Rezension/Kritik - Online seit 03.03.2024. Dieser Artikel wurde 1393 mal aufgerufen.

Cat in the Box

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Verlag: Pegasus Spiele
Bzier Games
Hobby Japan
Rezension: Frank Gartner
Spieler: 2 - 5
Dauer: 20 - 40 Minuten
Alter: ab 13 Jahren
Jahr: 2023
Bewertung: 4,0 4,0 H@LL9000
6,0 6,0 Leser
Ranking: Platz 2902
Download: Kurzspielregel [PDF]
Download: Kurzspielregel [PDF]
Cat in the Box
Auszeichnungen:2022, Golden Geek innovativstes Spiel Gewinner2022, Golden Geek innovativstes Spiel Nominierung

Spielziel

Aha … schon wieder ein Stichspiel, bei dem man die Anzahl der eigenen Stiche vorhersagen muss. Hat die Welt das wirklich gebraucht?
Eigentlich mag ich Stichspiele… na dann teile ich halt mal die Karten aus.

Äh… die Karten haben ja gar keine Farben?? Wie soll das denn funktionieren? Wie soll ich damit eine Farbe bedienen? Woher weiß ich nun, was Trumpf ist? Und was macht dieses Spielbrett in der Tischmitte? Wie jetzt? Ich soll die Farbe der Karten einfach selbst definieren? Willst du mich vergackeiern?
Ich habe den Eindruck, dieses Spiel ist wirklich etwas anders? Oder?

Nun ja, ich sag´s mal so:
JA! Dieses Stichspiel ist definitiv anders! 😊
Und warum? Das wirst du gleich erfahren!

Ablauf

Je nach Spielerzahl werden Spielkarten der Werte von 1-5 bis 1-9 an die Spieler verteilt. Eine der Karten legt jeder Spieler schon vor Spielbeginn verdeckt zur Seite. Es sind somit nie alle Karten im Spiel. Es wird auch immer eine Runde weniger gespielt, als Karten auf der Hand sind, d.h. von der Starthand werden in Summe 2 Karten nicht zum Einsatz kommen.

Bevor der erste Stich beginnt, müssen alle noch einen Tipp abgeben, wieviele Stiche sie mit ihren Handkarten erreichen werden. Die Auswahl ist nicht völlig beliebig, denn in Abhängigkeit von der Spielerzahl sind nur bestimmte Stichanzahlen zulässig. Dadurch ist es nur selten möglich, dass zum Rundenende alle Spieler exakt ihre angesagte Stichzahl erreichen werden.

Es geht los: Die erste Karte wird ausgespielt und definiert die Startfarbe. Da die Karten lediglich über aufgedruckte Werte verfügen, aber alle schwarz sind, definiert die ausspielende Person ihre Wunsch-Farbe und kennzeichnet auf dem Tableau in der Tischmitte, welche Karte gerade gespielt wurde. Hierzu legt man einen Spielstein der eigenen Farbe auf dem Tableau, welches alle Zahlenwerte in allen Farben zeigt.

Dadurch wird sichergestellt, dass jeder Wert jeder Farbe immer nur einmal in einer Spielrunde zum Einsatz kommt. Sobald z.B. eine 5 gespielt wurde und mit dem eigenen Steinchen auf dem Tableau die grüne 5 markiert wurde, signalisiert dies, dass die grüne 5 gespielt wurde und ab sofort nicht ein weiteres Mal gespielt werden kann.

Die Start-Farbe sollte, sofern möglich, bedient werden. Aber auch hier entscheidet jeder für sich selbst, ob man diese Farbe noch auf der Hand haben möchte. Entscheidet man sich dafür, diese Farbe nicht mehr spielen zu können, wird dies entsprechend gekennzeichnet und ab sofort darf man diese Farbe auch nicht mehr spielen.

Es gibt in Summe 3 Möglichkeiten:

  1. Wenn am Ende eines Stichs nur eine Farbe ausliegt, gewinnt die Karte mit dem höchsten Wert diesen Stich.
  2. Sobald Trumpfkarten im Spiel liegen, gewinnt die höchste Trumpfkarte den Stich.
  3. Sollten mehrere Farben ausliegen, aber es liegt keine Trumpfkarte dabei, gewinnt der höchste Wert der Startfarbe. Alle anderen Farben haben keine Chance auf den Stich.

Die Person, die den Stich macht, startet die nächste Runde.

