Rezension/Kritik - Online seit 12.09.2015. Dieser Artikel wurde 3932 mal aufgerufen.

Kniffel Master

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Michael Kiesling
Wolfgang Kramer
Verlag: Schmidt Spiele
Rezension: Franky Bayer
Spieler: 2 - 4
Dauer: 20 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2015
Bewertung: 4,0 4,0 H@LL9000
Ranking: Platz 2722
Kniffel Master

Spielziel

1856 wurde Yahtzee von E.S. Lowe auf den Markt gebracht; 1973 E.S. Lowe von Milton Bradley aufgekauft. Bis dahin wurden weltweit bereits 40 Millionen Yahtzee-Spiele verkauft. Da Hasbro 1984 wiederum Milton Bradley übernahm, wird Yahtzee nun von Hasbro angeboten. Laut Hasbro werden zurzeit jährlich 50 Millionen Yahtzee-Spiele verkauft. Schmidt Spiele vertreibt das Spiel seit 1972 unter dem Namen Kniffel im deutschsprachigen Raum.

Hey Franky! Willst du wirklich dein ganzes Renommee als Spielekritiker aufs Spiel setzen? Als seriöser Rezensent hat man sich doch ausschließlich mit originären, hochstrategischen Taktikspielen und neuartigen Spielideen zu beschäftigen! Und du vergeudest tatsächlich ein paar Zeilen für so was Banales, für solchen Mainstream-Schrott? So schlimm ist es dann doch nicht. Nachdem ich die Autorennamen des vorliegenden Spiels gelesen habe, sind meine Bedenken augenblicklich weggewischt, und mein ruhiges Gewissen wieder hergestellt.

Ablauf

Kniffel Master heißt das Spiel von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling. Und wo Kniffel draufsteht ist natürlich auch Kniffel drin. Auch hier wird mit 5 normalen Sechsseitern gewürfelt, um aus dem Würfelpoker bekannte Kombinationen zu erzielen. Was aber komplett fehlt, ist ein Block o.ä. zum Notieren der erzielten Kombinationen.

Stattdessen bekommt jeder Spieler eine Ablagetafel sowie vier Punktemarker in der dazu passenden Farbe. Auf der linken Seite der Tafel befindet sich eine Aufgabenleiste, auf der rechten Seite sechs Zahlenreihen und am unteren Teil eine Münzleiste. Alle sieben Reihen weisen Löcher auf. Zusätzlich sind an allen vier Rändern der Tafel Einkerbungen, an denen Sterne - eine Art Siegpunkte - angelegt werden können.

Das Würfeln passiert genauso wie man es von Kniffel schon kennt. Wer an der Reihe ist, kann bis zu dreimal würfeln. Nach jedem Wurf kann er sich frei entscheiden, welche und wie viele Würfel er behalten bzw. neu würfeln möchte. Spätestens nach dem 3. Wurf muss der Spieler das Ergebnis verwenden.

Und hier - bei der "Verwertung" des Würfelergebnisses - unterscheidet sich Kniffel Master deutlich vom normalen Kniffel. Eine von vier möglichen Aktionen kann der Spieler anschließend ausführen:

A.) Er kann eine Aufgabe erfüllen, wenn er das passende Ergebnis zu einer der sechs angegebenen Aufgaben erwürfelt hat. Als Belohnung legt er - je nach Aufgabe - 1 bis 3 Sterne seitlich links an die entsprechende Aufgabe an.

B.) Er kann das Ergebnis für 1 oder 2 Zahlenreihen verwenden. Für 2 oder mehr gleiche Zahlen kann er den Punktemarker in der entsprechenden Reihe einsetzen und um die Würfelanzahl nach rechts bewegen. Dabei kann er maximal drei Zahlenreihen gleichzeitig eingesetzt haben. Erreicht er mit einem Punktemarker das achte und letzte Feld einer Zahlenreihe, hat er diese abgeschlossen und darf einen Stern rechts an die jeweilige Reihe anlegen.

C.) Er kann das Ergebnis in der Münzreihe verwenden. In dieser Reihe werden üblicherweise Ergebnisse eingetragen, die nicht auf andere Weise verwendet werden können, wie zum Beispiel Paare von bereits abgeschlossenen Zahlenreihen oder schon erfüllte Aufgaben, aber auch Überhänge aus soeben abgeschlossenen Zahlenreihen. Am wichtigsten ist jedoch ihre "Wettlauf"-Funktion, also jene Bonusfelder, die man dafür erhält, eine bestimmte Aufgabe oder Zahlenreihe als Erster (2 Münzfelder) oder als Zweiter (1 Feld) zu beenden.

D.) Er kann das Ergebnis in einer Zahlen- und in der Münzreihe verwenden.

