Vote-Zone - Bewerte mich Vorschlag am 04.07.2021. Dieser Artikel wurde 911 mal aufgerufen.

Furnace

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Ivan Lashin
Illustration: Sergey Dulin
Ilya Konovalov
Marta Ivanova
Oleg Yurkov
Verlag: Hobby World
Kobold Spieleverlag
Spieler: 2 - 4
Dauer: 30 - 60 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2021
4,5 4,5 Leser
Ranking: Platz 2022
Furnace

'Furnace' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

Es sind noch keine H@LL9000-Bewertungen abgegeben worden.

Leserbewertungen

Leserwertung Furnace: 4,5 4.5, 4 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.09.21 von Michael.Behr@hotmail.de - Das Spiel ist zu Dritt und Viert ein Knaller. Kurz erklärt, eine spannende Bietphase und eine Produktion mit vielen Möglichkeiten.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.09.21 von Everest - Flotter Enginebuilder mit schönem Auktions- und nachfolgendem Produktionsteil. Elegant, interaktiv, einfache Regeln, aber nicht trivial. Wir spielen inzwischen ausschließlich die angegebene Variante, die einerseits mehr Ordnung in die eigene Auslage und andererseits einen Tick mehr Tiefe ins Spiel bringt. In den Auktionen der einzelnen Runden liegen nicht immer die zur eigenen Engine einhundertprozentig passenden Karten, was aber zu verschmerzen ist, da eine Partie kaum länger als eine halbe Stunde dauert. Für mich ist Furnace ein guter Absacker, nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.09.21 von Michael Kindel - Sehr gut auf das Wesentliche reduziert.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.09.21 von Dietrich - Das Spiel geht über lediglich 4 Spielrunden, so dass es als kurzes Spiel durchgehen kann. Jede der Runden selbst ist in zwei Phasen unterteilt; in eine pfiffige Auktionsphase und eine Aktionsphase, die alle Spieler gleichzeitig durchführen könnten - ja, wenn man davon ausgehen könnte, dass ein Spieler sich nicht vertut. In der Auktionsphase bietet jeder Spieler auf die in doppelter Spieleranzahl ausliegenden Baukarten. Dabei kann jeder Spieler nicht beliebig mit seinem Geld bieten, sondern hat Ra-ähnlich Holz-Chips in seiner Farbe zur Verfügung, die nur die Werte 1, 2, 3 oder 4 zeigen; einer der Spieler kann evtl. einen zusätzlichen 2-er-Chip einsetzen. Auf eine der zu ersteigernde Gebäudekarte darf jeder Spieler höchstens 1 Chip legen. Und es darf höchstens 1 Chip jedes der Werte von 1 bis 4 auf einem Gebäude vorhanden sein; auch hier kann es eine Ausnahme für einen der Spieler geben. Derjenige, der den Chip mit dem höchsten Wert auf die jeweilige Gebäudekarte gelegt hat, kann sie in seinen Besitz nehmen, sie bringt permanente Vorteile, wenn sie in den zweiten Phasen der Spielrunde aktiviert wird. Die Spieler, die die niedrigeren Werte auf die Gebäudekarte geboten haben, erhalten einmalig die besonderen Rohstoffe oder Tauschmöglichkeiten dieser Karte malgenommen mit dem Wert ihres eingesetzten Chips. In der zweiten Phase der Runde aktiviert jeder Spieler möglichst alle seine Gebäude - sein Startgebäude und die ersteigerten Gebäude - genau einmal und erhält Rohstoffe und Möglichkeiten, diese einzuauschen (Kohle, Stahl, Öl, Geld). Dabei hat Geld keine andere Bedeutung, als das Ende der Tauschkette zu sein und damit als Siegpunkte zu fungieren. Über die günstigste Reihenfolge der Aktivierung seiner Gebäude entscheidet jeder Spieler selbst. Das ist das Zäheste des Spiels, zumal jeder Spieler die unterschiedlichen Möglichkeiten mehrfach durchdenken und durchspielen will, um das Optimum herauszuholen, aber seine Mitspieler auf keine Entscheidung Einfluss nehmen und sich in der Zwischenzeit die Regeln für ein COIN-Spiel durchlesen können. Selbst die strengere Variante, dass bei jedem Erwerb eines Gebäudes dieses sofort Racko-ähnlich in die danach feststehende Reihenfolge seiner Gebäude eingeordnet werden muss, ist nicht befriedigend, da evtl. die Spieler im Laufe des weiteren Spiels den vergebenen Chancen durch eine ungünstige Platzierung nachtrauern werden, die aber nicht mehr zu ändern ist. Dieses Spiel, das soviel Vorfreude durch seine anscheinend innovativen Mechanismen erweckt hat, hat bei uns schnell an Attraktivität verloren. Und das hat es mit dem anderen, ebenfalls von mir geförderten Spiel des Autors - Smartphone. Inc - gemeinsam.