Rezension/Kritik - Online seit 01.12.2021. Dieser Artikel wurde 1863 mal aufgerufen.

Pandemic: Schnelles Einsatzteam

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Kane Klenko
Illustration: Atha Kanaani
Verlag: Asmodee
Z-Man Games
Rezension: Michael Andersch
Spieler: 2 - 4
Dauer: 20 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2019
Bewertung: 5,0 5,0 H@LL9000
5,5 5,5 Leser
Ranking: Platz 984
Pandemic: Schnelles Einsatzteam

Spielziel

Faul wie ich bin zitiere ich an dieser Stelle mal die Anleitung, denn prägnanter könnte ich es selbst auch nicht formulieren: „Pandemic: Schnelles Einsatzteam ist ein Echtzeit-Spiel, bei dem Ihr als Spezialteam für Katastrophenhilfe an Bord eines hochmodernen Flugzeugs Not leidende Städte mit Hilfsgütern versorgt.“ Ich ergänze allenfalls noch, dass viel gewürfelt wird und die den Würfeln zugeordneten Aktionen unter Zeitdruck bestmöglich koordiniert und optimiert werden müssen.

Ablauf

Wir haben einen Spielplan (unser „Flugzeug“), welcher aus mehreren Räumen besteht – genauer gesagt aus deren acht:

  • 5 verschiedenfarbige Produktionsräume, in denen auf jeweils ähnliche (aber im Detail doch unterschiedliche) Art Güter in den Farben des Raumes produziert werden können. Dies benötigt Würfelsymbole in der Farbe des Raumes und erzeugt dabei leider Müll. Schade – doch nicht so hochmodern, unser Flugzeug …
  • Ein Recycling-Zentrum. Hier wird der Müll gelagert (= auf einer Skala abgetragen). Zu viel Müll ist ziemlich doof, denn wenn der Müll eine bestimmte Menge übersteigt, haben wir verloren. Glücklicherweise können wir als Aktion in diesem Raum – natürlich ebenfalls unter Würfeleinsatz – Müll zurück in Rohstoffe verwandeln.

Den genannten 6 Räumen ist gemein, dass man zunächst ein paar Würfel spendieren muss, um die entsprechende Aktion recht kläglich auszuführen, wenige weitere Würfel dann aber unverhältnismäßig bessere Resultate bringen.

  • Wir haben außerdem einen Frachtraum. Dieser bietet Platz für 8 erzeugte Güter, die dort nach der Produktion in den Räumen einfach abgelegt werden.
    Als Aktion steht hier nur zur Verfügung, Teile dieser Güter an eine Stadt auszuliefern, die ebendiese Güter benötigt. Je nach gewähltem Level sind im Spielverlauf 5-13 Städte zu beliefern, um zu gewinnen.
  • Zuletzt haben wir ein Hauptquartier. Dort machen wir gar nichts, sondern hier steht die Sanduhr, und ein paar Zeitmarker. Mit jedem Durchlauf der Sanduhr wird ein Zeitmarker weggenommen und – sofern noch vorhanden - eine neue Stadt-/Zielkarte aufgedeckt. Merke: Im Hauptquartier wird nicht gearbeitet, sondern nur Zielvorgaben und Zeitdruck erzeugt. Toll.
    Sollten alle Zeitmarker aufgebraucht sein, bevor die geforderte Anzahl an Städten versorgt wurde, – dann haben wir ebenfalls verloren.

Um unser „Flugzeug“ außen herum ist zudem eine Leiste mit den anzufliegenden Orten. Ein kleines Flugzeug gibt an, wo wir uns befinden, und zunächst 2, später eventuell mehr an die entsprechenden Orte angelegten Zielkarten zeigen an, wohin wir fliegen und welche Güter wir dort jeweils abliefern müssen.

Wie geht das Spiel nun vonstatten?

Wie vom normalen Pandemie bekannt, hat jeder Spieler eine Rolle, die ihm gewisse Sonderfähigkeiten gibt. Zudem hat jeder Spieler 6 Würfel in seiner Farbe.

Es werden 2 Zielkarten aufgedeckt, woraus sich ergibt, wohin wir fliegen und was wir dort abliefern müssen. Wir bekommen 3 Zeitmarker, und die Sanduhr wird gestartet.

