Rezension/Kritik - Online seit 22.08.2008. Dieser Artikel wurde 5835 mal aufgerufen.

Change Horses

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Bruce Whitehill
Illustration: Alexander Jung
Verlag: eggertspiele
Rezension: Kathrin Nos
Spieler: 2 - 5
Dauer: 30 - 45 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2008
Bewertung: 2,1 2,1 H@LL9000
1,8 1,8 Leser
Ranking: Platz 5393
Change Horses

Kompakt - Kritik

Wir veranstalten ein Pferderennen, bei dem der Letzte gewinnt. Wie funktioniert das? Indem man die anderen Pferde antreibt und eher durchs Ziel bringt! Sechs Pferde gehen an den Start. Jeder Spieler erhält die geheime Info über "sein" Pferd. Motor für die Tierchen sind Karten. Mit jeder Karte kriegen genau zwei Gäule die Sporen. Jede mögliche Kombination verschiedener Pferde ist genau einmal vertreten - jeder Spieler erhält einen entsprechenden identischen Kartensatz. Eine Auswahl von drei Karten stellt man sich zu Beginn eines Durchgangs zusammen. Die Spielerreihenfolge wird ausgelost und reihum legt jeder eine seiner drei Karten aus.

Hat jeder eine Karte gelegt, preschen manche Pferde los: Liegt eine gerade Anzahl an Karten für ein Pferd aus? Der Gaul bleibt stehen. Wurde eine ungerade Anzahl gespielt? Los geht's - entsprechend viele Felder rennt der Vierbeiner nun los! In einem zweiten Durchgang wird nochmals eine Karte pro Spieler gelegt. Nun liegt die doppelte Anzahl an Karten aus. Entsprechend größere Sätze sind also möglich. Nach der zweiten Galoppeinlage werden alle ausgespielten Karten abgeräumt, und jeder ergänzt seine individuelle Auswahl wieder nach eigenem Gusto auf drei Karten. Der nächste Durchgang beginnt nach der Neuverlosung der Reihenfolge. Sobald ein Pferd die Ziellinie passiert, endet das Rennen. Der Besitzer des letzten Pferdes gewinnt.

Die Idee des umgekehrten Rennens - das Letzte wird das Erste sein - ist reizvoll und erscheint innovativ. Hübsch modellierte Pferdefiguren machen richtig Lust aufs Spiel. Taktische Möglichkeiten ergeben sich etwa durch die offen liegenden Karten. Man kann ein wenig kalkulieren, ob ein Pferd preschen wird oder nicht. Im eigenen Zug darf man überdies zwei Mal im Spiel einen Joker spielen. Dieser kann eine bereits gespielte Pferde-Antriebskarte annullieren. Alternativ ist ein Spurwechsel möglich. Selbst ein Gaul, der eigentlich weit vorgaloppieren würde, kann damit gebremst werden. Denn durch das Aufreiten auf das Vorderpferd wird die Bewegung abgebrochen. Und wer das Ziel mit seinem Zossen schon allzu nah vor der Nase hat, kann umsatteln und eines der übrig gebliebenen Pferde unter seine Fittichen nehmen.

Den Einsatz der Joker sollte man allerdings nicht zu lange aufsparen. Denn so arg viele Durchgänge gibt es typischerweise nicht. Bis zum Ziel sind nur 13 Schritte zurückzulegen. In einem Durchgang kann ein Pferd problemlos 3 oder 5 Felder weit galoppieren. Kommt dieser Klepper mehrfach zum Zug, ist das Spiel schon nach wenigen Durchgängen vorbei. Da man pro Durchgang nur zwei Karten spielt, beschränkt sich der Einfluss auf das Spiel auf wenige Entscheidungen. Die Auswirkung der Joker steht hierzu in einem krassen Verhältnis, denn sie können alles über den Haufen werfen. Wer hinten sitzt, kann womöglich entscheiden, ob ein Pferd fünf Felder rennt oder erstmal etwas grast und keinen einzigen Schritt macht. Der Spielverlauf von Change Horses ist damit nahezu unkalkulierbar. Auch die Auswahl von drei Karten pro Durchgang und Spieler kann ungünstig - und auch unbeabsichtigt! - gegen einen laufen: Liegen viele Karten mit der Farbe des eigenen Pferdes aus, so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es einen großen Satz macht. Wenn noch nicht im ersten Durchgang, so spätestens im zweiten. Ein fremdes Pferd weit nach vorn bringen zu können, reizt die Spaßvögel am Tisch garantiert. Sitzt man nicht zufällig gerade hinten zwecks Schadensbegrenzung, sollte man lieber schnell das Pferd wechseln.

