Leserwertungen

Wir bieten den Besuchern unserer Seite die Möglichkeit, selbst die Spiele zu bewerten. Dies soll Spielefans und potenziellen Spielekäufern die Möglichkeit geben, sich ein umfassenderes Bild zu machen.

* 7 Wonders: Duel

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.11.21 von Der Fisch - 7 Wonders Duel ist ein komplexeres Zwei-SpielerInnen-Spiel, welches in kaum einer Spielesammlung fehlen sollte. Das liegt zum einen an den vielen Möglichkeiten (viele Wege führen zum Sieg), zum anderen an der Ausgeglichenheit des Spielmechanismen: Alles wirkt gut Balanciert, ohne beliebig zu werden. Auch die Spielzeit von etwa 30-45 Minuten sowie die lohnenswerten Erweiterungen tun ihr Übriges, damit das Spiel bei uns häufig auf den Tisch kommt. Gleichzeitig gibt es bei aller Rivalität zwischen den Kontrahentinnen und Kontrahenten keine sehr großen Frustmomente - deshalb auch für unterschiedlichste Menschen passend, die zumindest ein klein wenig mit dem Thema anfangen können, das nebenbei ebenfalls noch etwas zum Gesamteindruck beiträgt. Klassiker!

* Bohnanza

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.10.21 von Der Fisch - Würde man mich nach meinen Top-3 der Spiele fragen, die ich für quasi jede Spielrunde empfehlen würde, Bohnanza wäre definitiv dabei. Es ist ein Spiel der "alten Schule". Das bedeutet für mich: es dauert hier und da etwas, ohne langweilig zu werden. Es möchte kennengelernt werden, was gerade bei der Frage wie wichtig eine bestimmte Bohnensorte ist wichtig wird. Und der Spielspaß steht immer im Vordergrund und wird nicht durch unnötige Mechaniken und Sonderregeln verkompliziert. All das macht Bohnanza für meine Spielerunde(n) und mich zu etwas besonderem. Einzig und allein das "3. Bohnenfeld" hat sich im Laufe der Monate und Jahre für uns als wenig gewinnbringend herausgestellt. Aber auch das ist es wert, herausgefunden zu werden!

* Cantaloop: Buch 1: Einbruch in den Knast

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.10.21 von Der Fisch - Cantaloop ist ein Meisterwerk. Egal ob es um die Innovation eines "analogen" Point-and-Click-Adventures geht, um den Witz und Charme oder einfach darum, wie durchdacht es konzipiert wurde. Cantaloop fesselt von Anfang bis Ende und ist sogar zu zweit ein sehr großer Spaß. Da lassen sich Aufgaben aufteilen, mehrere Lösungsideen ausprobieren und schon während des Suchens rätseln, wie es weitergehen könnte. Das beste für uns ist: es sind weitere Teile angekündigt, die die Story weiterführen.

* Canvas

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.12.21 von Der Fisch - Ich gebe zu: dieses Spiel wollte ich vorher unbedingt mögen. Meine Erwartungen war eine tolle Gestaltung, ein innovatives Spielkonzept und jede Menge Kreativität, die mir das Thema versprach. Ganz kurz gesagt: genau das bekommt man! Es gibt einen hohen Wiederspielreiz, der das Setcollection-Prinzip auch dann noch frisch hält, wenn man schon einen Teil der Kunstwerke kennt. Das hochwertige Material, die Spielschachtel und die knackige Spieldauer tun ihr Übriges - dieses Spiel wird fester Bestanteil meiner Spielesammlung.