Sobald ein Spieler 15 oder mehr Sterne an seine Ablage angelegt hat, wird die laufende Runde noch zu Ende gespielt. Wer dann die meisten Sterne gesammelt hat, gewinnt das Spiel.

Fazit

Ist Kniffel noch ein typisches Würfelzockerspiel alter Schule, fügt Kniffel Master dem noch eine taktische Komponente hinzu. Kniffel kann man ohne weiteres auch solitär spielen, wenn man Zeit und Lust, aber keine Mitspieler hat. Man würfelt eben und versucht halt, eine möglichst hohe Endsumme zu erreichen oder seinen "Highscore" zu verbessern. Kniffel Master hingegen erfährt seinen Reiz hauptsächlich durch die Kompetition, aus dem Wettrennen um die Sterne.

Würfelglück ist natürlich immer vorhanden, die Würfel haben nach wie vor ihren eigenen Willen. Wem das Glück hold ist, wer nach Belieben Kniffel (5 gleiche Zahlen) würfelt, was mit stolzen 3 Sternen belohnt wird, der hat selbstverständlich viel größere Chancen auf den Sieg als ein Pechvogel, der seine noch so gut geplanten Aktionen und Kombinationen einfach nicht schafft. Speziell bei den Aufgaben, die stets alle 5 Würfel benötigen und den Spieler mit sofortigem Sterngewinn belohnen, spielt Fortuna eine gewichtige Rolle. Aber dies kann man keineswegs als Spieldesign-Fehler abtun, das liegt schließlich in der Natur eines Würfelspiels.

Und doch: Bei Kniffel Master kommt es nun verstärkt darauf an, auch taktisch geschickt vorzugehen. Dazu gehört etwa, die Ablagetafeln seiner Mitspieler im Auge zu behalten, ihre Möglichkeiten mit zu berücksichtigen, etc. Interaktion kommt vor allem beim Wettlauf vor, da es gilt, Aufgaben bzw. Zahlenreihen noch vor den anderen zu erfüllen. Gerade bei Letzteren kann man auf den Tafeln genau den Fortschritt jedes Spielers beobachten und vielleicht dementsprechend reagieren, so es die Würfelwürfe zulassen.

Noch ein paar Bemerkungen zur Münzleiste: Zwei Bonusfelder darauf vorzurücken hört sich zwar nach nicht viel an, kann aber den entscheidenden Unterschied ausmachen. Übrigens kann man die Münzleiste mehr als einmal abschließen (maximal fünfmal), wofür man jedes Mal einen Stern einheimst. Während beim ersten Mal die vollen 8 Felder gezogen werden müssen, sind es beim zweiten Mal nur mehr 7 Felder, dann 6, etc.

Kniffel Master kann man deshalb als ein gelungenes taktisches Würfelspiel betrachten. Während Kniffel in unseren Spielrunden eher links liegen gelassen wird (ich kann mich kaum daran erinnern, es auf unseren Spieltischen gesehen zu haben), lockt Kniffel Master sowohl Gelegenheits- als auch Vielspieler an den Tisch, lädt zum lockeren Spielchen zwischendurch ein, passt ausgezeichnet als "Appetizer" oder "Digestif" und begeistert sogar ansonsten Kniffel-phobe Spieler.

Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann am Spielmaterial. Die grafische Gestaltung geht noch ganz in Ordnung. Als rein abstraktes Spiel benötigt Kniffel Master auch nicht die Feder eines Franz Vohwinkel oder den Pinselstrich eines Michael Menzel, dafür aber schön übersichtliche Ablagetafeln, welche das Spiel fast von selbst erklären. Die Sterne haben allerdings bei uns für Kritik gesorgt, denn die Einkerbungen an den Rändern erweisen sich in der Praxis als suboptimal. Sie verhindern nämlich nicht das leichte Verrutschen der Sterne, sodass wir in unseren Partien die eroberten Sterne lieber auf die entsprechenden Felder der Tafel legen.

Trotzdem kann ich das Spiel insgesamt ohne schlechtes Gewissen empfehlen. Wolfgang Kramer & Michael Kiesling haben bewiesen, dass man mit klugen Regeländerungen auch aus einem angestaubten Würfelklassiker noch ein in unserer Zeit attraktives Spiel machen kann. Und damit ist meine Kritiker-Ehre hoffentlich wieder hergestellt ...

Rezension Franky Bayer

'Kniffel Master' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Kniffel Master: 4,0 4,0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.05.15 von Franky Bayer - Mit Kniffel Master wird jetzt sogar in unserem Spieleklub - vorher undenkbar! - gekniffelt.

Leserbewertungen

Es sind noch keine Leserbewertungen abgegeben worden.

Weitere Informationen zu 'Kniffel Master' auf unseren Partnerseiten