Rezension/Kritik - Online seit 13.11.2022. Dieser Artikel wurde 1452 mal aufgerufen.

Fiesta de los Muertos

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Antonin Boccara
Illustration: Michel Verdu
Margo Renard
Verlag: Game Factory
OldChap Editions
Rezension: Franky Bayer
Spieler: 4 - 8
Dauer: 15 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2019, 2021
Bewertung: 4,5 4,5 H@LL9000
Ranking: Platz 2133
Fiesta de los Muertos
Auszeichnungen:2020, As d'Or - Jeu de l'Année Nominierung

Spielziel

Kennst du den Animationsfilm "Coco - Lebendiger als das Leben" (Pixar Studio 2017)? Ja? Dann weißt du schon alles über das mexikanische Fest der Toten, welches jeden 2. November zelebriert wird. Die Toten kommen da zu Besuch und feiern mit uns ein fröhliches Wiedersehen. Die Verstorbenen finden den Weg aus dem Jenseits allerdings nur, wenn wir uns an sie erinnern. Doch die Erinnerung verblasst mit der Zeit, und wenn ihre Geschichten von einem zum anderen erzählt werden, können sie sich doch ganz schön verändern, sodass es schwierig wird, die verstorbenen Personen darin wiederzuerkennen.

Ablauf

Nehmen wir beispielsweise HERKULES. Der Erste beschreibt seine übermenschliche KRAFT, der Nächste verbindet diesen Begriff mit ENERGIE, was der Dritte mit ELEKTRIZITÄT assoziiert, woraufhin der Letzte in der Reihe auf GLÜHBIRNE kommt. Würdest du nun nur aufgrund des letzten Begriffs auf Herkules tippen?

Genau so funktioniert das Spiel Fiesta de los Muertos. Jeder Spieler zieht eine Karte vom Personenstapel, schreibt den darauf angegebenen Namen auf die Innenseite seiner Totenkopf-Tafel und klappt diese dann zu. Schließlich schreibt er einen zur Person passenden Begriff auf die Vorderseite. Die Tafel schiebt er nun zu seinem linken Nachbarn. Von der Tafel, die er wiederum von seinem rechten Nachbarn erhält, löscht er den darauf notierten Begriff aus und schreibt einen neuen, zu diesem verwandten Begriff auf. Dies geschieht für jede Totenkopf-Tafel vier Mal, was mit dem Ausmalen eines Zahns am unteren Rand des Totenkopfs festgehalten wird.

Wurden alle Zähne einer Totenkopf-Tafel ausgemalt, wird die Tafel in die Tischmitte geschoben. Jetzt gilt es, die Totenkopf-Tafeln den richtigen Personenkarten zuzuordnen. Dafür werden alle Tafeln gemischt, in einer Reihe ausgelegt und jeder eine Zahl zugeteilt. Die Personenkarten der Spieler werden eingesammelt und mit zufälligen Karten vom Stapel auf insgesamt 8 Karten ergänzt, welche offen ausgelegt werden. Auf ihren Antworttafeln schreiben die Spieler die Namen der von ihnen vermuteten Personen neben die Zahl des entsprechenden Totenkopfs.

Abschließend wird - Tafel für Tafel - kontrolliert, ob sich genug Spieler an die Person "erinnert" haben, indem für jede richtige Antwort ein Kästchen der Punkteleiste angekreuzt wird. Falls alle notwendigen weißen Kästchen der Punkteleiste angekreuzt wurden, gilt der Verstorbene als "besänftigt", und die Tafel wird geschlossen. Falls bei einem Totenkopf alle Spieler richtig geantwortet haben, erhalten sie zudem einen Gedächtnisknochen. Dieser kann bei einer anderen Tafel eingesetzt werden, bei der zu wenige Spieler richtig getippt haben, um diesen Verstorbenen doch noch zu schaffen.

Je mehr Verstorbene am Ende des Spiels besänftigt werden konnten, umso erfolgreicher waren die Spieler als Team. Jedoch nur, wenn alle Totenkopf-Tafeln geschlossen werden konnten, steht einer großartigen "Fiesta de los Muertos" nichts mehr im Wege!

