Rezension/Kritik - Online seit 03.03.2019. Dieser Artikel wurde 3626 mal aufgerufen.

Gùgōng

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Andreas Steding
Illustration: Andreas Resch
Noah Adelman
Verlag: Tasty Minstrel Games
Game Brewer
Rezension: Nick Bornschein
Spieler: 1 - 5
Dauer: 60 - 90 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2018
Bewertung: 4,8 4,8 H@LL9000
4,4 4,4 Leser
Ranking: Platz 977
Download: Kurzspielregel [PDF]
Gùgōng
Gùgōng
Auszeichnungen:2018, Golden Geek Besest Strategiespiel Nominierung2018, Golden Geek Beste Grafik & Präsentation Nominierung2018, Golden Geek Spiel des Jahres Nominierung

Spielziel

Der Palast der Himmlischen Reinheit (Quanqinggong) ist Teil der Anlage der Verbotenen Stadt im Zentrum Pekings. In Gugong (übersetzt: alter Palast) bestechen wir fleißig kaiserliche Beamte, um am Ende sowohl zu einer Audienz im Palast vorgelassen zu werden als auch die meisten Siegpunkte zu haben. Dabei stellt jeder Spieler eine einflussreiche chinesische Familie dar, welche die Beamten in den Regionen besticht, um mit ihren Dienern Aktionen ausführen zu können.

Ablauf

In Gugong dreht sich alles um das Bestechen von Beamten, damit man Aktionen auf dem Spielbrett durchführen kann. Dazu muss jeder Spieler eine Handkarte pro Zug verwenden, wobei zu Spielbeginn jeder insgesamt vier Karten besitzt, was im Laufe des Spiels erhöht werden kann. Eine Runde ist immer dann beendet, wenn alle Spieler keine Handkarten mehr haben. Nach vier Runden endet das Spiel.

Auf jeder Karte ist eine Zahl von 1 bis 9 abgebildet. Zudem liegt in den insgesamt sieben Regionen auf dem Spielplan immer je eine offene Karte aus. Pro Zug muss ein Spieler eine Handkarte gegen eine Karte einer Region eintauschen, damit der dortige Beamte die Aktion freigibt. Ist der Wert der Handkarte höher als der auf dem Spielbrett, dann kann man die Aktion direkt ausführen, ist der Wert der eigenen Karte im Vergleich zu der auf dem Spielbrett gleich oder kleiner, so muss man entweder zwei seiner Diener zurück in den Vorrat oder eine weitere Handkarte auf den Ablagestapel legen, erst dann ist die Aktion freigeschaltet. Die Karte des Spielers wird auf den Spielplan gelegt, die Karte, welche ersetzt wurde, wandert in den Ablagestapel des Spielers und bildet in der folgenden Runde eine der neuen Handkarten, die man zum Bestechen der Beamten verwenden muss.

Pro Region, in der ein Spieler erfolgreich bestochen hat, sind immer zwei Aktionsmöglichkeiten vorgegeben, aus denen eine ausgesucht werden muss. In den meisten Fällen kosten die Aktionen eigene Diener, welche zurück in den Vorrat abgegeben werden. Die Regionen des Spielbretts sind:

  • Palast der Himmlischen Reinheit: Der Bote des Spielers läuft zum Palast, um eine Audienz beim Kaiser zu bekommen. Schafft es ein Spieler bis Spielende nicht anzukommen, hat er automatisch verloren, egal wie viele Siegpunkte er bis dahin erreicht hat.
  • Reisen: Hier sammelt man Sofortboni wie z. B. neue Diener, Siegpunkte oder die Möglichkeit, eine bereits verwendete Karte erneut zu benutzen.
  • Intrige: Die Spielerer wandern auf einer Leiste nach vorn und werden dadurch ggf. neuer Startspieler. Bei Gleichständen im Spiel werden diese zu Gunsten des Spielers entschieden, der am weitesten auf der Intrigenleiste voran gekommen ist. Außerdem halten Spieler, die am Bau der chinesischen Mauer ebenfalls beteiligt waren, nach deren Wertung die Möglichkeit, Intrigenpunkte gegen neue Diener oder Jade einzutauschen.
  • Chinesische Mauer: Löst ein Spieler die Wertung der Mauer aus, so erhält der Spieler mit den meisten Dienern auf der Mauer Siegpunkte sowie einen Schritt im Palast der himmlischen Reinheit. Alle anderen Spieler erhalten Boni im Zusammenhang mit der Intrigenleiste.
  • Jadehändler: Gegen Abgabe von Dienern in den Vorrat erhält ein Spieler Jade.
  • Dekrete: Geben sofortige Boni, Boni zu Beginn jeder neuen Runde oder Extrapunkte am Spielende.
  • Kaiserkanal: Mit einem Schiff ist es möglich, verschiedene Häfen entlang des Kanals anzusteuern und somit weitere Diener oder zusätzliche Boni (doppelter Diener, weitere Handkarten …) zu erhalten

Auf fast allen Karten ist außerdem noch eine weitere Aktion abgedruckt, die ebenfalls ausgeführt werden darf.

