Rezension/Kritik - Online seit 21.06.2008. Dieser Artikel wurde 8399 mal aufgerufen.

Toledo

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Martin Wallace
Illustration: Jo Hartwig
Verlag: KOSMOS
Rezension: Roland Winner
Spieler: 2 - 4
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2008
Bewertung: 3,3 3,3 H@LL9000
3,6 3,6 Leser
Ranking: Platz 4262
Download: Kurzspielregel [PDF]
Download: Kurzspielregel [PDF]
Toledo

Spielziel

Die Spieler erwerben Metall und Edelsteine und machen daraus in den Schmieden der Stadt wertvolle Schwerter. Diese bringen sie dem Herrscher der Stadt zum Alcazar. Am Ende gewinnt, wer die meisten Ruhmespunkte gewonnen hat.

Ablauf

Reihum im Uhrzeigersinn hat man in seinem Spielzug immer genau eine von vier möglichen Aktionen zur Verfügung:

- Zwei Geldkarten vom verdeckten Stapel nehmen, die im Wert von eins bis sechs im Spiel vorhanden sind.

- Eine Geschäftetafel auf einem beliebigen freien Spielplanfeld platzieren: Es gibt vier Arten von Geschäften, die die Spieler damit eröffnen können: Metallhändler, Edelsteinhändler, Schwertschmied und Fechtmeister. Bereits vorhanden sind die auf dem Plan vorgedruckten neutralen Geschäfte: Taverne und Künstler.

- Eine eigene Spielfigur auf die Kathedrale zurücksetzen: Eine Figur, die sich bereits auf der Straße zum Ziel - dem Alcazar – befindet, darf man wieder zum Straßenanfang zurücksetzen. Sie kann damit erneut Geschäfte besuchen.

- Eine oder mehrere eigene Figuren bewegen und Spielplanfelder nutzen: Der Spieler legt eine Geldkarte aus seiner Hand offen vor sich ab und bewegt eine seiner Figuren um genau so viele Felder in Richtung Alcazar, wie der Kartenwert vorgibt. Dabei darf er über andere Felder/Figuren hinweg ziehen. Zum Ende der Bewegung muss er auf einer ausliegenden Geschäftetafel oder einem neutralen Geschäft ankommen. Geschäfte haben immer ein oder zwei Kreise, die jeweils Platz für eine Person bieten. Ist noch ein Kreis frei, darf der Spieler ihn besetzen und das Geschäft nun nutzen. Gehört das Geschäft einem anderen Spieler oder der Bank, zahlt er diesem bzw. der Bank je nach Standort des Geschäfts eine bestimmte Gebühr. Dafür gibt es je nach Art des Geschäfts Metall, Edelstein, Fechtplättchen bzw. Bewegungsplättchen oder das Recht, ein Schwert zu kaufen. Metall und Edelsteine benötigt man, um aus der Auswahl an Schwertern ein passendes und möglichst wertvolles Schwert erwerben zu können. Fechtplättchen bringen vor allem beim Duell Vorteile. Ein Tavernenbesuch bereichert um drei Geldkarten und das Betreten des Künstlerateliers wirft ein Gemälde mit Ruhmespunkten für den Besucher ab.

Sollte kein freier Kreis auf einem Geschäft vorhanden sein, muss der Spieler mit einer weiteren Geldkarte desselben Wertes wie die vorherige weiterziehen ODER ein Duell ausfechten. Dazu wählt er einen der Mitspieler mit Figur auf dem betreffenden Geschäft aus und muss zwei von drei angesetzten Kartenduellen für sich entscheiden. Beim Duell wird je eine Geldkarte vom Nachziehstapel aufgedeckt und die Farbe der Fechtszene darauf gibt vor, wer mit seinen entsprechend gleichfarbigen Fechtplättchen hier einen Teilsieg im Duell machen kann. Der unterlegene Spieler muss seine Figur zum Anfang der Straße zurücksetzen.

Der aktive Spieler darf nun solange weitere Geldkarten im selben Zug spielen, wie er erneut Karten desselben Wertes wie seine erste Karte im aktuellen Spielzug aufbringen kann. Davon gibt es eine einmalige Abweichungsmöglichkeit in jedem Spielzug, die man nutzen kann, wenn man das Bewegungsplättchen vom Geschäft des Fechtmeisters besitzt.

