Rezension/Kritik - Online seit 15.02.2009. Dieser Artikel wurde 7124 mal aufgerufen.

Flussfieber

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Friedemann Friese
Illustration: Lars-Arne Kalusky
Verlag: 2F-Spiele
Rezension: André Beautemps
Spieler: 2 - 5
Dauer: 30 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2008
Bewertung: 4,2 4,2 H@LL9000
4,4 4,4 Leser
Ranking: Platz 1963
Flussfieber
Auszeichnungen:2009, Golden Geek Bestes Famillienspiel Nominierung

Spielziel

"Ich bin Holzfäller und mir gehts gut ..." - diese Anfangszeilen eines alten Monthy-Python-Songs fallen mir immer wieder ein, wenn dieses Spiel auf den Tisch kommt. Obwohl es im Spiel deutlich rasanter zugeht als im weiteren Verlauf des Liedes beschrieben. Von wegen "... dahingleiten auf dem mächtigen British-Columbia-River"!

Mit einem Holzfällerpärchen am schnellsten durch einen immer neu zurechtgelegten Flussverlauf als Erster durchzukommen ist das hehre Ziel. Das gelingt nur dem, der Kartenglück und Beiseiteschubsen der anderen Spielfiguren oder herumtreibenden Holzstämme ideal zu kombinieren vermag.

Ablauf

Aus 6 doppelseitigen Spielplänen werden 2 herausgesucht und zu einem großen Spielplan zusammengelegt. Dadurch ergeben sich bei jedem Spiel neue Streckenverläufe. Auf jedem Spielplan ist ein in Sechsecke unterteiltes Stück Fluss abgebildet und mal mit mehr, mal mit weniger Holzstamm- und Strömungsfeldern versehen. Auf alle Holzstammfelder wird ein entsprechender Spielstein gelegt. Die Spieler wählen eine Farbe, 2 Spielfiguren und einen passenden Kartensatz aus und setzen nacheinander Ihre Figuren auf Startfeldern am Ende eines der beiden Spielpläne durch Auslegen von Karten ein.

Vom gesamten, bei jedem Spieler identischen Kartenstapel, hat man jedoch nur eine Auswahl von 3 Karten zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Karten figurengebunden. Ausnahme ist eine Jokerkarte, mit der eine beliebige Figur gezogen darf. Die unterschiedlich gestalteten Figuren sind als Symbole auf den Karten abgebildet. Mit jeder Karte lässt sich also immer nur eine Figur bewegen. Gezogen werden so viele Felder, wie als Zahl auf der gespielten Karte vorgegeben sind.

Mit kleinen Einschränkungen kann durch die Bewegung einer Figur auf dem Fluss einiges in Bewegung geraten: Holzstämme und andere Spieler werden in bestimmte Richtungen geschubst und landen vielleicht auf einem Strömungsfeld. Jede Figur, die auf einem Strömungsfeld landet (am Ende des Zuges oder durch das Schubsen einer fremden Figur) wird in Strömungsrichtung abgetrieben. Da mehrfach Strömungsfelder hintereinander folgen, kann man so schon mal quasi am falschen Flussende landen und muss sich wieder mühsam Richtung Ziel vorkämpfen.

Hat man einmal eine Figur auf den zweiten Spielplan gezogen, kann diese nicht mehr zurück auf die erste Hälfte getrieben werden. Wer eine Figur auf ein Zielfeld zieht, darf diese ins Ziel stellen und nun deren Karten auch für die Züge der noch verbliebenen Spielfigur nutzen. Sind die Zugkarten aufgebraucht und ist das Spiel noch nicht beendet, können die genutzten Spielkarten neu gemischt und wieder verwendet werden.

Zieht ein Spieler seine zweite Figur auf ein Zielfeld, endet das Spiel und der Spieler ist Sieger des Rennens.

Fazit

Aus zögerlichem Paddeln und vorsichtigem Ausprobieren wird schnell ein wildes Gedränge auf dem Spielbrett mit häufigen Positionswechseln. Diesbezüglich sind Thema und Spielmechanismus schon mal prima aufeinander abgestimmt. Die zweiseitige, gut bebilderte Regel umfasst alle vorkommenden Ereignisse im Spiel und erlaubt einen raschen Spieleinstieg. Die Karten im bekannten Comicstil des 2F-Zeichners Maura Kalusky, die Spielpläne sowie die Holzstämme sind optisch ansprechend. Fragt sich nur, warum die Spielfiguren schwanger (weibliche Figur) bzw. wie das Piktogramm für Bodenturnen (männliche Figur) aussehen. Andere wiederum behaupten, sich stark an eine Registrierkasse (w) und einen Kegler nach dem Kugelwurf (m) erinnert zu fühlen. Autor und Designer werden schon wissen, wieso die Spielfiguren derart gestaltet wurden. Uns bleibt dies erstmal ein Rätsel.

So schnell wie der Einstieg ins Spiel, so gering ist auch die Tiefe. Was nicht als Nachteil gewertet werden soll. Dieses Spiel ist absolut familientauglich, Altersangabe auf der Verpackung und die Zeitdauer von 30 Minuten stimmen. Natürlich wird gezetert, wenn die eigene Spielfigur ungünstig weggeschubst wird und durch Strömungen weit nach hinten versetzt wird. Hilflos dabei zuschauen zu müssen ist ein hartes Brot. Da es eigentlich jeden Spieler irgendwann erwischt, gleicht sich das Ganze im Gesamtverlauf des Spiels jedoch mehr oder weniger aus.

