Rezension/Kritik - Online seit 13.10.2002. Dieser Artikel wurde 5529 mal aufgerufen.

Halleluja

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Guido Hoffmann
Verlag: Piatnik
Rezension: Sandra Lemberger
Spieler: 2 - 4
Dauer: 30 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2002
Bewertung: 4,6 4,6 H@LL9000
3,8 3,8 Leser
Ranking: Platz 2488
Halleluja

Spielziel

Wer die meisten Punkte durch das Schlagen von verschiedenfarbigen Steinen der Mitspieler und durch das möglichst hohe Erklimmen der Himmelsleiter erreicht, gewinnt das Spiel.

Ablauf

Der Spielplan und die Himmelsleiter werden auf den Tisch gelegt. Jeder Spieler wählt eine Farbe und stellt seine Figur auf das Startfeld der Himmelsleiter. Aus seinen gleichfarbigen Spielsteinen, die auf einer Seite einen Teufel und auf der anderen einen Engel zeigen, bildet er 3 Türme zu je drei Steinen, wobei auf der Oberseite jedes einzelnen Steines immer der Engel zu sehen sein muss. Auf den Spielplan wird zuerst das Zahlenplättchen (zeigt an je einer Seite die Zahlen 1; 2, 3 und 4) gelegt und danach platzieren alle Spieler reihum ihre Spielstein-Türme auf dem Spielplan. Dabei müssen sie darauf achten, dass keiner der Türme in eine der vier vom Zahlenplättchen ausgehenden Bahnen gestellt wird und auch niemals waagrecht oder senkrecht neben dem Turm eines Mitspielers platziert wird. Für den Fall dass weniger als vier Spieler mitmachen, werden trotzdem alle Türme auf das Spielbrett gesetzt.

Nun erhält ein Spieler die Startspielerfigur, die nach jeder Runde im Uhrzeigersinn weitergegeben wird. Ein Spielzug besteht immer aus zwei Phasen

1. Der Startspieler bewegt das Zahlenkärtchen

2. Alle beteiligten Spieler bewegen ihre Spielsteine

1. Bewegen des Zahlenkärtchens

Der Startspieler MUSS zu Beginn des Spielzugs das Zahlenkärtchen bewegen, und zwar kann er dabei bis zu zwei Bewegungsaktionen durchführen. Eine erlaubte Aktion, die immer mit einer zweiten Aktionen kombiniert werden kann, sofern man zwei ausführen möchte, besteht aus:

  • Drehen des Zahlenplättchens um 90 Grad nach links oder rechts

  • Ziehen des Plättchens über beliebig viele freie Felder (waagrecht, senkrecht oder diagonal); ein Abbiegen von der geraden Linie zählt als neue Aktion

    2. Bewegen der Spielsteine

    Ausgehend vom Zahlenplättchen gibt es auf dem in Quadrate eingeteilten Spielplan nun immer vier Bahnen. Die Türme (oder auch einzelne Spielsteine), die sich auf diesen Bahnen nun auf den zum Plättchen an nächsten befindlichen Feldern befinden, werden nun mit einem schwarzen Würfel markiert. Diese Spielsteine dürfen nun gezogen werden. Es beginnt der Startspieler, sofern einer seiner Türme markiert ist. Ist dies nicht der Fall, folgt der nächste Spieler in der Sitzreihenfolge (Uhrzeigersinn). Es wird immer nur der oberste Stein eines Turmes gezogen. Ein markierter Stein MUSS bewegt werden. Allerdings kann es sich im Lauf des Spielzugs noch ergeben, dass die Markierung eines Turmes auf einen anderen Turm gesetzt wird. Der Spielstein wird um so viele Felder gezogen werden, wie das Zahlenplättchen in seiner Bahn angibt (also 1, 2, 3 oder 4 Felder weit). Man darf entweder nur waagrecht (bzw. senkrecht) ODER nur diagonal ziehen (eine Kombination ist nicht erlaubt), dabei kann man jedoch beliebig oft im rechten Winkel abbiegen. Außerdem dürfen dabei weder besetzte Felder übersprungen werden noch darf man auf dem Zahlenplättchen landen.

    Jedoch darf man seinen Zug auf einem anderen Turm beenden und dessen obersten Spielstein schlagen. Dabei gelten folgende Regeln:

  • Engel schlagen Teufel: Man darf den gegnerischen Stein behalten und zusätzlich mit seiner Spielfigur auf der Himmelsleiter um ein Feld nach oben klettern

  • Teufel schlagen Engel: Man darf den gegnerischen Spielstein behalten

  • Engel schlagen Engel: Auch hier erhält man den gegnerischen Stein, muss jedoch seinen eigenen Engelstein auf die Teufelseite drehen

  • Teufel dürfen Teufel nicht schlagen

    Beim Ziehen der Steine kann sich eine Kettenreaktion ergeben. Wenn man einen Spielstein von einer Bahn in eine andere bewegt und dort dann am nächsten zum Zahlenplättchen steht, so setzt man den Markierungsstein entsprechend um und darf von dort aus entsprechend der neuen Zugweite weiterziehen. Dadurch ist es möglich, seinen Spielstein einige Male hintereinander zu ziehen.