Reihum würfeln wir, wobei wir zweimal nachwürfeln dürfen. Die Würfel setzen wir nun in die entsprechenden Räume ein, wobei es in jedem Raum bestimmte Vorgaben gibt (geforderte Symbole, geforderte Anzahlen). Von Raum zu Raum gelangen wir, indem wir einen beliebigen Würfel verbrauchen.
Wie oben beschrieben werden die Aktionen in den Räumen effizienter, je mehr Würfel dort liegen. Da man diese hohen geforderten Würfelzahlen selten in einem Zug mit den eigenen Würfeln erreicht, kann man die Aktion des Raumes entweder schwächer machen oder seine Würfel dort parken, so dass nachfolgende Spieler ihrerseits in ihren Zügen den Raum weiter „aufladen“ und die Aktion dann besser ausführen können. Sollte dies aber nicht geschehen sein, wenn ich wieder am Zug bin, habe ich dann eben entsprechend weniger Würfel – so lange, bis durch Auslösen der Aktion die „geparkten“ Würfel an ihre Besitzer zurück gegeben werden.

Mit dem Flugzeugsymbol können wir das Flugzeug auf der Leiste um einen Ort weiter und somit nach und nach zum Zielort bewegen – hierfür ist kein Raum notwendig bzw. eine Aktion in einem solchen. Sobald nun das Flugzeug auf einem zu versorgendem Ort steht und wir im Frachtraum die dort benötigten Güter haben, können wir den entsprechenden Ort versorgen, was 2 Konsequenzen hat:
Erstens kommen wir natürlich dem Sieg einen Schritt näher – und zweitens erhalten wir dafür einen weiteren Zeitmarker und somit einen weiteren Sanduhrdurchlauf Zeit.

All dies machen wir unter Zeitdruck bis wir gewonnen oder verloren haben (die Bedingungen hierfür habe ich oben bei den Räumen schon beschrieben) – und dieser Druck ist tatsächlich immens …

Fazit

… so immens, dass ich das Spiel bislang höchstens in der Stufe „Standard“ gewinnen konnte. Hierfür ist das Versorgen von 7 Städten erforderlich.

Der Schwierigkeitsgrad ist dabei insgesamt auf mehrere Arten anpassbar:

Zum einen durch die Zahl der zu versorgenden Städte, zum anderen könnte man noch die dem Spiel als Erweiterung bereits beiliegenden Krisenkarten verwenden (welche – wie der Name schon vermuten lässt - das Spiel nochmals etwas erschweren).

Auch durch die Anzahl und die „Zusammensetzung“ der Spieler. Im Gegensatz zum normalen Pandemie erleichtern mehr Spieler das Unterfangen erheblich, weil man einfach besser verteilt ist und insgesamt mehr Würfel einsetzen kann, wodurch „geparkte“ Würfel nicht so arg ins Gewicht fallen – ohne dass (wie beim normalen Pandemie, wo sich die Städtekarten dann auf mehrere Spieler verteilen) jeder Spieler etwas „Einzigartiges“ hätte, was er mit den Ressourcen anderer Spieler zusammen führen muss.
Man kann auch das Schnelle Einsatzteam bestens komplett solo spielen, wobei man einfach mehrere Spieler führt. Dies wiederum vereinfacht die Sache, da zeitraubende Abstimmungen mit Mitspielern entfallen.

Mit dem normalen Pandemie hat das Schnelle Einsatzteam dabei nur wenig gemeinsam – abgesehen vom Setting lediglich, dass kooperativ (oder solitär) gespielt wird und dass jeder Spieler eine Rolle mit Sonderfähigkeit hat.
Das Auftreten negativer Vorkommnisse an Schwerpunkten (durch den Kartenstapel beim normalen Pandemie, bei dem die bereits aktivierten Ortskarten ja tendenziell immer wieder kommen und somit einerseits Krisenherde, andererseits auch eher harmlose Bereiche erzeugen) fehlt hier völlig. Das Schnelle Einsatzteam ist somit im Grunde ein völlig eigenständiges Echtzeit- bzw. Hektikspiel, das man vermutlich nur aus Marketinggründen in die Pandemiereihe eingegliedert hat.
Zumindest bei mir hat diese Masche funktioniert – als bekennender Pandemic-Fanboy war der Kauf für mich ein Muss …

… wobei ich den Kauf nicht bereut habe. Ich mag kooperative Spiele, ich mag schnelle Spiele, aber ich hätte mir schlichtweg vorstellen können, dass das Spiel unter einem anderen Label für mich eines von vielen in der seit einiger Zeit recht dominanten Koop-Welle gewesen wäre.

