Rezension/Kritik - Online seit 05.05.2023. Dieser Artikel wurde 2597 mal aufgerufen.

Nach dem Virus / After The Virus

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Jacob Fryxelius
Illustration: Daniel Fryxelius
Verlag: FryxGames
Schwerkraft-Verlag
Rezension: Franky Bayer
Spieler: 1 - 3
Dauer: 30 - 90 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2017
Bewertung: 5,0 5,0 H@LL9000
3,5 3,5 Leser
Ranking: Platz 3199
Nach dem Virus / After The Virus
Nach dem Virus / After The Virus

Spielziel

Bei diesem Spieletitel denken wir - verständlicherweise - sofort an die Post-Corona-Zeit. Drei Jahre verbreitete das Covid 19-Virus (mit all seinen Mutationen) Angst und Schrecken, forderte schließlich bis jetzt weltweit bei annähernd 700 Millionen Infektionen fast 7 Millionen Todesopfer. Wer wünscht sich nach Maskenzwang, Impfungen, Quarantäne, Isolationen, Lockdown, usw. nicht endlich eine Rückkehr zur Normalität? Wer hofft da nicht, dass die Pandemie sich zu einer eher harmlosen Endemie entwickelt?

Nach dem Virus hat jedoch rein gar nichts mit Corona zu tun, sondern mit einer Zombie-Apokalypse, nachdem der Ausbruch eines Virus 90 % der Erdbevölkerung ausgelöscht hat. Während viele nun als Untote durch die Gassen humpeln, ist es unsere Aufgabe, uns gut auszurüsten und zu bewaffnen, Überlebende zu retten und Missionen zu erfüllen.

Ablauf

Nach dem Virus ist ein kooperatives Kartenspiel. Wir übernehmen einen Charakter und erhalten unseren eigenen Satz an Karten. Wir suchen die auf unserer Charaktertafel angegebenen Startkarten heraus und bilden damit (mit Ausnahme einer bestimmten Karte, welche wir "unvorbereitet" vor uns auslegen) einen Nachziehstapel, in den auch ein paar 1er-Zombiekarten gemischt werden. Die verbliebenen Zombiekarten sortieren wir nach ihren Werten und legen sie als separaten Stapel bereit. Die restlichen Karten bilden gemischt unseren "Umgebungsstapel".

Wir wählen eines von insgesamt 16 vorgesehenen Szenarien (5 Kapitel mit je 2 bis 4 Szenarien), welche uns - neben einer kurzen Geschichte - ein bestimmtes Ziel ("Mission"), eine bestimmte Vorbereitung und manchmal auch ein paar Sonderregeln vorgeben.

Eine Partie verläuft über mehrere Spielzüge, welche in zwei Phasen unterteilt sind. In der Nachziehphase nehmen wir 5 Karten von unserem Nachziehstapel auf. Sind nicht mehr genug Karten im Stapel, rücken wir zuerst den Hordenmarker auf unserer Charaktertafel um 1 Position nach vorne und fügen anschließend dem Abwurfstapel so viele Zombiekarten hinzu, wie der Hordenmarker nun anzeigt. Die Karten des Abwurfstapels werden dann gemischt und unter den Nachziehstapel geschoben, von dem wir sodann unsere Kartenhand auffüllen.

Gezogene Zombiekarten decken wir sofort auf und legen sie in die Reihe der angreifenden Zombies. Anschließend führen wir in der Aktionsphase verschiedene Aktionen aus. Dabei gibt es folgende Aktionsmöglichkeiten, welche wir auch mehrfach und in beliebiger Reihenfolge durchführen dürfen:

A) eine Ereigniskarte (pink) ausspielen, ihren Effekt nutzen und sie auf den Abwurfstapel legen.
B) eine andere Karte (Waffe, Falle, Person, Einrichtung, Ausrüstung, Fahrzeug, etc.) ausspielen, indem wir sie "unvorbereitet", also quer in unseren Spielbereich legen.
C) erkunden, indem wir 1 beliebige Handkarten abwerfen, um die oberste Karte des Umgebungsstapel aufzudecken und in den Bereich der erkundeten Karten zu legen.
D) eine erkundete Karte einsammeln, indem wir die dafür notwendige Anzahl an Handkarten abwerfen, um die Karte "unvorbereitet" in unseren Spielbereich zu platzieren.
E) vorbereiten, indem wir die geforderte Anzahl an Handkarten abwerfen, um eine "unvorbereitete" Karte in unserem Spielbereich aufrecht zu drehen.
F) benutzen, indem wir den Effekt einer vorbereiteten Karte anwenden, meist indem die entsprechende Karte selbst abgeworfen (oder zerstört) wird.
G) Zombieangriff: Jeder Zombie, den wir nicht abwehren oder töten konnten bzw. wollten, greift im Nahkampf an und fügt uns eine Wunde zu. Wunden an Arm oder Bein beschränken uns in Folge in unseren Aktionen. Erleiden wir allerdings die dritte Wunde, ist unser Charakter tot.

