Rezension/Kritik - Online seit 10.09.2004. Dieser Artikel wurde 5686 mal aufgerufen.

Einer ist immer der Esel

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Wolfgang Kramer
Illustration: François Bruel
Verlag: Phalanx Games B.V.
Rezension: Roland Winner
Spieler: 3 - 12
Dauer: 30 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2004
Bewertung: 3,9 3,9 H@LL9000
Ranking: Platz 3790
Einer ist immer der Esel

Spielziel

Die Spieler versuchen möglichst vor allen anderen Mitspielern ihre Handkarten los zu werden, da Handkarten Minuspunkte bringen. Ganz übel wirkt die „Esels-Karte“ mit 20 Minuspunkten für den aktuellen Besitzer, wenn ein Spieler das Spiel beendet.

Ablauf

Die Eselskarte wird in die ersten 39 von 110 Karten eingeschoben. An jeden Spieler werden bei 3-8 Spieler je 13 Karten ausgeteilt. Der Spieler mit der Eselskarte wird Startspieler in der 1. Runde.

1. Eine oder mehrere Karten mit demselben Wert ausspielen.

Die gespielten Karten legt jeder Spieler vor sich aus, damit immer erkennbar ist, von wem sie stammen. Die Anzahl der Karten ist in diesem Stich für alle Spieler die Vorgabe, wie viele Karten sie genau spielen müssen, um bedienen zu können. Legt z.B. der Ausspieler 3 Karten mit Wert „7“ vor, kann man nur mithalten, wenn man mind. 3 Karten mit Wert „8“ aufbietet.

2. Der nächste Spieler im Uhrzeigersinn muss entweder

a) ERHÖHEN = die selbe Anzahl Karten legen, aber höherwertige

ODER

b) PASSEN.

Wer die höchsten Karten bzw. Karte spielte, ist neuer Startspieler. Nur als Startspieler kann man die Esels-Karte wieder loswerden (s.u.). 5mal im Spiel ist der Joker, für den folgendes gilt: allein gelegt = Wert 14, in der Eselsrunde gelegt = Wert 1, zum Spielende auf der Hand = Wert minus 14, sonst immer = Wert der Karte, die er ersetzt

Die ESELS-Runde: Esels-Karte im Spiel = Wert 0

Nur der Startspieler kann die Esels-Karte legen. Die Mitspieler sollten nun eine möglichst niedrige Karte ausspielen, wobei Karten mit gleichem Wert oder niedriger erlaubt sind, passen ist jedoch nicht möglich. Bei gleichem Wert gilt die zuletzt gespielte Karte als die höhere. Der Spieler mit der höchsten Karte erhält die Eselskarte und alle weiteren in der Eselsrunde gespielten Karten, die er allesamt auf die Hand nehmen muss. Allerdings darf die Eselskarte erst in der übernächsten Runde erneut ausgespielt werden.

Spielende: Das Spiel endet am Ende einer Runde, wenn mindestens 1 Spieler keine Karte mehr hält. Man vereinbart eine bestimmte Anzahl Runden oder eine bestimmte Punktzahl.

Wertung: Alle Karten auf der Hand zählen entsprechend ihrer Werte = MINUS, Esel = MINUS 20, JOKER = MINUS 14. Wer die wenigsten MINUS-Punkte hat, gewinnt.

Fazit

Das einfache Kartenspiel ist im Nu erklärt und spielt sich auch genauso schnell. Es macht vielleicht anfangs einen glückslastigen Eindruck, doch das täuscht. Obwohl es nicht berechenbar ist, was daher rührt, dass nur ein Teil der 110 Karten im Spiel ist, erkennt man recht bald die taktischen Möglichkeiten. Da es das Ziel ist, als erster Spieler seine Karten los zu werden, arbeitet man darauf hin, möglichst umfangreiche Ansammlungen gleichwertiger Karten zu bekommen, mit denen man den Mitspielern eine Vorlage machen kann, die sie nicht bedienen können. Die unangenehme Eselskarte sollte man aber immer einkalkulieren und ihr mit einer 1 begegnen können. „Einer ist immer der Esel“ erfordert keine besonderen Merkfähigkeiten – es kommt viel mehr auf den richtigen Zeitpunkt des Ausspielens an. Dabei macht die leichte spielerische Unterhaltung stets genügend Spaß, um dieses Spiel häufiger in eine Spiele-Runde einzuschieben.

Rezension Roland Winner

'Einer ist immer der Esel' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Einer ist immer der Esel: 3,9 3,9, 10 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.07.04 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.05.04 von Hans-Peter Stoll
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.05.04 von Peter Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.07.04 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.07.04 von Barbara Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.07.04 von Kathrin Nos - Gegenüber ähnlichen Spielen ist zwar das neue Element des Esels interessant, aber mir gefällt das zusätzliche Glückselement nicht, das dadurch entsteht, dass nicht alle Karten ausgeteilt werden.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.07.04 von Nicole Biedinger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.07.04 von Stephan Gehres
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.08.04 von Frank Gartner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.08.04 von Jochen Traub

Leserbewertungen

Es sind noch keine Leserbewertungen abgegeben worden.

Weitere Informationen zu 'Einer ist immer der Esel' auf unseren Partnerseiten