Rezension/Kritik - Online seit 06.07.2006. Dieser Artikel wurde 7784 mal aufgerufen.

Der schwarze Pirat

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Guido Hoffmann
Illustration: Guido Hoffmann
Verlag: HABA - Habermaaß GmbH
Rezension: Sandra Lemberger
Spieler: 2 - 4
Dauer: 15 - 20 Minuten
Alter: ab 5 Jahren
Jahr: 2006
Bewertung: 4,3 4,3 H@LL9000
3,0 3,0 Leser
Ranking: Platz 2412
Der schwarze Pirat

Spielziel

Ein alter Seefahrertraum: Übers Meer segeln, in der Bucht einer unbekannten exotischen Insel landen und dort Schätze finden. In „Der Schwarze Pirat“ können die Spieler diesen Traum verwirklichen! Mit einem Blasebalg wird der Wind erzeugt, der die Schiffe über das Meer des Spielplans treibt. Und nicht nur ein Schiff ist auf dem Weg zur Insel mit dem reichsten Goldschatz! Würfel legen fest, welche Inseln große Schätze bergen und wie lange der Wind das Schiff in Richtung Ziel treiben kann. Zwischendurch schlüpft auch jeder Spieler in die Rolle des Schwarzen Piraten, der die gegnerischen Schiffe entern will.

Ablauf

Zuerst wird der Spielplan zusammengepuzzelt und auf jede Schatzinsel eine Goldmünze gelegt. Jeder Spieler erhält ein Säckchen sowie ein Schiff derselben Farbe; alle Schiffe werden auf ihre Startplätze gestellt.

Ist man an der Reihe, würfelt man zuerst den Fahnenwürfel (Goldmünzen werden auf die entsprechende(n) Insel(n) gelegt), danach den Windwürfel. Letzterer gibt an, wie oft man den Blasebalg betätigen darf, um das Piraten- oder das eigene Schiff zu bewegen.

Erreicht man dabei einen freien Hafen (es genügt bereits, mit einem Teil des Schiffes den hellblauen Hafenbereich zu berühren), darf man alle Goldmünzen ins eigene Säckchen legen. Dies gilt auch, wenn man das Piratenschiff bewegt hat. Dieses hat jedoch zusätzlich die Möglichkeit, andere Schiffseigentümer zu plündern, wenn es deren Schiffe berührt. Dazu verteilt der Schiffsinhaber drei Münzen seines Säckchens auf seine beiden Hände; der „Pirat“ darf dann eine Hand auswählen und die darin befindlichen Münzen behalten. Nach dem Plündern verzieht sich der Pirat wieder in die Piratenbucht.

Das Spiel endet, wenn alle Goldmünzen vom Spielplan eingesammelt wurden und auch der Vorrat aufgebraucht ist. Es gewinnt der Spieler, der die meisten Goldmünzen besitzt.

Fazit

Das Material lädt gleich zum Spielen ein. Der große Spielplan zeigt eine Inselwelt im tiefblauen Meer. Schon vor dem ersten Spiel wissen die Kinder sofort, dass sie mit dem Blasebalg die niedlichen Holzschiffe mit den Stoffsegeln übers Meer pusten müssen und haben bereits ihren Spaß am freien Spiel. Die Spielregel empfand ich für ein Kinderspiel als eher lang, aber sie ließ keine Unklarheiten aufkommen.

Die Fortbewegung klappt im Allgemeinen relativ reibungslos, wobei es bei den 5- und 6-jährigen Spielern doch eine Weile dauert, bis sie herausgefunden haben, auf welchen Schiffsteil sie den Blasebalg richten müssen, damit sie die besten Resultate erzielen können. Lerntechnisch wird in diesem Spiel hauptsächlich die Handmotorik gefördert.

Alle, die das Spiel „Akaba“ kennen, werden nicht umhin kommen, dieses mit „Der schwarze Pirat“ zu vergleichen, funktionieren doch beide Spiele nach dem gleichen Grundprinzip. Deshalb eine kleine Gegenüberstellung der beiden Spiele:

Das Spiel mit den Schiffen erweist sich gerade für die jüngeren Spieler als einfacher, denn sie müssen die „Blasobjekte“ nicht in räumlich begrenzte Nischen bugsieren, sondern in großzügig angelegte Meeresbereiche vor den jeweiligen Inseln, was rein technisch um einiges leichter zu bewerkstelligen ist. Für Anfänger sicher ein Pluspunkt, für kleine Profis oder ältere Spieler könnte ich mir vorstellen, dass es mit der Zeit eventuell langweilig wird, weil sie in der leichten Steuerung der Boote zu wenig Herausforderung sehen.

