Rezension/Kritik - Online seit 15.02.2004. Dieser Artikel wurde 6442 mal aufgerufen.

Tomb Raider

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Arthur Tebbe
Verlag: Identity Games International B.V.
Rezension: Frank Gartner
Spieler: 2 - 4
Dauer: 45 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2003
Bewertung: 3,3 3,3 H@LL9000
4,0 4,0 Leser
Ranking: Platz 4198
Tomb Raider

Spielziel

Der Kampf zwischen Gut und Böse ist das klassische Thema dieses Spiels. Das optisch ansprechende Actionwunder Lara Croft wird des Mordes beschuldigt! Mit Hilfe von Partner Kurtis Trent versucht sie die Beweisstücke für ihre Unschuld aus einem Museum zu sichern. Zeitgleich bricht ihr Gegner Pieter van Eckard gemeinsam mit Handlanger Joachim Karel in die Galerie ein, um kostbare

Gemälde zu entwenden. Zwangsläufig kommt es natürlich zu einem Konkurrenzkampf zwischen beiden Parteien. Während sie versuchen ihr Ziel zu erreichen, sind sie stets bemüht das gegnerische Team an ihrem Ziel zu hindern. Wer die meisten Punkte ergattern kann bevor die große Bombe in die Luft geht, gewinnt das Teamspiel für 2 bis 4 Spieler.

Ablauf

Das Spielfeld besteht aus einer Matrix von 5 x 5 zu Beginn noch verdeckten Wegplatten. Die Wegplatten sind quadratisch, verfügen über Durchgänge aber auch Wände, so dass im Verlauf des Spiels eine Art Labyrinth entsteht, welches von den Spielern jedoch modifiziert werden kann.

Jeder Spieler erhält eine Figur, mit der er vom Startfeld aus losgeht.

Die Aktionskarten der Rubriken Energie, Angriff, Verteidigung werden je Rubrik gemischt und als separate Stapel bereitgelegt. Von jeder Rubrik erhält jeder Spieler zu Spielbeginn eine Karte. Die Karten unterscheiden sich lediglich in ihren Zahlenwerten. Man kann beim Ziehen der Karten Glück oder Pech haben. Um so höher der Wert, desto mächtiger die Karte.

Wer am Zug ist hat 3 Aktionspunkte, die er für folgende Aktionen in beliebiger Reihenfolge einsetzen kann:

1. Eine Karte nachziehen (wahlweise von einem der 3 Stapel)

Wer auf einem Feld mit einem Symbole für Energie, Angriff oder Verteidigung steht kann darf sogar 2 Karten dieser Rubrik ziehen. Wer am Ende des Zugs allerdings mehr als 7 Karten auf der Hand hält, muss überzählige Karten abwerfen.

2. Beliebig viele Aktionskarten der gleichen Rubrik ausspielen.

Je nach Rubrik der abgespielten Karten fallen die Aktionen aus:

Energie-Karten: Mit Hilfe von Energiekarten kann man sich innerhalb des Gebäudes bewegen (pro Energiepunkt ein Feld), angrenzende Wegplatten aufdecken (für 1 Energiepunkt) sowie Wegplatten drehen (für 1 Energiepunkt), wenn eine Wand im Weg ist oder man einem anderen Spieler den Weg versperren möchte. Gegenstände aufzuheben, zu transportieren, fallen zu lassen oder an den Partner zu übergeben kostet keine Energiepunkte, man muss sich lediglich auf dem gleichen Feld befinden. Man darf jedoch immer nur einen Gegenstand (Beweisstück oder Gemälde) tragen.

Wenn eine Wegplatte aufgedeckt wird, kann man ggf. Entdeckungen machen, so dass dort die Gemälde oder Beweisstücke auftauchen. Die Wertigkeit dieser Gegenstände kann bis zu 3 Punkte sein.

Angriffkarten: Ist ein Spieler ins Schussweite, so kann man diesen angreifen. Hierzu legt man beliebig viele seiner Aktionskarten aus und addiert die Werte zusammen. Der angegriffene Gegner kann sich nun mit seinen Verteidigungskarten versuchen zu verteidigen. Der Verteidigungswert muss mindestens so hoch sein, wie der Angriffswert, um sich erfolgreich zu verteidigen. Die Karten kommen im Anschluss auf den Ablagestapel.

Gelingt die Verteidigung nicht, geht man K.O. Man gibt alle Handkarten ab und verliert ggf. den Gegenstand. Man setzt eine Runde aus und startet dann erneut mit je einer Karte der 3 Rubriken.

Alle Gegenstände, die man im Verlauf des Spiels zurück zum Startfeld gebracht hat, sind in Sicherheit und zählen für die Endwertung.