Im Verlauf des Spiels sammeln die Spieler ihre Stiche, auf dem Spielkarten-Tableau sammeln sich schrittweise die Steinchen und reduzieren damit die verbleibende Auswahl an noch spielbaren Karten. Erschwerend kommt hinzu, dass von jedem Wert 5 Karten im Spiel sind, es aber nur 4 Farben gibt. Eine Spielrunde endet normalerweise sobald jede Person nur noch eine Karte auf der Hand hält. Diese Karte wird nicht mehr gespielt.

Zum Runden-Ende wächst allerdings auch das Risiko, dass man mit den verbleibenden Zahlen auf der Hand gar kein freies Feld mehr auf dem Tableau belegen kann und damit kann man keine Karte mehr spielen. Dadurch löst man ein „Paradoxon“ aus und beendet die Spielrunde sofort. Auch der aktuelle Stich geht an keinen der Spieler.

Nun geht es an die Runden-Wertung:

  • Der Verursacher des Paradoxons erhält für jeden erspielten Stich jeweils einen Minuspunkt!
  • Alle anderen Spieler erhalten pro erspielten Stich jeweils einen Pluspunkt.
  • Wer nun die zu Rundenbeginn angesagte Anzahl Stiche exakt erreicht hat, erhält zusätzliche Punkte.
    Hier kommt erneut das Tableau in der Tischmitte zum Einsatz. Man prüft die größte zusammenhängende Anzahl vertikal und/oder horizontal verbundener Steinchen der eigenen Farbe und schreibt sich diese als zusätzliche Pluspunkte gut.

Die Anzahl der Spieler definiert die Anzahl der Spielrunden. Wer nach der letzten Runde die meisten Pluspunkte erspielen konnte, gewinnt das Spiel.

Das Spieltableau kann zu Spielbeginn unterschiedlich konfiguriert werden:
Einfach = alle Zahlen sind direkt untereinander. Dies macht es leichter die Bonuspunkte zu erspielen.
Schwerer = gleiche Zahlen liegen diagonal versetzt. Um Flächen auf dem Tableau zu erspielen muss man eine andere Strategie wählen.

Fazit

Das Material von Cat in the Box kann sich sehen lassen. Zu den Spielkarten hat man ein variables Spielbrett in der Tischmitte und sehr wertig wirkende Spielsteine. Das macht schonmal Laune. Die Katzen auf den Spielkarten haben in Abhängigkeit vom Kartenwert einen unterschiedlichen Wachheitsgrad. 😊

Die Spielregeln lesen sich etwas holprig und wirken etwas unübersichtlich. Das ist wohl auch der größte „Schwachpunkt“ des Spiel. Hat man die Regeln jedoch verinnerlicht und verstanden, spielt sich Cat in the Box recht flüssig.

Zum Spielgefühl: Die Anzahl der Stiche ansagen ist seit Wizard sicher nicht mehr innovativ und auch kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Die Idee, die Farbe selbst wählen zu können, wenn auch nicht ganz ohne Konsequenzen, bringt hingegen einen völlig neuen Aspekt ins Spiel, den ich so noch in keinem Spiel gesehen habe.

Das Tableau in der Tischmitte hat hierbei mehrere Funktionen:

  1. Man kann selbst wählen, welche Farbe man spielen möchte.
  2. Man sieht bequem, welche Karten bereits gespielt wurden und braucht sich dies nicht zu merken. Dies ist bei anderen Stichspielen oft notwendig, sollte man eine Chance auf den Sieg haben wollen. Dies vereinfacht den Stichspiel-Aspekt ein wenig.
  3. Das Tableau bringt aber auch eine zusätzliche Handlungsebene ins Spiel. Man muss nämlich darauf achten, dass die eigenen Handkarten möglichst immer so gespielt werden, dass man eine zusammenhängende Fläche damit generieren kann, denn nur dann kann man entsprechend viele Bonus-Punkte erspielen. Man muss somit bei der Wahl der Abwurf-Handkarte zu Spielbeginn überlegen, wie man einerseits solche Spielflächen generieren kann und wie man zeitgleich auch die gewünschte Anzahl an Stichen erspielen kann. Und natürlich sollte man möglichst nie die 5 Karten des gleichen Werts auf der Hand halten, da man dann schon von Beginn an weiß, dass man nicht alle 5 Karten spielen wird.

Wieviel Glück oder Taktik braucht man bei Cat in the Box? Nun ja, mal gelegentlich ein Stichspiel gespielt zu haben, ist sicher von Vorteil. Dadurch, dass jeder Spieler selbst entscheiden kann, ob man eine Farbe noch auf der Hand haben möchte, kann man sich nie darauf verlassen, dass eine bestimmte Karte noch gespielt wird. Das kann zu unliebsamen Überraschungen kommen, wenn plötzlich alle auf Trumpf wechseln. Je mehr Spieler im Spiel sind, desto weniger lässt sich das Spiel natürlich steuern. Aber auch in höherer Besetzung mach Cat in the Box Laune.

