Rezension/Kritik - Online seit 10.09.2019. Dieser Artikel wurde 1601 mal aufgerufen.

The River

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Sébastien Pauchon
Ismaël Perrin
Illustration: Andrew Bosley
Verlag: Days of Wonder
Rezension: Ferdinand Köther
Spieler: 2 - 4
Dauer: 30 - 45 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2018
Bewertung: 4,1 4,1 H@LL9000
3,7 3,7 Leser
Ranking: Platz 3841
The River

Spielerei-Rezension

Immer an der Wand lang … nein, immer am Fluss lang geht es in diesem Spiel mit dem etwas nichtssagenden Namen The River (Der Fluss).

Das sagt nicht, dass das Spiel nichtssagend ist, ganz und gar nicht! Ein schmales Spielbrett dient als Ablage, zur Verwaltung und Aktionsauswahl, während die eigentliche „Action“ auf den großzügigen, jeweils leicht unterschiedlichen Spielertafeln stattfindet. Entlang eines Flusses sind im Zick–Zack–Kurs 12 Felder mit diversen Rohstoffsymbolen und Lagerhäusern aufgedruckt, die der Spieler im Laufe des Spiels mit Plättchen überbaut, von der Mündung bis zur Quelle, ebenfalls mit diversen Rohstoffsymbolen und Lagerhäusern. Es gelten immer die sichtbaren Symbole (auch für Lagerhäuser).

Die kurze, übersichtliche Regel und auch der generell einfache Spielablauf machen den Einstieg leicht. Vier Pioniere – hier Kundschafter genannt – hat jeder Spieler zu Beginn, ein fünfter wartet auf der Spielertafel auf seinen Einsatz. Diese werden, reihum jeweils einer, auf bestimmte Aktionsfelder gesetzt: Auf eins der vier Rohstofffelder, auf das Gebäudefeld, auf das Feld Gebäude bauen, auf den Bereich Siedlungsplättchen erhalten, Startspieler werden oder Siedlungsplättchen vertauschen. Sie warten auf einem Pappschiffchen auf ihren Einsatz, nett anzusehen, überflüssig und thematisch passend.

Aber so einfach ist das nicht – denn nicht in jedem Aktionsbereich gibt es Platz für alle Spieler, daher ist es nicht unwichtig, Startspieler zu sein – hier gibt es nur einen Platz, klar. Jeder kann kostenlos zwei Siedlungsplättchen erhalten, diese Möglichkeit ist für ihn reserviert. Rohstoffe, Gebäude, Plättchentausch – da finden nur zwei Spieler Platz. Nur Gebäude bauen können beliebig viele Spieler in jeder Runde. Die Qual der Wahl, und was braucht man gerade, um voranzukommen und möglichst anderen etwas wegzunehmen, das sie gerade brauchen?

Rohstoffe sind begrenzt – der Erste auf dem Feld erhält einen mehr als Symbole dieser Art auf seiner Spielertafel, der Zweite genau so viele, falls noch vorhanden. Jedes Stück muss aber auch gelagert werden können, überzählige sind verloren. Nahrung ist extrem knapp und ein Joker für Stein, Holz oder Ziegel, die bekannten Zutaten. Ein paar einfache und eingängige Sonderregeln für Nahrung seien der Spielregel vorbehalten.

Was wollen wir denn überhaupt an dem Fluss? Siegpunkte, klar, und dafür müssen wir Siedlungsplättchen legen („bauen“) und Gebäude bauen. Die Siedlungsplättchen werden den aufgedruckten Feldern folgend von der Mündung bis zur Quelle gelegt, bringen neue Symbole und überbauen die vorhandenen. Vor allem sind sie von einer bestimmten Landschaftsart von vieren, manche von zwei, und das ist besonders wichtig. Durch den Zick–Zack–Kurs ergeben sich drei Reihen mit je vier Plättchen, folglich vier Spalten, falls man es bis zur Quelle schafft. Zwei gleiche Landschaften in den beiden oberen Plätzen jeder Reihe geben Siegpunkte, drei gleiche in einer Spalte noch viel mehr. Aha – nun macht auch die Aktion „Plättchen tauschen“ Sinn.

Die hauptsächlichen Punktelieferanten sind aber die Gebäude – das sind Karten, die man, wenn gebaut, unter seine Spielertafel schiebt und dafür jeweils zusätzlich einen Bonusmarker nimmt, von sechs bis auf null Punkte absteigend. Um Gebäude zu bauen, braucht man die Rohstoffe, und maximal zwei Gebäude kann man reservieren (lagern), um sie dann später mit etwas geringeren Kosten zu bauen. Natürlich hat jedes Gebäude seine bestimmten Anforderungen und Siegpunkte.