Beendet eine Figur ihre Bewegung auf einem der beiden Alcazar-Felder, wird sie auf den Alcazar gesetzt. In diesem Moment darf der Spieler eines seiner ggf. vorhandenen Schwertplättchen unter diese Figur legen.

Spielende: Bringt ein Spieler seine dritte Figur zum Alcazar, darf jeder andere Spieler noch genau eine Aktion ausführen. Bei der Wertung bringen Schwertplättchen im Alcazar ihren aufgedruckten Wert in Ruhmespunkten, andere Schwerter im Besitz eines Spielers zählen nur mehr die Hälfte. Gemälde können bis zu 3 Punkte wert sein und Edelsteine schlagen mit je 1 Punkt für je zwei Steine zu Buche. Ein Bewegungsplättchen im Spielerbesitz führt zu 2 Punkten Abzug.

Fazit

Die gut aufbereiteten Beispiele und eine ausführliche Beschreibung sollten bei dieser Spielregel keine Interpretations- oder Verständnisprobleme aufkommen lassen. Auch die Ausstattung ist tadellos und bietet neben einem großen übersichtlichen Spielplan vor allem handliche Spielkarten und dicke, griffige Geschäftetafeln. Die bunten Glassteine machen sich gut als Edelsteine.

Toledo ist ein recht übersichtliches Spiel, die Aktionen sind unkompliziert und die Spielelemente auf dem Spielplan und vor den Spielern lassen im Nu eine Schätzung darüber zu, wer gerade an der Spitze liegt. Nach einigen Runden sind in der Regel alle freien Spielplanfelder mit Geschäftetafeln belegt und es stehen danach faktisch nur noch drei AKtionen zur Wahl. Das Platzieren der Geschäftetafeln löst einen Mitmachzwang aus, dem sich niemand entziehen kann, da es nachteilig ist, bei den nur sechzehn freien Feldern unterrepräsentiert zu sein. Diese Form der Abhandlung dieser ganzen Aktion gefällt mir allerdings gar nicht an Toledo. Wenn man nicht gerade seine Kartenhand aufstockt oder eine Figur zum Start zurückholt, spielt sich ansonsten die entscheidende Aktivität bei der Bewegung der Figuren und Nutzung der Geschäfte ab.

Erstrebenswert ist es, für die Bewegungen mehrere Geldkarten in einem Zug zu spielen und ggf. auch die Abweichung durch ein Bewegungsplättchen zu nutzen. Wer also Geldkarten sammelt, kann aktionsreiche Einzelzüge durchführen. Das Ansammeln kann aber auch zum Fluch werden, wenn zum einen der Kartenvorrat damit zur Neige geht und zum anderen irgendwann der erste Sammler in einer Mammutausspielaktion vielleicht einen Durchmarsch macht. Bei geringem Handkartenbestand wollen allerdings die erreichbaren Geschäfte nicht immer zu den Kartenwerten passen, d. h., viele Sechsen bringen zwar voran, aber nicht unbedingt auf die gewünschten Felder. Klarer Kritikpunkt: Ein Handkartenlimit wäre angebracht gewesen.

Schnell lässt sich erahnen, wer aufgrund der sich ansammelnden Edelsteine und Metallstäbchen ein Auge auf ein bestimmtes Schwert geworfen haben könnte. Damit erübrigt es sich oft, selbst auch noch den raren hochwertigen Schwertern nachzulaufen. Manch einer setzt auf ein schnelles Spielende bei eigenem Sieg und erfolgreichem Abhängen der noch sammelnden Mitspieler. So kann man mit drei Figuren im Ziel und wenigen Punkten abwägen, ob ein Spieler, der offensichtlich ein wertvolles Schwert kaufen will, es noch bis zum Alcazar schaffen kann. Dementsprechend verlaufen Partien in Toledo. Man muss sich dem Vorgehen einzelner Spieler anpassen, also ggf. die ursprüngliche Strategie verwerfen. Je nach Teilnehmerzahl vermitteln die Partien deutlich unterschiedliche Spielerlebnisse.

