Rezension/Kritik - Online seit 24.01.2019. Dieser Artikel wurde 1949 mal aufgerufen.

Indian Summer

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Uwe Rosenberg
Illustration: Andrea Boekhoff
Verlag: Edition Spielwiese
Rezension: Franky Bayer
Spieler: 1 - 4
Dauer: 15 - 60 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2017
Bewertung: 3,2 3,2 H@LL9000
3,7 3,7 Leser
Ranking: Platz 4429
Indian Summer

Spielziel

Ich habe zwei Theorien zur Entstehung von Indian Summer. Entweder hat sich Uwe Rosenberg beim Wandern durch die herbstlichen Wälder Neuenglands von den in unzähligen Farbtönen erstrahlenden Blättern auf dem Waldboden zu diesem Spiel inspirieren lassen.

Oder aber er suchte einfach - angespornt durch den Erfolg seines Spiels Cottage Garden - einen passenden Rahmen für ein nachfolgendes Spiel, bei dem ebenfalls das Puzzeln von Polyminos das tragende Element darstellt, welches aber doch ein paar neue Ideen enthält.

Ablauf

Die Legeteile, welche hier "Laubplättchen" genannt werden, haben die schon sattsam bekannten Formen. Wie viele Felder sie bedecken, ist bereits an ihrer Farbe erkennbar: grün für 3, orange für 4 und rot für 5 Felder. Auffällig ist, dass jedes Laubplättchen auf einem Feld ein Loch aufweist, welchem im Spielverlauf eine besondere Bedeutung zukommt. Zu Beginn legen wir fünf Laubplättchen - 2 grüne, 2 orange und 1 rotes, allesamt zufällig gezogen - neben unserem Rucksack vor uns ab.

Ebenfalls bekommen wir unseren eigenen Waldbodenplan, der 72 Felder groß ist, unterteilt in 6 Bereiche zu je 12 Feldern. Fast ein Drittel aller Felder weist eines von 4 Symbolen auf, welche mögliche Fundstücke - Beeren, Nüsse, Pilze und Federn - darstellen. Unsere Aufgabe besteht darin, als Erster unseren Waldboden voll zu bekommen.

Im Uhrzeigersinn führen wir in unserem Spielzug jeweils 1 Hauptaktion durch. Wir nehmen - im Normalfall - eines unserer Laubplättchen und legen es auf unseren Spielplan. Wir dürfen das Plättchen dabei beliebig drehen und wenden, nur einige wenige - logisch nachvollziehbare - Regeln (z. B. nur auf leere Felder legen) schränken unsere Möglichkeiten ein.

Immer dann, wenn durch ein Loch eines Plättchens ein Symbol zu sehen ist, wird ein entsprechender Fundstück-Marker darauf gelegt. Erst wenn alle Felder eines der sechs Bereiche unseres Waldbodens belegt sind, dürfen wir die Fundstücke dieses Bereichs an uns nehmen. Diese Fundstücke helfen uns in Folge, unseren Waldboden schneller zu füllen.

Beeren etwa ermöglichen es, unseren Vorrat an Laubplättchen von einer offenen Auslage (dem "Pfad") vorzeitig wieder auf 5 Stück aufzufüllen, was normalerweise erst geschieht, wenn wir alle unsere Plättchen verbraucht haben. Mit Nüssen können wir einzelne Felder mit Eichhörnchen belegen - praktisch, um entstandene Lücken zu füllen oder rascher Bereiche zu komplettieren. Pilze erlauben uns, das jeweils vorderste Laubplättchen von 2 Mitspielern zu nehmen und in unseren Waldbodenplan einzubauen. Und die Feder gestattet gleich einen kompletten Doppelzug, bei dem wir gleich 2 Laubplättchen platzieren dürfen.

Sobald der erste Spieler alle Felder seines Waldbodenplans belegt hat, wird die Runde noch zu Ende gespielt. Nun können noch alle Spieler ihre Fundstücke gemäß Tauschkurs in Nüsse umwandeln, um eventuelle freie Felder ihres Plans mit Eichhörnchen zu belegen. Konnte nur ein Spieler seinen Plan vervollständigen, hat dieser gewonnen. Sollten mehrere Spieler fertig geworden sein, gewinnt von diesen jener mit den meisten verbliebenen Nüssen.