Fazit

Das Spielprinzip erinnert an das bekannte Partyspiel Stille Post, bei dem durch das wiederholte Ins-Ohr-Flüstern und des damit verbundenen schlechten Verstehens eine ungewollte Veränderung des ursprünglich Gesagten bis zum oft überraschenden und daher unterhaltsamen Endresultat stattfindet.

Allerdings geschieht dies hier vielmehr durch das Bilden von Assoziationen. Natürlich besteht mit jeder Assoziation die Gefahr, sich vom Original zu entfernen. Im Idealfall bleibt man trotzdem noch recht nahe am ersten Begriff. In unseren Partien ist es sogar des Öfteren passiert, dass ein Begriff wieder zurück zu einem vorher genannten Begriff führte, zum Beispiel von "Paris" zu "Eiffelturm" und von dort wieder retour zu "Paris". Wir haben dies scherzhaft "Ping-Pong-Effekt" genannt.

Häufig jedoch hat der letzte Begriff rein gar nichts mehr mit dem ursprünglichen Verstorbenen gemeinsam. Der Reiz besteht darin, dennoch anhand der ausliegenden Personenkarten herauszufinden, auf welche Weise sich die Wörter verändert haben können, was so ungefähr die richtigen Assoziationen sind. Dabei sind selbstverständlich jene Begriffe, die man eigenhändig gelöscht und notiert hat, sehr hilfreich, sodass man da schon ein bisschen darauf zurückgreifen kann. Außerdem muss ja nicht jeder Spieler bei einem Verstorbenen richtig liegen. Es genügt, wenn lediglich einer falsch geraten hat. Und mit Gedächtnisknochen, eine Art Joker, lassen sich schlechte Ergebnisse im Nachhinein noch retten.

Erfahrenen Gruppen wir die Aufgabe irgendwann zu einfach. Zwar sind Eigennamen ausdrücklich verboten, weil man mit diesen auf leichte Weise im selben Themenbereich bleiben könnte, man müsste dies aber fairerweise auch auf spezifische Orte, Gebäude, geografische Bezeichnungen ausweiten.

Die Spielregel bietet jedoch weitere Schwierigkeitsstufen an. So werden - je nach Level - 1 bis 3 Vorgabenkarten aufgedeckt, welche für die ersten Wörter gelten. Diese schreiben etwa einen bestimmten Anfangsbuchstaben, einen Themenbereich oder eine festgelegte Form (maximale Wortlänge, verbotene Buchstaben, etc.) vor. Damit wird's schon wieder wesentlich kniffliger, passende Assoziationen zu bilden, und die Gefahr falscher Antworten steigt.

Es gibt viele Gründe für eine Empfehlung: Die Ausstattung ist "top", das Spiel ist schnell erklärt, die Spieldauer ist angenehm kurz, und es funktioniert mit bis zu 8 Spielern (es braucht aber mindestens vier!). Meiner Meinung nach ist Fiesta de los Muertos ein richtig gutes, unterhaltsames Partyspiel!

Rezension Franky Bayer

'Fiesta de los Muertos' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Fiesta de los Muertos: 4,5 4,5, 4 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.09.22 von Franky Bayer - Sehr unterhaltsames, eingängiges und kurzweiliges kooperatives Partyspiel ums Erraten von Verstorbenen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.09.22 von Udo Kalker - Tolle Mischung aus Stille Post und Personenraten. Wir hatten in lockerer Runde viel Spaß.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.11.22 von Michael Andersch - Puh...schwierig. Ohne die Vorgabenkarten total simpel zu schaffen...mit ihnen teilweise schwer bis unmöglich - aber auf jeden Fall deutlich reizvoller. Das Material ist aber total mies - die Totenköpfe bleiben nicht zugeklappt und trotz vorsichtigem Mischen kann es passieren, dass die Begriffe mehr oder weniger stark verwischt werden. Und Interaktion gibt es im Grunde auch nicht.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.11.22 von Tommy Braun - Stille Post extrem ohne malen. Großartig. Bei der richtigen Runde tendiert der Spielreiz sogar zur 6

Leserbewertungen

Es sind noch keine Leserbewertungen abgegeben worden.