Wenn auch nur ein einziger Charakter stirbt, ist für uns alle die Mission gescheitert, und wir haben verloren. Erfüllt hingegen jeder einzelne von uns das vorgegebene Missionsziel, haben wir gemeinsam gewonnen!

Fazit

Nach dem Virus ist ein Kartenspiel, genauer gesagt: ein Deckbauspiel. Allerdings eines von der anderen Sorte, denn die Möglichkeiten, sein Deck aufzupolieren, sprich: effizienter zu gestalten, sind hier doch ein wenig begrenzt. Um neue Karten zu erhalten, muss zuerst der Umgebungsstapel "erkundet" werden, wozu Karten abgeworfen werden müssen. Dann müssen wiederum Karten abgeworfen werden, um die Karten "einsammeln" zu können. Und schließlich muss man ja immer wieder Karten aufwenden, um ausgespielte Karten "vorzubereiten". Insgesamt ist das "Deckbau"-Element also eine sowohl zeit- als auch ressourcenaufwändige Angelegenheit.

Dass das persönliche Deck von Runde zu Runde dennoch automatisch anwächst, ist eher ungewünschter Natur, denn in jeder Runde werden mehr Karten vom Zombiestapel in den Abwurfstapel gemischt. Allein dadurch entsteht ein gewisser Zeitdruck, weil man auf diese Weise irgendwann einmal von Zombies überschwemmt wird und keine Chance mehr auf eine erfolgreiche Erfüllung der vorgegebenen Mission hat.

Nachdem die Karten ja der Hauptbestandteil des Spiels sind, ist es angebracht, ein wenig ausführlicher auf die verschiedenen Kartenarten einzugehen. Die Zombies (grün) stellen eine eigene Kartengattung dar. Es gibt sie in vier verschiedenen Werten (von 1 bis 4), welche für die Anzahl der jeweils angreifenden Zombies stehen. Die Zombiekarten werden im entsprechenden Stapel stets in absteigenden Werten geordnet gehalten, sodass immer erst die niedrigeren Werte drankommen, wenn neue Zombies in den Abwurfstapel gemischt werden müssen.

Die anderen 40 Karten bieten auf die eine oder andere Weise Möglichkeiten, der Bedrohung Herr zu werden, oder zumindest sie ausreichend zu kontrollieren. Da gibt es einmal die unterschiedlichsten Waffen (grau), mit denen Zombies dezimiert werden können: Machete, Schrotflinte, Kettensäge, Granate, Flammenwerfer, etc. Wichtig ist, dass man höchstens 2 vorbereitete Waffen im Spiel haben kann, schließlich hat man ja nur 2 Hände. Eine Armverletzung limitiert die Anzahl der benutzbaren Waffen noch zusätzlich.

Fahrzeuge (Auto, Motorrad) sind gelb, von denen kann man logischerweise maximal eine im Spiel haben. Die Ereigniskarten sind in Pink gehalten. Von diesen ist vor allem die "Zuflucht" wichtig, wird sie doch unter anderem benötigt, um Personen retten zu können. Alle anderen Karten (Fallen, Personen. Einrichtungen, Ausrüstungen, Trainings, etc.) sind blau. Allein diese diversen Karten sorgen schon für einiges an Abwechslung.

Weitere Varianz erfährt Nach dem Virus durch die Missionen, welche die unterschiedlichen Aufgaben stellen. Mal muss eine bestimmte Anzahl an Überlebenden gerettet werden, mal muss ein Ansturm einer Zombiehorde überstanden werden. Ein andermal gilt es, den Umgebungsstapel vollständig zu erkunden oder ein Heilmittel zu erforschen, dann wieder Zombies zu heilen oder Vorräte zu sammeln. Es sind insgesamt 16 Missionen (eingeteilt in 5 Szenarien), welche entweder als durchgehende Kampagne oder auch als einzelne Missionen gespielt werden können. Diese große Varianz sorgt für einen hohen Wiederspielreiz.

Der Schwierigkeitsgrad ist meiner Meinung nach beachtlich. Selbst für die "einfachen" ersten Missionen braucht man - zumindest anfangs - einige Versuche. Und bei so mancher Aufgabe stellt sich mir die Frage, wie dies überhaupt zu bewerkstelligen sein. So konnte ich beispielsweise die Mission 4D ("Aufräumen") bis jetzt noch kein einziges Mal auch nur annähernd schaffen. Um die geforderten mindestens 100 Zombies zu töten. müsste man wenigstens 10 Runden überstehen, wofür die Chancen vielleicht bei 1:1000 stehen. Generell gilt: Will man es ein wenig leichter gestalten, muss man nur den Hordenmarker anfangs um eine Position weiter links rücken als angegeben. Es bleibt trotzdem noch herausfordernd genug.