Fazit

Trotz der Parallelen zu Cottage Garden spielt sich Indian Summer komplett anders. Bei Cottage Garden hat jeder Spieler eine genau definierte Anzahl von Zügen, um möglichst viele vollständige Gartenbeete zu werten, wobei man absichtlich Felder für Töpfe freilässt, welche die wichtigen Siegpunkte bringen. Nichts von alledem finden wir in Indian Summer. Hier hat jeder Spieler nur ein einziges, größeres Tableau - den Waldbodenplan -, den es so schnell wie möglich zu belegen gilt.

Indian Summer hat somit mehr von einem Wettrennen! Diesbezüglich lassen sich schon ein paar Überlegungen anstellen: Laubplättchen sind ja zwischen 3 und 5 Felder groß. Da der Waldbodenplan 72 Felder aufweist, kann man für dessen vollständige Belegung im Schnitt von circa 18 Runden ausgehen, abhängig davon, ob man eher kleinere oder größere Laubplättchen verwendet. Dies klingt alles andere als spektakulär und würde ohne weitere Spielelemente doch rasch eintönig werden, und zudem in ziemlich vielen Gleichständen resultieren.

Den fundamentalen Unterschied machen die Fundstücke aus! Jedes einzelne Fundstück kann uns helfen, dem Spielziel näher zu kommen. Beeren bescheren uns einen rascheren Zugriff auf bessere Laubplättchen, mit Nüssen können zusätzliche Felder belegt werden (vorzugsweise entstandene Lücken), Pilze und Federn ermöglichen uns auf unterschiedliche Art, zwei Laubplättchen in einem Zug zu platzieren. So lässt sich die Anzahl der Spielzüge deutlich reduzieren.

Unter diesen Aspekten gesehen ist es wichtig, nein: unverzichtbar, möglichst viele Fundstücke einzusammeln, um am Ende erfolgreich zu sein. Es gilt also, die Laubplättchen derart zu platzieren, dass deren Löcher möglichst über Fundstücken liegen, und anschließend Bereiche zu vollenden, um diese Fundstücke auch wirklich in Besitz nehmen zu können.

Es gibt noch eine dritte Möglichkeit, an Fundstücke zu gelangen, welche ich aber - aus Gründen der leichteren Verständlichkeit - noch nicht erwähnt habe. Gelingt es uns, Löcher - egal, ob mit oder ohne sichtbaren Fundstücken - so nebeneinander zu platzieren, dass damit eine bestimmte Formation gebildet wird, dürfen wir das passende Tierplättchen aus dem Vorrat nehmen und über die Löcher legen. Damit werden zwar keine weiteren Felder des Waldbodens bedeckt, wir erhalten jedoch alle Fundstücke unter den betroffenen Löchern ein zweites Mal! Bei drei größeren Tierplättchen (Waschbären/Fuchs/Dachs) gibt es sogar noch eine Extra-Belohnung (Beere/Nuss/Feder).

Fundstücke und Tierplättchen können wir in unserem Zug jederzeit und beliebig oft einsetzen, da sie Sonderaktionen darstellen. Eine weitere Sonderaktion gilt es ebenfalls noch zu berücksichtigen: Wir können nämlich auch Fundstücke tauschen, wie in einer eigenen Tauschtabelle angegeben. Dabei müssen stets zwei gleiche Fundstücke für 1 Fundstück des nächsthöheren Wertes abgegeben werden (z. B. 2 Nüsse für 1 Pilz), umgekehrt beträgt der Tauschkurs bloß 1:1. Da Tauschen auch öfters durchgeführt werden darf, gibt es hier viele Möglichkeiten, die ebenfalls bedacht werden wollen.

Es gibt also reichlich Stoff für die grauen Zellen, genug Raum für Taktik. Ja, es ist sogar strategisches Denken möglich, weil man vorausplanen kann, wie der eigene Waldboden, der bei jedem Spieler anders gestaltet ist, am besten gefüllt werden könnte, unter Berücksichtigung vorhandener und zukünftiger Plättchen. Für größte Effizienz müssen ja nicht nur die Laubplättchen möglichst lückenlos passen, sondern deren Löcher über möglichst vielen Fundstücken liegen sowie mit diesen Löchern passende Muster gebildet werden.