Manchmal leider nicht, da das Kartenlimit von 3 verfügbaren Zugkarten eine "Revanchebewegung" eher selten erlaubt. Wer zu Zeiten, in denen einige Mitspieler Karten mit Bewegungsweiten von 4 oder 5 Feldern spielen, nur 1er- und 2er-Karten auf der Hand hält, kann unter Umständen tatsächlich abgehängt werden. In seltenen Fällen gelingt der Anschluss wieder, aber für einen Sieg nach einer solchen Situation hat es bisher noch nicht gereicht. Wer das Spiel auf den Tisch legt und eine Runde mitfahren will, sollte sich also der Tatsache bewusst sein, dass eine nicht unerhebliche Zufallskomponente den Spielverlauf beeinflusst. Zusätzlich zu den lieben Mitspielern und deren Schubsaktionen.

Klappern gehört zum Handwerk. Vermutlich ist diesem Motto der Zusatzaufdruck auf dem Cover geschuldet: "Gut zu zweit spielbar". Stimmt nicht. Klar funktioniert das Spiel, aber ein Rennen hat immer mehr Spannung und Spaß, je mehr Teilnehmer sich um den Sieg streiten. Liegt schon in der Natur der Sache. Oder möchte jemand Kimi Räikkönen und Lewis Hamilton einsame Kreise in Monaco drehen sehen?

In allen Testrunden, die mit 4 oder 5 Spielern gespielt wurden, kam das Spiel gut an. Selbst mir altem Frust- und Meckerbeutel, der mehr als einmal mit Kartenglück und Spielkonstellation haderte, rang sich anschließend ein Lächeln und der Wunsch nach einem neuen Rennen ab. Nein, schnell verstauben wird dieses Spiel nicht in diesem Haushalt.

Rezension André Beautemps

Regelvarianten

Wir haben nach einigen Spielen auch mal mehr als zwei Spielpläne zu einem längeren Flusslauf zusammengelegt. Da die Karten wiederverwendbar sind, wenn der Nachziehstapel sich zum Ende neigt, ist der Rennstreckenlänge nur eine Grenze durch die Spiellust der Teilnehmer zu setzen.

'Flussfieber' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Flussfieber: 4,2 4,2, 14 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.12.08 von André Beautemps
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.11.08 von Carsten Pinnow
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.11.08 von Udo Kalker - Ansprechendes Rennspiel. Je mehr auf dem Plan los ist mit Holzstämmen und Mitspielern, desto mehr Spass macht es. Leichte Kost für Zwischendurch.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.12.08 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.12.08 von Andreas Hirz - Eingängiges, kurzweiliges Spiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.12.08 von Ralph Bruhn - Lustiges Ärger-Wettrennen. Sonst nicht so mein Geschmack, aber dieses gefällt mir!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.01.09 von Horst Sawroch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.01.09 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.01.09 von Andreas Frank
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.02.09 von Sandra Lemberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.02.09 von Frank Gartner - Die unterschiedlichen Szenarien spielen sich recht unterschiedlich. Manche haben es schon in sich. Ich bin eh ein Freund von Rennspielen!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.02.09 von Jens Hillen
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.04.12 von Michael Timpe
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.06.12 von Monika Harke

Leserbewertungen

Leserwertung Flussfieber: 4,4 4.4, 8 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.02.09 von Andreas D. Becker - Eines der besten Rennspiele, die es gibt. Schön, dass auf den Würfel als Antrieb verzichtet wurde. Bei der Spielspaß-Wertung schwanke ich zwischen 4+ und 5-, wegen der ausgeprägten Ärgerkomponente aber die bessere Wertung (naja, und wegen Friedemann-Fan-Bonus). P.S.: Die Frau ist nicht schwanger, man sieht bei ihrem Steinchen das Eichhörnchen vorne sitzen. Damit das mal klar ist!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.02.09 von xaverius
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.02.09 von Pajdl
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.02.09 von Michael Schmitt - Flussfieber ist ein überraschend gutes und kurzweiliges Rennspiel. Vor allem die Spielpläne mit den Flussverläufen sind hervorragend ausgearbeitet und bieten viel Abwechslung.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.02.09 von Christoph Kainrath - Nachdem alle mit den gleichen Karten spielen (wenn auch in unterschiedlichicher Reihenfolge), so konnte sich nie ein Spieler absetzen. Die Spiele wurden also fast immer mit Hilfe von Glück in den letzten 2 bis 3 Runden entschieden, daher trotz Friedemann Friese-Bonus nicht wirklich toll.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.02.09 von Kapitän Zigarette - Potztausend, 2F! Ich liebe Flussfieber! Durchdacht, kurzweilig und bildschön - selten haben braune Holzstämme auf blauem Nass so schön ausgesehen. Die Eichhörnchen-Kontur als Bestandteil der weiblichen Spielfigur entlockt darüber hinaus auch dem grimmigsten Nichtspieler ein lüsternes "Süß!". Und bei allem Glück lässt sich je nach Plan gewieft taktieren - von Ärgern über Verwirren bis Schmarotzen ist im Grunde alles möglich. Was nicht weiter verwundert. Denn stille Wasser sind eben meistens tief.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.02.09 von Manfred Brückner - Nicht mehr als Durchschnitt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.02.12 von Frank Bergner - Eine Vielzahl von Plänen, schönes Material, kurze Regel machen Frieses Flussfieber aus. Liebhaber von Rennspielen sollten es unbedingt mal ausprobieren.

Leser die 'Flussfieber' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Flussfieber' auf unseren Partnerseiten