Rezension/Kritik - Online seit 31.08.2008. Dieser Artikel wurde 8132 mal aufgerufen.

Zug um Zug Kartenspiel

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Alan R. Moon
Illustration: Cyrille Daujean
Julien Delval
Alan R. Moon
Verlag: Days of Wonder
Rezension: Michael Schlepphorst
Spieler: 2 - 4
Dauer: 30 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2008
Bewertung: 3,8 3,8 H@LL9000
3,3 3,3 Leser
Ranking: Platz 5290
Download: Kurzspielregel [PDF]
Zug um Zug Kartenspiel
Auszeichnungen:2008, Golden Geek Bestes Kartenspiel Nominierung2009, Golden Geek Bestes Kartenspiel Nominierung

Spielziel

Mittlerweile ist es ja üblich, dass erfolgreiche Spiele neben diversen Erweiterungen auch ein „kleines“ Geschwisterchen bekommen. Die Siedler von Catan haben ihr Kartenspiel, Puerto Rico hat sein San Juan usw. Nun hat auch das Spiel des Jahres 2004 Nachwuchs bekommen. Und wie schon bei den anderen genannten Beispielen, hat auch dieser Nachkömmling durchaus seine Daseinsberechtigung …

Ablauf

Wie schon in dem „großen“ Brettspiel liegt das Ziel darin, möglichst viele und lange Strecken zu bauen. Dazu werden hier aber nicht Züge auf einem Spielplan platziert, sondern Wagonkarten ausgelegt und gesammelt. Zudem winken am Ende Belohnungen, wenn man die meisten Strecken zu 6 bestimmten Städten gebaut hat.

Die Aktionsmöglichkeiten sind ähnlich wie beim großen Bruder. Ist man an der Reihe, kann man 1 Aktion aus 3 möglichen wählen:

  1. Es liegen immer 5 Wagonkarten (oder Lokomotiven = Joker) neben dem Nachziehstapel offen aus. Ein Spieler, der an die Reihe kommt, darf sich zwei neue Karten auf die Hand nehmen. Die Regeln sind hier identisch zum Brettspiel. Einziger - aber wichtiger - Unterschied: Liegen 3 Joker aus, werden die Karten nicht ausgetauscht, sondern bleiben liegen. Da Joker im Kartenspiel aber sehr lukrativ sind, sollte so etwas nicht all zu oft vorkommen.

  2. Zu Beginn hat jeder Spieler 6 Zielkarten bekommen, welche immer eine Verbindung zwischen zwei Städten und die dafür benötigten Wagonkarten zeigen. Davon muss man mindestens 1 behalten. Möchte man nun im Spiel neue Zielkarten haben, kann man 4 vom Nachziehstapel nehmen und beliebig viele (oder auch keine) davon behalten.

  3. Dies ist nun das eigentlich neue Element an dem Kartenspiel. Wenn man eine Strecke bauen möchte, geschieht dies nur indirekt. Welche Wagonkarten (Farben) man für eine Strecke benötigt, steht zwar auf den Zielkarten, jedoch kann man nicht einfach diese Kombination ausspielen. Dies geschieht in zwei getrennten Abschnitten:

    Als dritte Aktionsmöglichkeit kann man nämlich gesammelte Wagonkarten aus der Hand offen vor sich auf den Tisch legen. Und zwar beliebig viele von einer Farbe (aber mindestens 2) ODER je 1 Karte von genau drei verschiedenen Farben. Doch auch hier gibt es noch Bedingungen zu beachten. Wählt man Variante A, darf kein anderer Spieler diese Farbe in einer gleich großen oder größeren Anzahl bereits offen vor sich liegen haben. Hierbei können auch Joker eingesetzt werden. Hat ein Mitspieler diese Farbe schon ausliegen, aber weniger Karten, dann muss dieser nun all diese Karten auf den Ablagestapel werfen. Ein nicht zu unterschätzender Ärgerfaktor! Bei Variante B ergibt sich daraus eigentlich automatisch, dass man diese 3 Karten nur auslegen kann, wenn noch keine dieser 3 Farben irgendwo ausliegen.

Doch wie baut man nun seine Strecken?

Immer zu Beginn eines Zuges kann der Spieler von jeder Farbe, die er noch vor sich liegen hat (die also unbeschadet eine Runde überstanden hat), 1 Karte in einen speziellen „Unterwegs-Stapel“ legen. Und lediglich Karten, die sich in diesem Stapel befinden, können später zum Bauen der Strecken genutzt werden. Dies geschieht genau dann, wenn die letzte Wagonkarte vom Nachziehstapel aufgedeckt wurde. Nun kommt jeder Spieler noch einmal an die Reihe. Danach werden alle noch offen ausliegenden und alle Handkarten abgeworfen. Jeder versucht nun möglichst viele seiner Zielkarten mit den Karten aus dem Unterwegs-Stapel zu erfüllen. Das Teuflische daran ist nur, dass man während des Spiels nicht in diesen Stapel hineinschauen darf und sich somit merken muss (oder es zumindest versucht …), welche Karten man sich schon gesichert hat.

