Rezension/Kritik - Online seit 16.06.2004. Dieser Artikel wurde 5808 mal aufgerufen.

Iglu Iglu

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Bruno Cathala
Bruno Faidutti
Illustration: Guido Hoffmann
Verlag: Goldsieber Spiele
Rezension: Roland Winner
Spieler: 2 - 4
Dauer: 45 - 60 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2004
Bewertung: 3,0 3,0 H@LL9000
2,7 2,7 Leser
Ranking: Platz 5040
Iglu Iglu
Auszeichnungen:2004, Spiel der Spiele Hit mit Freunden Empfehlungsliste

Spielziel

Die Spieler verteilen Aktionspunkte beliebig auf ihre Inuit, um Eisschollen zu besetzen und Tiere zu jagen. Schollen schmelzen oder treiben ab. Am Ende gilt es, auf den entstandenen Inseln jeweils die stärkste Sippe zu haben. Daneben ergibt Jagdbeute weitere Siegpunkte.

Ablauf

Der Zug eines Spielers hat 2 Phasen, in denen er folgende Aktionen durchführt:

  1. Er sieht 1 leere Scholle, die mit mindestens einer Seite an ein Wasserfeld grenzen muss, geheim an und deckt sie auf. Sollten alle möglichen Schollen belegt sein, darf vom äußeren Rand aufgedeckt werden – andernfalls ist das Spiel sofort beendet. Falls die Unterseite der aufgedeckten Scholle einen roten Rand hat, darf man diese geheim auf die Hand nehmen und sofort oder später einsetzen. Alle anderen Schollen müssen gezeigt werden, danach sind die damit verbundenen Ereignisse auszuführen.

  2. Er darf bis zu 3 Aktionspunkte verbrauchen.

Es gibt folgende Ereignisse, die sofort ausgeführt werden:

Neue Fischgründe: Es werden so viele Fischmarken aus dem Vorrat aufgedeckt und auf dem entstandenen Wasserfeld platziert, wie Fische auf der Scholle abgebildet sind. Die Scholle wird entfernt.

Eisbär: Ein Eisbärmarker aus dem Vorrat wird auf das entstandene Wasserfeld eingesetzt. Die Scholle wird entfernt.

Strömung: Die aufgedeckte Scholle wird entfernt, sowie bei Bedarf eine beliebige Scholle um 1 Feld (nicht diagonal) verschoben, ggf. damit auch andere Schollen mit Tieren, Inuit oder Iglus.

Gletscher: Die aufgedeckte Scholle wird zum Gletscher und bleibt liegen. 1 Polarfuchs wird eingesetzt.

Unter den Ereignissen, die man einmalig beliebig ausführen darf (roter Rand) sind folgende:

Tauwetter: 1 Scholle, die mit mindenstens einer Seite an ein Wasserfeld grenzt, wird aus dem Spiel genommen. Es darf kein Iglu darauf sein. Tiere werden aus dem Spiel genommen, Inuit auf ein beliebiges Eckfeld gesetzt.

Ausdauer: In Phase 2 hat man einmalig 1 oder 2 zusätzliche Aktionspunkte.

Speer: Wird dieser bei einem Angriff durch Eisbären eingesetzt, bietet er Schutz.

Tierwanderung: 3 Bewegungspunkte können auf beliebige Tiermarken verteilt werden, dabei müssen die jeweiligen Bewegungsmöglichkeiten beachtet werden.

Angriff des Eisbären: Wird der Bär auf eine besetzte Scholle gezogen, greift er an. Fische und Füchse kommen dann aus dem Spiel. Inuit sind auf Schollen mit eigenem Iglu (in ihrer Farbe) geschützt. Ein Inuit mit einem Speer erlegt den Eisbären gegen Abgabe des Speers. Er erhält dafür den Bärenmarker. Ungeschützte Inuit werden auf beliebige Eckfelder versetzt.

Die 3 Aktionspunkte (AP) können beliebig auf eigene Inuit verteilt werden, um eine der folgenden Aktionen auszuführen:

  • Bewegung waagerecht/senkrecht für 1 Scholle = 1 AP.

  • Wasserfeld überqueren = 3 AP.

