Rezension/Kritik - Online seit 14.07.2023. Dieser Artikel wurde 3802 mal aufgerufen.

Next Station: London

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Matthew Dunstan
Illustration: Maxime Morin
Verlag: Blue Orange Games
Rezension: Marcus Janka
Spieler: 1 - 4
Dauer: 25 - 30 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2022
Bewertung: 4,8 4,8 H@LL9000
4,6 4,6 Leser
Ranking: Platz 1104
Download: Kurzspielregel [PDF]
Next Station: London
Auszeichnungen:2023, Spiel des Jahres Nominierung

Spielerei-Rezension

Bunte Netzplanung

Wer schon mal den öffentlichen Nahverkehr genutzt hat und irgendwo im Nirgendwo wartend an einer Bushaltestelle saß, hat sicherlich Ideen, um den Netzplan zu verbessern. Dem Vorhaben kann mit der Neuheit von HCM Kinzel geholfen werden. Bei Next Station: London werden die eigenen Linien möglichst punkteträchtig geplant.
Jeder Spieler bekommt ein Blatt mit einem Netz aus Stationen mit Symbolen. Manche Stationen sind als Touristen-Stationen markiert. Der Netzplan erstreckt sich über dreizehn Bezirke: neun Hauptbezirke und vier Randbezirke mit jeweils nur einer Station. Der untere Teil eines Blattes gibt Raum für die Auswertung.
Zu Beginn der Partie erhält jeder einen Buntstift. Er definiert damit die Startstation der farblich passenden Linie. Die elf Stationskarten werden verdeckt gemischt. Alle Karten haben Zielsymbole, die als ober- oder unterirdisch gekennzeichnet sind. Die erste Karte einer Runde wird umgedreht. Sie wird offen in die Mitte gelegt.
Mit dem aufgedeckten Symbol zeichnet jeder für sich eine Linie ein, um zwei Stationen miteinander zu verbinden. Sie werden direkt verbunden und folgen den Rasterlinien von Station zu Station. Die Wege dürfen dabei keine andere Station durchqueren oder kreuzen. Einige Stationskarten bieten Jokersymbole oder Weichen, die an der Station Abzweigungen bilden können. Dann wird die nächste Karte umgedreht und eingezeichnet.
Erscheint das Einzeichnen der Verbindung ungünstig oder ist es gar nicht regelkonform möglich, kann man auf das Einzeichnen einer Station verzichten. Wird die fünfte unterirdische Karte aufgedeckt, findet die Wertung der aktuellen Linie statt.
Es wird vermerkt, durch wie viele Stadtbezirke die eigene Linie führt. Mit der nächsten Zahl wird ermittelt, in welchem Stadtbezirk die meisten Stationen in der Linie abgefahren wurden. Die Bezirke der eigenen Linie werden mit den meisten Stationen eines Bezirks multipliziert. Jede Überquerung der Themse bringt dabei zwei Punkte. Wurden Touristen-Stationen angefahren, werden sie gemäß der Anzahl der Stationen abgehakt. Sobald alle Punkte eingetragen sind, werden die Buntstifte im Uhrzeigersinn weitergegeben.
Alle Stationskarten werden neu gemischt. Eine neue Runde wird mit einer neuen Startstation gestartet. Nach der vierten Runde erfolgt die Endabrechnung. Die Punkte der in den Vorrunden erzielten Linien werden addiert. Angefahrene Touristen-Stationen und Umsteigemöglichkeiten bringen für unterschiedliche Farben weitere Punkte. Wer die größte Summe vorweisen kann, ist der König der Netzplaner.
Next Station: London reiht sich nahtlos in das Genre der "Flip and Write" Spiele ein. Eine Karte wird umgedreht und man zeichnet eine Station in das aufgedeckte Symbol ein, um die Linie fortzuführen. Die Stiftfarbe gibt ein wenig die Startrichtung vor. Es bietet sich an, Touristen-Stationen mit Umsteigestationen anzustreben. Besonders der Multiplikator von Bezirken einer Linie sowie den häufigsten Stationen in einem Bezirk ist nicht zu verachten.
Wie immer sind es die Karten, die die Pläne auf die Probe stellen und taktische Umstellungen erfordern, um dem Glück auf die Sprünge zu helfen. Mit Pech kann kein regelgerechter Zug durchgeführt werden. Je nach Auftreten der unterirdischen Stationskarten kann eine Runde nach fünf oder elf Karten zu Ende sein. Die Linien fallen folglich kurz oder punktelastig aus.
Durch die bereits gezogenen Karten kann abschätzt werden, welche Karten noch im Stapel sind. Da man auf Züge verzichten kann, kann entsprechend gezockt werden. Das erzeugt vor allem beim Kartenziehen Emotionen. Da keine Interaktion stattfindet, können zwischen eine oder vier Personen eine Partie ohne Beeinflussung spielen. Bei den ersten Partien sollten erfahrene Spieler darauf achten, ob die Linien und Stationen korrekt eingetragen werden. Schnell haben sich Linien regelwidrig gekreuzt.
Mit zunehmender Spieldauer wird es immer enger auf dem Plan. Die Gefahr in Sackgassen zu bauen steigt. Es schmerzt auch thematisch, dass man keine „Circle Line“ bauen darf, die im Kreis führen würde. Durch die kurze Spieldauer möchte man oft eine weitere Partie spielen, um das Ergebnis vermeintlich zu verbessern.
Zur Erhöhung der Abwechslung und Planung können zwei Zielkarten zufällig gezogen werden, die Ziele wie z. B. die sechsfache Überquerung der Themse verlangen. Für die Erfüllung gibt es jeweils zehn Punkte, was durchaus das Zünglein an der Waage sein kann. Darüber hinaus kann eine von vier Farbkarten pro Stift weitergeben werden, die einmal pro Runde eingesetzt werden kann und die Optionen erweitert. Ziel- bzw. Farbkarten empfehlen sich für Spieler, die mit Next Station: London bereits vertraut sind. Sie bringen ein wenig mehr taktische Herausforderungen in die Partie.
Das Material findet in einer kleinen, praktischen Schachtel Platz. Der Block beherbergt 100 identisch beidseitig bedruckte Blätter. Die Buntstifte liegen gut in der Hand, könnten aber aufgrund häufiger Partien einen Spitzer vertragen.
Grafisch erinnern die oberirdischen Karten an die Sehenswürdigkeiten der Metropole. Next Station: London gefällt damit, anregend Linien zu bauen, mit denen man sich ggf. selbst in die Quere kommt. Next Station: Tokyo ist mit Planänderungen und neuen Regeln bereits für 2023 angekündigt, worauf ich mich gespannt freue.