Die 2-Personen-Partie schreitet ohne zwingend erforderliche Interaktion relativ langweilig ihrem Ziel entgegen. Zu dritt muss man ab und zu auch Geschäfte der Mitspieler nutzen, Duelle sind aber selten. Zu viert wird es eng. Da Schwerter stark limitiert sind, haben immer einige Spieler das Nachsehen und müssen mit geringerwertigen Schwertern vorlieb nehmen.

So richtig begeistern kann Toledo aufgrund seiner Schwächen daher nicht, allenfalls zu dritt ist es meines Erachtens noch passabel. Letztendlich hängt aber jede Partie auch davon ab, ob jemand mit geringen Punkten im Gepäck den schnellen Marsch in den Alcazar anstrebt oder ob alle Spieler zunächst fleißig Schwerter sammeln und erst dann der Wettlauf losbricht.

Rezension Roland Winner

'Toledo' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Toledo: 3,3 3,3, 14 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.06.08 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.03.08 von Udo Kalker - Das Bauen von Häusern entlang der Straße mag an einen anderen hochkarätigen Strategiekracher erinnern. Dabei bleibt es dann auch. Der Rest ist eher ein relativ zufälliges Herumlaufen und Einkaufen in den Geschäften. Ärgerlich, wenn man kurz vor dem Ziel noch per zufälligem Kartenziehen herausgeschmissen wird. Kein richtig schlechtes Spiel, aber aufgrund der großen Auswahl an Alternativen die nächste Partie eher ohne mich.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.04.08 von Silke Hüsges
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.04.08 von Katrin Husmann
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.05.08 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.05.08 von Rolf Braun - Auch hier eine Gnaden 3, der der Mechanismus recht schick ist. Aber man zieht Karten, Karten, Karten und wenn einer losläuft beginnt die Abzählorgie. Entweder bin ich zu doof oder das Spiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.06.08 von Barbara Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.06.08 von Michael Schlepphorst
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.06.08 von Sandra Lemberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.06.08 von Kathrin Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.06.08 von Ralph Bruhn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.06.08 von Bernd Eisenstein
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.06.08 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.05.09 von Jochen Traub

Leserbewertungen

Leserwertung Toledo: 3,6 3.6, 11 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.06.08 von Detlef Vanis - Also von einem Martin Wallace Spiel erwarte ich einfach mehr.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.06.08 von Ernst-Jürgen Ridder - Man kann nicht sagen, dass es keinen Spaß macht und keinen Spannungsbogen hat. Wenn es hier nicht so gut abschneidet, dürfte das eher daran liegen, dass es weit hinter dem zurückbleibt, was man (wer ist das? Vielspieler? "engagierter Familienspieler"?) von einem Spiel von Martin Wallace erwartet. Als Familienspiel für Gelegenheitsspieler ist es aber doch ganz nett.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.06.08 von Iglika Hristova
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.06.08 von Marco Stutzke
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.06.08 von Paul Arnesen - Merke: Die richtig guten M. Wallace Spiele erscheinen in seinem eigenen Verlag.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.06.08 von Andreas D. Becker - Von den Nürnberg-Neuheiten aus dem Hause Kosmos noch am nettesten.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.06.08 von Oliver S.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.06.08 von Jo Speicher
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.11.08 von Braz
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.11.09 von Guido Gottheil - Das Spiel wird allgemein unterbewertet. Man muss es als "Familienspiel" betrachten, welches einen wirklich einfachen Zugang hat, ohne im Endeffekt banal zu sein. Der viel bemängelte Glücksfaktor hält sich imho in Grenzen; erhält aber auf der anderen Seite das Spielerische am Spielen (auch in Bezug auf Schadenfreude ;-) ). Daher ist es gerade bei sog. "Wenigspielern" sehr gut angekommen. Andererseits: bisher hat in meinen Runden im allg. der bessere Taktiker gewonnen. P.S.: Kartenhorter haben noch immer verloren, weil die Mitspieler dann enorm Tempo gemacht haben.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.02.10 von Würfel 66 - In unserer Spieleruned ist das Spiel gut angekommen :o))

Leser die 'Toledo' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Toledo' auf unseren Partnerseiten