Rezension/Kritik - Online seit 25.05.2021. Dieser Artikel wurde 2078 mal aufgerufen.

Cubitos

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: John D. Clair
Illustration: Jacqui Davis
Matt Paquette
Ryan Iler
Philip Glofcheskie
Verlag: Pegasus Spiele
Alderac Entertainment Group
Rezension: Franky Bayer
Spieler: 2 - 4
Dauer: 30 - 60 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2021
Bewertung: 5,0 5,0 H@LL9000
4,3 4,3 Leser
Ranking: Platz 1841
Cubitos

Spielziel

Ein Laufspiel mit Würfeln?
Das ist ja wohl das Originellste, das ich seit Mensch Ärgere Dich Nicht! gehört habe!
Scherz beiseite: Damit lockt man doch heutzutage keinen Spieler mehr hervor!

Ach, es gibt viele verschiedene Würfel? Und man kann sich im Laufe des Spiels bessere dazukaufen? Hmmm, sieht so aus, als müsste ich meine vorschnell gefasste Meinung revidieren und das Spiel vorher noch etwas genauer unter die Lupe nehmen ...

Ablauf

Nun gut, gehen wir systematisch vor. Was braucht es für ein Laufspiel mit Würfeln? Na, zuerst natürlich mal eine Laufstrecke. So mit Start und einem Ziel, sowie ein paar Feldern dazwischen, welche die Konkurrenten zu bewältigen haben. Hier sind es gleich vier unterschiedliche Laufstrecken auf 2 Spielplänen. Neben ein paar Hindernissen finden wir auch noch ein paar Felder, die unseren Läufern die eine oder andere Belohnung versprechen.
Laufstrecke: CHECK!

Und wie schaut's mit Würfeln aus? Okay, da sind einige dieser regelmäßigen Hexaeder im Spiel enthalten. Wir Teilnehmer erhalten zu Beginn 9 graue Würfel, um unsere Spielfiguren zu bewegen: 2 dunkelgraue und 7 hellgraue Würfel.
Würfel: CHECK!

Wenn wir die grauen Würfel aber genauer betrachten, stellen wir fest, dass fast alle Seiten leer sind. Jeder dunkelgraue Würfel weist eine Seite mit einem "Schritt"-Symbol auf - wichtig für die Fortbewegung! -, dazu eine Seite mit einem "Münz"-Symbol. Die hellgrauen Würfel tragen sogar nur eine "Münz"-Seite. Wie soll man bei diesen bescheidenen Fähigkeiten überhaupt vorankommen? Immerhin ist die zurückzulegende Strecke je nach Spielplan zwischen 30 und 40 Felder lang.

Die Antwort ist simpel: Wir kaufen uns einfach bessere Würfel! Wozu sonst sind die Münzen gut, die wir erwürfeln? Wir finden zu diesem Zweck noch Würfel in acht Farben vor. Diese weisen nicht nur im Schnitt weniger leere und dafür mehr "aktive" Seiten auf, deren Fähigkeiten sind auch zum Teil wesentlich stärker.

Karten zeigen uns für jede Farbe, über welche speziellen Fähigkeiten die entsprechenden Würfel verfügen. Neben hochwillkommenen zusätzlichen Schritten für die Fortbewegung unseres Läufers erlauben es uns einige, die schwachen grauen Würfel loszuwerden. Andere lassen uns weitere Würfel nachwürfeln, dienen als Schutz vor Fehlwürfen oder ermöglichen es uns, über Wasserhindernisse abzukürzen.

Jetzt noch kurz zum Ablauf. Jede Runde gliedert sich in zwei separate Abschnitte. Im Würfelabschnitt würfeln wir gleichzeitig all unsere zur Verfügung stehenden Würfel. Würfel mit Symbolen ("Treffer") legen wir in den "Aktionsbereich", alle anderen dürfen wir neu würfeln. Haben wir allerdings drei oder mehr Würfel im Aktionsbereich, sind wir "in Gefahr", was bedeutet, dass nun Nachwürfeln mit einem Risiko verbunden ist. Schaffen wir dann nämlich keinen neuen Treffer, erleiden wir einen Fehlwurf und müssen den nachfolgenden Abschnitt auslassen.

Im Rennabschnitt nutzen wir die erzielten "Treffer", um unseren Läufer zu bewegen und die anderen Fähigkeiten der Würfel zu nutzen. Mit den Münzsymbolen schließlich können wir einkaufen, indem wir bis zu zwei unterschiedliche, neue Würfel zu den angegebenen Kosten nehmen.

