Rezension/Kritik - Online seit 04.02.2012. Dieser Artikel wurde 3714 mal aufgerufen.

Mord im Arosa

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Alessandro Zucchini
Illustration: Tobias Schweiger
Oliver Richtberg
Verlag: Zoch Verlag
Rezension: Randolph Betten
Spieler: 2 - 6
Dauer: 30 - 45 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2010
Bewertung: 4,1 4,1 H@LL9000
4,8 4,8 Leser
Ranking: Platz 1360
Mord im Arosa
Auszeichnungen:2011, Golden Geek innovativstes Spiel Nominierung

Spielziel

Ganz allein in einem Hochhaus. Ganz allein in einem Hotel. Na klar, wir Cineasten sind da eindeutig im ersten Teil der STIRB LANGSAM Reihe. Dummerweise stehen auch wir unter Verdacht, kämpfen aber wie unser Held John McClane (aka Bruce Willis) allein gegen eine Bande von Mördern und Verbrechern (aka unsere Mitspieler).

Das ganze findet nicht im Nakatomi Plaza statt, sondern im Hotel Arosa. Läuft es völlig aus dem Ruder waren es sogar zwei Morde.

Wie schlecht die Welt doch ist….

Yippie-Ya-Yeah Schweinebacke!

Ablauf

Zwei bis sechs Tatverdächtige befinden sich in dem siebenstöckigen Arosa-Plaza. Durch ein Loch im Dach weht ein rauer Wind, welcher sich durch alle Stockwerke zieht. In dieses Loch werden zu Beginn des Spieles zwei (rote) Opfer geworfen. Da sich der Schacht durch das ganze Hotel schlängelt, fallen die beiden Kadaver nun eine unbestimmte Anzahl von Stockwerken in die Tiefe. Eine schreckliche Vorstellung.

Wir alle lauschen gespannt auf die Fallgeräusche und versuchen zu erahnen, wo sie ihre vorläufige „Letzte Ruhe“ finden.

Der erste Akt unseres Aufenthaltes im Krimi-Tower kann beginnen. Wir ermitteln so lange, bis wir beide Leichen aufgespürt haben. Da jeder Spieler zwei Spuren in seiner Farbe nachwerfen musste, kann es sein, dass neben den Leichen nun Indizien der Mitspieler zu finden sind.

Der aktive Ermittler wählt dazu ein beliebiges Stockwerk aus und hebt alle darüber liegenden Stockwerke vorsichtig an. Findet er ein Opfer in der Etage legt er dieses auf den Ermittlungsbogen (soviel zur “Letzten Ruhe“). Spuren (also Indiziensteine der Mitspieler) in der gleichen Etage werden auf dem Ermittlungsbogen mit gleichvielen farbigen Steinen aus den Vorräten der Spieler vermerkt. Danach wird die Etage wieder geschlossen und die gefundenen Spuren werden wieder in den Hotelschacht versenkt. Aber Achtung: Gut zuhören wohin sie fallen.

Findet der Ermittler keine Leiche, macht er sich verdächtig. Er muss zu den gefundenen Spuren eines seiner Indizien einwerfen. Das ist selbstverständlich jedesmal ein Ärgernis für den aktiven Spieler, aber eine helle Freude für alle seine Mitspieler.

Nachdem beide Leichen gefunden wurden, geht es in Akt II weiter. Der Spieler am Zug verdächtigt einen oder mehrere seiner Konkurrenten. Dazu deckt er eine der Etagen auf und prüft die Spuren. Hat er berechtigte Verdächtigungen ausgesprochen wird dies – in Form von Spurenmarkern - auf dem Ermittlungsbogen notiert. Hat er schlampig ermittelt, muss er eine eigene Spur in den Schacht werfen.

Neben diesem Zug kann auch noch versucht werden, eigene Spuren zu verwischen. Hierzu öffnet er eine Etage. Die Anzahl der dort gefundenen eigenen Spuren erlaubt es dem Spieler, im gleichen Stockwerk des Ermittlungsbogens entsprechend viele Spuren zu entfernen. Von dieser Möglichkeit wird natürlich eher später im Verlauf des Spieles Gebrauch gemacht. Anfangs ist die JAGD das eigentliche Ziel.

