Rezension/Kritik - Online seit 05.06.2007. Dieser Artikel wurde 6995 mal aufgerufen.

Piraten auf Schatzjagd

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: keine Angabe
Illustration: Franz Vohwinkel
Walter Pepperle
Verlag: Ravensburger Spieleverlag GmbH
Rezension: Hans-Peter Stoll
Spieler: 2
Dauer: 30 - 40 Minuten
Alter: ab 6 Jahren
Jahr: 2006
Bewertung: 4,0 4,0 H@LL9000
5,5 5,5 Leser
Ranking: Platz 1467
Piraten auf Schatzjagd

Spielziel

"Leinen los! Setzt die Segel - allem Mann klar zu Gefecht!" Die Piraten ziehen aus und gehen auf Raubzug. Dabei gehen sie keinem Seegefecht aus dem Weg und versuchen, nach erfüllten Aufgaben wieder einen sicheren Hafen zu erreichen.

Ablauf

Der Spielplan wird auf dem Boden ausgebreitet. In zwei gegenüberliegenden Ecken befinden sich die Häfen der beiden Piratenschiffe. Die Schiffe sind mit Vordersegel, Gallionsfigur, Piratenflagge und Laterne ausgestattet. Der Kapitän hält zudem in seiner Kajüte eine Schatztruhe verwahrt. Natürlich befindet sich an Bord eine Kanone.

Mitten im Meer befindet sich zu Beginn ein Turm, ebenfalls mit Flagge und Kanone. In zwei Luken sind Schatztruhen versteckt , auf die es die Piraten abgesehen haben.

Abwechselnd sind die Kapitäne der Schiffe an der Reihe und drehen die Drehscheibe. Diese Scheibe zeigt an, wie weit das eigene Schiff segeln, wie oft es schießen darf oder ob der Turm in Aktion tritt.

Schiffe bewegen

Für jedes Schiffsymbol auf der Drehscheibe darf das Schiff ein Feld weit gezogen werden. Das Schiff wird immer in Richtung Bug gezogen. Allerdings darf das Schiff zuvor um bis zu 45 Grad gedreht werden. Auch nach der Bewegung ist ein solches Drehen erlaubt. Inselfelder und solche, auf denen der Turm steht, dürfen nicht befahren werden. Statt sein Schiff zu bewegen, darf es auch beliebig gedreht werden.

Schießen

Vom Piratenschiff oder vom Turm aus darf für jedes Kanonensymbol einmal geschossen werden.

Der Turm

Wurde der Turm gedreht, darf er zuerst in eine Ecke des Spielfeldes versetzt werden. Anschließend darf vom Turm aus ein Schuss abgegeben werden.

Was soll getroffen werden?

Das Ziel jedes Piraten ist es, drei Aufgaben zu erfüllen. Eine davon ist es, die Fahne des gegnerischen Schiffs oder aber die des Turm herunter zu schießen. Eine weitere ist es, eine Schatztruhe zu erbeuten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine der beiden Truhen aus dem Turm oder um die Truhe des gegnerischen Schiffs handelt. Die letzte Aufgabe ist es, eines der Elemente vom Schiff des Konkurrenten zu treffen. Dies könnte das Vordersegel oder die Gallionsfigur sein, oder aber die Latern vom Steuermann.

Für erfolgreiche Treffer gibt es Marker. Damit lässt sich leicht feststellen, wer mit drei den Aufgaben entsprechenden Treffern das Spiel gewinnt, nachdem er einen beliebigen Hafen erreicht hat.

Die Profi-Variante

Wer mehr Herausforderung sucht, bekommt in der Profi-Variante eine Aufgabenkarte, welche die zu landenden Treffer genau vorgibt. In diesem Fall heißt es also beispielsweise, unbedingt die Gallionsfigur des anderen Schiffs treffen zu müssen.