Spielende:

Sobald die letzte Wegplatte aufgedeckt wurde, wird der größte Gegenstand platziert. Sobald dieser Gegenstand aufgehoben wird tickt die Uhr und die Explosion der Bombe kann nicht mehr verhindert werden. Die Platte mit der Bombe wird entfernt, in der darauf folgenden Runde alle Felder um die Bombe herum, us.w.

Man muss also schleunigst schauen, dass man das Gebäude verlässt, bevor man von der Druckwelle erwischt wird.

Wertung:

Die Spieler addieren die Punkte ihrer Gegenstände (Gut zählt Beweisstückpunkte, Böse zählt Gemäldepunkte). Wer es nicht mehr aus dem Gebäude geschafft hat, bekommt einen Minuspunkt. Die Partner addieren jeweils ihre Werte zusammen. Wer nun die meisten Punkte vorweisen kann, hat das Spiel gewonnen. Bei Gleichstand gewinnt die Mannschaft, die zuletzt Punkte gemacht hat.

Fazit

Materialtechnisch kann man sich bei diesem Spiel wahrlich nicht beschweren. Es verfügt über eine Hochglanzdruckanleitung, optisch ansprechenden Spielkarten, und 4 individuellen Spielfiguren.

Die Regeln sind verständlich geschrieben und zu jedem Punkt gibt es ein Beispiel. Etwas hinderlich hierbei ist maximal, dass sich alle Bilder im hinteren Teil der Anleitung befinden und man somit gezwungen ist beim Lesen er Regel mehrfach hin und her zu blättern. Dennoch sind die Regeln schnell verstanden und man kommt schnell ins Spielgeschehen.

Das Spiel: Bei Lizenzspielen stehen viele Menschen sehr skeptisch gegenüber. Zu diesen Menschen zähle ich mich auch. Zu oft wurde ein abgegriffener Mechanismus verwendet, um diesen im Mantel eines aktuellen Themas erneut zu verkaufen. Dies ist erfrischender weise bei Tomb Raider nicht der Fall. Es ist eine Mischung aus Taktik und interaktivem Ärgerspiel.

Die Spieler rennen durch das Labyrinth, decken Plättchen auf, drehen diese, um weiter zu kommen oder den anderen Spielern den Weg zu versperren, sie sammeln Gegenstände ein und wappnen sich mit Aktionskarten, um im richtigen Moment zuschlagen zu können. Hierbei ist man natürlich sehr von den Werten auf den nachgezogenen Karten sowie dem, was man aufdeckt abhängig. Es ist somit eindeutig kein reines Taktikspiel, aber es lässt durchaus einige taktische Finessen zu, wenn sich die Partner zusammentun. So kann ein Spieler in seinem Spielzug versuchen seinen Gegenstand zum Partner zu bringen, so dass dieser die Reststrecke zum sicheren Startfeld übernimmt. Man kann einem Mitspieler Feuerschutz bieten, damit dieser freie Bahn bekommt usw.

Tomb Raider bedient vom Spielmechanismus und der Thematik die Zielgruppe der jugendlichen Lara Croft - Fans. Und da denke ich trifft es ziemlich gut. Aber auch außerhalb dieser Zielgruppe kann man Spaß haben, denn es spielt sich flott, ist unterhaltsam, bietet viel Interaktion, lässt Absprachen der Mitspieler und damit auch vereinzelt kleinere taktische Feldzüge zu. Tomb Raider ist sicher kein "großes" Spiel, kein Überflieger, überrascht aber - gerade, da es ein Merchandizing-Spiel ist - recht positiv. Man sollte es jedoch in der vollen Besetzung, d.h. mit 4 Personen spielen.

Rezension Frank Gartner

'Tomb Raider' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Tomb Raider: 3,3 3,3, 12 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Frank Gartner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Andrea Brum
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Gerd Stocker
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Hubert Scheu
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Kathrin Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Peter Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Sandra Lemberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Steffen Stroh - Irgendwie wirkt es reichlich seltsam, dass die Figuren (innerhalb eines Gebäudes) auf einem Haufen Felsen stehen...?
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.11.05 von Udo Kalker
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.01.06 von Ralph Bruhn - Ich find's ganz witzig - jedenfalls viel besser, als man bei einem Merchandising-Artikel vermuten würde.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.12.09 von Michael Kahrmann - Spielen wir immer wieder gerne.

Leserbewertungen

Leserwertung Tomb Raider: 4,0 4.0, 2 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.08.07 von Oliver Lach - Wie heisst es in Mel Brooks verrückter Weltgeschichte so passend: Nett, recht nett, nicht wahnsinnig erregend, aber nett.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.11.07 von Michael Kahrmann - Mir hats gefallen, grad in der Team-Variante macht es Spaß sich gegenseitig anzufeuern und Tipps zu geben.

Leser die 'Tomb Raider' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Tomb Raider' auf unseren Partnerseiten