04 von Peter Nos - Die Kunstbox kann man nicht nur als Spiel zu bewerten. Fr einen spielerischen Wettstreit ist es denkbar ungeeignet, die Regeln lassen ihn wohl im Prinzip zu, der eigentliche Reiz ist jedoch die Beschftigung mit den Bildern. Ein minimales Interesse an Kunst und Malerei vorausgesetzt, macht das Erforschen einzelner Details und die Spekulation ber die Bedeutung der Bilder und den noch verdeckten Motiven sehr viel Spa. Echte Kunstkenner werden vielleicht nur mde mit der Wimper zucken, denn das Bewerten und Erkennen des Bildes ist einfacher als es im ersten Moment scheint.

Leserbewertungen

Es sind noch keine Leserbewertungen abgegeben worden.