Rezension/Kritik - Online seit 17.06.2008. Dieser Artikel wurde 5533 mal aufgerufen.

Liebe & Intrige

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Ellen Maria Ernst
Kira Verena Samol
Illustration: Christian Fiore
Verlag: Goldsieber Spiele
Rezension: Birgit Irgang
Spieler: 2 - 4
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2007
Bewertung: 3,6 3,6 H@LL9000
3,3 3,3 Leser
Ranking: Platz 4925
Download: Kurzspielregel [PDF]
Liebe & Intrige

Spielerei-Rezension

Spielerei Juni 2008:

Auf der Suche nach einer guten Partie

Eine Buchkassette in Altrosa - das ist zunächst mal ein Hingucker. Die stimmige, etwas verspielte Aufmachung spricht in erster Linie die weibliche Klientel an, und das soll sie auch. Da Liebe & Intrige schon vor der Präsentation auf der Messe Spiel '07 der Ruf vorauseilte, ein "Frauenspiel" zu sein, lehnen viele Männer von vornherein ab, auch nur eine Probepartie zu spielen. Ein Spiel, das so stark polarisiert, ist einen genaueren Blick wert.

Öffnen wir also die innovative Verpackung. Im Innendeckel der Buchkassette steht als erster Satz: "Wir schreiben das Jahr 1852." Moment mal! Angeblich ließ sich das Autorinnenduo von der britischen Schriftstellerin Jane Austen inspirieren, die bereits 1817 starb. Und Casanova, der bei Liebe & Intrige ebenfalls eine Rolle spielt, war zu diesem Zeitpunkt schon 54 Jahre tot. Hm. Da wäre ein klein wenig Recherche hilfreich gewesen.

Doch weiter. Das Material ist recht ansprechend gestaltet, wenn der Hochglanz-Spielplan auch zunächst ein wenig gewöhnungsbedürftig ist. Die "Herrenkarten" und "Tochtertafeln" sind textlich und graphisch mit einigen netten, ansprechenden Details versehen, die für die thematisch passende Stimmung sorgen. Außerdem ist die Spielregel übersichtlich und gut strukturiert.

Aber worum geht es eigentlich? Jeder der bis zu vier Spieler möchte nacheinander seine drei Töchter unter die Haube bringen. Entscheidend dafür sind deren Eigenschaften Ansehen, Schönheit und Bildung, die bei den Damen unterschiedlich ausgeprägt sind - wie im richtigen Leben eben. Sie sollten möglichst gefördert und an die Wünsche der heiratswilligen Herren angepasst werden sollten. Diese trifft das Fräulein Tochter beispielsweise im Park, im Theater oder in der Spelunke in Form von verdeckten Stapeln mit einer variierenden Anzahl von Herrenkarten. An dem Ort, an dem sich die eigene Tochter-Spielfigur gerade befindet, nimmt der Spieler diese Karten auf, sieht sie durch und wählt eine davon, die er unter der Tafel seiner Tochter ablegt. Nur drei verschiedene Herren darf das Mädchen treffen - klar, mehr schickt sich nicht. Von Ort zu Ort ziehend versucht man, der Tochter dreimal ein Date mit demselben Mann zu ermöglichen: Denn wenn drei Karten desselben Herrn gesammelt wurden, ist eine Heirat in greifbare Nähe gerückt.

Eine Hochzeit ist allerdings nur dann möglich, wenn die Eigenschaften der Tochter den Vorstellungen des Bräutigams entsprechen. Und je anspruchsvoller der Mann ist, desto mehr Siegpunkte bringt er am Ende ein. So ist der greise Giselbert zwar mit einer gänzlich ungebildeten Gattin zufrieden, bringt aber auch nur magere 5 Punkte ein, während der attraktive Wilhelm hohe Ansprüche hat und 11 Punkte wert ist. Alle drei Werte der Tochter müssen mindestens den Forderungen des auserwählten Herren entsprechen - das will wohl bedacht sein. Muss die Schönheit aufpoliert werden, hilft zum Beispiel ein Gang zum Schneider. Im Theater erhält man Bildung; und wer dem Armenhaus einen Besuch abstattet, gewinnt Ansehen hinzu.

Verheißungsvoll ist immer auch ein Gang zur Spelunke, denn hier sind potentiell die meisten Männer versammelt. Das steigert die Chancen, den Auserwählten zu treffen und seine Karte der eigenen Herrensammlung hinzuzufügen. Doch gleich zwei Gefahren lauern hier: Casanova und der Alkohol. Mit einem Würfelwurf wird geklärt, ob der Frauenheld das Mädchen verführt. Je hässlicher es ist, desto geringer ist das Risiko. Lässt sich die Tochter allerdings mit Casanova ein, verliert sie an Ansehen - logisch! Der Wurf des Trinkwürfels klärt außerdem, ob eventuell eine Alkoholvergiftung zum Verlust eines Bildungspunktes führt.