Der durch das Spiel erzeugte Zeitdruck ist schon sehr stark. Stärker als im ebenfalls von mir hochgeschätzten Space Alert – aber genau das macht den Reiz aus.

So kann ich Pandemic: Das schnelle Einsatzteam allen empfehlen, die gerne kooperativ oder solitär spielen und die die erforderliche Nervenstärke haben, dem Zeitdruck standzuhalten.
Wer dagegen mit dieser Art von Hektik- oder Echtzeitspiel ein Problem hat und nicht gerne unter Zeitdruck agiert, dem sei dringend davon abgeraten, das Flugzeug zu besteigen.

Meine Bewertung unten, die ich einige Zeit vor dem Verfassen dieser Rezi abgegeben habe, fasst meine Meinung und mein Fazit nach wie vor recht gut zusammen.

Rezension Michael Andersch

'Pandemic: Schnelles Einsatzteam' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Pandemic: Schnelles Einsatzteam: 5,0 5,0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.07.19 von Michael Andersch - Pandemie mal anders. Das Thema ist gleich und kooperativ ist es auch, aber der Mechanismus hat mit Pandemie nichts mehr zu tun. Nun wird auf Zeit gewrfelt. Das ist zum einen hektisch, zum anderen aber auch ein bisschen fehleranfllig (obwohl alles in den Regeln einwandfrei erklrt ist, teilweise beim Nachschlagen aber nicht an den Stellen, an denen ich zuerst gesucht habe). Wie die anderen Pandemie-Spiele lsst sich auch hier der Schwierigkeitsgrad skalieren, allerdings fand ich dieses Spiel schon auf der untersten Stufe recht hart. Und auch wenn es die Anleitung nicht vorsieht: Es kann natrlich auch solitr gespielt werden. Ich schwanke zwischen 4 und 5, aber weil es so schnell gespielt ist gebe ich mal 5 Punkte.

Leserbewertungen

Leserwertung Pandemic: Schnelles Einsatzteam: 5,5 5.5, 2 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.07.19 von Hans Huehnchen - Kooperative Echtzeit-Wrfelei, bei der man fr 15-20 Minuten sehr unter Dampf steht. Gefllt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.11.21 von Der Fisch - Pandemie ist ein absoluter Klassiker, der als einer der absoluten Koop-Topspiele auch khle Strategen berzeugt. Das "Schnelle Einsatzteam" macht einiges anders und lsst wenig Zeit fr langes Knobeln. Das tut dem Spiel sehr gut! Immer reihum wrfeln wir dabei unsere 6 Wrfel, die wir zum Bewegen auf dem Spielplan, zum Weiterfliegen unseres Flugzeugs oder zum Herstellen von Hilfsgtern nutzen. Letztere brauchen wir, um sie ber hilfsbedrftigen Lndern abzuwerfen. Immer im Nacken sitzt uns dabei die Sanduhr, die das Spiel nicht nur unterbricht, sondern auch im schlechtesten Fall beendet. Ebenso mssen wir den anfallenden Mll beachten und entfernen, der ebenfalls das Aus bedeuten kann. Die eingangs angesprochene Hektik ist fr ein kooperatives Spiel super: selten gibt es spielbestimmende Spielerinnen oder Spieler, alle denken mit und haben aktiv etwas zu tun. Gleichzeitig ist die Spielzeit auf etwa 15-20 Minuten beschrnkt und sehr knackig. Damit ist das schnell Einsatzteam eine frische Variante, die mir persnlich sogar noch etwas mehr Spa gemacht hat und vom Spielgefhl (aber nicht unbedingt von der Spielmechanik!) hnlich gut ist, wie das Original.

Weitere Informationen zu 'Pandemic: Schnelles Einsatzteam' auf unseren Partnerseiten