Rezension/Kritik - Online seit 25.06.2007. Dieser Artikel wurde 9988 mal aufgerufen.

Burg Appenzell

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Jens-Peter Schliemann
Bernhard Weber
Illustration: Victor Boden
Verlag: Zoch Verlag
Rezension: Sandra Lemberger
Spieler: 2 - 4
Dauer: 30 Minuten
Alter: ab 6 Jahren
Jahr: 2007
Bewertung: 4,6 4,6 H@LL9000
4,6 4,6 Leser
Ranking: Platz 883
Burg Appenzell
Erweiterungen/Hauptspiel:Cheesy Gonzola

Spielziel

Mäuse versuchen in der dreidimensionalen Burg Appenzell an die leckersten Käsestücke zu kommen. Dabei wird unter die Dächer der Burg gespitzelt, blitzschnell um die Ecken gewieselt und auch noch versucht, die Mitstreiter um die begehrten Käsehappen durch gemeines Verschieben der Gänge schachmatt zu setzen. Die Mäusefamilie, die zuerst 4 verschiedene Käsesorten sammeln konnte, gewinnt den Käsewettkampf.

Ablauf

Nachdem die Burg gemäß Anleitung aufgebaut wurde und jeder eine seiner Mäuse in einen Burgturm gestellt hat, kann's losgehen. Der Spieler am Zug hat immer genau vier Aktionspunkte zur Verfügung, die er fast beliebig auf drei mögliche Aktionen verteilen kann:

· Aufdecken: Ein Dach, das an eine eigene Maus grenzt, darf aufgedeckt werden, um zu sehen, welch leckere Käsestücke sich in den darunter liegenden Räumen befinden.

· Laufen: Mäuse dürfen benachbarte, aufgedeckte Felder betreten – das Weiterbewegen kostet pro Feld einen Aktionspunkt. Dabei dürfen auch andere Mäuse übersprungen werden. Will man neue Mäuse ins Spiel bringen, muss man dies über einen beliebigen Turm machen – auch dieses Einsetzen einer Maus kostet einen Aktionspunkt.

· Schieben: Dies ist die einzige Aktion, die man nur einmal während seines Zuges ausführen darf. Ähnlich wie bei Das verrückte Labyrinth gibt es immer ein überzähliges Plättchen, welches dazu benutzt werden kann, es an einer Stelle der Burg hineinzuschieben, damit am gegenüberliegenden Ende der Burg ein Plättchen herausfällt. Dabei werden die Felder, auf denen Mäuse stehen, verschoben. Schiebt sich dabei eines der drei Lochfelder unter eine Maus, so fällt die Maus in die Mausefalle und bleibt für den Rest des Spieles dort gefangen.

Am Ende eines Zuges werden alle Räume, in denen keine Maus sitzt, wieder mit dem passenden Dach zugedeckt.

Von jeder Käsesorte gibt es drei Schiebeplättchen, die irgendwo in der Burg versteckt sind. Schafft man es, mit zwei eigenen Mäusen auf zwei Schiebeplättchen mit gleicher Käsesorte zu kommen, darf man sich ein Sammelplättchen der entsprechenden Sorte nehmen.

Diese Sammelplättchen können auch das Spielende einläuten: Sobald nämlich ein Spieler 4 verschiedene davon sammeln konnte, hat er das Spiel gewonnen. Falls ein Spieler das Pech hat, seine dritte Maus zu verlieren, endet das Spiel jedoch ebenfalls. Dann gewinnt von den anderen Spielern derjenige mit den meisten Käsestücken.

Fazit

Die Spielregel macht einen sehr bunten Eindruck, ist aber deshalb keineswegs unübersichtlich geraten. Jedoch stehen nicht alle spielrelevanten Informationen im "normal" geschriebenen Regeltext, sondern eine wichtige Passagen findet man auch in den Bildern, die mit Sprechblasentexten versehen sind. Da man diesen Bildern beim ersten Lesen der Regel nicht unbedingt Beachtung schenkt, sondern sie als Beispielbilder in netter Verpackung abtut, entgeht einem im ersten Spiel (oder sogar auf Dauer) unter Umständen eine nicht unwesentliche Information: dass nämlich eine Maus auch über einen besetzten Turm ins Spiel gelangen kann, was im Text nicht ganz klar erwähnt wird.

Die Aufmachung ist dem Verlag wieder einmal gut gelungen. Die niedlichen Mäuschen, die überall zu sehen sind (auf der Verpackung, in der Spielregel und natürlich in Form der Spielfiguren), sprechen nicht nur Kinder an, sondern auch Erwachsene finden die kleinen Nager einfach süß. Alle Plättchen und Dächer sind aus stabilem Karton gefertigt – materialmäßig steht langem Spielspaß vermutlich nichts im Wege.

Etwas umständlich wird's beim Einpacken des Materials nach dem Spielen bzw. beim Wiederauspacken desselben. Da der gesamte Schachtelboden mit Löchern versehen ist, die relativ schmal und tief sind, kann man nach dem Spiel nur die Mäuse sowie die kleinen Käsesammelkarten darin unterbringen. Alle anderen Teile müssen wieder sorgfältig oben drauf gelegt werden, damit der Deckel auch richtig zugeht. Macht man ein neues Spiel, muss man alle obenauf liegenden Teile wieder entfernen, die Schachtel umdrehen, damit die Kleinteile herausfallen (sie mit den Fingern einzeln herauszuholen wäre aufgrund der engen tiefen Löcher sehr mühselig) und dann den Burgaufbau wieder vornehmen: 34 Schiebeplättchen für den Fußboden, das Gitter als Zwischenlage für Fußboden und Dach sowie die Dachplättchen. Aber die Mühe lohnt sich auf alle Fälle.