* Castell

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.05.22 von Der Fisch - Castell ist eines dieser Spiele, die sich völlig neu anfühlen. Wir bewegen uns auf dem Spielplan, der Katalonien darstellt, von Region zu Region um neue Castellers in unser Team aufzunehmen. Diese ordnen wir in einem Turm an, für den es einige Voraussetzungen gibt. Diese Voraussetzungen lassen sich aber nach und nach modifizieren: starte ich noch mit einer Grundbreite von drei Personen, kann ich diese später erhöhen, um eine größere und breitere Pyramide zu errichten. Mit meiner so immer komplexer werdenden Pyramide gilt es dann, "Festivals" zu gewinnen und Punkte zu holen. Was sich ein bisschen nach Familienspiel anhört, entpuppt sich als komplexes Denkspiel mit einigen Besonderheiten: obwohl viel hin- und her überlegt werden muss, fühlt sich Castell nie wirklich "mathematisch" an. Es ist eher eine Art von Logik-Rätsel, auf das man nach und nach mehr Einfluss nehmen kann, das dadurch aber auch immer tiefgehender wird. Hinzu kommt eine sehr hohe Materialqualität, eine farbenfrohe und passende Gestaltung sowie eine hohe Varianz. Alles wirkt wie aus einem Guss und trotz des grundsätzlich abstrakten Spielprinzips ist Castell enorm thematisch. Für mich ein kleiner Minuspunkt: ab 3 bis 4 Spielerinnen und Spielern dürfte die Spielzeit und Downtime doch recht groß werden.

* Codenames

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.11.21 von Der Fisch - Codenames steht in einem interessanten Spannungsverhältnis: Einerseits kommt es sehr darauf an, mit wem man es spielt, wer dabei erklärt und wer dabei rät. Andererseits passt sich das Spiel auch sehr seinen Spielerinnen und Spielern an. Denn egal ob ein Wortakrobat mal eben versucht 5 Wörter auf einmal zu holen oder ob zum Beispiel eine ältere Person in einer Familienrunde einen Insider bemüht: immer geht es darum, das gemeinsame Wissen und die gemeinsamen Assoziationen zu erfassen und darauf zurückzugreifen. So kann eigentlich jeder an dem Spiel teilnehmen, wenn sich alle darauf einlassen. Hinzu kommt eine schier endlose Variabilität, die den Wiederspielwert garantiert. Ein geniales Spiel!

* Die Fürsten von Catan

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.01.22 von Der Fisch - Was man bekommt: Catan, optimiert für zwei Spieler mit jeder Menge Vielseitigkeit, Wiederspielreiz und Charme. Was man nicht bekommt: ein Spiel für jedermann und jederfrau. Denn dafür ist das "Duell" eben doch sehr konfrontativ, ein paar Sonderregeln müssen gerklärt werden und im besten Fall kennt man auch alle Karten und ihre Texte. Die Erweiterungen multiplizieren das Ganze noch einmal. Die integrierten Module lassen mich zwiegespalten zurück: sie erhöhen auf der einen Seite den Verwaltungsaufwand, je nach dem ob man sie nutzt oder nicht. Auf der anderen Seite lässt sich so aber die Tiefe des Spiels variieren. Alles in allem wahrscheinlich mein Lieblings-Catan. Super!

* Die Quacksalber von Quedlinburg: Die Kräuterhexen

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.11.21 von Der Fisch - Für viele Spiele sind Erweiterung oft nur ein "Zusatz", der SpieleliebhaberInnen stört und NeueinsteigerInnen überfordert. Deshalb würde ich sagen: viele Erweiterungen sind nicht wirklich notwendig. Ganz anders hier: Es ist nun möglich mit einer weiteren, also ingesamt 5 Personen zu spielen. Das erhöht in keiner Weise die Downtime oder verlängert die Spielzeit nicht. Ebenso spannend: Das Narrenkraut, das noch einmal eine ganz andere Effektart hinzufügt. Ebenso gerne spielen wir mit dem "großen" Kürbis, mit dem man 6 Felder weit ziehen kann. Auch die "Überfluss-Schale" ist super. All das fügt sich genial ein und ist eine echte Bereicherung. Einen größeren Kritikpunkt gibt es für mich aber doch und nur dieser zählt für mich zu den eigangs erwähnten Nachteilen einer Erweiterung: Die Hexen-Karten haben es nicht wirklich in mein Herz geschafft und erfüllen für mich genau die genannten Punkte. Trotzdem: eine Pflichterweiterung für alle Quacksalber-Fans.

