Rezension/Kritik - Online seit 26.07.2002. Dieser Artikel wurde 10862 mal aufgerufen.

San Marco

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Alan R. Moon
Aaron Weissblum
Illustration: Alessandra Cimatoribus
Verlag: Ravensburger Spieleverlag GmbH
Rezension: Bernd Eisenstein
Spieler: 3 - 4
Dauer: 60 - 75 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2001
Bewertung: 4,2 4,2 H@LL9000
4,6 4,6 Leser
Ranking: Platz 1200
Download: Kurzspielregel [PDF]
San Marco

Spielziel

Im Spielejahrgang 2000/2001 schien es den Trend zu geben, Spiele mit dem Thema Venedig zu produzieren. Neben Venezia und Doge haben wir mit San Marco den dritten im Bunde. Dieses Mal aus der Spieleschmiede von Alan R. Moon und Aaron Weissblum, die uns schon mit so manchem sehr guten Spiel beglückten und zum Beispiel mit dem Amulett den Sprung in die Auswahlliste zum Spiel des Jahres 2001 schafften.

Wir befinden uns wie gesagt in der Blütezeit Venedigs. Verschiedene Adelsfamilien buhlen um die Gunst des Dogen und versuchen so zu möglichst hohem Ansehen zu gelangen. Wer nach dem dritten Durchgang auf der Prestigeleiste am weitesten voran gekommen ist, hat das Spiel gewonnen.

Ablauf

Der Spielplan ist in 6 Stadtgebiete Venedigs aufgeteilt. Dazwischen schlängeln sich die Kanäle der Lagunenstadt. Jedem Stadtgebiet sind zwei Werte zugeordnet, die angeben, wieviele Prestigepunkte die stärkste und die zweitstärkste dort vertretene Adelsfamilie erhält, wenn im betreffenden Stadtgebiet der Doge vorbeischaut und es so zu einer Wertung kommt. Außerdem befindet sich auf jedem Gebiet eine Würfelzahl, die eigentlich nur zur Ermittlung der Startaufstellung dient.

Zur Ermittlung der Startaufstellung würfelt jeder Spieler 4 mal und setzt in das betreffende Gebiet pro Wurf 2 Adlige. Desweiteren erhält jeder Spieler eine eigene Brücke, die er beliebig aufstellen darf.

Der Motor des Spiels sind die Aktionskarten und die Limitkarten (mit den Werten 1,2 und 3), die allerdings eine negative Wirkung haben.

Folgende Aktionskarten sind enthalten:

  • Brückenkarte: Mit der Brückenkarte bringt man eine Brücke ins Spiel, welche 2 Gebiete miteinander verbindet. Diese wird mit einem eigenen Adligen markiert, um den Besitzt der Brücke zuzuordnen.

  • Gebietskarte: Die Gebietskarte ist einem bestimmten Gebiet zugeordnet und berechtigt den Spieler zum Einsatz eines Adligen in das entsprechende Gebiet. Über eine eigene Brücke ist es möglich, den Adligen sofort in einem Nachbargebiet einzusetzen.

  • Überläuferkarte: Mit der Überläuferkarte darf man einen beliebigen Adligen einer anderen Farbe durch einen eigenen Adligen ersetzen.

  • Verbannungskarte: Mit der Verbannungskarte wird eine Verbannung durchgeführt. Dabei wird zunächst das Gebiet bestimmt und dann mit dem Würfel die Zahl der zu verbannenden Adligen ermittelt. Diese müssen dann den Spielplan verlassen. Diese Karte ist mit Vorsicht zu genießen, da sie auch eigene Adlige treffen kann.

  • Dogenkarte: Die Dogenkarte berechtigt den Dogen einzusetzen bzw. auf dem Spielplan zu bewegen. Das Gebiet, in dem der Doge zum Stehen kommt, wird gewertet. Der Doge darf über beliebig viele eigene Brücken bewegt werden, oder auch über fremde Brücken allerdings nur durch Abgabe eines Prestigepunktes an den Brückenbesitzer. Die Wertung muss ausgeführt werden, auch wenn es dem Spieler der Karte nicht unbedingt einen Vorteil bringt.

    Es ist fast ausschließlich durch den Dogen möglich zu Prestigepunkten zu kommen.