Spannung zum Rundenende: Gegen Runden-Ende wird´s dann oft nochmal spannend, da das Risiko, ein „Paradoxon“ auszulösen steigt und man deshalb versucht, beim letzten Stich entweder rauszukommen (kann aber auch schief gehen) oder als Letzter, in der Hoffnung, dass jemand anderes nicht vorher patzt und nicht mehr spielen kann. Doch selbst wenn man selbst kein Paradoxon ausgelöst hat, kann dies die eigenen Pläne zerschießen, wenn man noch einen Stich gebraucht hat, um die eigene Vorhersage schaffen zu können.

All in All: Ich finde Cat in the Box sehr innovativ und spannend. Man muss sich erst einmal eingrooven, um die Besonderheit dieses Spielprinzips verstanden zu haben und selbst dann kann es auch mal komplett schief gehen. Es ist und bleibt ein Kartenspiel mit mehr Glücksmomenten als ein Skat. Ich persönlich mag die kleinere Besetzung etwas mehr, da es da etwas besser steuerbar ist und auch die Spielzeit kürzer ist.

Wer Stichspiele mag und mal etwas neues sucht, sollte auf jeden Fall mal ein Auge auf Cat in the Box werfen!

Rezension Frank Gartner

Anmerkung: Zur besseren Lesbarkeit der Texte verwenden wir hufig das generische Maskulinum, welches sich zugleich auf weibliche, mnnliche und andere Geschlechteridentitten bezieht.

'Cat in the Box' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Cat in the Box: 4,0 4,0, 4 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.12.23 von Frank Gartner - Ich persnlich bevorzuge eine etwas geringere Spielerzahl.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.11.23 von Michael Kahrmann - berhaupt nicht mein Spiel. Es gibt Spiele da sagt Bauch oder Kopf nein und es gibt Spiele da sagt Bauch und Kopf nein. Gehrt definitiv in die zweite Kategorie bei mir - leider. Mit zugedrcktem Auge weils frische Ideen mitbringt 3 Punkte.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.12.23 von Michael Andersch - Erstbewertung vom 10.12.23: Ich habe es nur aufgrund der guten Kritiken gekauft - und wurde nicht enttuscht. Nach dem Lesen der Regeln war ich noch skeptisch, ob und wie das verkopft wirkende Spiel funktionieren soll - aber wenn man mal drin ist (was gar nicht so lang dauert) und auch die ersten Kniffe entdeckt hat, dann hat man ein sehr innovatives und auch flssig laufendes Stichspiel, welches ich zusammen mit "Die Crew" und "Die 7 Siegel" schon jetzt zu meine Top-3-Stichspielen zhle. Allerdings: Das Thema ist total gaga. Und: Zu viert besser als zu fnft. NEUBEWERTUNG: Nach nun mittlerweile einigen Partien muss ich vielen meine Mitspielern recht geben, die meine Anfangseuphorie nicht teilten. Auch ich fhle mich mittlerweile mehr dem Glck ausgesetzt und gespielt - vor allem, wenn man kaum hohe Karten auf der Hand hat. Das grundstzliche Prinzip finde ich nach wie vor super, aber auf eine Stufe mit "Die 7 Siegel" und "Die Crew" stelle ich es nicht mehr.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.01.24 von Roland Winner - Stichspiel mit einer mal ganz anderen Herangehensweise. Hinweis zu den 2 KSRs dazu: Der untere Link ist fr die neue Version (basierend auf der Pegasus-Ausgabe), der obere Link gilt fr die anhand der englischen Bezier-Ausgabe aus 2022 erstellte KSR. Genderte Bewertung am 7.01.24: Spielreiz auf 4 gesenkt. M.E. ist das Spiel zu verkopft.

Leserbewertungen

Leserwertung Cat in the Box: 6,0 6.0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.12.23 von Randy - Cat in the Box hat mich richtig geflasht. Der Twist, dass man die Farben seiner Karten selbst fest legen kann ist mega spannend. Und gibt auch erstaunlich viel Potential zum Trash-Talken. Wir hatten zumindest sehr viel Spa. Ich bin gespannt ob das Spiel den Reiz irgendwann verliert, weil Partien eventuell hnlich ablaufen oder man es zu wenig steuern kann ob Paradoxa auftreten.

Weitere Informationen zu 'Cat in the Box' auf unseren Partnerseiten