* Die Siedler von Catan Seefahrer

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.12.21 von Der Fisch - Vielleicht die klassischte Erweiterung von Catan, die viele auch immer noch im Schrank haben. Zurecht! Denn die Seefahrer bringen mehr Platz, neue Szenarien und über die versetzbaren Schiffe auch mehr Überraschung. Sowohl das Gold als auch zum Beispiel die "Nebel-Szenarien", in denen einzelne Felder erst aufgedeckt werden, wenn sie "entdeckt" werden bieten ein Mehr an Strategie und Abwechslung. Somit gilt für Seefahrer (als etwas einfacherere Erweiterung) ähnliches wie bei meiner Erweiterung zu Städte und Ritter: Wer Catan-Fan ist und ein Mehr an Spielzeit nicht scheut, greift auch zu Seefahrer. Für mich in der Kombination mit beiden Erweiterungen noch besser, wodurch ich den Spielreiz auf 6 aufrunde.

* Die Siedler von Catan Städte & Ritter

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.12.21 von Der Fisch - Für mich DIE Erweiterung für Catan. Auf der Geben-Seite: Das Spiel wird länger, mehr Entscheidungen sind zu treffen und demgemäß auch mehr Regeln zu verstehen. Außerdem wird das Spiel statischer, da weniger verteilt gebaut wird, sondern andere Aspekte in den Vordergrund treten. Auf der Bekommen-Seite: Die Komplexität tut alten Catan-Hasen gut, sämtliche Komplexität fließt direkt in den Spielspaß. Es gibt mehr Möglichkeiten zu gewinnen, die unterschiedlich ausgeschöpft werden können. Gleichzeitig darf man aber auch keinen der Bereiche vernachlässigen. Eine Erweiterung, die ich uneingeschränkt für Catan-Fans empfehlen kann, die auch eine höhere Spielzeit in Kauf nehmen wollen.

* Die Tavernen im Tiefen Thal

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.07.21 von Der Fisch - Wolfgang Warsch zeigt mit seinen Spielen "Quacksalber" und "Tavernen" eindrucksvoll, warum wir eigentlich alle gerne spielen. Denn auch, wenn beide Spiele sehr unterschiedlich sind, meistern sie die absoluten Highlights dessen, was Brettspiele leisten können: Sie erzeugen den echten Willen, im Laufe des Spiels immer besser zu werden und seine Auslage (oder eben den Beutel) zu optimieren. Sie regen zum Zocken an und schaffen dabei, Risiko und Fallhöhe in eine perfekte Balance mit denjenigen Momenten zu bringen, in denen sich der Mut doch am Ende lohnt. Sie sind beide recht einfach zu verstehen und doch gibt es immer wieder neue Strategien und Aspekte, auf die man in der heutigen Partie hinarbeiten möchte. Und beide sind in ihren Mechaniken und der Umsetzung unglaublich innovativ. Was die Tavernen von Quacksalber abgebt, ist einerseits der Deckbuilding-Mechanismus. Andererseits sorgt der vorzeitige "Rundenabbruch" nicht für ein so hohes Maß an Frustration wie die weißen Knallerbsen. Ingesgamt fühlen sich die Tavernen einen Tick verkopfter, aber auch taktischer an. Klare Empfehlung für alle, die Quacksalber schon mochten, aber statt einem Familien- eher ein Kennerspiel suchen. Durch die Modularität ähnlich flexibel, ggf. auch noch durch die Erweiterung, die wir noch nicht gespielt haben. Einziger Wehrmutstropfen: der Wiedereinstieg nach längerer Spielpause dauert mit Blick auf Regeldetails und auf die Menge an Spielmaterial doch etwas.

* Ebbe & Flut

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.03.21 von Der Fisch - Dieses Spiel wurde mir von einem Spielwarenhändler empfohlen und war eine Überraschung in allen Belangen: Es handelt sich um ein hochtaktisches Spiel, das einem ein wunderbares Gefühl von Komplexität vermittelt. Gleichzeitig muss man aber nicht lange grübelnd spielen, wenn man nicht möchte: man kann aus dem Bauch heraus ziehen oder wie vor einem Schachbrett taktieren. Das Spiel ist zudem sehr handlich, da es in eine Kartenschachtel passt und ist schnell auf- und abgebaut. Lediglich dden Platz, den man dafür benötigt, wird man nicht so schnell in einem Zugabteil finden. Insgesamt 6 mal 6 Karten ist das Spielfeld (mit Umrandung) groß. Sogar das Thema ist passend gewählt - es fühlt sich wirklich stellenweise wie das Ringen zwischen zwei Gezeitenkräften an, was sich da entfaltet. Sucht man einen Wehrmutstropfen, findet man ihn in der Gestaltung. Die ist nicht (mehr) Zeitgemäß und könnte dringen einmal aktualisiert werden. Eine echte Taktikperle!