    Wenn alle Spielsteine des jeweiligen Startspielers von anderen Steinen abgedeckt sind, so muss er trotzdem das Zahlenplättchen bewegen. Als Entschädigung dafür, dass er sich nicht bewegen kann, darf er auf der Himmelsleiter um ein Feld nach oben klettern.

    Das Spiel endet sofort, wenn

  • nur noch die Spielsteine von zwei Spielern (bzw. eines Spielers bei insgesamt zwei Mitspielern) auf dem Plan stehen, oder

  • nur noch Türme mit der Teufelseite zu sehen sind

    Für die Wertung machen die Spieler aus den erbeuteten Steinen Türme aus verschiedenen Farben. Ein Turm aus drei verschiedenen Farben zählt 7 Punkte, ein 2er-Turm aus zwei unterschiedlichen Farben zählt 3 Punkte und ein einzelner Spielstein zählt 1 Punkt. Dazu addiert nun jeder Spieler die auf der Himmelsleiter erreichten Punkte. Der Spieler mit den meisten Gesamtpunkten hat gewonnen.

  • Fazit

    Das Spielmaterial ist qualitativ in Ordnung. Allerdings ist die Aufmachung vielleicht eine Spur zu kindlich ausgefallen, denn um ein Kinderspiel handelt es sich dabei ganz bestimmt nicht – im Gegenteil.

    Halleluja ist sicher kein Spiel für jedermann. Man muss es schon mögen, seine Spielzüge ein bisschen zu planen, denn einfach drauflos zu ziehen, bringt im Endeffekt nicht viel. Ein bisschen Strategie muss also sein. Aber dann macht's auch wirklich Spaß, ein bisschen daran herumzutüfteln, wie man mit seinem ersten Zug verhindern kann, dass danach jemand anderer an die Reihe kommt und vielleicht gleichzeitig dabei noch einen gegnerischen Stein zu erobern. Für ganz Ungeduldige ist Halleluja aber sicher auch nicht geeignet, denn es kommt schon mal vor, dass man eine Runde lang überhaupt nicht zum Zug kommt, weil die eigenen Steine einfach nicht in der Bahn des Zahlenplättchens liegen oder alle blockiert sind. Dann muss man oft tatenlos zusehen, wie ein eigener Spielstein nach dem anderen von einem oder mehreren Mitspielern erobert wird, denn man kann sich ja nicht dagegen wehren. Erst wenn man selbst wieder an der Reihe ist, kann man versuchen, die eigenen Verluste durch möglichst viele eroberte Steine der Gegner auszugleichen. Dabei kommt es allerdings zum Ärger richtiger Strategen des öfteren vor, dass – wenn man selbst Startspieler ist und dann das Zahlenplättchen zu seinen eigenen Gunsten versetzen könnte – gerade alle eigenen Steine von Gegnern bedeckt sind, so dass einem also nichts weiter als die eine Troststufe auf der Himmelsleiter bleibt. Diese Situation gab es bei unseren Probespielen wirklich sehr oft und für den betroffenen Spieler war das dann immer eine sehr ärgerliche Erfahrung, vor der er sicher aber überhaupt nicht schützen konnte.

    Trotzdem kam das Spiel nicht schlecht an, denn ein bisschen Glück gehört schließlich zu fast jedem Spiel und wer es mit der Grübelei nicht übertreibt und seine Mitspieler somit durch endlose Wartezeiten fast in den Wahnsinn treibt, der könnte mit Halleluja sicher Spaß haben. Schließlich kann man seine eigenen Züge auch schon ein bisschen planen, während der vorherige Spieler an der Reihe ist. Wer diese kleinen Tipps berücksichtigt und Halleluja somit als ein kurzweiliges Spiel für zwischendurch auf den Tisch bringt, hat sicher seine Freude daran.

    Rezension Sandra Lemberger

    'Halleluja' online bestellen

    Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

    H@LL9000-Bewertungen

    H@LL9000 Wertung Halleluja: 4,6 4,6, 7 Bewertung(en)

    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Sandra Lemberger
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Bernd Eisenstein
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Christian Preuß
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Frank Gartner
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Michael Volz
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Conny Grimm
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Oliver Grimm

    Leserbewertungen

    Leserwertung Halleluja: 3,8 3.8, 4 Bewertung(en)

    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Arne Hoffmann - Letztendlich geht es bei jedem Zug nur darum, den optimalen in dieser Situation herauszufinden. Vorausplanen kann ich eventuell bei 2 Spielern noch etwas, bei mehr Spielern wird das alles eine dröge Steinchenschieberei.
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Peter Zanow - Hervorragendes Denkspiel, aber diiiese Grafik. Manchmal sollte man Piatnik echt verklagen, wegen Augenschmerzen. Aber wehe, man versucht über sämtliche Spielzüge nachzudenken, dann bekommt man auch Kopfschmerzen. Klasse intuitives Denkspiel mit falscher Optik.
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.11.05 von Karl Ressmann - Das Spiel mit dem ungewohnten Zugmechanismus ist viel besser, als es die Verpackung vermuten lässt. Apropos Verpackung: Die Schachtel ist viiiiel zu gross. Könnte man den Spielplan falten, hätte das Spielchen in einer Schachtel von der Grösse der Zweier-Serie von Kosmos platz.
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
    Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.11.09 von Dirk Grundmann

    Weitere Informationen zu 'Halleluja' auf unseren Partnerseiten