Rezension/Kritik - Online seit 23.07.2003. Dieser Artikel wurde 17026 mal aufgerufen.

Acquire

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Sid Sackson
Illustration: Scott Okumura
Verlag: Avalon Hill
Rezension: Steffen Stroh
Spieler: 2 - 6
Dauer: 60 - 90 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2000
Bewertung: 5,0 5,0 H@LL9000
5,2 5,2 Leser
Ranking: Platz 119
Download: Kurzspielregel [PDF]
Acquire

Spielziel

Die Geschichte des Spiels: Acquire gehört zu den großen Klassikern des Brettspiels. Die Geschichte des Spiels beginnt im Jahre 1962, der Erstausgabe durch 3M, es folgten diverse Neuauflagen durch Avalon Hill und Schmidt Spiele 1968, 1971, 1993, 1996, 1997 und 2000 (aktuelle, getestete Ausgabe). Bemerkenswert, dass es im Spiel bis 1997 thematisch um Hotels ging, erst die 2000er-Ausgabe griff auf das naheliegendere Thema der Großkonzerne zurück. Die Regeln des Spiels blieben über die Jahre weitgehend unverändert, die wesentlichste Änderung nahm sicherlich Schmidt-Spiele in ihrer Ausgabe von 1997 vor, die optisch und regeltechnisch bis heute eindeutig die beste Ausgabe ist: Sie fügten dem Spiel einige Aktionskarten hinzu, um dem Spieler mehr Einflussmöglichkeiten zu geben. Eine prima Idee, die in der neuesten Auflage leider nicht aufgegriffen wurde. Acquire stand mit seinem Spielmechanismus auch Pate für einige andere, artverwandte Spiele. Am nächsten kommt ihm sicher Big Boss, das 1997 die Grundidee von Acquire kopierte, vereinfachte und mit neuen Einfällen verband – wer das Glück hat, dieses Spiel noch ergattern zu können, findet in ihm eine gleichermaßen hochwertige und unterhaltsame Alternative zum Klassiker selbst.

Das Spiel: Im Acquire des Jahrgangs 2000 geht es um Konzerne, vor allem um deren Aktionäre. Boshafte Gemüter mögen sagen: Der NEMAX-gefrustete Privatanleger versucht spielerisch den Erfolg zu haben, der ihm im realen Leben meist versagt blieb...

Ablauf

Das Spielgeschehen spielt sich auf einer 9 auf 12 Felder großen Fläche ab, auf die entsprechend nummerierte 108 Konzernsteine gesetzt werden können. Daneben gibt es 7 spezielle Dächer, um die Konzerne zu markieren, 25 Aktien zu jedem dieser Konzerne und einen großen Haufen Papiergeld, von dem jeder Spieler 6000 $ als Startkapital übereignet bekommt. Nun zieht jeder Spieler noch verdeckt 6 Konzernsteine, und los geht´s.

Der eigentliche Spielverlauf gestaltet sich dabei überaus simpel: Ist ein Spieler an der Reihe, setzt er zuerst einen Konzernstein, kauft Aktien, und zieht wieder einen Spielstein nach.

Das Setzen eines Konzernsteins kann dabei diverse Folgen haben: Grenzt der Stein an keinen anderen, passiert nichts. Grenzt er an einen oder mehrere neutrale Steine, wird ein neuer Konzern gegründet (ein Konzerndach aussuchen und draufsetzen, der Konzerngründer erhält 1 Gratisaktie). Grenzt der Stein an einen bestehenden Konzern, wird dieser erweitern - und steigt damit im Wert. Verbindet der gesetzte Stein jedoch zwei Konzerne, kommt es zu einer Fusion, nach der nur der größere Konzern übrig bleibt. Der kleinere Konzern wird “geschluckt”, sein Dach entfernt (kann wieder neu verwendet werden), und die Aktionäre werden ausbezahlt. Bei dieser Auszahlung erhalten die Mehrheitsaktionäre des kleinen Konzerns Zusatzprämien, darüber hinausbekommt jeder Aktionär pro Aktie einen bestimmten Geldwert, der sich nach der letzten Größe des geschluckten Konzerns richtet. Ein Aktionär kann jedoch auch auf die Auszahlung verzichten, und stattdessen seine Aktien im Verhältnis 2:1 gegen Aktien des größeren Konzerns tauschen. Oder er behält Aktien des geschluckten Konzerns – schließlich kann dieser neu gegründet werden. Dies ist zwar realitätsfern, aber für das Funktionieren des Spiels sinnvoll. Ist ein Konzern einmal 11 oder mehr Steine groß, kann er nicht mehr geschluckt werden.