* Escape Room: Das Spiel

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.12.21 von Der Fisch - Ich habe zusammen mit verschiedenen Spielgruppen schon zahlreiche Exit-Games gespielt - egal ob die bekanntesten Kosmos-Exit-Spiele, nieschigere Vertreter oder Teile dieser Escape-Room-Reihe. Dabei möchte ich zwei Arten von Exit-Games unterscheiden: die einen sind im Wesentlichen eine kooperative Rätselsammlung bei der verschiedene (aber eigentlich wenig zusammenhängende) Knobelaufgaben nacheinander gelöst werden. Die Rätsel selbst haben dabei nicht unbedingt etwas mit der "Story", dem Raum oder dem Thema zu tun. In diese Ecke würde ich die Exit-Spiele von Inka und Markus Brandt rechnen. Diese sind super, bieten spannenden Rätselspaß und sind sehr krativ entwickelt. Insbesondere für etwas entspanntere Abende und Familien finde ich die Exit-Reihe ideal. Die zweite Schiene (und dazu zähle ich die Escape-Room Reihe) ist für mich näher an einem Real-Life-Exitroom dran. Das bedeutet: Es gibt eine zusammenhängende Geschichte. Der tatsächliche Raum spielt eine große Rolle und die Gegenstände in diesem Raum machen den meisten Anteil an den Rätseln aus. Und das gesamte Erlebnis ist sehr stimmungsvoll. All das macht für mich die Escape-Room Box mit ihren insgesamt 4 einzelnen Episoden aus. Die Altersempfehlung ab 16 ist aufgrund der ernsthafteren und dunkleren Themen durchaus gerechtfertigt. Der Kernmechanismus, eine Maschine, in die sich verschiedene Schlüssel stecken lassen, ist super. Der Umstand, dass nach 60 Minuten Schluss ist, bringt ebenfalls Spannung in die Runde. Die vier verschiedenen Episoden sind unterschiedlich schwer und decken komplett unterschiedliche Themen und Settings ab. Die Rätsel selbst sind mal kreativ und mal wirklich etwas zum Um-die-Ecke-Denken. Super! Für mich persönlich eine der besten Exit-Game-Reihen.

* Great Western Trail (Second Edition)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.03.22 von Der Fisch - Bei Great Western Trail betätigen wir uns als Rinderzüchter und -händler. Dabei müssen wir mit unserer stetig wachsenden Herde durch die Wildnis der USA bis zu unserem Ziel ziehen: Kansas City. Von dort aus verkaufen wir unsere Herde an verschiedene Städte in Richtung Osten des Landes, die wir per Bahnhof erreichen. In Brettspielform heißt das: Das Deck-Building (unser Herden-Kartenset), bei dem wir nach und nach immer bessere Rinder hinzufügen, Worker-Placement (durch das Einsetzen unserer Spielfigur auf bestimmte Aktionsfelder, die wir nach und nach erweitern) und ein Engine-Builder (durch die Kombination unserer Gebäude entlang einer Route und der Verkettung deren Einzeleffekte) finden hier einen gelungenen Mix. Ein bisschen Tableau-Builder ist ebenfalls dabei, wenn wir auf unseren Playerboards wahlweise Fähigkeiten oder zum Beispiel ein höheres Handkartenlimit freischalten. Doch wie so oft bei einer "eierlegenden Wollmilchsau" muss auch hier klar sein: keiner der einzelnen Teile ist so wirklich durchschlagend. Damit meine ich: jeder der Mechanismen ist eher allgemein gehalten und findet sich in anderen Spielen klarer und auch ausdifferenzierter. Bei Great Western Trail macht es aber eben ganz klar die Mischung, die am Ende für ein abwechslungsreiches und rundes Spielerlebnis sorgt. Bis hierhin würde ich einen Spielreiz von 4-5 geben. Was aber absolut genial ist (ich habe die erste Version nicht gespielt und kann beide nicht vergleichen) ist in allen Belangen das Spielmaterial. Angefangen bei der tollen und übersichtlichen Gestaltung, den Dual-Layer-Boards für die SpielerInnen, die passenden Stoffbeutel, das Insert, sowie als Krone die diversen Spielfiguren... so muss die Qualität eines Spiels sein! Generell zum Thema Diversität: ich finde es gelungen, wie hier mit Vielseitigkeit in allen Belangen umgegangen wird. Hinzu kommt die Simmental-Minierweiterung sowie ein Solo-Modus, den ich zwar nicht nutze, aber der den potentiellen Mehrwert trotzdem erhöht. All das führt für mich im Gesamtpaket zu einem Spielreiz von 6 und ist eine klare Empfehlung an alle Eurogame-StrategInnen, die zwar nicht das ganz komplexe Brett möchten, aber ein Spiel suchen, das lange in der Sammlung bleiben wird.