Die verdeckte Zulosung von Pferden zu Besitzern verspricht einiges Potenzial zum Bluff. Wie kann man dezent das eigene Pferd zurückhalten, aber fremde Pferde voranbringen? Durch die Joker-Aktionen wird der Bluff-Faktor leider ad absurdum geführt. Denn eine Rettungsaktion wird man nur für das eigene Pferd machen. Das Werfen von Nebelkerzen zur Verwirrung der Mitspieler ist kaum möglich. Meist ist ruckzuck klar, wer auf welches Pferd gesetzt hat. Ein Unglücksrabe mit einem viel zu schnellen Pferd wird dann per Joker-Aktion austauschen. Gerade bei fünf Spielern nimmt dann die Tauschmotivation der anderen Spieler rapide ab - denn in dieser Besetzung bleibt nur ein Pferd ohne Reiter, so dass man nach dem ersten Tausch eine ziemlich genaue Ahnung hat, welches Pferd abgegeben wurde. Mal ganz abgesehen davon, dass in der Partie zu fünft durch die höhere Kartenzahl pro Runde ohnehin größere Strecken zurückgelegt werden ...

Ein massives Problem ist die Spielerreihenfolge. Diese wird in der Grundversion verlost. Nur wer in einem Durchgang als Letzter dran war, ist als neuer Startspieler gesetzt. Dies gleicht den großen Vorteil des Entscheiders am Ende eines Durchgangs aus. Murren gab es in meinen Runden, wenn jemand mehrfach hintereinander die Position 2 zugelost bekam. Dem kann man durch die Versteigerung der Startpositionen begegnen, die als Fortgeschrittenen-Variante angeboten wird. Versteigert wird - thematisch passend - mit Mohrrüben zum Locken der Pferde. Doch auch diese Regel ändert zu wenig an den geschilderten Problemen. Mein Joker wird zum Change Games eingesetzt.

Rezension Kathrin Nos

'Change Horses' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Change Horses: 2,1 2,1, 9 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.07.08 von Kathrin Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.04.08 von Udo Kalker - Kaum Einfluß durch die beiden Joker. Sonst ein Spiel bei dem der Funke überhaupr nicht überspringt. Igitt!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.05.08 von Hans-Peter Stoll
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.06.08 von Michael Schlepphorst
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.07.08 von Katrin Husmann - Beim Zusammenbau ist ein Pferd gleich kaputt gegangen, was nicht für die Qualität des Materials spricht.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.07.08 von Peter Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.07.08 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.08.08 von Rolf Braun - Der Kritik von Katrin ist nicht hinzuzufügen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.09.08 von Michael Andersch - Eigentlich muss ich der Kritik recht geben. Dennoch hat's mir irgendwie Spaß gemacht (habe aber erst eine Partie gespielt, Spielreihenfolge wurde versteigert), auch wenn es sicherlich deutlich bessere Spiele gibt. Aber lieber eine Partie Change Horses spielen als gar nicht spielen...

Leserbewertungen

Leserwertung Change Horses: 1,8 1.8, 4 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.08.08 von Braz - Also meines Erachtens ist das Material schon klasse. Die Pferde schauen klasse aus und geben so ein gutes Rennfeeling. Von daher 5 Punkte für das Material, denn ich kenne da einige andere Racespiele, die mit Pappcountern arbeiten... Zum Spiel selbst: Meines Erachtens absolut glückslastig und nimmt dadurch auch die Spannung im Spiel. Schade, denn das Spiel hat mir so leider auch nicht gefallen :(
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.08.08 von Robin Skyline - Das System ist ja nicht wirklich neu, wer DAS LETZTE KAMEL kennt, der weiß um was es geht. Einfaches Spiel, in geselliger Runde, der eine oder andere Rotwein, und fertig ist das Partyspiel. Vom EGGERT-Verlag hätte man dann doch etwas anderes erwartet. Das Spiel ist einfach nur simpel, und nicht innovativ, da Spielmechanismus mehr als nur kopiert. Daher "Daumen nach unten"...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.12.08 von Ernie - Kein Spannungsbogen, kaum Einfluss, simpler Mechanismus, dargebracht in einer vielversprechenden Schachtel ohne inhaltlichen Gegenwert Selten hat man den Eindruck gehabt, dass ein Spiel auf einzelne Bestandteile reduziert werden kann, hier die Pferde, jedoch lässt der Gedanke, wo diese "Pöppel" handbemalt wurden, einen sofort wieder erschaudern ...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.05.09 von Wolfram Dübler-Zaeske

Weitere Informationen zu 'Change Horses' auf unseren Partnerseiten