Haben alle Spieler ihre Handkarten verwendet, endet eine Runde, und die Nachtphase beginnt, in der es je nach Karten im Ablagestapel zusätzliche neue Diener gibt. In der darauf beginnenden Morgenphase erhalten alle Spieler abhängig von der Rundenzahl neue Diener, außerdem werden Reiseplättchen neu aufgefüllt und Dekretboni angewandt.

Fazit

Gugong ist ein Kickstarter-Spiel, welches im Mai 2018 mit fast 5000 Unterstützern erfolgreich in einer Standard- sowie Deluxe-Edition in Produktion ging und innerhalb von fünf Monaten ausgeliefert wurde. Für ein Kickstarter mit der vorliegenden Qualität ist dies bereits eine bemerkenswerte Information.

Hinzu kommt ein Thema, welches zwar nicht das erste Mal für ein Brettspiel Verwendung findet, aber bei dem man merkt, dass nicht einfach nur ein Mechanismus über irgendein Thema gestülpt wurde. Der Spieler ist Mitglied einer chinesischen Familie, die kaiserliche Beamte besticht und dann mittels eigener Diener Aktionen durchführt, zudem wollen alle Familien eine Audienz beim Kaiser. Das hat was.

Optisch macht das Spiel alles richtig: Die Illustrationen der Gegenstände auf den Karten ist je nach Zahlenwert unterschiedlich und repräsentiert somit zusätzlich den Wert einer Karte. Überhaupt ist alles farblich stimmig und auch die spielereigene Ablage bereichert mit der Aktionsübersicht sowie der Möglichkeit zur Ablage von Reiseplättchen, Dienern etc. das Spielgeschehen durch eine tadellose Übersichtlichkeit.

Die Aktionsmöglichkeiten der Regionen selbst sind verständlich und die Verzahnung der Mechanismen eingängig. So wird schnell klar, dass ohne Diener keine Aktionen möglich sind und man deren Generierung im Auge behalten muss. Die besseren Aktionen bei den Regionen sind nämlich immer nur durch die Abgabe von Dienern zu bezahlen. Wer fleißig Reiseplättchen sammelt, kann diese während des Spiels umtauschen, im besten Fall sogar gegen Jade, welche in der Endwertung viele Punkte bringt, aber im Spiel selbst schwer zu bekommen ist.

Gugong ist sicherlich kein schwieriges Spiel und spielt sich bereits in der ersten Runde recht flüssig, was nicht zuletzt an der sehr gut geschriebenen Anleitung liegt. Auch wenn ein Glücksanteil bei den Karten vorhanden ist, so ist man niemals ganz ohne Aktionsmöglichkeit und kann aus einem Zug immer noch etwas herausholen.

Im Spiel zu zweit ist die chinesische Mauer leider etwas zu schwach und wird etwas zu schnell gewertet. Ein Königsmacher ist sie allerdings nicht. Prinizipiell spielt sich Gugong besser ab vier Spielern, da hier der Austausch von Karten auf dem Spielbrett deutlich dynamischer erfolgt, was zudem auch noch mehr Druck bei der Bestechung erzeugt.

Die mir vorliegende Deluxe-Version rundet das Spiel noch einmal in verschiedener Weise ab: Zum einen sind die Karten in Leinen-Optik gehalten; alle Karten, Dekrete, Reiseplättchen, Spielbrett und Spielerablage sind dicker und damit haptisch ansprechender, die Dekrete und Reiseplättchen sind aus Holz und nicht aus Pappe, zudem sind die Diener keine einfachen Holzwürfel sondern ebenfalls Figuren, gleiches gilt für die Doppeldiener. Der Startspielermarker ist eine schwere Goldmünze und der Rundenmarker ein goldener Metalltempel. Weiterhin ist die Spielregel auf dickerem Papier gedruckt. Die Deluxe-Edition wird ebenfalls mit Einsätzen, in die das gesamte spielereigene Material sortiert werden kann, ausgeliefert.