  • Bei der Bewegung gilt: Ein Eisbärfeld darf nur mit Speer betreten werden, dafür kann man die Eisbärmarke erbeuten, die 4 Siegpunkte wert ist.

  • Tiermarke erbeuten = AP wie auf Marke angegeben = Siegpunkte (Inuit muss auf Marke mit Polarfuchs/Eisbär ziehen oder direkt neben Fischfeld stehen). Statt AP kann auch ein Speer abgegeben werden.

  • Iglu bauen (es ist nur 1 Iglu je Scholle erlaubt, und nur, wenn sich kein fremder Inuit darauf befindet) = 3 AP.

Das Spielende tritt ein, sobald keine Scholle mehr abgeschmolzen werden kann.

In der Wertung erhält jeder Spieler nun Punkte für:

  • Tiermarker (wie darauf angegeben)

  • Besetzte Inseln aus Eisschollen: Dabei wird die Stärke je Sippe (Spieler) ermittelt, dabei zählen Inuit enifach und Iglus doppelt. Die stärkste Sippe erhält so viele Punkte wie Schollen, die zweitstärkste Sippe die abgerundete Hälfte davon. Bei Gleichstand erhält jeder die Punkte seines Ranges. Beherrscht nur ein Spieler eine Insel, erhält er die Anzahl der Schollen zum Quadrat an Punkten.

Wer nun die meisten Punkte hat, ist der Gewinner des Spiels.

Fazit

Iglu Iglu eröffnet die „Goldsieber-Leichtbauweise-Spiele“, könnte man annehmen, wenn man sich die Qualität des Spielmaterials an- und von den Holzfiguren absieht. Schachtel und Plättchen neigen zur Auflösung und beim Ausstanzen ist große Vorsicht geboten. Die zwar nicht kurze, aber doch in sich schlüssige und ordentliche Spielregel ist dann wieder ein Pluspunkt, ebenso der Preis.

Das Spiel selbst kommt eher arg glückslastig daher. So ist es völlig unkalkulierbar, wann man zu einem der 4 Speere kommt, oder ob man einen Eisbären mit immerhin 4 Punkten entdeckt/erbeutet. Auch die Inselbildung, die schließlich wichtige Siegpunkte bringen kann, ist erst in den letzen Spielzügen einigermaßen abzuschätzen. So plätschert das Spiel dahin und man macht zufällig Siegpunkte, wenn man gerade in der Nähe eines aufgedeckten Plättchens ist. Wenn es das Schicksal will, bekommt ein Spieler alle 4 Speere und hat einen enormen Vorteil. Das m.E. recht planlose Iglu Iglu hält mich leider nicht lange am Spieltisch, da gab und gibt es wirklich Besseres.

Rezension Roland Winner

'Iglu Iglu' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Iglu Iglu: 3,0 3,0, 8 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.04.04 von Roland Winner - mässige Qualität beim Material
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Peter Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.04.04 von Clemens Schollenberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.04.04 von Uta Weinkauf - Die Qualität des Spielmaterials hat mich enttäuscht. Von Goldsieber war ich besseres gewohnt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.04.04 von Barbara Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.06.04 von Steffen Stroh - Für Familien mit Kindern sicher ganz nett. Leider ist die Qualität des Spiematerials (kipplige und unsauber gesägte Holzfiguren, billge Pappe) eher mäßig.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.06.04 von Jochen Traub - Qualität der Plättchen mangelhaft. Auch bei vorsichtigem Ausdrücken wird die Rückseite sehr leicht beschädigt da schlecht gestanzt. Aufdruck auf Plättchen nicht Abriebfest.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.06.04 von Frank Gartner

Leserbewertungen

Leserwertung Iglu Iglu: 2,7 2.7, 3 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.11.04 von Wolfgang Krause - mäßige Qualität des Spielematerials, sehr glücksabhängig, welche Plättchen man gerade aufdeckt
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.03.05 von Hendrik Cornilly
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.01.07 von Martin (Maddin) Ballhorn - Bis auf die Materialmängel finde ich das Spiel gar nicht schlecht...

Weitere Informationen zu 'Iglu Iglu' auf unseren Partnerseiten