Nach Setzen des Konzernsteins (nebst der genannten Folgen) kann der Spieler noch bis zu 3 Aktien seiner Wahl kaufen. Je größer dabei ein Konzern, desto teurer die Aktien. Das Nachziehen eines Konzernsteins beendet dann seinen Spielzug.

Was spielerisch einfach aussieht (setzen, kaufen, nachziehen), verlangt tatsächlich einige Überlegung. Denn die 6000 $ Startkapital sind schnell aufgebraucht, und nur durch Fusionen kann man zu neuem Geld gelangen. Und bei solchen Fusionen auch nur, wenn man Teilhaber des kleineren Konzerns war. Es empfiehlt sich also, die Augen offen zu halten und an mehreren kleinen Konzernen beteiligt zu sein. Besonders lohnend sind Mehrheitsbeteiligungen, d.h. man besitzt die meisten oder zweit meisten Aktien eines Konzerns, denn dafür winken satte Prämien. Doch welcher Konzern wird das nächste “Opfer”? Wann kaufe ich also welche Aktien? Und wann stelle ich meine Taktik um, wo doch am Spielende v.a. die großen Konzerne noch mal ordentlich Kohle bringen? Stichwort Spielende: Sobald alle 7 Konzerne durch 11 oder mehr Steine unfusionierbar geworden sind, oder aber ein Konzern aus 41 Steinen besteht, endet das Spiel. Die Endabrechnung beschert Aktionären der überlebenden Konzerne - jetzt natürlich v.a. der teuren, großen Firmen – noch einmal ordentlich Geld und Prämien für ihre Anteilscheine, der Rest ist mühevolles Zusammenzählen. Der erfolgreichste (sprich: reichste) Spekulant gewinnt.

Fazit

Acquire ist ein tolles, sehr leicht erlernbares Spiel, eben ein Klassiker – aber mit Schwächen. Das ist weniger Schuld des Spiels, als vielmehr der jüngsten Ausgabe. Zwar wurde jetzt, thematisch besser passend, auf Konzerne statt auf Hotels gesetzt, aber leider geriet das Material eher mau. Funktionell mögen die glatten, grauen Konzernsteine zwar sein, schön sind sie nicht. Das gilt gleichermaßen für das schwarze Spielfeld und die lieblos gestalteten Aktien – einzig die bunten Konzerndächer lockern den optischen Eindruck etwas auf. Für den stolzen Preis hätte es schon etwas mehr Liebe zum Detail sein dürfen. Der Vorratsspeicher für die Aktien und die Konzerndächer ist zwar gut gemeint, viel lieber wäre mir aber eine Ablageform für die diversen Geldscheine gewesen. Der arme Tropf, der in der Spielrunde zum Verwalter erkoren wird, dürfte sich schon nach Minuten einer großen Suppe von Papierscheinen gegenüber sehen - wohl dem, der in diesem Chaos noch zwischen eigenen Scheinen und dem Vorrat trennen kann. Gänzlich unverständlich, warum Avalon Hill auf die Sonderkarten verzichtet hat, die anno 1997 der Schmidt-Ausgabe beilagen. Denn genau diese Karten schließen die Lücken, die der Spielmechanismus lässt: Kauf ein Konzerngründer permanent 3 Aktien der gegründeten Firma, ist ihm die Aktienmehrheit eigentlich nicht zu nehmen (es sei denn, das Aktienkontingent von 25 Stück macht ihm einen Strich durch die Rechnung), gleichermaßen kann ein üppiger 2:1-Tausch von billig erworbenen Aktien einer wegfusionierten Firma den Spieler schlagartig zum Mehrheitsaktionär des größeren Konzerns machen. Leidtragender, wer sich zuvor durch teure direkte Aktienkäufe zum Mehrheitsaktionär gemüht hatte. Wem die Steine zum gezielten Auslösen von Fusionen allzu oft versagt bleiben, ist dabei ohnehin der Gelackmeierte – die Auswahl aus 6 Steinen lässt das Glück, Gott sei dank, meist wechselnd zuschlagen.

Trotz aller Kritik bleibt Acquire ein gutes, flüssig zu spielendes Spiel, das am besten mit 3-4 Spielern funktioniert. Wer, mangels Alternativen, die Ausgabe von Avalon Hill sein Eigen nennt, sollte sich allerdings die Aktionskarten der Schmidt-Ausgabe ausdrucken, denn diese verleihen dem Spielverlauf mehr Würze und erhöhen die Handlungsmöglichkeiten der Spieler erheblich.

