Rezension/Kritik - Online seit 02.10.2023. Dieser Artikel wurde 1861 mal aufgerufen.

Planet B

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Johannes Natterer
Verlag: Hans im Glck
Rezension: Ferdinand Kther
Spieler: 2 - 4
Dauer: 60 - 180 Minuten
Alter: ab 14 Jahren
Jahr: 2022
Bewertung: 3,4 3,4 H@LL9000
3,5 3,5 Leser
Ranking: Platz 5660
Planet B

Spielerei-Rezension

Geld regiert die Welt
Das wissen wir alle und in diesem Fall versuchen wir, als Politiker auf dem fernen Planet B unsere Taschen vollzustopen, nachdem die Erde für die Menschheit Geschichte ist. Warum gerade da und warum überhaupt so weit hergeholt, ist nicht ersichtlich, das Zukunftsthema spielt keine Rolle, aber irgendein Thema muss ja her.
Auch die „korrupten Deals“, die der Schachteltext erwähnt, sind so nicht zu spüren. Im Grunde ist Planet B ein Wirtschaftsspiel mit Anleihen aus der Politik, was die Wahlen angeht, dazu später mehr. Der Hintergrund ist beliebig und wie in jedem Wirtschaftsspiel geht es darum, das Beste für sich selbst herauszuholen, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln.
Die sind in diesem Fall reichlich gegeben, dabei ist ein Spielzug grundsätzlich sehr einfach: Man stellt einen kleinen Holzkoffer an einen der drei Konzerne und führt die Aktionen dieses Konzerns aus. Das sind immer mehrere und es ergeben sich meist herrliche Kettenzüge, zumal die jeweiligen Aktionen in beliebiger Reihenfolge ausgeführt werden können.
Man kann Gebäude bauen, das sind Karten; Arbeiter erhalten und/oder in die eigenen Gebäude setzen, die dann, falls voll besetzt, weitere Aktionen ermöglichen; man kann Rohstoffe produzieren, oder auf 3 Fraktionsleisten vorschreiten und/oder diese werten; man kann sogenannte Newskarten nehmen, die auch wieder weitere Aktionen erlauben, usw.
Das kann hier im Detail längst nicht alles genannt werden und muss es auch nicht, aber es ist absolut spannend, seinen eigenen Spielzug auszuführen und zu versuchen, damit so viel zu erreichen, dass die anderen Spieler (und man selbst) nur staunen können.
Die Verschachtelungen sind enorm, bestens ausgetüftelt und vielfältig, eine wahre Pracht.
Manche Aktionen kosten etwas, z. B. Geld, Rohstoffe oder eine Verschlechterung auf der Stimmungsleiste, beim Gebäudebau bekommt man aber auch sofort Siegpunkte. Die Konzernkarten sind doppelseitig, wenn eine Seite „fertig“ ist, d. h., vier Koffer daneben stehen (bei vier Spielern), wird sie umgedreht bzw. durch eine neue ersetzt, wenn dies schon die andere Seite war, das ist bestens geregelt, ebenso wie die kurze Zwischensequenz, die dann stattfindet. Der Auslöser profitiert davon und der Wahlmarker wird vorgerückt, was auch durch andere Effekte geschehen kann.
Damit kommen wir zur „Politik“, sprich zur Wahl. In einem Beutel sind sogenannte Wahlzettel, das sind griffige kleine Holzchips. Natürlich kann man durch diese oder jene Effekte weitere eigene Chips hinzufügen. Die eigentliche Wahl ist dann immer ein echt spannender Moment und ein sehr schönes, haptisches Spielelement. Reihum zieht jeder Spieler drei Chips aus dem Beutel und legt sie vor sich ab und wer schließlich die meisten eigenen vor sich liegen hat, wird neue Präsidentin (wo ist der Präsident? S. u. zum Gendern), der mit den zweitmeisten Vize und ein drittes und viertes Amt mit gequält witzigen Namen gibt es auch. Das Gejohle und Gezeter ist immer groß, wenn die Chips ans Tageslicht gezogen werden – „du ziehst immer nur meine Chips!“, „hah, dieses Mal habe ich endlich eigene gezogen“, „hähä, da habe ich schon wieder deine gezogen“ usw.
Natürlich spielt der Zufall da eine Rolle, das gehört bei einem Spiel dazu, aber er lässt sich in Maßen manipulieren, z. B. durch sog. „Betrugsmarker“, falls man sie gekauft hat. Sie erlauben, vier Chips zu ziehen oder schon zu Wahlbeginn einen eigenen Chip auszulegen. Das ist kein Betrug, sondern es sind einfach Spielmechanismen und Taktiken, die es zu nutzen gilt.