Cottage Garden spielt sich sicher lockerer, intuitiver und hat einen geradlinigeren Zugang. Indian Summer ist hingegen raffinierter, dafür aber auch komplexer, weshalb es eher für Kenner geeignet ist. Ich schätze das Spiel sehr, da mir gefällt, wie Uwe Rosenberg dem Tetris-ähnlichen Puzzeln wieder eine neue, interessante Variation abgewinnt.

Ach ja, Uwe Rosenberg hat sich auch hier - wie bei (fast) allen seinen Spielen - eine Solo-Variante ausgedacht. Innerhalb von 10 Zügen sollte es uns hierbei gelingen, alle Felder unseres Waldboden zu belegen, um die Partie zu gewinnen. Funktioniert gut, und ist auch hilfreich zum Kennenlernen des Spiels und seiner zahlreichen Möglichkeiten. Ich bevorzuge dennoch Spiele zu dritt oder zu viert.

Rezension Franky Bayer

Video


'Indian Summer' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Indian Summer: 3,2 3,2, 5 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.08.18 von Franky Bayer - Zweiter Teil der Trilogie, bei der wir wieder Plättchen auf einen Plan legen Diesmal mit den Ziel, ihn so schnell wie möglich voll zu bekommen. Dabei muss man danach trachten so viele Fundstücke wie möglich zu sammeln, denn deren Sonderaktionen entscheiden das Spiel. Mir gefällt dieses Wettrennen sehr gut, daher von mir eine knape 5.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.03.18 von Monika Harke - Tolle Illustration. Spielerisch leider eine Enttäuschung, obwohl ich Puzzlespiele mag. Das Handling mit den Fundstücken ist zu fummelig und nervt. Ebenso das Tauschen und das Wegnehmen von Teilen beim Gegner. Da kommt kein Spielspaß auf. Dann lieber Patchwork, das ist knackig und gut.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.08.18 von Andreas Faul - Gute Puzzlespiele gibt es ja mittlerweile einige von Uwe Rosenberg. Und auch auf verschiedenen Niveaus von einfach (Patchwork) bis komplex (Ein Fest für Odin). Indian Summer liegt irgendwo dazwischen und gehört vermutlich deshalb nicht zu meinen Favoriten. Obwohl das Thema schön umgesetzt ist.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.01.19 von Rene Puttin - Optisch eine Augenweide und eines der schönes Spiele die ich je gesehen habe. Spielerisch aber leider der mit Abstand schwächste Teil der Puzzlereihe. Hier fehlt es vollständig an Spannung oder Spannungsbögen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.01.19 von Andreas Odendahl - Der Wettrenncharakter und die langen Spielzüge dank zahlreicher Bonusoptionen passen nicht so gut zu einem Plättchenlege-/Puzzlespiel. Trotzdem ein gutes Spiel!

Leserbewertungen

Leserwertung Indian Summer: 3,7 3.7, 3 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.01.18 von Harald Fischer - Ein Puzzle-Wettkampf-Optimierungsspiel mit einem stimmig umgesetzten Natur-Thema („Waldspaziergang im Herbst“); die Farben des „Indian Summer“ sind graphisch sehr schön eingefangen und das überträgt sich positiv auf’s Spielgefühl. Das Material mit seinen unzähligen, teilweise sehr kleinen Plättchen ist von guter Qualität, wenn auch für Grobmotoriker nicht gerade leicht zu handhaben (Gefahr des Verrutschens). Der Spielmechanismus mit einigen taktischen Kniffen und Optionen - z.B. die Sonderaktionen mit Beeren, Pilzen und Nüssen - ist gut durchdacht und funktioniert bestens. Durch die fehlenden Spannungsmomente und nur wenig Interaktion bietet das Spiel auf Dauer jedoch wenig Abwechslung. Für Besitzer von Patchwork etwa vermittelt Indian Summer kein wirklich neuartiges Spielerlebnis. Und dennoch – wir mögen solche Spiele für eine gemütliche Runde zwischendurch.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.01.18 von Christoph Kainrath - Hübsch ist das Spiel ja, aber zur Spielbarkeit fällt mir leider nur eines ein: gähn. Das Spiel plätschert belanglos dahin, da gefällt mir im Vergleich Cottage Garden deutlich besser.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.02.19 von Peter Steinert

Weitere Informationen zu 'Indian Summer' auf unseren Partnerseiten