* Jekyll vs. Hyde

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.03.22 von Der Fisch - Ein absolutes Super-Spiel! Es handelt sich kompliziert gesagt um ein asynchrones Zwei-Personen-Stichspiel mit aktionsaktivierendem Trumpfmechanismus. Viel einfacher: Jekyll vs. Hyde macht eine Menge Spaß. Zu zweit spielt man nacheinander Karten. Das können Karten der drei Farben von 1-7 oder eine "Trunk"-Karte sein. Letztere sorgt in Kombination mit einer bestimmten Farbe für einen Effekt, der wohlgeplant sein möchte. Je nachdem, wann welche Farbe angespielt wird, ergibt sich deren Rang: die erste Farbe ist am rangniedrigsten, danach folgen die zweit- und dritt-gespielte Farbe. Nach jeder von insgesamt drei Runden folgt der asynchrone Anteil an diesem Spiel: die Wertung. Denn während Dr. Jekyll versuchen muss, dass möglichst beide Seiten etwa gleich viele Stiche machen, möchte Mr. Hyde in eine der beiden Richtungen ziehen. Denn aus der Differenz beider Stiche ergibt sich ein Wert, der auf einem kleinen Spielplan vorgerückt wird. Werden 10 Schritte erreicht (es geht nur in die eine Richtung) gewinnt Hyde. Schafft Jekyll, die Balance zu halten, gewinnt er. Man merkt es vielleicht: es steckt eine enorme Menge in der kleinen Schachtel. Hinzu kommt eine wertige Metall-Spielfigur, ein sehr gut gestaltetes Artwork und die doch recht schnell verinnerlichten Regeln. Das ist ein gutes Brettspiel im Jahr 2022.

* Kuhhandel

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.10.21 von Der Fisch - Vermutlich bin ich 2021 der letzte, der dieses Spiel zum ersten Mal spielt. Aber ich muss sagen: es braucht sich vor aktuellen Spielen ebenso wenig verstecken wie vor Klassikern, zu denen es inzwischen ja auch selbst zählt. Gleichzeitig gehört dieses Spiel klar in die "alte Schule" wie zum Beispiel Bonanza: Es hat eine gewisse Dauer, die man aushalten muss. Es will gemeistert werden. Der Kern eines Spiels - der Spielspaß - kommt nie zu kurz. Hinzu kommt das sympathisch-ulkige Design und die seltener gewordene Möglichkeit, mit bis zu 5 Spielerinnen und Spielern eine Partie starten zu können. So what: auch 2021 ist Kuhhandel noch eine "Entdeckung" wert!

* Love Letter

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.11.21 von Der Fisch - Ich beziehe mich in meinem Kommentar zum Spiel auf die Standart-Version für 2-4 SpielerInnen (die Erweiterung für noch mehr Personen hat bisher weniger gut gezündet). In dieser Konstellation ist Love Letter einzigartig: Mithilfe weniger Karten spielen wir in extremer Kurzform das, wofür "Werwölfe" zahlreiche MitspielerInnen und eine Menge Zeit braucht. Kennt man die Karten und ihre Effekte auswendig (das geht sehr schnell), ist Love Letter für unsere Spielerunden das beste Warm-Up oder Zwischendurch-Spiel, das wir kennen. Hinzu kommen die überdimensionierten und hübsch gestalteten Karten, die genau ihren Zweck erfüllen. Jederzeit gerne wieder!