Rezension Nick Bornschein

'Gùgōng' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Gùgōng: 4,8 4,8, 6 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.12.18 von Nick Bornschein - Klasse Aufmachung, leichte Regeln und Abwechslung durch den Kartenmechanismus. Nichts grundlegend Neues, aber dennoch unterhaltsam.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.11.18 von Michael Kahrmann - Anstrengend. Mehr Arbeit als Spiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.11.18 von Udo Kalker - Als typisches Euro-Game spielt sich Gùgōng sehr schlüssig und man versucht wie so oft über die verschiedenen Orte alles bestens miteinander zu kombinieren. Auch die Kaiserpalast-Leiste ist gut integriert als zwingende Voraussetzung für die Teilnahme an der Endwertung. Mir macht Gùgōng viel Spaß und ich habe lange zwischen der 6 und 5 als Wertung geschwankt. Bei der Aktionskartenauslage kann man immer wieder Glück oder Pesch haben, insb. natürlich wenn man nur kleinere Werte (2 bis 5) aus der Vorrunden auf der Hand hat. Trotzdem möchte ich hier knapp die 6 Punkte vergeben. Aus dem Jahrgang 2018/2019 sicherlich eines der sehr guten Spiele, erst recht in der Deluxe-Ausgabe mit den schönen Dienern und den Jade-Steinen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.12.18 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.12.18 von Michael Andersch - 10.11.18: Gutes Spiel mit 1A-Ikonografie. Einmal gelesen/erklärt hilft der Plan bis zum Spielende über alles hinweg. Top! Das Spiel selbst ist angenehm flott (kaum Wartezeiten) mit angenehmen Zwängen und durchaus auch Interaktion, wobei es davon vielleicht ein bisschen mehr sein dürfte. Kein absolutes Top-Spiel, aber nicht weit weg. Ergänzung 12.12.18: Nach mittlerweilen einigen Partien mehr werte ich um eine Note ab. Grund: Die Partien werden zu viert (oder gar fünft) als viel zu lang empfunden. Die Wartezeit ist teilweise doch nervig.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.02.19 von Sandra Lemberger - Der Zwang durch die Karten wurde in meinen Testrunden doch als ein wenig zu groß empfunden. Die langen Wartezeiten in 4er- und 5er-Partien schreckten zusätzlich ab.

Leserbewertungen

Leserwertung Gùgōng: 4,4 4.4, 5 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.02.19 von Caddy - Schliesse mich 1:1 dem Kommentar von Michael Andersch an. 1 Partie zum einsteigen, dauert ja immer was. 2te Partie für gut befunden. Dritte Partie in Vollbesetzung : Langeweile durch hohe Downtime und wenig Planbarkeit. Der Doppelarbeiter ist (fast) Pflicht, die Extrakarten (zusätzliche Aktionen) auch. Nur wenn man das zum Gewinnen benötigt, warum muss man den erst frei spielen. Mir hat Hansa Teutonica (vom selben Autor) etwas besser gefallen wenn es auch nicht so toll in der Aufmachung (wir haben Gugong Deluxe gespielt) ist.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.03.19 von Hans Huehnchen - Der Kernmechanismus von Gugong ist reizvoll, das ganze Drumherum aus dem Baukasten für Eurogames zusammengeklaubt und wenig elegant.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.03.19 von Martin Schipper - Gutes Euro Game mit einem tollen Kartenmechanismus. Aufgerundete fünf Punkte.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.03.19 von Alexander v.Südhessen - Der Kernmechanismus mit den Karten und Zusatzaktionen gefiel uns wirklich gut. Es kommt hier auch auf den Moment an, wenn es die lieben Mitspieler zulassen Siegpunkte zu drucken. Wichtig ist auch sein Spiel an den 6 ausliegenden Dekreten auszurichten und früh den Zweifachdiener am Fluß zu holen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.03.19 von Koeppquist - Tolles, ausgewogen konzipiertes und äußerst interessantes Spiel. Der Glücksfaktor hält sich für mich durch den "Kartenmechanismus" im Rahmen. Einzig der im Spiel für mich nicht wirklich greifbare Hintergrund der "Bestechung zur Aktivierung einer Aktion" trübt auf hohem Niveau den Gesamteindruck etwas.

Weitere Informationen zu 'Gùgōng' auf unseren Partnerseiten