Die Präsidentin sackt haufenweise Siegpunkte ein und muss in jedem Spielzug eine Gesetzeskarte ziehen, vom „moralischen“ Stapel oder vom „unmoralischen“, je nach ihrer obersten Newskarte. Dann entscheidet sie sich für eine von zwei Optionen, die ihr selbst gut tun und meist auch anderen Spielern; die anderen Ämter haben andere Aufgaben. Diese „Moral“ spielt auch bei anderen Dingen eine Rolle und ist ebenfalls nur ein guter Spielmechanismus, ohne jede Wertung. Es ist kaum möglich, zwei Mal nacheinander Präsidentin zu sein, denn die Chips des Spielers werden alle zurückgenommen, der Vize nimmt nur seine eigenen vor ihm liegenden zurück und alle anderen kommen wieder in den Beutel und haben bei der nächsten Wahl viel bessere Chancen, auch sehr gut ausgetüftelt.
Eine weitere Besonderheit bei Planet B ist die clevere Benutzung der Geldscheine als solche und als Siegpunke, wenn sie mit der neutralen Rückseite abgelegt werden – streng getrennt vom eigenen Geld. Ein 10er Geldschein ist natürlich auch 10 Siegpunkte wert, beispielsweise, aber an der Rückseite eben nicht zu erkennen. Das Spielmaterial ist sehr durchdacht, die ausgestanzten Rohstoffleisten verhindern ein Verrutschen, ebenso bei der Stimmungsleiste, die bei den Wahlen mit zusätzlichen Chips im Beutel zum Tragen kommt, eventuell auch für die anderen Spieler, grob gesagt. Statt vieler verschiedener Rohstoffmarker gibt es nur eine Sorte, mit der in der entsprechenden Spalte die Menge markiert wird. Die Produktsleisten auf dem eigenen Spielertableau kann man übrigens wie alles andere ändern und beeinflussen.
Die Regel ist, rein regeltechnisch gesehen, gut und weckt etwas Hoffnung, weil zu Beginn gesagt wird, dass „du“ natürlich für alle Spieler gilt. Wenn schon diese Einsicht herrscht, stellt sich die Frage, warum dieser schlechte Stil überhaupt benutzt wird. Aber es kommt noch schlimmer. Es wird gegendert bis zum Geht-nicht-mehr, das trübt die Lesbarkeit gewaltig und sollte bei einer Gebrauchsanweisung, denn das ist eine Spielregel, nicht der Fall sein. Und sonst auch nicht. Der Mensch ist der Mensch und eine Frau oder ein Mann, der Spieler ist der Spieler und eine Frau oder ein Mann, fertig – noch nie hat jemand gemeint, ein Spieler sei nur eine männliche Person … a propos, die Person, Hilfe, ich fühle mich diskriminiert! Das geht doch nicht, ich bin ein Personer! Man sieht, wohin dieser ganze Gender-Unsinn führt, und wer so ausgiebig davon Gebrauch macht beweist, dass er (oder sie, haha) die Begriffe Sprachkultur und Sprachverständnis nicht nur nicht kennt, sondern auch nicht weiß, was sie bedeuten, aber in der Lage ist, die Sprache gewaltig zu verhunzen.
Die vermeintlich witzigen Begriffe der Regel sind genau das eher nicht, aber das ist anders als die Sprachverunzierung Geschmackssache – die „Workies“ namens „Crafties“ und „Brainies“ heißen bei uns einfach Arbeiter, orange und violette, die „Billies“ sind die Geldscheine. Der Hinweis, sich selbst auf das Tableau zu stellen, wenn die „Workies“ ausgehen, ist auch nur bedingt witzig, aber egal. Das „alte“ HiG-Regel-Layout mit farbigen Balken und Kapiteln gefiel mir persönlich auch besser, nebenbei gesagt.
Tatsächlich witzig, sprich humorvoll, sind manche Gebäudenamen, wie das „Plumpsklo“ (auf der Karte orthografisch falsch „Plumsklo“ geschrieben) oder die „Hanf Manufaktur“ oder das „Bordell“ – ts, ts, das ist wirklich verrucht, oder nicht? Auch einen Brettspielverlag kann man bauen, natürlich HiG.
Dieser hat mit Planet B einen Glücksgriff und seinem Namen mal wieder alle Ehre gemacht. Alle Meckerei über die Regel und das aufgestülpte Thema ist Nebensache und bald vergessen, wichtig ist das Spiel als solches, sehr kompetitiv und interaktiv, spielerische Feinkost für Vielspieler mit seinen vielen Facetten und Möglichkeiten und auf jeden Fall Plan A, wenn es um einen wahrlich spannenden Spielabend geht. Zum Schluss werden die Siegpunkte in Geld umgemünzt, vereinfacht gesagt, und nur das zählt. Die vielfachen Wege, es einzuheimsen, begeistern immer wieder.