Letztendlich bleibt festzustellen, dass Acquire nicht ohne Grund seinen Status als Klassiker erlangt hat. Und wer nicht aus Spaß am Spiel oder aus Nostalgie seine Liebe zu Acquire entdeckt, dem liefert das Spiel vielleicht wenigstens eine Erkenntnis: Spekulieren kann doch Spaß wirklich machen! Und wer nach einer Runde Acquire anderes behauptet, der heiße ab sofort Ron Sommer...

Rezension Steffen Stroh

Regelvarianten

Aquire Sonderkarten:

Jede SpielerIn hat einen gleichen Satz dieser fünf Sonderaktionskarten.Wenn eine SpielerIn an der Reihe ist, darf sie eine - nicht mehrere - dieser Karten ausspielen. Diese Karte wird dann aus dem Spiel genommen.

Du darfst in deiner Aktion „Aktien kaufen“ bis zu fünf Aktien kaufen. Du darfst zu Beginn deines Zuges bis zu vier Firmen-Steine nacheinander aufs Spielbrett setzen. Ergänze am Ende deines Zuges deinen Vorrat an Firmen-Steinen wieder auf sechs.

Wenn einer der Firmen-Steine eine Fusion verursacht, wird diese abgewickelt, bevor der nächste Stein eingesetzt wird.

In deiner Aktion „Aktien kaufen“ kostet dich der Kauf dreier Aktien nichts. Nimm dir zu Beginn deines Zuges fünf zusätzliche Firmen-Steine, so dass du insgesamt elf im Vorrat hast.

Im weiteren Spielverlauf darfst du so lange keine Steine mehr nachziehen, bis du nur noch fünf im Vorrat hast.

Tausche zu Beginn deines Zuges zwei gleiche Aktien gegen eine von der Börse. Du darfst bis zu drei Tauschaktionen in diesem Zug vornehmen.

Alle gehandelten Aktien müssen zu einem bestehenden Konzern gehören.

'Acquire' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Acquire: 5,0 5,0, 9 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Steffen Stroh - Spielreiz mit Sonderkarten: 5
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Alexander Broglin
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Klaus Geis
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Rolf Braun
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Bernd Eisenstein - Schönes Wirtschaftsspiel - im direkten Vergleich finde Ich Big Boss aber stärker.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.02.05 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.11.05 von Ralph Bruhn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.02.06 von Carsten Pinnow - Spielreiz ohne Sonderkarten: 4 (zu geringe Einflussmöglichkeiten)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.12.09 von Michael Kahrmann