Liegen zehn Spuren eines Spielers auf dem Ermittlungsbogen, oder verfügt ein Spieler über keine Spuren mehr im Vorrat, endet das Spiel. Die Ermittlungsergebnisse werden zusammengezählt. Hierbei zählen die Spuren in der Nähe der Opfer natürlich deutlich stärker.


Wie im echten Leben wird der Spieler mit der deutlichsten DNA (den meisten Spurenpunkten) eingebuchtet. Die weißeste Weste gewinnt das Spiel. Alle enderen verlassen als unschuldige Verdächtige den Tisch.

Fazit

Mord im Arosa ist ab zehn Jahre empfohlen. Wir haben es mit einem achtjährigen gespielt, welcher das Spiel dann am Ende auch meist gewinnt. Wahrscheinlich ist das Gehör bei kleineren Kindern einfach noch deutlich besser ...

Obwohl der Mechanismus des Spiels bereits aus anderen Veröffentlichungen bekannt ist, ist bei Mord im Arosa natürlich das Thema sehr fesselnd und hält die Aufmerksamkeit am Spieltisch sehr hoch. Aufklären von Mordfällen steht ja - nicht zuletzt durch viele Hörspielserien - ganz hoch im Kurs.

Der Aufbau, das Leichenschubsen - Verzeihung - Steineplumpsen hat einen großen Reiz. Lauschen und Andere erwischen sorgt auch in der zehnten Partie noch für schadenfrohes Lachen. Doch natürlich ist das Spielprinzip dünn. Ein reines Familienspiel. Nichts für Strategen und Taktiker, welche sich hier ganz sicher nicht gut unterhalten fühlen. Allen anderen sei diese quadratische Schachtel wärmstens ans Herz gelegt.

Wem es so geht wie uns, dass die Kinder keinen Spaß mehr an Farbwürfeln und Raupenrennen haben, dem wird Mord im Arosa viel Vergnügen bereiten. Die Fantasie der Kinder macht das Spiel auch deutlich lebendiger.

Auch in späteren Partien war noch immer das Spielthema am Tisch beherrschend. Nie vergisst der derzeitige Ermittler darauf hinzuweisen, dass man "erwischt" wurde, nie dass man ja "am Tatort" gesehen wurde. Davon lebt das Spiel und daher erhält es seinen großen Spielwitz.

Wir kriechen gerne durch die Lüftungsschächte des Hotels Arosa und finden den Mörder garantiert.

Um auch wieder mit den Worten von Herrn Willis zu enden:

"Ich glaube, das FBI muss uns ganz schnell neue Leute schicken."

Rezension Randolph Betten

'Mord im Arosa' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Mord im Arosa: 4,1 4,1, 7 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.11.11 von Randolph Betten
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.12.11 von Clemens Schollenberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.12.11 von Sandra Lemberger - Superwitzige Idee - zwingt vor allem Kinder dazu, still sitzenzubleiben und gut zuzuhören.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.01.12 von Frank Solnitzky
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.01.12 von Steffen Wallraff
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.01.12 von Mike Keller - Lustige Idee für ein Krimispiel. Allerdings nur in ruhiger Umgebung spielbar.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.02.12 von André Beautemps - ...und so eine Note vo einem normalerweise überlautem Spieler wie mir!!!

Leserbewertungen

Leserwertung Mord im Arosa: 4,8 4.8, 6 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.12.11 von Christoph Kainrath - Geniale neue Spielidee. Ich habe Mord im Arosa zum ersten mal auf der Spiel 2010 gespielt. Dort hatte man extra ein Hotel Arosa aufgebaut, damit man etwas abgeschirmt ist von den Nebengeräuschen auf der Messe. Die Glückskomponente ist zwar ziemlich hoch, aber der Spielspaß ist trotzdem gegeben.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.12.11 von Udo Möller
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.02.12 von Heinz Tenk
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.02.12 von Waiko - Hört! Hört! Ein toller "Absacker" zum Ende eines Spieleabends.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.05.12 von Scholle
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.06.14 von Peter Thielmann - Ein Spiel zum Hinhören. Und damt ein Spiel wie kein anderes. Ein Spiel mit Schadenfreude, wenn mal wieder genau die falschen Klötzchen aufgedeckt werden. Ein Spiel, das ich sowohl mit meinen Eltern, als auch mit allen Spielerunden spielen kann. Super!

Leser die 'Mord im Arosa' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Mord im Arosa' auf unseren Partnerseiten