Da jede Karte nur einmal benutzt werden darf, bleiben oft Zielkarten unerfüllt und bringen wie schon im Brettspiel Minuspunkte. Daher sind in dem Kartenspiel auch die Joker von großer Bedeutung. Diese können nun nämlich für jede Farbe verwendet werden, egal, mit welcher Farbe sie ursprünglich ausgespielt wurden. Nur wenn 4 Spieler an der Partie beteiligt sind, wird solch ein Durchgang nun noch einmal komplett wiederholt (also nochmals der ganze Nachziehstapel durchgespielt). Ansonsten endet die Partie und für die 6 großen Zielstädte erhalten nun noch jene Spieler Sonderpunkte, welche die meisten Zielkarten für diese Städte erfüllt haben.

Nach Abzug nicht erledigter Zielkarten gewinnt am Ende der Spieler mit den meisten Punkten.

Fazit

Wie schon in der Einleitung erwähnt, hat dieses Spiel neben dem Brettspiel durchaus seine Daseinsberechtigung. Allein schon hinsichtlich Format der sehr kurzen Regel ist es z. B. für den Urlaub sehr gut geeignet. Das Gefühl vom großen Bruder kommt durch das Thema, die Karten und das Erfüllen der Zielkarten ganz gut rüber.

Während man im Brettspiel ständig bangt, dass einem jemand die wichtige Strecke wegschnappt, bevor man die dafür nötigen Karten sammeln konnte, muss man hier ständig darum zittern, ob die vor einem liegenden Karten es schaffen, den Weg in den Unterwegs-Stapel zu finden. So kann es gut laufen, wenn beispielsweise 5 ausgelegte rote Karten 5 Runden lang immer eine neue rote Karte einbringen, weil niemand diese Auslage übertrumpfen konnte. Andererseits kann es bitter sein, wenn bereits eine Runde später jemand 6 Karten dieser Farbe ablegt und die eigenen 5 dann alle ersatzlos abgeworfen werden müssen, ohne dass auch nur eine einzige der Karten den Weg in den eigenen Unterwegs-Stapel gefunden hat.

So muss man also auch ständig darauf achten, was andere Spieler sammeln, und vielleicht auch mal riskieren, 3 unterschiedlich farbige Karten auszulegen und zu hoffen, dass mindestens 1 davon durchkommt.

In den ersten Partien fand ich die Regel etwas unglücklich, sich die Karten im Unterwegs-Stapel nicht angucken zu dürfen, weil dies ja Gedächtniskünstler unweigerlich bevorzugt. Daher haben wir mal die Variante ausprobiert, wo dies dann doch erlaubt ist. Dies brachte jedoch eine ganze Menge Unruhe in das Spiel, da jeder ständig zwischen seinen Hand- und Unterwegskarten wechselte und man später auch ziemlich verwirrt war. Hier liegt sicherlich der eindeutige Knackpunkt des Spiels. Aber nach einigen Partien bekommt man schon ein gutes Gefühl dafür, welche Karten man benötigt bzw. schon gesammelt hat.

Wie schon im Brettspiel scheint die Strategie, sich auf lange Zielkarten zu konzentrieren, durchaus lohnenswert. Doch gerade bei den Bonuskarten am Ende sahnt meistens derjenige ab, der viele kleine Strecken mit den geforderten Städten gesammelt hatte. Zudem ist während des ganzen Spiels ja auch nicht eindeutig erkennbar, wer gerade vorne liegt, weil niemand weiß, wer welche Strecken erfüllen kann. Damit kann auch nicht gegen einen Führenden gespielt werden, was ich persönlich als Pluspunkt empfinde. Im Vergleich zum Brettspiel verläuft das Kartenspiel sogar ein wenig interaktiver, da man den Mitspielern direkt Karten „wegnehmen“ und aktiv in deren Planungen eingreifen kann. Dies kommt allerdings auch nicht bei allen gut an und zarte Gemüter sollten dann vielleicht doch lieber beim großen Bruder bleiben.

Einziger negativer Punkt ist eigentlich nur die Unübersichtlichkeit, die während des gesamten Spiels vorherrscht. Wenn z. B. vier Leute gleichzeitig anfangen, ihre Zielkarten zu erfüllen, entsteht schon mal Chaos und man sollte diese Vorgänge vielleicht nacheinander abhandeln.

