Rezension/Kritik - Online seit 08.05.2010. Dieser Artikel wurde 6136 mal aufgerufen.

Der fliegende Holländer

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Klaus Teuber
Verlag: Parker-Spiele
Rezension: Andreas Frank
Spieler: 3 - 6
Dauer: 45 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2003
Bewertung: 3,8 3,8 H@LL9000
3,7 3,7 Leser
Ranking: Platz 4087
Download: Kurzspielregel [PDF]
Der fliegende Holländer

Spielziel

Auf geht's, mutiger Seefahrer! Der fliegende Holländer treibt sein Unwesen und du musst versuchen, die Schiffe der Gesellschaften, an denen du beteiligt bist, durch den Einsatz von Hufeisen zu verschonen. Denn es kann nur der gewinnen, dessen Vermögen aus Bargeld und Anteilen am höchsten ist.

Ablauf

Man startet mit drei Schmiedkarten, drei Kontorkarten, drei Anteilskarten, 9 Hufeisen (goldene und/oder silberne) und 35 Dukaten, zusätzlich wird für jeden Mitspieler noch ein Hufeisen verdeckt in die Spielbrettmitte gelegt.

Bei Der fliegende Holländer handelt sich um ein rundenbasiertes Taktikspiel, dessen Runden stets gleich ablaufen:

  • Der Startspieler würfelt die aktuelle „Glückzahl“
  • Beginnend beim Startspieler muss nun jeder Spieler genau eine der drei folgenden Aktionen ausführen (ein Spieler mit weniger als 5 Hufeisen darf passen)
    • Kontorkarte ablegen und bis zu zwei Anteile austauschen
    • Schmiedkarte auslegen und weitere Hufeisen erwerben
    • Hufeisen verdeckt auslegen, um eventuell den fliegenden Holländer bewegen zu dürfen (nur ein goldenes Hufeisen, silberne beliebig)
  • Verteilung der verdeckten Hufeisen in der Spielbrettmitte, wenn Schmiedkarten ausgelegt wurden (nicht teilbarer Rest bleibt liegen)
  • Aufdecken der verdeckt vor den Spielern ausgelegten Hufeisen und Ermittlung des Zugrechtes
  • Zug des fliegenden Holländers und Ausführen der Folgen dieses Zuges
  • Versetzen der Anzeigesteine, verdecktes Legen der zuvor eingesetzten Hufeisen in die Spielbrettmitte und Weitergabe des Startspielerrechts an den linken Nachbarn

Die Spieler versuchen, mit der verdeckten Auslage der Hufeisen der zu Rundenbeginn erwürfelten „Glückszahl“ von unten so nah wie möglich zu kommen. Wer den Wert erreicht oder ihm am nächsten kommt, darf den fliegenden Holländer ziehen. Bei einem Gleichstand können die Beteiligten zunächst über die Zugrichtung verhandeln. Wird keine Einigung erzielt, kommt es zum Stechen (erneutes Legen von Hufeisen für dieselbe Glückszahl).

Der fliegende Holländer kann auf zwei Ziele gezogen werden:

  • Zieht er auf ein farbiges Schiff, sinkt der Wert der gleichfarbigen Anteilskarten auf 0. Die Inhaber dieser Karten müssen sie vorzeigen und den bisherigen Wert pro Karte in Dukaten an die Bank zahlen.
  • Zieht er auf eine Insel, kann sich der Spieler (oder auch mehrere Spieler, falls beteiligt) den Wert einer Anteilskarte in Dukaten von der Bank auszahlen lassen.

Das Spiel endet, wenn der schwarze Zählstein auf das Feld 18 gezogen wird. Es gewinnt der Spieler mit der höchsten Summe aus Barvermögen und Werten der Anteilskarten.

Fazit

Die Grafik des Spielmaterials ist unterschiedlich zu bewerten. Karton und Spielbrett sind ansprechend. Die Karten und Hufeisen sind durchschnittlich, aber die Dukaten sind echt hässlich und passen daher irgendwie nicht zum Spiel (Wer möchte, kann Spielgeld aus anderen Spielen verwenden). Als Material wurde überwiegend Pappe verwendet. Die Spielregel lässt keine Fragen offen.

Das Spielprinzip ist einfach, aber das Spiel selbst ist tricky. Man hat das Dilemma, dass man mit steigender Mitspieleranzahl bessere Chancen hat, Anteilskarten mit niedrigerem Wert wegzutauschen, aber gleichzeitig sinken die Einflussmöglichkeiten auf den fliegenden Holländer und die Chancen, viele Hufeisen zu bekommen.

