Rezension/Kritik - Online seit 12.02.2011. Dieser Artikel wurde 2964 mal aufgerufen.

Monstermania

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Brad Ross
Jim Winslow
Illustration: Arthur Wagner
Verlag: Piatnik
Rezension: Sandra Lemberger
Spieler: 2 - 5
Dauer: 15 Minuten
Alter: ab 5 Jahren
Jahr: 2010
Bewertung: 4,0 4,0 H@LL9000
Ranking: Platz 3005
Monstermania

Spielziel

Viele sechsarmige Monster wollen zu einer großen Gruppe verschmelzen, dabei können sich aber nur Monster verbinden, deren Arme dieselbe Farbe haben. Wer zuerst seine Monster in den großen "Monsterhaufen" einfügen kann, hat die kleinen Ungeheuer damit erfolgreich vertrieben und gewinnt.

Ablauf

Ein Monsterkärtchen wird auf den Tisch gelegt, darauf stellt man die Spielfigur. Jeder Spieler erhält fünf Monsterkärtchen und schon kann's losgehen. Wer an der Reihe ist, versucht an die Karte mit dem Pöppel anzulegen. Dabei müssen alle Monsterarme, die aneinander grenzen, farblich übereinstimmen. Wie es danach weiter geht, hängt von der Anzahl der übereinstimmenden Arme ab:

  • Kann man nur einen Arm passend anlegen (oder etwa gar keinen), muss man eine Karte nachziehen
  • Stimmen zwei Arme überein, muss man nicht nachziehen
  • Bei mehr als zwei farbgleichen Armen darf man sogar noch eine seiner Handkarten abgeben

Anschließend versetzt man die Spielfigur auf die zuletzt gelegte Karte und der nächste Spieler ist am Zug. Es gewinnt, wer zuerst alle seine Monster loswerden konnte.

Fazit

"Ein Monsterspiel für 5-Jährige?", fragt sich bestimmt der eine oder andere Leser. Keine Angst, diese Monster sehen überhaupt nicht gruselig oder ungeheuerlich aus und kein Kind wird wegen ihnen nachts Alpträume bekommen. Im Gegenteil, gerade jüngere Kinder sind von den Monstern, von denen es viele unterschiedliche gibt, dermaßen fasziniert, dass sie ob der Suche nach den diversen Unterschied oft völlig das eigentliche Spiel vergessen.

Die Altersfreigabe ab 5 Jahren wurde vom Verlag vielleicht ein wenig zu optimistisch gewählt. Spielversierte Kinder dieses Alters haben mit den Regeln zwar keine Probleme, aber sämtliche 5-Jährige, die zu Hause selten spielen, waren überfordert. Sie vergaßen ständig, den Pöppel zu versetzen und brauchten sehr lange, bis sie erkennen konnten, welche Karten sie anlegen können, wenn mehr als ein Arm passen sollte (was ja schließlich das Ziel des Spieles ist, denn sonst wird man seine Karten nicht los).

Auch die Tatsache, dass wenigstens ein Arm an jene Karte angrenzen muss, auf welcher die Spielfigur steht, vergaßen sie ständig. Dadurch verlängerte sich die Spieldauer zusätzlich, denn dann wurde nicht nur der Bereich um eine Karte auf möglichst gute Ablageplätze überprüft, sondern die gesamte Auslage. Für Kinder, die bereits einen guten Blick für die Ablagemöglichkeiten entwickelt haben (etwa ab 7), stellt dies übrigens eine gute Variante zur eigentlichen Spielregel dar, denn dann gibt es natürlich ungleich mehr gute Plätze zum Anlegen und es kann auch vorausschauender gespielt werden. Allerdings sollte man dann mit mehr Startkarten spielen, weil eine Partie sonst zu schnell vorbei ist.

Monstermania bietet zwar keine grundlegend neuen Spielideen, vor allem seine lustige Grafik vermochte die Testkinder jedoch zu begeistern.

Rezension Sandra Lemberger

'Monstermania' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Monstermania: 4,0 4,0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.11.10 von Sandra Lemberger

Leserbewertungen

Es sind noch keine Leserbewertungen abgegeben worden.

Weitere Informationen zu 'Monstermania' auf unseren Partnerseiten