Rezension Ferdinand Kther

In Kooperation mit der Spielezeitschrift

Spielerei

'Planet B' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Planet B: 3,4 3,4, 5 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.07.23 von Ferdinand Kther
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.10.22 von Michael Andersch - Vllig ohne Interaktion macht hier jeder vor sich hin und die anderen warten, bis die Aktionen abgewickelt sind. Das Thema ist witzig, trgt aber auch nicht ber die Spieldauer.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.10.22 von Alexander Broglin - Ein Spiel, das viele verschiedene Sieg-Mglichkeiten bietet. Allerdings spielt jeder fr sich fast alleine. Dadurch kommt etwas Leerlauf zu stande und einiges an "Verwaltungsaufgaben". Ich wrde es wieder spielen, aber konnte nichts Neues an dem Spiel entecken.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.02.23 von Tommy Braun - Wow, das sich HiG getraut hat dieses Spiel aufzulegen. Sportlich. Erstmal gesagt das Spiel funktioniert sehr gut. Eigentlich ist es ein Enginebuilder, der nach hinten die Kettenzge sehr lang werden lt und einen hohen Reiz hat. Dann ist aber die Prsidentinnen Wahl, die ich eigentlich auch gut finde, aber sie bringt zuviel Unwgbarkeit ins Spiel. Beides passt fr mich nicht wirklich zusammen. Nix fr Ungeduldige. Beim nchsten Mal ohne mich, trotzdem eine 3 und ich kann verstehen, dass Leute es mgen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.12.23 von Udo Kalker

Leserbewertungen

Leserwertung Planet B: 3,5 3.5, 2 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.02.23 von wolf107 - Thema Ausbeutung und Korruption. Da musste ich etwas schlucken. Htte eine dstere Aufmachung ohne Witz besser gefunden. Es funktioniert gut, aber fr mich dauert es einfach zu lange. Spannungsbogen sehr flach.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.03.23 von Siegmar - Kommt zur Zeit in meiner Spielegruppe sehr gut an.

Weitere Informationen zu 'Planet B' auf unseren Partnerseiten