Befinden sich zwei Figuren an demselben Ort, kann es überdies zu einer Intrige kommen. Wer möchte, verzichtet dann auf seine sonstigen Aktionen und klärt mit einem Würfelwurf, ob er einer Rivalin die Karte eines Verehrers abluchsen darf. Mit einer Chance von 1:2 schlägt sein Versuch jedoch fehlt, so dass dann die attackierte Dame eine Herrenkarte der Angreiferin an sich nehmen kann.

Nach Ortswechsel, Herrenwahl, etwaigen Aktionen oder einer Intrige endet der Zug eines Spielers mit dem Nachziehen einer Ereigniskarte. Diese bieten verschiedene Vorteile oder schädigen Gegenspielerinnen. So kann man beispielsweise der Tochter eines anderen Spielers die Pocken auf den Hals hetzen, mit Hilfe einer Zofe spionieren, welche Herren sich gerade an einem bestimmten Ort aufhalten, oder auf einem Ball einen von drei Herren treffen. Am Ende gibt es Punkte für die geehelichten Männer, die klügsten, angesehensten und gebildetsten Töchter sowie einige Sonderkarten.

Man sieht: Die ganze Geschichte ist thematisch sehr stimmig umgesetzt. Ein wenig schwierig ist es, die vielen Herren voneinander zu unterscheiden. Denn die Wahl sollte nicht nur von den eigenen Bedürfnissen abhängen, sondern auch davon, ob der jeweilige Kandidat schon an anderen Orten gesichtet wurde oder bereits bei Rivalinnen ausliegt. Das könnte dann eventuell Begehrlichkeiten wecken oder Intrigen auslösen.

Bei Liebe & Intrige kann man ein bisschen taktieren, ist aber ansonsten dem Karten- und Würfelglück sowie den Ereigniskarten ausgeliefert. Ein paar kleine Gemeinheiten sind möglich, werden aber durch die Geschädigten meist umgehend gerächt. So plätschert die Partie ein wenig dahin und ist - zumindest bei voller Besetzung - nach 60 bis 80 Minuten beendet. Es ist etwas mühsam, dass die immer selben Abläufe bei jeder Tochter von vorne beginnen, ohne dass es gegen Ende spannender werden würde. Allerdings geht das Verheiraten der zweiten und dritten Tochter meist etwas schneller, da schon einige Herren in festen Händen sind und aus den Kartenstapeln aussortiert werden - was wiederum etwas lästig ist.

Im Großen und Ganzen läuft das Spiel aber rund, ist leicht zu verstehen und hat durch seine stimmige Atmosphäre durchaus seinen Reiz - zumindest für Gelegenheitsspieler und Menschen, die bereit sind, sich auf die Thematik einzulassen. In dieser Zielgruppe können durchaus auch Männer ihren Spaß haben … insbesondere, wenn sie selbst für die entsprechende Stimmung am Spieltisch sorgen. ("Was? Du willst deine Schabracke mit diesem edlen Herrn blauen Bluts verheiraten? Lächerlich!" - "Du musst ganz still sein! Deine Ludwige ist ja wohl von äußerst zweifelhafter Moral, wie man hört.") Für echte Spielefreaks bietet Liebe & Intrige eher wenig, aber für sie ist das Spiel auch nicht gedacht. Natürlich ist es vom Anspruch her mit komplexen Titeln wie Caylus und Imperial oder mit gehobenen Familienspielen wie Darjeeling überhaupt nicht zu vergleichen; doch in dieser Liga will das liebevoll-altertümlich gestaltete Gemeinschaftswerk zweier Mathematikstudentinnen auch gar nicht mitmischen. Immerhin erhält Liebe & Intrige von Vielspielern durchschnittliche Bewertungen, keine schlechten. Richtig ernst darf man es nicht nehmen, und dann kann der viktorianisch anmutende Kitsch Gelegenheitsspielern durchaus viel Vergnügen bereiten - wie man in entsprechenden Foren bestätigt findet. Bei Liebhabern von Jane Austens Romanen dürfte Liebe & Intrige also gut ankommen und ist deshalb mit seinem moderaten Preis knapp vielleicht sogar eine Geschenkidee. Wer beim Spielen gerne mehr Einfluss auf das Geschehen nehmen will, sollte allerdings lieber die Finger davon lassen. Und zum Schluss kann man sich auch noch fragen, ob es unbedingt Spiele "speziell für Frauen" geben muss …