Nach dem Virus wird zwar als kooperatives Spiel angepriesen, aber in Wirklichkeit besitzt jeder Spieler sein eigenes Deck und muss die Bedingungen der gewählten Mission auch für sich selbst erfüllen. Es kann zwar oft recht hilfreich sein, wenn man sich beim Bekämpfen von Zombies und Heilen von Wunden gegenseitig unterstützt, vor allem kann auf diese Weise mangelndes Kartenglück etwas abgefedert werden, aber im Grunde genommen kann man das Spiel ohne irgendwelche Beschränkungen genauso gut solo spielen.

Das Spielmaterial besteht logischerweise fast ausschließlich aus Karten. Deren grafische Gestaltung ist zumindest gewöhnungsbedürftig, so mancher Mitspieler findet sie schlichtweg "potthässlich". Ich selbst habe mich mittlerweile an den seltsamen Comic-haften Stil mit den Wasserkopf-Figuren gewöhnt. In der Schachtel befinden sich drei komplette Decks, also ausreichend viele für die maximale Besetzung von drei Spielern. Warum diese Decks aber keine unterschiedlichen Rückseiten aufweisen, nachdem sie ja ohnehin nie durcheinander geraten dürfen, entzieht sich meiner Kenntnis. Am besten steckt man die Karten gleich zu Beginn in passende Kartenhüllen, denn die Karten werden so oft durchgemischt, dass sie sich sonst zu schnell abnützen.

Die mitgelieferten Marker stimmen sowohl in Anzahl als auch in Farbe nicht mit dem Inhaltsverzeichnis überein, außerdem sind sie für das Festhalten von Werten auf der Charaktertafel zu groß geraten. Auch die Spielanleitung ist meiner Meinung nach suboptimal, sodass viele Regeln erst mühsam erarbeitet werden müssen, und trotzdem noch etliche Fragen unbeantwortet bleiben. Unter anderem wird nicht beantwortet, was passiert, wenn ein Spieler seine Aufgabe erfüllt, der oder die anderen hingegen noch nicht. Muss er weiterspielen, mit dem Vorteil, den anderen helfen zu können, allerdings mit dem Risiko, selbst noch draufzugehen? Wäre interessant zu wissen.

Abgesehen von diesen Schwächen spielt sich Nach dem Virus - wenn man es einmal verstanden hat - richtig gut. Ja, es kann sogar regelrecht süchtig machen. Momentan ist es in der Solo-Variante zu meinem Lieblingsspiel für einsame Stunden geworden. Ich werde mit deshalb sicherlich die Erweiterung "Das große Zittern" zulegen, um mich noch öfter auf den Spuren von "Walking Dead" zu begeben...

Rezension Franky Bayer

Anmerkung: Zur besseren Lesbarkeit der Texte verwenden wir hufig das generische Maskulinum, welches sich zugleich auf weibliche, mnnliche und andere Geschlechteridentitten bezieht.

'Nach dem Virus / After The Virus' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Nach dem Virus / After The Virus: 5,0 5,0, 2 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.03.23 von Franky Bayer - Kooperatives (oder Solo-) Kartenspiel. Leichte Regelschwchen trben den Spielspa, aber ansonsten gefllt es mir gut. Schwanke zwischen 4 und 5, entscheide mich fr die hhere Note, weil es momentan so oft auf den Tisch kommt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.12.17 von Henning Knoff - Tolles kooperatives Deckbauspiel, das mit der Zombiethematik ebenso liebevoll wie ironisch umgeht. berschaubare Regeln, knifflige Entscheidungen, viel Abwechslung dank vieler Szenarien, knackiger Schwierigkeitsgrad - gefllt mir richtig gut.

Leserbewertungen

Leserwertung Nach dem Virus / After The Virus: 3,5 3.5, 2 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.04.19 von Martin S. - Ein interessantes Deckbauspiel mit knackigem Schwierigkeitsgrad, es macht richtig Spa. Die 16 Szenarien bieten reichlich Material und einen hohen Wiederspielreiz - schon die drei Teile des Einfhrungsszenarios sind nicht ohne. Das Spiel verdient auf jeden Fall Beachtung. Das Zombie-Thema ist liebevoll umgesetzt, mir gefallen die Illustrationen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.11.21 von Claus Jagoda - Hab mir auch deutlich mehr erwartet... Es ging aber zum Start schon schlecht los, wenn man zu dritt inklusive Internetvideos ber 2 Stunden (!) zubringt um die indskutabel schlechte Anleitung zu kompensieren. Nach der ganzen Orgie haben wir es immerhin einmal gespielt, aber natrlich ohne grosse Lust. Ob das nochmal auf den Tisch kommt, eher nicht?