* Magic Maze

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.11.21 von Der Fisch - Eine Spielsammlung stelle ich mir so vor: für jede Stimmung, jede Spielgruppe und jedes Interesse ist etwas dabei. Magic Maze füllt dabei eine ganz besondere Lücke: Einerseits wird während dem Spiel kaum gesprochen (aber dafür umso mehr kommuniziert!), andererseits gibt es jede Menge Hektik und Action. Das sorgt für ein sehr intensives Spielgefühl, dass in regelmäßigen Abständen unterbrochen wird. Dann schnauft man kurz durch, koordiniert sich und weiter geht es. Das hat bei uns in zwei Spielrunden sehr gut funktioniert, in einer weiteren klappte es gar nicht. Denn Magic Maze ist nicht für jeden etwas. Man hat nur wenig Zeit zum Nachdenken. Währenddessen darüber zu sprechen geht natürlich auch nicht. Und alle sollten etwa das gleiche Tempo haben, damit man nicht die "Teambremse" ist. Kann man sich darauf etwas 20 Minuten pro Runde einlassen, kann man mit Magic Maze und seinen zahlreichen Szenarien sehr viel Spaß haben. Weitere Pluspunkte sind das gut funktionierende Spielmaterial sowie die Anleitung, bei der alle das Spiel gleichermaßen gut kennenlernen. Super!

* MicroMacro: Crime City

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.07.21 von Der Fisch - Wer schon einmal ein Wimmelbilderbuch in der Hand hatte, kennt den Reiz von MicroMacro: Crime City. Da geht es um das (gemeinsame) Suchen, Lachen, Staunen und am Ende wie in allen Spielen einfach darum, zusammen eine gute Zeit zu haben. MicroMacro geht im Vergleich zum Buch aber einige Schritte weiter, die es in meinen Augen zu einem Erlebnis für eine ganze Gruppe machen: Die Karte ist so enorm groß, dass es oft 2-3 Personen braucht, um die Stadt nach kleinen Details abzusuchen. Die Fälle sind dabei herrlich verrückt und liebvoll ausgedacht. Für "Profis" können sogar die Vorgaben weggelassen und der Fall eigenständig nachvollzogen werden. Für schlechte Augen liegt eine Lupe in Kartenform bei, trotzdem empfehle ich zum Beispiel eine Lampe, die extra auf die Karte strahlt, damit einem wirklich nichts entgeht. Innovativ, frisch und auch für Familien dank "Härtegrad"-Einstufung einen genaueren Blick wert.

* Mille Fiori

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.01.22 von Der Fisch - So, jetzt habe ich es auch gespielt und kann bestätigen: das Ding ist ein guter Kandidat für das (Kenner-)Spiel des Jahres. Welchen Preis von beiden es bekommt, darüber bin ich mir persönlich nicht im klaren. Mille Fiori startet mit einer klaren Spielanleitung, die die wenigen Grundregeln verständlich erklärt. Auch die Wertungen der eingesetzten Plättchen im Spielplan sind für mich noch auf Familienspiel-Niveau. Erst die Zusatzpunkte und Regeln wie "Hier erhalten auch die anderen in deinem Zug Punkte" erhöhen für mich die Komplexität. Als Spieler heißt das für mich: Mille Fiori ist ein knackig gespieltes Spiel, dass das Zeug zum Klassiker hat. Die Mechaniken sind elegant und sehr schnell verinnerlicht. Auf meinem Wunschzettel: Eine Erweiterung für 5 Personen sowie 1-2 Module mit denen man die Schiff-Mechanik noch etwas komplexer macht. Für die Einschätzung als Familienspiel (für alt und jung, sowie für erfahrene und unerfahrene SpielerInnen) könnten manche Farben und Symbole nicht klar genug erkennbar sein. Ich persönlich finde die Ikonografie aber gelungen. Für mich das erste Knizia-Spiel, dass sich nicht so mathematisch anfühlt, sondern den Fokus auf den Spielspaß legt!