Leserbewertungen

Leserwertung Acquire: 5,2 5.2, 22 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.02.04 von Sarah Kestering
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.04.04 von Christian Frank - (Meine Wertung für die Aufmachung bezieht sich auf die Schmidt-Ausgabe von 1997, da ich die Avalon-Hill-Ausgabe nur von außen kenne.) Eines der besten Spiele von Sid Sackson! Aber nur ohne Sonderkarten... Und zu recht wurde es immer wieder neu aufgelegt!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.05.04 von Andreas
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.09.04 von Heinz Brehm - Der Glücksfaktor mit dem Nachziehen der Grundstücke ist zu hoch. Die 5 Karten zum einmaligen Spielen für jeden sind eine gute Idee. Werde das mal in unserer Spielerunde vorschlagen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.12.04 von Hugo Kastner - Selbst nach Jahrzehnten strahlt die Handschrift eines Sid Sackson! Jedes Spiel fasziniert aufs Neue - besonders mit den von Sackson konzipierten fünf Spezialkarten. Wer sie nicht in seiner Acquire-Ausgabe findet, sollte im Internet fündig werden. Fusionen können kaum nachhaltiger erklärt werden.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.01.05 von Dino - Acquire hat einige Jahre mehr auf dem Buckel als ich selbst, hat aber im Vergleich zu seinem Besitzer nichts von seinen Reizen verloren. Verdammt gut!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.04.05 von Bernhard Kreitner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.09.05 von Sven Wagner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.01.06 von FM - Habs diese Woche erstmals gespielt. Die gesamte Spielrunde und ich fanden es klasse. Die Regeln sind schnell verstanden und erklärt. Eignet sich sehr gut auch für Gelegenheitsspieler. Haben es ohne Zusatzkarten gespielt. Kenne auch keine Vorgängerversion. Das Spielmaterial in Qualität und Ausführung passt aber absolut. Wird bestimmt bald wieder gespielt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.06.06 von Frank Schaubrenner - Vor 15 Jahren eines meiner Lieblingsspiele, inzwischen etwas angestaubt irgendwie reizt es mich nicht mehr, leider :-/, (Ausgabe: 3M und Schmidt Bookcase
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.08.06 von Matthias Richter - Es gibt noch Versionen von dem Spiel, in der mir die Aufmachung wesentlich besser gefällt. Da das Spiel ja in den USA schon seit den 70er exsistiert, wurde versucht manches zu verbessern, aber meist verschlechtert. Die Bonus-Karten sind unnötig. Ich spiele das Spiel jede Woche in einer Gruppe von Feunden
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.12.07 von Claus Jagoda
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.04.08 von Helby - Immer wieder gerne. Mit der Variante gefällt es mir besser, da man das Glück etwas minimieren kann.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.05.08 von Stephan Vornbäumen
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.08.08 von Ihno Kelsch - Ein wirklich tolles Wirtschaftsspiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.10.08 von Uwe Rosenberg - Meine 2 bezieht sich auf die Neuauflage 2008 bei Haspro. Alles aus Pappe. Die Marken haben eine schwarze Rückseite und sind schnell gezinkt. Dann kann man das Spiel wegschmeißen. Die Sonderkarten in der Schmidtversion waren nett, ich liebe das Spiel aber auch ohne diese Karten
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.09.09 von Joachim Zierath - Die Ausstattung bezieht sich auf das alte Schmid Spiel. Mit A. haben wir viele Nichtspieler an den Tisch bekommen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.09.09 von Tom Hilgert - Mit das Beste Spiel überhaupt. Ein Geniestreich und immer super spannend
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.03.11 von Waiko - Ein Meilenstein der Spieleklassiker
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 22.01.13 von STEF - Uiiiiiiiii ... viel hab ich von \"Acquire\" gelesen, dann irgendwann auf Ebay ersteigert und das erste mal Anfang 2013 gespielt (ohne Sonderkarten) ... und ich muss sagen: WOW!!!! Das Spiel ist sowas von interessant und spannend, und hat einen Tiefgang, dem man im ersten Augenblick total unterschätzt! Ich für mich empfinde auch ein bisserl \"Poker-Feeling\" dabei, da man die Setzsteine nachzieht und man sich mit ein bisschen Glück i. l. d. Spiels ein gutes \"Blatt\" zusammenzimmern kann ... und parallel dazu die Mitspieler mit ein paar achtlos gefallenen Äußerungen in die irre führen kann ;-)) Ich selbst hab zwar \"nur\" die \"Hotel-Haie\"-Version (=eher zweckmäßig, als schön, daher für mich auch nur die 3 in Sachen Aufmachung), aber ich schätze an dieser Version a) die leicht schräge Haltevorrichtung für die Setzsteine = angenehmeres wahrnehmen der Nummern b) dass man im Sitzen den kompletten Raster-Spielplan bequem überschauen kann (genau das ist bei manch anderen Versionen nicht der Fall - da muss man im späteren Spielstadium öfters mal aufstehen und sich übers Spielbrett beugen, um die noch-freien Nummern zu sehen) Alles in allem: Ein gigantisches Spiel, und ich wundere mich, warum ich nicht früher drauf gestoßen bin. Acquire hat sich auf Anhieb unter meine persönlichen TOP 3 (Platz 1: Caylus) katapultiert, und ich hab das dumpfe Gefühl, dass es dort seeeehr lange verweilen wird! Ein solches Spiel will erstmal getoppt werden! Chapeau!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.01.16 von Harald Hüpkes - Hier die neuesten Nachrichten : Die Finanzblase die 2008, 2009 geplatzt sein soll hatt nie stattgefunden. Ein übereifriger Journalist ( hatte das Blatt für das er schrieb 4 oder 5 Buchstaben ? ) hatte im Vollrausch irrtümlicher Weise vo einer Party Acquire berichtet welche ich zu damaliger Zeit wieder einmal haushoch gewonnen hatte. Mein Siegestaumel muss so ansteckend gewesen sein das er die Fakten ein wenig durcheinander gebracht hat. Denn auch er war absolut begeistert vom Geniestreich Sid Sacksons. Ich beziehe mich hierbei wohl auf die beste Version von Schmidt Spiele inclusive der 5 Sonderkarten. Hätten unsere Bankmanager um Ackermann und Co doch wirklich nur dieses Spiel gespielt statt mit fremden Geldern herumzuhuddeln.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.03.16 von Gentledom - Zeitloser Klassiker dessen Thema immer wieder aktuell sein wird und einen hohen Wiederspielreiz bietet. Die 6 Punkte beziehen sich auf die Schmidtversion.

Leser die 'Acquire' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Acquire' auf unseren Partnerseiten