Rezension/Kritik - Online seit 26.05.2015. Dieser Artikel wurde 4087 mal aufgerufen.

Flunkerkönig

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Anja Dreier-Brückner
Steffen Brückner
Illustration: Kai Pannen
Verlag: HABA - Habermaaß GmbH
Rezension: Rene Puttin
Spieler: 2 - 5
Jahr: 2014
Bewertung: 5,0 5,0 H@LL9000
6,0 6,0 Leser
Ranking: Platz 1104
Flunkerkönig

Spielziel

Da werden sich doch allen Eltern, die Wert auf pädagogisch wertvolle Spiele legen, die Nackenhaare sträuben. Jahrelang bringen sie ihren Kleinen bei, nicht zu mogeln und dann kommt die Mogel Motte. Nachdem sie sich gerade von diesem Schock erholt haben, bringt HABA doch jetzt tatsächlich den Flunkerkönig.

Ablauf

"Zirp, Zirp!"

"Quak!"

"Mäh, Mäh, Mäh!"

"Ätsch!"

"Wau, Wau, Wau!"

"Muh, Muh!"

"Glaub ich nicht!"

Darf ich dich herzlich auf unserem Bauernhof beim Flunkerkönig willkommen heißen. Wenn du am Zug bist, kannst du entweder glauben oder anzweifeln, was das Kind vor dir behauptet hat. Wenn du anzweifelst, deckst du seine gelegte Karte auf. Hat das Kind geflunkert und du die Flunkerei enttarnt, bekommt das Kind einen Minuspunkt, ansonsten du. Wenn du ihm glaubst, musst du erhöhen, indem du eine wertvollere Karte verdeckt auf den Stapel legst und das Tiergeräusch nachmachst.

"Wann ist eine Karte denn wertvoller?"

Entweder müssen mehr Tiere der gleichen Art oder ein wertvolleres Tier auf der Karte sein. Die Rangfolge der Tiere ist auf jeder Karte rechts abgebildet.

"Und was ist, wenn ich keine wertvollere Karte habe?"

Dann musst du flunkern und einfach beim Legen der Karte die Geräusche zu einer wertvolleren Karte nachmachen.

Fazit

Wie viele sicher bereits erkannt haben, basiert Flunkerkönig auf dem Bluffspiel Mäxchen (auch Meiern genannt). Statt Würfel, bei denen eine "2" und eine "6" eine 62 und eben nicht eine 26 ergeben, gib es sehr schön illustrierte Tierkarten auf denen ein, zwei oder drei Tiere einer Art abgebildet sind. Damit kommen die Kinder viel besser klar, und es macht ihnen viel Spaß, die Geräusche der Tiere nachzumachen, wenn sie eine Karte legen. Somit ist die Übertragung des Würfel-Bluffspiels in ein Kinderkarten-Bluffspiel sowohl mechanisch als auch thematisch sehr gelungen.

Beim Kartenspiel kommen genauso viele Emotionen auf wie beim Ursprungsspiel. Immer wieder steht man vor der Frage, ob man etwas glauben soll oder nicht, oder hofft und bangt beim Legen einer Karte, ob der nächste Spieler einem denn glauben wird. Insbesondere die Bienen-Ätsch-Karten verleihen dem Spiel im Gegensatz zum großen Paten noch zusätzliche Würze. Denn sie dürfen immer gelegt werden, und es darf danach mit einer beliebigen Karte weitergemacht werden. Dadurch gibt es immer einen Ausweg. War bei Mäxchen nach dem 6er-Pasch keine Luft mehr nach oben (weil das Mäxchen eh aufgedeckt wird) und man nur noch anzweifeln konnte, so bleibt beim Flunkerkönig immer die Möglichkeit, ein "Ätsch" anzusagen. Ob man dabei wirklich eine Biene gelegt hat oder nur flunkert, sei dabei mal dahin gestellt.

Das Spiel macht in jeder Besetzung (2-4 Spieler) viel Spaß. Den Kindern fällt das Flunkern anfangs gar nicht so leicht. Sie müssen es wirklich erlernen, denn es ist eben nicht leicht, sich schnell, ohne dass es jemand merkt, ein Geräusch zu überlegen, das höher als die zuvor gelegte Karte und auch noch glaubwürdig ist und sich dabei dann auch noch nicht durch verräterisches Grinsen zu verraten. Gerade zu Anfang gilt es den Kindern zu sagen, dass sie einfach auch einmal so tun sollen, als würden sie überlegen, wenn sie das korrekte Geräusch zu einer Karte nachmachen und auch dabei ein bisschen schelmisch zu grinsen. Dann können sie beim wirklichen Flunkern üben, schneller und glaubwürdiger zu werden, aber sie fallen dabei nicht sofort auf, weil man ja nicht weiß, ob es nicht gespielt ist. Für den nachfolgenden Spieler ist es dann auch noch sehr verlockend, das "Ätsch" zu glauben, darf er doch mit einer sehr niedrigen Karte wieder loslegen und ist sie damit los.

Bezugnehmend auf den nicht ganz ernst gemeinten, provokativen Satz in der Einleitung möchte ich klarstellen, dass ich denke, dass die Kinder bei dem Spiel sehr viel lernen. Denn sie müssen die Reihenfolge der Tiere verinnerlichen und sehr schnell reagieren können, um sich eine höhere Karte zu überlegen, wenn sie keine haben. Die Kinder entwickeln durch das Spiel intuitiv ein Gefühl für Wahrscheinlichkeiten. Sie merken schnell, dass sie häufiger Erfolg haben, wenn sie das höchste Tier - die Kuh - anzweifeln, als wenn sie ein mittleres Tier - zum Beispiel den Hund - anzweifeln. Ganz zu schweigen davon, dass sie unmittelbar verstehen, dass es keinen Sinn macht, ein ganz niedriges Tier anzuzweifeln. Weiterhin lernen sie nicht nur selbst das Flunkern, was sicher nicht unbedingt zu den Tugenden gehört, die Eltern schätzen, sondern sie Lernen auch einschätzen zu können, wenn sie jemand "übers Ohr hauen" möchte und dies sehe ich durchaus als positiven Lerneffekt. Was das Flunkern selbst betrifft, so habe ich bei keinem Kind Probleme feststellen können bei der Unterscheidung zwischen Flunkern im Spiel und Flunkern in der realen Welt. Und das Tollste an diesem Spiel wie auch an vielen, vielen anderen (nicht als pädagogisch wertvoll deklarierten) Kinderspielen ist, dass die Kinder einfach so ganz, ganz viel Lernen ohne dass sie es merken (und ohne dass ein dicker Stempel auf der Schachtel damit prahlt, was die Kinder während des Spiels alles lernen).

Aufgrund des sehr geringen Verkaufspreises und des sehr schönen emotionalen Spielerlebnisses kann ich eine volle Kaufempfehlung für Familien mit Kindern ab 6 Jahren aussprechen.

Rezension Rene Puttin

'Flunkerkönig' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Flunkerkönig: 5,0 5,0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.01.15 von Rene Puttin - Mäxchen für Kinder, super!

Leserbewertungen

Leserwertung Flunkerkönig: 6,0 6.0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.05.15 von Jörn - Tolles Münchhausenspiel für Kinder!

Weitere Informationen zu 'Flunkerkönig' auf unseren Partnerseiten