Der zweite Bonusmarker schaltet den fünften Pionier frei, aber das fünfte und achte Siedlungsplättchen lässt auch je einen dauerhaft ansiedeln, sprich er steht nicht mehr zur Verfügung …

Die Wiesenplättchen mit ihren besonderen Vorteilen, Siegpunkten usw. erschweren die Qual der Wahl und sind oft das Zünglein an der Waage bei der Endwertung. Diese findet nach der Runde statt, in der ein Spieler sein zwölftes Plättchen gebaut oder seinen fünften Bonusmarker erhalten hat (ach so – deswegen die „Null“) – schöne Möglichkeiten, um das Spielende zu steuern.

Die Flussfahrt auf The River macht Spaß und ist trotz einfacher Regeln schon ziemlich verzwickt. Ein Familienspiel, das auch Vielspieler absolut nicht langweilt, flott und schnell zu spielen ist, mit guter Regel, Grafik und schönem Material. Die Autoren haben ihre Hausaufgaben gemacht und aus bekannten Elementen ein sehr unterhaltsames Spiel gestrickt, ohne dabei die ganz große Begeisterung auszulösen, aber das ist natürlich auch immer Ansichtssache. Weder zu seicht noch zu tief, garantiert The River immer wieder ein sehr angenehmes, lockeres, aber doch forderndes und kurzweiliges Spielvergnügen. Die nächste Flussfahrt ist gebucht!

Rezension Ferdinand Köther

In Kooperation mit der Spielezeitschrift

Spielerei

'The River' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung The River: 4,1 4,1, 7 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.08.19 von Ferdinand Köther
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.10.18 von Andreas Faul - Personaleinsatzspiel der einfacheren Art. Nett!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.11.18 von Michael Kahrmann
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.11.18 von Jürgen Henrich
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.03.19 von Regina Molter - Kurz und knapp, auf den Punkt gebracht! Gutes Spiel!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.09.19 von Dirk Bosawe - Dieses Spiel ist für mich ein Einsteiger Spiel in den Worker-Placement-Mechanismus. Für Familien und Kinder, die das mal kennenlernen möchten oder sollen genau das richtige. Für erfahrene Spieler sehr einfach und nett. Nicht mehr.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.09.19 von Sandra Lemberger

Leserbewertungen

Leserwertung The River: 3,7 3.7, 9 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.10.18 von Wombel_13 - Perfektes "Worker Placement"!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.10.18 von Waiko - Solide. Vertraute Mechanismen. Nichts Neues.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.11.18 von rana - Das Spielgefühl ist dem von Stone Age sehr ähnlich. Für mich nicht schlimm. Ich mag Beide.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.11.18 von Dennis L.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.11.18 von Maja - Was für eine tolle Ausstattung. Was für ein banales und nichtssagendes Spiel. Das nächste Mal ohne mich trifft es ganz gut. Mir ist es zu simpel und zu schnell vorbei.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.11.18 von Mike Camen - Nett trifft es ganz gut. Einen Sonderpunkt für die tolle Ausstattung.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.11.18 von Christoph Kainrath - Die Erwartungen war groß, ebenso die Enttäuschung nach der ersten Partie (zu zweit). Im Nu waren die vier Gebäude gebaut, während beide Spieler erst 6 von 12 Flußplättchen verbaut haben. Es kam keine Spannung auf bzw. war das Spiel dann irgendwie zu kurz (max. 20 min).
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.11.18 von Martin Schipper - Gutes Spiel für den Einstieg ins Worker Placement Universum. Für Vielspieler sicherlich nicht die erste Wahl, dafür aber umso mehr für Familien - und Gelegenheitsspieler. Von mir deshalb aufgerundete 5 Punkte.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.02.19 von Ernst-Jürgen Ridder - Es ist nicht schlimm, dass es wenig Neues bietet und auch keine große Spieltiefe hat. Gleichwohl ist es unterhalb des Kennerspiel-Niveaus ein solides Spiel. Ich schätze es im Anspruch höher ein als Stone Age (Grundspiel), weil das was man baut, nicht einfach nur Punkte bringt, sondern Funktion hat. Es macht Spaß, wenn man es nicht mit der Erwartungshaltung eines Kenner- und Vielspielers angeht. Deshalb eine wohlmeinende 5 im Spielreiz.

Leser die 'The River' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'The River' auf unseren Partnerseiten