Rezension Birgit Irgang

In Kooperation mit der Spielezeitschrift

Spielerei

'Liebe & Intrige' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Liebe & Intrige: 3,6 3,6, 5 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.05.08 von Birgit Irgang
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.11.07 von Rolf Braun - Auf den ersten Blick hat es mir ganz gut gefallen - das nahm aber nach den ersten Hochzeiten schon ab. Irgendwie war es dann immerwieder dasselbe und entweder man hat Glück und findet den gesuchten Mann oder eben mal wieder nicht - fast wie im Leben ... ich hab aber schon genug Leben - ich will spielen. 3-
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.12.07 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.12.07 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.06.08 von Sandra Lemberger - Mal ein völlig neues Thema - sehr erfrischend. Für Vielspieler bietet der Mechanismus allerdings nicht allzu viel Reiz, könnte mir aber vorstellen, dass es Gelegenheitsspielern gefallen könnte.

Leserbewertungen

Leserwertung Liebe & Intrige: 3,3 3.3, 12 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.06.08 von JonTheDon - Eigentlich drei Punkte, aber ein Sympathiepunkt kommt dazu, weil meiner Frau das Spiel gefällt und wir damit einige lustige Partien zugebracht haben (wobei übrigens einige TeilnehmerINNEN weniger auf den Sieg geachtet haben als darauf, ihre Töchter mit dem schönsten Mann - den Namen hab ich leider vergessen - zu verheiraten, was zu einem langen, intriganten Tauziehen geführt hat; derweil ich meine drei Töchter mit den ältesten und anspruchlosesten Männern des Marktes vermählte und mir anschließend vorwerfen lassen musste, das Spiel "kaputt" gemacht zu haben ;-). Richtig lächerlich finde ich übrigens die Diskussion über die Darstellung der Frau als "Heiratsobjekt" im Spiel - da gibt es wohl massenhaft Themen, die diskussionswürdiger wären.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.06.08 von Detlef Vanis - Durch die Kommentare zu den Beschreibungen der Bräute auf den Karten sorgte das Spiel wemigstens für etwas Erheiterung. Sehr beliebt war dieser: Sie sieht nicht gut aus, hat keine Bildung aber ist höchst moralisch - Kommentar: Mit der kann man ja gar nichts anfangen!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.06.08 von Iglika Hristova
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.06.08 von Ernst-Jürgen Ridder - Es mag Spielrunden geben, denen das Spaß macht.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.06.08 von Jörn Frenzel
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.06.08 von Gerhard Göldenitz - Kam in unseren Spielrunden ganz gut an, wenngleich das mit dem Ziehen der heiratswilligen Männer schon sehr glückslastig war. Auch der Ärgerfaktor durch Ereigniskarten und Intrigen kam nicht zu kurz. Insgesamt ein ganz nettes Spiel für Zwischendurch. 3+
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.06.08 von Andreas D. Becker - Leider läuft die Männersuche einen Tick zu monoton ab. Dadurch erhöht sich die gefühlte Spieldauer. Aber ein sehr schönes zuckerwattiges Design, ich mag Kitsch. Auch von mir eine 3+.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.06.08 von Mike
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.06.08 von Tom TRH Hoemske - "Belanglos" trifft es ganz gut. Ob mit Viel- oder Wenigspielern, da kommt einfach kein (über 1,2 Spiele hinaus währender) Spielreiz auf.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.06.08 von Yantur Arres - Die Aufmachung und das Thema können halt keinen banalen, monotonen und spannungslosen Spielablauf kompensieren. Bei uns unisono durchgefallen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.06.08 von Stephan Rothschuh - Das Thema ist sehr witzig, und die Mechanismen auch sehr stimmig zum Thema. Wenn das ein Spiel von 30-45 Minuten wäre, würde es mir deutlich besser gefallen. Leider wirkt es über die Spieldauer (auch zu dritt) von an die 2 Stunden recht repetitiv.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.01.11 von Volker Gilling - Liebe & Intrige ist in unserer Runde schon lange ein Dauerbrenner. Wichtig ist, daß wirklich schnell gespielt wird. Hauptsache, die Tochter ist unter der Haube, auf die Punktzahl des Bräutigams achtet man am besten erst garnicht. Statt also auf den vielumworbenen 12-Punkte-Schönling Alexander zu hoffen, lohnt sich ein vielverschmähter 5-Punkte-Tattergreis allemal mehr. Das Spiel selbst ist hervorragend illustriert (alles im Biedermeier-Stil), das Memory-ähnliche Spielprinzip lädt zum strategischen Spielen ein. Einziger Minus-Punkt: Die Intrige kommt zu kurz - die Chance-Karten könnten eindeutig fieser sein.

Leser die 'Liebe & Intrige' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Liebe & Intrige' auf unseren Partnerseiten