Im Spiel ist auf alle Fälle ein wenig "Memory-Gedächtnis" gefragt, wenn es darum geht, sich die Plätze der verschiedenen Käsesorten, die schon mal irgendwo aufgedeckt waren, einigermaßen zu merken. Was gar nicht so einfach ist, denn schließlich verschiebt sich die ganze Sache zwischendurch immer wieder. Ein Aspekt des Spiels, bei dem vor allem Kinder auftrumpfen können.

Weniger leicht ist für die jüngeren Mitspieler das sinnvolle Einsetzen der vier zur Verfügung stehenden Aktionspunkte. In meinen Spielrunden schafften es die 6- und 7-Jährigen nie, ihre Züge gedanklich soweit vorauszuplanen, dass sie ihre 4 Punkte immer sinnvoll einsetzen konnten. Meistens waren sie erstaunt, wenn man sie darauf aufmerksam machte, dass sie schon alle vier "verbraten" hatten, als sie gerade ihren vermeintlich letzten Zug machen wollten. Hin und wieder wussten sie auch nicht so recht, was sie mit ihrem letzten Aktionspunkt anfangen sollten.

Im Spiel gegen Ältere hatten die 6- und auch 7-Jährigen letztendlich keine Gewinnchance. Anders natürlich, wenn sie nur mit Gleichaltrigen spielten, wobei bei diesen Spielen nicht immer alles ganz regelkonform ablief. Was aber dem Spaß keinen Abbruch tat – im Gegenteil, es wurde immer wieder nach neuen Partien verlangt. Die Altersfreigabe von 6 Jahren halte ich daher bei diesem Spiel für etwas zu hoch gegriffen.

Zwar erwartet man aufgrund der niedlichen Aufmachung ein Kinderspiel, aber eigentlich steckt hinter Burg Appenzell eher ein Familienspiel und macht als kleines Spielchen zwischendurch sogar in reinen Erwachsenenrunden Spaß, beinhaltet es doch auch einiges an taktischen Überlegungen.

Meine Empfehlung erhält das Spiel allemal. Es bietet eine gelungene Mischung aus Spaß, Interaktion, Schadenfreude sowie Anforderung an die Spieler. Ein wunderbares Familienspiel, das Jung und Alt in seinen Bann zieht und bei dessen Kauf man ganz bestimmt nichts verkehrt machen kann.

Rezension Sandra Lemberger

'Burg Appenzell' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Burg Appenzell: 4,6 4,6, 12 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.05.07 von Sandra Lemberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.04.07 von Nicole Biedinger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.05.07 von Frank Schwarz
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.06.07 von Carsten Pinnow
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.06.07 von Silke Hüsges
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.06.07 von Frank Gartner - Seeeehr schickes Material und ein wirklich netter Spielmechanismus! Obwohl es optisch ein wenig an ein Kinderspiel erinnert, steckt einiges mehr drin!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.06.07 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.06.07 von Michael Schlepphorst - Netter Mix aus Hinterhalt, verrücktes Labyrinth und Memory. Hat mich sehr gut unterhalten. Für 6 jährige aber wohl noch eine Spur zu schwer, obwohl man es natürlich auch auf gut Glück spielen kann ;-)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.07.07 von Jörn Griesbach - Abzug bei der sehr ansprechenden Aufmachung: Fällt ein Mäuschen zu Boden, kann schon mal ein Ohr abbrechen. Ansonsten wunderschön.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.10.07 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.11.07 von Ralph Bruhn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.10.08 von Tobias Brouwer - Lustiges für zwischendurch oder Spielemuffel.

Leserbewertungen

Leserwertung Burg Appenzell: 4,6 4.6, 5 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.06.07 von Gabriele Petry
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.08.07 von Iris Wolff Weinrich - Sehr nettes Spiel, welches auch den Erwachsenen längerfristig Spaß macht, da es immer wieder ein anderes Spielfeld ergibt
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.02.08 von Mike
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.03.09 von Thomas Hammer - Sehr nett aufgemacht (süße Mäuschen, nette Grafik) - das Spiel selbst konnte uns (auch in versch. "Kinderbesetzungen") keinesweg überzeugen. Die Mischung aus Verrücktes Labyrinth (Schiebekärtchen), Memory (Käsemerken), Lotti Karotti (Reinfallen) und Tikal (Aktionspunkte) ist für die Zielgruppe schlichtweg zu vielschichtig und für Vielspieler zu "zerfläddert" - vom grausigen Aufräumproblem der stets vollen Schachtel einmal abgesehen...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.06.18 von sutrebuh - Hier haben auch Erwachsene keinen echten Vorteil hat, obwohl es nicht auf Gedächtnis und Glück allein ankommt. Die verschiedenen Mechanismen wurden so miteinander verknüpft, dass Mitdenken gefragt ist, es aber für Kinder überschaubar bleibt. Jüngeren Kindern kann man dabei auch prima erklären, worauf zu achten ist, sodass sie hineinwachsen können. Um die Käsesorten zu ergattern, ist eifriges Knobeln wie beim verrückten Labyrinth gefragt; die Möglichkeit, andere ins Loch fallen zu lassen erweckt die diebische Freude wie bei Mensch ärger dich nicht; und die vier Aktionspunkte fordern ein wenig Planung. Die Vielseitigkeit sorgt dafür, dass der Spielspaß auch noch anhält, wenn die Kinder nicht mehr so klein sind. Die thematische Aufmachung ist dabei ebenso witzig wie außergewöhnlich geraten. Ein Kinderspiel, bei dem auch Erwachsene auf der Hut sein müssen.

Leser die 'Burg Appenzell' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Burg Appenzell' auf unseren Partnerseiten