  • Die Limitkarten: Mit den Limitkarten werden keine Aktionen ausgeführt. Sie werden offen für jeden Spieler gesondert gesammelt. Sollte ein Spieler mit der Summe seiner Limitkarten den Wert 10 erreicht haben, geht ein Durchgang dem Ende entgegen. Eventuell spielen die verbliebenen 2 oder 3 Spieler noch eine Runde alleine. Dann erst ist ein Durchgang beendet.

Da das Spiel mit drei oder vier Spielern ziemlich unterschiedlich läuft möchte ich zunächst den Ablauf bei 4 Spielern beschreiben, dann kurz auf die Änderung bei 3 Spielern eingehen.

Ein Spieler wird zunächst erster Verteiler. Die anderen Spieler werden dann diesem zugelost. Der nächste Spieler wird erster Entscheider, es folgen der zweite Verteiler und schließlich der zweite Entscheider.

Der erste Verteiler wechselt nach jeder Runde Reihum, die anderen Rollen werden weiterhin ausgelost.

Der Verteiler erhält von den verdeckten Stapeln 5 Aktions- und 3 Limitkarten. Er bildet daraus 2 verschiedene Angebotsstapel, die möglichst gleichwertig sein sollten. Die Anzahl der Karten pro Stapel ist beliebig, denn durch Beigabe vieler Limitpunkte kann ein gutes Angebot wieder entscheidend abgeschwächt werden.

Die beiden Angebotsstapel gibt der Verteiler seinem Entscheider, der daraus einen auswählen muss und den anderen dem Verteiler zurückgibt. Das machen die beiden Verteiler bzw. Entscheider parallel. Hat jeder Spieler einen Stapel gewählt, beginnt der erste Entscheider das Spiel. Er legt alle Limitkarten offen vor sich ab und führt die Aktionen seiner Aktionskarten in beliebiger Reihenfolge aus. Dann folgen der erste Verteiler, der zweite Entscheider und zu letzt der zweite Verteiler.

Bei 3 Spielern formt der Verteiler aus 6 Aktionskarten und 4 Limitkarten 3 verschiedene Angebotsstapel, die er dem ersten Entscheider gibt. Dieser wählt einen aus und gibt dem zweiten Entscheider die beiden verbliebenen Stapel. Zuletzt erhält der Verteiler den übrigen Stapel zurück.

Wenn 1 oder 2 Spieler mit ihren Limitpunkten 10 erreicht haben, Spieler die anderen Spieler noch genau eine Runde, dann erst endet ein Durchgang. Der Spieler mit den wenigsten Limitpunkten darf eine zusätzliche Verbannung durchführen.

Zudem dürfen sich alle Spieler, die noch unter 10 Limitpunkten liegen Prestigepunkte gutschreiben. Und zwar so viele, wie ihre Differenz zwischen den eigenen und den höchsten Limitpunkten beträgt.

Nach dem dritten Durchgang gibt es eine große Schlusswertung, in der alle Gebiete durchgewertet werden, dann endet das Spiel.

Fazit

„Nicht schon wieder ein Mehrheitenspiel“ werden einige zunächst sagen. Tatsächlich ist das Spiel selbst nach dem Motto: Führe Aktionskarten aus und versuche Mehrheiten zu bekommen – eher Durchschnitt. Den besonderen Kick erlangt das Spiel aber durch das Bilden der verschiedenen Stapel, von denen man stets den schlechtesten selbst zurückbekommt. Der ständige Spagat zwischen guten Aktions- und möglichtst wenig Limitkarten machen San Marco so interessant.

Ein paar Kritikpunkte gibt es aber allemal:

Mir kommt es so vor, als wäre zuerst der sehr gute, fast schon geniale Mechanismus des Kartenverteilens da gewesen und um diesen Mechanismus ein mittelmäßiges Spiel konstruiert worden. Das Spiel ist mit 3 Spielern ausgewogener, als mit 4 Spielern, da immer 2 Spieler dazu neigen „schön“ Zusammenzuspielen, wenn es die Karten zulassen. Bei 3 Spielern sind stets alle Spieler an die Karten einer Runde eingebunden – wer da einen offensichtlich schlechten Stapel formt wird diesen stets selbst ausführen müssen und das Spiel verlieren.

Die Verbannungskarten wurden bei unseren Runden als zu stark empfunden. Die paar Adligen, die man über viele Runden mühsam eingesetzt hat, können durch den Wurf einer 6 auf einen Schlag weg sein.

