Vote-Zone - Bewerte mich Vorschlag am 25.03.2015. Dieser Artikel wurde 1131 mal aufgerufen.

Lost Legacy

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Seiji Kanai
Hayato Kisaragi
Verlag: Pegasus Spiele
Alderac Entertainment Group
Spieler: 2 - 6
Dauer: 20 - 30 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2014
Bewertung: 2,5 2,5 H@LL9000
5,0 5,0 Leser
Ranking: Platz 3907
Lost Legacy

'Lost Legacy' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Lost Legacy: 2,5 2,5, 2 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.03.15 von Bernd Eisenstein - Lost Legacy macht eigentlich alles zunichte, was Love Letter so erfolgreich macht. Vor allem die unsägliche "Schlussauflösung" konnte überhaupt nicht gefallen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.03.15 von Henning Knoff - Selbes Prinzip wie Love Letter, aber komplexer und verkopfter. Dadurch wird die Downtime viel zu hoch, das Spiel zu lang für den geringen Einfluss. Ich stimme zu: Lost Legacy verliert das, was Love Letter so besonders gemacht hat, nämlich die Einfachheit und Kürze.

Leserbewertungen

Leserwertung Lost Legacy: 5,0 5.0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.12.16 von SpieleCheck Dennis - Dieses Spiel ist eines der innovativsten Spiele Überhaupt! Mit 2 verschiedenen Szenarien zu jeweils 16 Spielkarten hat man ein Kartenspiel vor sich, dass eine Mischung aus Bluff, Spekulation, Glück und doch gewisser Taktik aufweist. Als ich mir die Anleitung durchlas, konnte ich mir nicht vorstellen wie so ein Spiel mit nur 16 Karten auskommen kann. Der Mechanismus hat mich eines besseren belehrt! Auf der Suche nach der Lost Legacy - Karte, die mir bei Aufdecken am Spielende den Sieg einbringt, zieht man reihum eine Karte und führt anschließend entweder die Aktion der Karte aus die man schon besessen hat oder eben die der neuen. 1 Karte behält man sich daher immer auf der eigenen Hand. Zusätzlich zu den Handkarten der Spieler und ihren abgelegten Karten gibt es noch die Ruine, bei welcher anfangs 1 Karte verdeckt neben dem Nachziehstapel liegt und immer wieder durch verschiedene Aktionen weitere Karten dort hinzukommen können. Ebenfalls zu beachten sind die Nummerierungen der Karten. Wohingegen die Lost Legacy (5) und die Karten 1-4 nur einmal vertreten sind, gibt es andere Karten öfters im Siel, das hat seinen bestimmten Grund! Sollte nämlich der Fall eintreten, dass nachdem die letzte Karte vom Nachziehstapel gezogen wurde immer noch Spieler im Spiel sind (können schon zuvor durch bestimmte Aktionen ausscheiden), zählt man angefangen mit der kleinsten Karte (1) durch, und derjenige der an der Reihe ist darf einen Tipp geben wo die Lost Legacy sich befindet. ein Dies alles ist ein für mich sehr spannender Ablauf, bei dem tolle Charakterfunktionen und verschiedene Konstellationen immer wieder neue und knifflige Spielsituationen auslösen. Für mich eines der kurzweiligsten Spiele die es gibt. All diejenigen, die dieses Spiel schlechter bewerten weil es einem Love Letter ähnlich ist und von diesem Prinzip Gebrauch macht, haben schlichtweg keine Ahnung! Es ist durch diese am Ende stattfindende Erkundungsphase ein viel taktisch besser versiertes Spiel, auch die Optik der sehr ansprechend. Ein zweites Szenario dass sich wieder kleines bisschen anders spielt habe ich ebenfalls enthalten, wenn ich beide kombiniere sogar zu 6 spielbar! Somit ganz klar besser als Love Letter. Ich kann ja auch nicht die vielen Workerplacement-Spiele schlechter bewerten nur weil es davor manche Mechanismen schon mal gab! Es sollte eher die Erkenntnis sein das dieses tolle Prinzip aufgegriffen wurde und nochmal verbessert wurde. Hätte Love Letter 4 Punkte bekommen, gebe ich diesem Spiel die 5 für die oben aufgelisteten Gründe! Macht sehr viel Spaß!