Zwei Dinge fehlen bei „Der schwarze Pirat“ leider völlig und wurden auch durch nichts Vergleichbares ersetzt. Zum einen handelt es sich um die Anforderung an das Erinnerungsvermögen: Wo liegen welche Geschenke? Zum anderen wird in „Akaba“ die Dauer des Pustens von einem Mitspieler bestimmt, der versucht, mit zwei Würfeln einen Pasch zu erzielen. Dadurch entstehen Zeitdruck, Spannung und Stimmung, die in „Der schwarze Pirat“ wegfallen, denn hier wird durch einen Würfel von vorne herein festgelegt, wie oft man pusten darf. Für jüngere Spieler jedoch wieder ein Pluspunkt, weil sie ihre Spielzüge in Ruhe durchführen können.

Dafür darf bei „Der schwarze Pirat“ vor dem Spiel gepuzzelt werden, denn die vier Teile des Spielplans wollen erst zusammengebaut werden.

Eine Partie dauert in der Regel 15 bis 25 für Kinder sehr unterhaltsame Minuten und in meinen Runden wurde des öfteren eine Wiederholung verlangt.

Hat man bereits das Spiel Akaba zu Hause, das im letzten Jahr verdient den Deutschen Spielepreis in der Kategorie „Kinderspiel“ erhielt, stellt sich natürlich die Frage, ob man noch ein zweites Spiel derselben Kategorie braucht. Fehlt in der Spielesammlung jedoch noch ein „Pustespiel“, sollte man sich unbedingt eines der beiden Spiele besorgen, denn Spielspaß ist garantiert, wobei ich die Entscheidung, welches der beiden Spiele, vom Alter der Spieler abhängig machen würde, denn in Runden mit Erwachsenen und/oder Jugendlichen kommt „Akaba“ eindeutig besser an.

Rezension Sandra Lemberger

'Der schwarze Pirat' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Der schwarze Pirat: 4,3 4,3, 6 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.07.06 von Sandra Lemberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.07.06 von Hans-Peter Stoll - Das Räubern ist ein ganz nettes Element, ansonsten bietet es reduziertes Akaba.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.08.06 von Carsten Pinnow - Punktabzug für den übel riechenden Blasebalg.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.01.08 von Michael Andersch - Nettes Prinzip - aber wenn Erwachsene "richtig" spielen scheinen mir die Kinder chancenlos zu sein. War zumindest in meinen Partien so.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.01.08 von Peter Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.02.08 von Kathrin Nos - Bei einem Kindergarten-Spielenachmittag am 20.1.2008 (Bericht siehe in der Rubrik Reportagen) kam der schwarze Pirat bei Kindern und Eltern exzellent an! Für diesen Erfolg kann es nur die Höchstnoten geben.

Leserbewertungen

Leserwertung Der schwarze Pirat: 3,0 3.0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.03.09 von Steffen B, - Das Spiel könnte toll sein, wenn da nicht die Probleme mit dem Spielplan wären, der aus 4 Teilen zusammengesetzt wird. Egal wie man die teile nun biegt, an den Kanten bleiben immer Höhenunterschiede, an denen die Boote ständig umkippen. Das ist ziemlich frustrierend und mindert den Spielspaß. Außerdem gab es häufig unklare Spielsituationen, für die auch die Spielregel keine Lösung hatte. Als weiteren Kritikpunkt, muss man die Chancengleichheit zwischen Kindern und Erwachsenen ansprechen - die besteht nämlich nicht. Wenn schon einer Vorteile haben muss, dann sollten es bei einem Kinderspiel die Kinder sein, und dem ist nicht so. Zusammenfassend bleibt ein Spiel mit ansprechendem Spielmaterial aber zu wenig Spielspaß und chancenlosen Kindern.

Weitere Informationen zu 'Der schwarze Pirat' auf unseren Partnerseiten