Dazu kommen jetzt noch die Rum- und Proviatsinseln, denn die Aufgabenkarten können ebenfalls angeben, dass eine dieser Inseln anzufahren ist, um dort Nachschub aufzuladen.

Dennoch steht es den Piraten frei, auch andere Ziele zu treffen. Für jeden nicht zur eigentlichen Aufgabe gehörenden Treffer, erhält der Kapitän ein Bonusmarker. Konnte er drei dieser Bonusmarker sammeln, darf er sich dafür eine seiner Aufgaben als erfüllt anerkennen lassen.

Fazit

Der große Karton lässt die Erwartungen an das Material beachtlich steigen. Und diese Erwartungen werden erfüllt: Der Spielplan dürfte in fast allen Fällen die verfügbaren Tischflächen sprengen und so wird er zwangsläufig auf dem Boden ausgebreitet (wo er auch hingehört) und zeigt das zu befahrende Meer.

Neben dem Turm mit seinen beiden Kammern für Schatztruhen sind die Schiffe das Highlight. Neben der sehr schönen optischen Wirkung funktionieren auch die Treffstellen sehr gut und scheinen auch nach mehreren Runden immer noch robust und widerstandsfähig. Die Kanonen haben eine stattliche Durchschlagskraft.

Das gesamte Material lädt sofort zum Spielen ein, so ist es nicht verwunderlich, das Kinder sofort los spielen - auch ohne Spielregeln. Diese sind kurz, bündig und gleichzeitig verständlich geschrieben. Mit der Variante und den genaueren Aufgaben der zu treffenden Ziele gewinnt das Spiel mehr Spannung und die Schiffe belauern sich mehr und mehr, um in eine gute Schußposition zu kommen. Durch die Bonusmarker wird das allerdings wieder relativiert.

So sind wir schon mittendrin im Spielgefühl. Kinder, vermutlich mehr Jungs als Mädchen, bekommen sofort große leuchtende Augen bei Piraten auf Schatzjagd. Aber auch die Erwachsenen fühlen sich in ihre Kindertage zurückversetzt und krabbeln, knien und rutschen auf dem Boden herum, um besser zielen zu können. Das Zielen ist dabei das entscheidende Element des Spiels.

Piraten auf Schatzjagd ist schnell gespielt und braucht meist nicht mehr als 15-20 Minuten. Also folgt meist gleich eine zweite Runde, wo doch gerade das Material schon aufgebaut ist...

Nicht nur zu zweit, auch in Teams ist Piraten auf Schatzjagd spielbar, wenn man sich in zwei Teams aufteilt und abwechselt. Der Preis des Spiel ist zwar etwas höher, dafür bekommt man aber auch hervorragendes Material und ein überaus stimmungsvolles Kinderspiel.

Rezension Hans-Peter Stoll

'Piraten auf Schatzjagd' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Piraten auf Schatzjagd: 4,0 4,0, 3 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.04.07 von Hans-Peter Stoll
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.06.07 von Sandra Lemberger - Das freie Spielen mit dem Material macht fast mehr Spaß als das Regelspiel. Tolles Material, das nicht nur Jungs für dieses Thema zu begeistern mag. Allerdings hoher Preis und Raumbedarf!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.06.07 von Frank Gartner - Als wir das Spiel erstmalig auspackten, spielten die Kinder eine Stunde lang ohne jede Regel. Die brauchten sie gar nicht:-)
Die Kanonen haben echt Pfeffer! Alle Achtung! Schönes Kinderspielzeug!

Leserbewertungen

Leserwertung Piraten auf Schatzjagd: 5,5 5.5, 2 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.06.07 von Marco Stutzke
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.06.08 von Rughnegg - Habe es für 13,50 € bei Karstadt mitgenommen, nachdem ich es damals in Essen 2007 probegespielt habe - was soll ich sagen, sogar meine bessere Hälfte mag dieses Spiel - Say Käpt´n...

Leser die 'Piraten auf Schatzjagd' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Piraten auf Schatzjagd' auf unseren Partnerseiten