Das Ende des Rennens ist dann aber wieder recht banal, gewinnt doch wie gewohnt jener von uns, dessen Figur zuerst die Ziellinie überquert.

Fazit

Cubitos entpuppt sich bei näherer Betrachtung als ein so genanntes "Dice Building Game". Wie bei Deckbauspielen haben wir einen bescheidenen Anfangsbestand, den wir im Laufe des Spiels durch Erwerb aufbessern. Obwohl es sich hier um Würfel statt um Karten handelt, folgt das Spiel in etwa denselben Grundregeln.

Was bei Deckbauspielen der Nachziehstapel ist, heißt hier "Nachschub", der Ablagestapel wird nun "Ruhezone" genannt. Alle Treffer, sowie alle neu gekauften Würfel werden in die Ruhezone gelegt. Von dort aus kommen Würfel erst dann in den Nachschub zurück, wenn dieser vollkommen aufgebraucht ist. Dieser wohlbekannte Kreislauf wird durch die Team-Tableaus anschaulich unterstützt.

Ein wichtiger Aspekt ist die Anzahl der Würfel, welche in einer Runde gewürfelt werden dürfen. Dies wird durch die Zahl im Feld "Bereitschaft" signalisiert. Anfangs sind dies bloß neun Würfel, durch Fortschritt auf der Fantribüne (etwa nach Fehlwürfen) kann die Anzahl steigen. Außerdem dürfen auf der Rennstrecke zurückliegende Spieler zum Ausgleich zusätzliche Würfel nehmen, was durch rote Linien gekennzeichnet wird.

Doch wie heißt es so schön: Es kommt nicht auf die Qualität an, sondern auf die Qualität. Mit den ollen Startwürfeln lässt sich kein Blumentopf gewinnen. Die farbigen Würfel bieten da schon Besseres: Einerseits eine größere Treffer-Wahrscheinlichkeit, da die meisten Farbwürfel zwei oder drei Symbol-Seiten aufweisen, andererseits aber auch über stärkere Effekte.

Jede Farbe hat grundsätzlich eine andere Funktion. So bieten beispielsweise die grünen Würfel meist einen Schutz vor Fehlwürfen, beeinflussen die blauen Würfel die Bewegung auf dem Parcours, und mit braunen Würfeln lassen sich schlechte Würfel "entsorgen". Die roten Würfel wiederum verstärken die Interaktion, da deren recht starker Effekt nur der Spieler mit den meisten roten Symbolen nutzen kann.

Die genauen Fähigkeiten geben Karten vor. Von jeder Farbe gibt es sieben verschiedene Karten, sodass alleine dadurch schon reichlich Abwechslung gegeben ist. Da es auch vier unterschiedliche Parcours gibt - Rundkurse, Zick-Zack-Kurse etc. -, kann man praktisch jede Partie anders gestalten. Die Spielregel hält acht verschiedene Kombinationen von Kursen und Karten bereit, welche sie in der angegebenen Reihenfolge abzuhandeln empfiehlt. Danach kann man sich aber sein Rennen nach Belieben zusammenstellen.

Naturgemäß gibt es bei Würfelspielen einen hohen Glücksfaktor. Durch das "Dice Building" kommt es allerdings über die gesamte Dauer einer Partie darauf an, die richtigen Entscheidungen zu treffen. So sollte man bereits vor dem Start die Voraussetzungen "lesen", eine mögliche Taktik wählen, eine geeignete Route finden und die dafür passenden Würfel bestimmen. Da bei Cubitos zudem eine gehörige Portion "Push Your Luck" vorkommt, sollte man auch stets das Risiko beim Weiterwürfeln gut einschätzen. Der Spielablauf gestaltet sich insgesamt jedoch recht zügig, da fast immer aller Spieler gleichzeitig agieren.

Wenn man Cubitos etwa mit Wettlauf nach El Dorado vergleicht, fällt auf, dass hier das taktisch kluge Aufrüsten der Würfel mehr zum Tragen kommt als der Deckbau beim Ravensburger Spiel aus dem Jahre 2017. Es lohnt sich, sich zu Beginn eher auf Optimierung seines Würfelpools zu konzentrieren. Hat man dann mal einen effektiven Würfelvorrat, sind zum Teil weite Strecken möglich. So kann es mitunter zu so mancher Überraschung kommen, wenn ein vermeintlicher Sieger noch auf der Zielgeraden abgefangen wird.