Alles in allem aber hat mir dieses Spiel sehr gut gefallen und wird beim nächsten Urlaub sicherlich den Weg in meine Reisetasche finden.

Rezension Michael Schlepphorst

'Zug um Zug Kartenspiel' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Zug um Zug Kartenspiel: 3,8 3,8, 12 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.08.08 von Michael Schlepphorst - Eher eine schwache 5 als eine starke 4 ;-)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.06.08 von Udo Kalker - Trotz der super Aufmachung konnte die Kartenspielversion von Zug um Zug nicht überzeugen. Das Merken der bereits eingeheimsten Karten nervt und ist ein absoluter Stimmungskiller. Kommunikation verstummt und eine Unterbrechung von ausserhalb wie z.B. durch Telefon oder Kinder hebelt das Merkelement der eigenen Karten aus. Sonst doch eher stark vom Kartenglück abhängig mach das Kartenspiel deutlich weniger Spass wie das Basis-Brettspiel oder eine der Varianten (Europa, Märklin, ...)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.07.08 von Katrin Husmann
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.07.08 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.07.08 von Patrizia Holz
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.07.08 von Andrea Poganiuch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.07.08 von Barbara Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.08.08 von Michael Andersch - Das Merken der bereits errungenen Streckenkarten ist etwas nervig und erhöht - zumindest in meinem Fall - den Glücksanteil erheblich... Trotzdem ein schönes Spiel, das das Zug um Zug Feeling gut auf ein Kartenspiel adaptiert.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.09.08 von Ralph Bruhn - Eigentlich ist der Mechanismus zum Sammeln der Karten sehr originell - aber dieses grässliche Auswendiglernen der gesammelten Karten nimmt mir jeden Spielspaß.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.03.10 von Horst Sawroch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.03.12 von Michael Timpe - Kartenspielableger von erfolgreichen Brettspielen sind ja oft nur Geldmacherei, aber diese Kartenvariante ist OK. Besser in voller Besetzung, zu zweit zuwenig Interaktion.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.12.12 von Michael Kahrmann

Leserbewertungen

Leserwertung Zug um Zug Kartenspiel: 3,3 3.3, 13 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.08.08 von Spielevater.de
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.08.08 von xaverius
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.09.08 von Iglika Hristova
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.09.08 von Detlef Vanis
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.09.08 von Beate Bindrim - Fand´s beim ersten Mal schon willkürlich und das ist bei weiteren Spielen nicht besser geworden. Merken kann man sich eh nicht, welche Farben man schon in seinem Unterwegsstapel hat - der einzige Witz ist bei dieser lanweiligen Kartensammelei nur noch, dass man den anderen zwingen kann, Karten auf den Ablagestapel legen zu müssen. *gääääääääähn* - will jemand mein Spiel haben????
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.09.08 von elas - Ein wirklich klasse Zug um Zug-Spiel. Das Kartenmerken macht die Sache interessant, ist aber nicht gerade schwer. Da ist es schon schwieriger, alle gewünschten Karten durchzubekommen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.04.11 von Wolfram Dübler-Zaeske
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.08.11 von Frank-Bergner - Bei diesem Kartenspiel will der Verlag in der Tat an die Erfolgsgeschichte des großen Bruders anknüpfen. Tolles Kartenmaterial überdeckt ein mittelmäßiges Spiel. Wer sich die Karten im Unterwegsstapel gut merken kann gewinnt. Meinem Sohn (10) gefällts, bei mir leider nur eine schwache 3.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.07.12 von Leif - Wer eher gemütliche Kartenspiele mag, liegt hier richtig. Allerdings ist auch die Spielgeschwindigkeit mit der einer Dampflok zu vergleichen, selbst wenn die bunte Aufmachung zu gefallen weiß. Irgendwie will aber zu zweit und noch weniger zu dritt ein flüssiger Spielablauf entstehen und so dümpelt eben alles vor sich hin und an einem vorbei...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.12.12 von Maja
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.09.13 von Dennis L. - Unnötig!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.11.17 von Mike Camen
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.09.18 von manfred grochholski - Selbst schuld, wenn man sich sklavisch an JEDE regel hält. das merken ist was für 8jährige! wir schauen uns IMMER den unterwegsstapel an, und SCHON machts spass. Einschränkung: super für 2 - 3 spieler, aber ab 4 machts ja nicht mehr viel sinn, dieses spiel; eben, wegen z.b. netterweise alle 4 oder 5 karten einer farbe verloren, wie beschrieben.

Leser die 'Zug um Zug Kartenspiel' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Zug um Zug Kartenspiel' auf unseren Partnerseiten