Rezension Marcus Janka

In Kooperation mit der Spielezeitschrift

Spielerei

'Next Station: London' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Next Station: London: 4,8 4,8, 4 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.07.23 von Marcus Janka
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.03.23 von Michael Kahrmann - Wre die Aufmachung etwas besser dann htte es auch mehr Spielreiz.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.06.23 von Roland Winner - Tolles Optimierungsspiel! Ich empfehle jedoch, es nicht mit Wenigspielern zu spielen, da fehlerhafte Zge vorkommen werden und die Korrektur kaum mglich ist. BEACHTET einen Unterschied dt. vs. engl. Regeln: Bei den ffentlichen Auftrgen ist der Auftrag, bei dem man alle 5 Touristenstationen anfahren muss, unterschiedlich geregelt. In der Originalregel reicht allein das Anbinden (connecting) , whrend die dt. Regel von HCM Kinzel sagt: "Fhrt Eure Untergrundlinien durch alle 5 ...". Das lsst vermuten, dass man sowohl hinein als auch wieder hinaus fahren muss. Ich halte mich an das Original (wie auch auf BGA umgesetzt). Nachtrag: Autor besttigt Originalregel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.07.23 von Frank Gartner - Schnes Spiel und da alle parallel spielen, kommen keine Wartezeiten auf. Am meisten macht mir das Spiel mit allen Spielelementen Spa. Dann ist es gar nicht so einfach, alle konkurrierenden Ziele zu erfllen.

Leserbewertungen

Leserwertung Next Station: London: 4,6 4.6, 8 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.02.23 von Dieter Schmitz - Ein sehr gutes Spiel. Es ist schnell erklrt, schnell gespielt und macht viel Spa. Immer wieder gern. Ich freue mich schon auf den Nachfolger.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.02.23 von Michael Behr - Sehr schnes Spiel mit groem Spannungsbogen und hohem Wiederspielreiz. Gefllt mir ausgesprochen gut!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.05.23 von Peter Steinert - Was fr ein wunderbares Flip-and-Draw! Nach ca. 10 Partien finden wir: Das Spiel wre sogar des berchtigten, "roten Pppels" wrdig... Nur Mut, liebe Jury! ;-)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.07.23 von Maja
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.07.23 von Dennis L.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.10.23 von Sebastian - Ein groartiges kleines Spiel! Leichte Regeln lassen auch Gelegenheitsspieler sofort einsteigen, Vielspieler kommen trotzdem auf ihre Kosten. In Nullkommanix aufgebaut und losgelegt. Bei uns fhrt die ganze Familie (Vielspieler, Seltenspielerin, Kinder) voll darauf ab und hat viel Spa daran! Einziger kleiner Makel: Die gelben Linien sind fr manche nicht gut erkennbar.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.11.23 von Der Fisch - Flip-and-Writes haben es bei mir nicht einfach - das absolute Topspiel ist in diesem Bereich fr mich einfach der Kartograph, der in Sachen Tiefe und Vielseitigkeit Mastbe setzt. Next Station London muss sich also den Vergleich gefallen lassen. Thema und grafische Gestaltung sind fr mich absolut stimmig. Auch die \"Mechanik\" der einzelnen Linien, sowie ihre einzelne Wertung passen dazu ebenfalls gut. Doch es gibt auch Schwierigkeiten: leider gibt es nur einen einzigen Plan, es gibt also quasi keinerlei Varianz. Das ist sehr schade. Zudem liegen dem Spiel vier verschiedenfarbige Buntstifte bei. Das kann problematisch werden, wenn man einen der Stifte verliert oder ersetzen muss - die Farben spielen ja fr die einzelnen Zuglinien eine Rolle. Final dauert fr mich das Spiel aber einfach einen Tick zu lange fr das, was es bietet - leider gibt es auch keinerlei Interaktion. Mein Fazit also: locker-leichte Kost, mit leider keinerleit Interkation und nur sehr wenig Varianz. Da wre mehr drin gewesen!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.04.24 von KJB - Gefllt mir an sich gut, aber der Schreibblock ist nur lesbar bei extrem guten Licht. Vorallem die Quer- und Schrgverbindungen sind sehr schlecht zu erkennen, so wie auch die Grenzen der Stadtteile. An das Kartenlayout gewhnt man sich schnell. Bei der Beschreibung verwirren anfangs die auf den bildern strichlierten Linien, die eigentlich nur Zge zeigen die nicht erlaubt sind.

Leser die 'Next Station: London' gut fanden, mgen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Next Station: London' auf unseren Partnerseiten