Noch ein paar Worte zur Ausstattung. Grafisch wurde alles auf Würfel getrimmt, sodass das Spiel ein wenig an Kubismus erinnert, oder an das Computerspiel "Minecraft". So sind die Spielfiguren keine normalen Pöppel, sondern eher klobig wirkende Kuben. Das meiste Spielmaterial ist auch in würfelförmigen Schachteln untergebracht, was sich allerdings als etwas unpraktisch herausstellt. Hier hätten normale Zippverschlussbeutel zweifellos einen besseren Dienst geleistet.

Die nähere Betrachtung hat schließlich dazu geführt, dass ich Cubitos als interessant und absolut spielenswert einstufe. Obwohl auf der Schachtel die Kategorisierung "Kenner" prangt, würde ich dieses Würfel-Laufspiel eher dem Genre "gehobenes Familienspiel" zuordnen, denn wenn man die nicht allzu schwierigen Regeln mal kapiert hat, spielt es sich wirklich angenehm flott und abwechslungsreich und kommt gerne immer wieder auf den Spieltisch.

Rezension Franky Bayer

'Cubitos' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Cubitos: 5,0 5,0, 2 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.04.21 von Franky Bayer - Schönes und abwechslungreiches Dice Building Game, das ich als gehobenes Familienspiel einstufen würde.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.05.21 von Bernd Eisenstein - Eigentlich bin ich nicht der große Freund von Rennspielen, aber hier wird auf geniale Weise Würfelmanagement und Deckbau verknüpft. Durch die Kartenzuordnung sind quasi endlos viele Möglichkeiten für Würfelfunktionen möglich. Manche sind ein wenig sperrig, aber in Summe ist das wirklich ein großer Wurf

Leserbewertungen

Leserwertung Cubitos: 4,3 4.3, 4 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.03.21 von Synapsus - Cubitos ist ein Dice Builder mit Push Your Luck Element. Ziel ist es, ein Rennen zu gewinnen. Dafür stehen verschiedene Unterstützer (Würfel) zur Verfügung. Es gibt 4 verschiedene Strecken und für jeden Würfel gibt es viele verschiedene Regelkärtchen, so dass jedes Rennen anders ist. Außerdem gibt es auf der Strecke Boni einzusammeln. Das Thema ist aufgesetzt aber das stört gar nicht, es ist ja auch sehr albern. Der Verlag liefert die Lagerungslösung gleich mit: Falt-Boxen für jede Würfelart, Fanmarker, Geldchips etc. Leider passen die nicht alle in die Aussparung der Kartoneinlage. Außerdem verlängert diese Art der Aufbewahrung die Auf- und Abbauzeit sehr. Ich habe alle Würfel etc. in einem Sortierkasten untergebracht - Deckel auf und los. Schade! Der Karton ist dann auch wie so oft überdimensioniert. Das Regelheft ist auch riesig, für dieses kleine Spiel. Außerdem finde ich die Regeln und Regeldetails nicht gut beschrieben. Cubitos spielt sich flott und macht Spaß. Es ist eher jeder mit sich beschäftigt, aber alle können gleichzeitig spielen. Nur am Ende wird es spannend, wenn man berechnet, wie viele Schritte man bis ins Ziel benötigt. Dann ist man gezwungen, so lange zu würfeln (riskieren), bis alle bis auf einen scheitern. Vielleicht haben manche hier mehr Spaß, wenn man seine Würfel verdeckt wirft. Der Aufhol-Mechanismus funktioniert sehr gut. Wenn man am Anfang (weit) hinten liegt, kann man immer noch gewinnen! Fazit: kurzweiliges Würfel-Rennen in dem man sich auch auf eine Strategie festlegen kann aber das Glück natürlich eine Rolle spielt - und das ist auch gut so.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.21 von Dieter Schmitz - Das Spiel gefällt uns richtig gut. Schönes Material und eine sehr hohe Varianz. Wer Würfelpech hat, bekommt kleine Vorteile. Tolles Familienspiel oder auch einfaches Kennerspiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.04.21 von Delfao
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.04.21 von Stefan H. - Ich empfinde das Spiel einfach nur als langweilig und ziemlich banal.

Weitere Informationen zu 'Cubitos' auf unseren Partnerseiten