Ich schlage deshalb vor, bei einer Verbannungskarte nur den halben Würfelwurf (oder einen Würfel zu basteln mit den Werten: 1,2,2,3,3,4) an Adligen zu verbannen. Das schien uns wesentlich besser zu sein und die Angst, die beim Erscheinen einer Verbannungskarte aufkam etwas zu mindern.

Desweiteren gab es ein paar Unklarheiten, was das Regelwerk angeht, die ohne weiteres nicht zu bereinigen waren (Wie gibt ein Spieler, der mit dem Dogen über eine fremde Brücke ziehen will Prestigepunkte ab, wenn er noch keine hat?)...

So bleibt ein Spiel, das trotz einiger Mängel ein großes Maß an Spielspaß bringt und auch „Wenigspieler“ nicht überfordern dürfte. Ein Familienspiel ist San Marco gewiss nicht.

Rezension Bernd Eisenstein

'San Marco' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung San Marco: 4,2 4,2, 17 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Bernd Eisenstein
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Conny Eisenstein
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Sandra Lemberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Orell Mielkle
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Oliver Grimm
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Frank Gartner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Helga Wilde
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Claudia Hely
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Roman Pelek
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.01.06 von Ralph Bruhn - Die an sich gute Idee zum Aufteilen der Karten führte in der Praxis zu einem zähen Grübeln über die bestmögliche Verteilung.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.05.06 von Katrin Husmann
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.02.07 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.03.07 von Rene Puttin
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.10.08 von Silke Hüsges
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.12.09 von Michael Kahrmann - Super spielbar speziell zu dritt!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.03.10 von Horst Sawroch

Leserbewertungen

Leserwertung San Marco: 4,6 4.6, 16 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Steffen Stroh
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Barbara Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Sonny Crockett
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Peter Zanow
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Rolf Braun - Das Prinzip 'eine teilt, eine wählt' ist hier schön umgesetzt. Zu dritt leider nicht so gut!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Carsten Pinnow - Regelvariante: "Verbannung" trifft grundsätzlich nur 1 Adligen, es wird nicht gewürfelt. Die Karte verliert so zwar an Wert, der Glücksfaktor nimmt aber dafür erheblich ab und das richtige Platzieren der eigenen Figuren wird wichtiger. Ausserdem sollte man dieses Spiel nicht mit Leuten spielen, die stundenlang darüber nachdenken, was sie als nächstes tun.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.03.05 von Andreas*
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.09.05 von Marc Nölkenbockhoff
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.03.06 von Michael Kahrmann - Macht vor allem zu dritt sehr viel Spaß! :-)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.04.06 von Torsten Maurer - Aus meiner Sicht ein echter Geheimtip. Dieses Spiel wird leider kaum beachtet, dabei ein schönes Startegiespiel ohne grosse Längen und mit relativ kurzer Spieldauer.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.08.06 von Cornell - Zu dritt ein tolles, unterhaltsames, taktisches Brettspiel. Bei 4 Spielern ziehe ich jedoch andere Spiele, etwa El Grande, Tadsch Mahal, etc. vor.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.05.07 von Matty - Das Karten-Teilen ist klasse, aber da es ziemlich lange dauert, man denjenigen gut angehen kann, der gerade führt und dann meistens derjenige gewinnt, der kurz vor dem Ende "aussichtsreich zurückliegt", ziehe ich den kleinen Bruder von Adlung (Canale Grande) vor.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.02.08 von Christof Lehr - Ein schönes Mehrheitenspiel mit wunderschönem Spielplan. Der Clou ist aber die Verteilung der Spielkarten zwischen "Verteiler" und "Entscheider" (nach der sog. "Kuchenregel" [der eine teilt, der andere wählt... wie im echten Leben bei Tante Agathes Cafekränzchen])
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.02.11 von RS
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.02.11 von Max Heininger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.07.15 von Pasvik - Deutliches verkanntes Kleinod. Zu dritt sehr gut speilbar. Nicht zu lang, auch wenn gelegentlich mal über die (an sich ein tolles Spielelement darstellende) Verteilung gegrübelt wird. Ich empfand die Verbannungskarten nicht zu stark. Das lässt sich durch die Limitkarten sehr gut steuern, was das Spiel doch gerade ausmacht!!

Leser die 'San Marco' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'San Marco' auf unseren Partnerseiten