Das Spiel birgt Ärgerpotenzial, weil die Abwertung der eigenen Anteile durch eine Begegnung mit dem fliegenden Holländer immer ärgerlich ist. Ganz besonders ärgerlich ist sie jedoch, wenn die Begegnung erstmalig kurz vor Spielende stattfindet und somit eine besonders hohe Abwertung mit sich bringt und der Verlust durch die Abgabe von Dukaten zu kompensieren ist. Das kann sogar zum Ausscheiden eines Spielers führen, wenn er nicht genügend Bargeld hat, um den Verlust zu zahlen.

Taktische Möglichkeiten sind vorhanden, der Glücksfaktor ist sehr gering. Das teilnehmende Spielmaterial (Hufeisen, Anteilskarten) wird bei Spielbeginn festgelegt. Allerdings kennt jeder Spieler zu Beginn erstmal nur seine Karten (und Hufeisen). Daher gilt es, im Spielverlauf herauszufinden, wer welche Anteilskarten haben könnte und seine Aktionen so zu planen, dass man davon profitiert.

Die Spieldauer ist mit rund einer Stunde so überschaubar, dass man nach Spielende gleich noch eine Revanche anhängen kann.

Was mir persönlich gefällt, ist die Tatsache, dass es keine Siegstrategie gibt. Hardcore-Strategen mögen dies bemängeln, aber für sie ist dieses Spiel auch nicht gedacht. Es soll eher Familien ansprechen, auch Wenigspieler dürften hiermit nicht überfordert sein. Allerdings hat das Spiel auch die gut informierten Kreise überzeugt, denn es wurde 1992 mit dem Deutschen Spielepreis ausgezeichnet.

Es wird gerne übersehen, dass der Autor Klaus Teuber auch schon vor Die Siedler von Catan tolle Spiele ersonnen hat. Der fliegende Holländer ist definitiv eines davon. Daher hoffe ich, dass sich irgendwann ein Verlag dazu durchringt, das Spiel nach einer optischen Überarbeitung noch einmal auf den Markt zu bringen.

Rezension Andreas Frank

'Der fliegende Holländer' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Der fliegende Holländer: 3,8 3,8, 15 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.03.10 von Andreas Frank - Manch ein Spieler mag den Einfluss geringer sehen, denn zu Beginn hat man viele Unbekannte, aber das erhellt sich im Spielverlauf.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Jörn Griesbach
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Rolf Braun
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Kathrin Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Arne Hoffmann - In meinen Augen kein zeitgemäßes Spiel mehr.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Ulrich Fonrobert - Ein alter Teuber, mit Würfel, aber auch mit Witz. Könnte eine Auffrischung vertragen und hat auch das Potential dazu.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.04.04 von Stefan Meißner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.06.04 von Steffen Stroh
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.01.05 von Carsten Pinnow - Überzeugt einfach nicht. Der künstlich wirkende Mechanismus paßt nicht zum Thema.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.05.07 von Peter Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.02.08 von Jost Schwider - Wirklich nicht schlecht - da könnte man auch heute noch etwas schönes raus machen! ;o)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.05.08 von Rene Puttin
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.05.08 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.05.10 von Jochen Traub - Je mehr Spieler, je Glückslastiger und unbestimmbar.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.05.10 von Michael Kahrmann

Leserbewertungen

Leserwertung Der fliegende Holländer: 3,7 3.7, 6 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.06.09 von Timber - Etwas angestaubt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.06.09 von Tom Hilgert - Das Spiel ist von Bandai Huki (bzw. Parker) aber ganz sicher nicht von VSK. Boeser Schnitzer :-) (wenn ihr es ändert dürft ihr auch diesen Kommentar löschen)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.06.09 von Mike
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.05.10 von rolf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.03.14 von Pau - Kein Überspiel, aber für ab und an zu empfehlen. Es unterscheidet sich deutlich von neueren Spielen und bietet damit willkommene Abwechslung.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.11.16 von Rodriguez - Knackpunkt bei jeder Partie ist, wie die Spieler mit dem Verhandlungsteil umgehen. Mit der üblichen Arroganz des 25-Jahre-danach-Bewerters möchte ich aber dennoch sagen, dass es durchaus kein schlechtes Spiel ist. Heutige Spiele bieten aber oft rundere Lösungen für kantige Mechanismen an.

Leser die 'Der fliegende Holländer' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Der fliegende Holländer' auf unseren Partnerseiten