Rezension/Kritik - Online seit 04.04.2016. Dieser Artikel wurde 10661 mal aufgerufen.

Abenteuerland

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Michael Kiesling
Wolfgang Kramer
Illustration: Franz Vohwinkel
Verlag: HABA - Habermaa GmbH
Rezension: Sandra Lemberger
Spieler: 2 - 4
Dauer: 45 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2015
Bewertung: 3,5 3,5 H@LL9000
4,6 4,6 Leser
Ranking: Platz 2883
Abenteuerland

Spielziel

Am großen Fluss des Abenteuerlandes lauern Gefahren – es ist nicht nur gefährlich, dem Wassermann sein Gold zu klauen, auch auf dem Weg in die große Stadt muss man sich den Durchlass zwischen all den im Nebel lauernden Monstern erkämpfen. So wagen es nur die mutigsten Abenteurer, sich den Herausforderungen zu stellen, um am Ende mit der Gunst des Königs belohnt zu werden.

Ablauf

Zu Beginn stehen die acht bis zehn Spielfiguren eines Spielers in den oberen linken Eckfeldern des Abenteuerlandes. Der Spielplan ist in Quadrate eingeteilt, wobei jeder Spalte oder Reihe eine Ziffer bzw. ein Buchstaben zugeordnet ist. Zu Beginn liegen/stehen auf einigen Feldern bereits diverse Plättchen bzw. Figuren: Kräuter, Schwerter, Monster, Gold oder Gefährten. Um sie einzusammeln bzw. zu bekämpfen, müssen die Spieler ihre Figuren auf die jeweiligen Felder bewegen. Zuvor jedoch deckt man in seinem Spielzug immer zwei Koordinatenkarten auf. Sie geben vor, wo welches Material neu platziert wird. Anschließend stehen einem Spieler zwei Züge zur Verfügung, die er entweder mit einer seiner Figuren durchführen oder aber auch auf zwei Figuren verteilen kann.

Eine Figur darf immer in gerader Linie ziehen, so weit sie mag. Allerdings darf sie dabei weder ein Monster noch den Wassermann überspringen und nicht auf einem Feld landen, auf dem bereits andere Abenteurer stehen. Außerdem darf eine Figur niemals zurück bewegt werden, also nie nach oben bzw. links ziehen. Beendet sie den Zug auf einem Feld mit einem Plättchen, so darf sie dieses einsammeln. Gefährten (neutrale Figuren), die sich in den Städten aufhalten, darf man mitnehmen und fortan mit der eigenen Spielfigur mitbewegen.

Zum Kampf kommt es dagegen, wenn man auf das Feld eines Monsters zieht. Um es zu besiegen, muss man mindestens genauso stark sein wie das Ungetier. Dazu addiert man die Stärke der eigenen Figuren und die Würfelergebnisse sowie Schwerter, Kräuter und Gold. Für besiegte Monster erhält man Siegpunkte, wohingegen man die eigenen Figuren im Falle einer Niederlage verliert.

Das Abenteuer ist beendet, sobald der Vorrat an Gefährten und Schwertern aufgebraucht ist. Wer danach die meisten Siegpunkte aufweisen kann, ist der größte Held im Abenteuerland.

Fazit

In der Spielebranche war Haba bisher dafür bekannt, Familien mit Kleinkindern und jüngeren Kindern mit Spielen zu versorgen. Im Herbst 2015 brachte der Verlag drei Spiele auf den Markt, die für Familien mit Kindern ab 8 Jahren geeignet sind. Eines davon ist Abenteuerland, das aus der Ideenwerkstatt von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling stammt.

Beim Öffnen der Schachtel stößt man auf üppiges Spielmaterial mit vielen Karten, Plättchen und Holzfiguren. Die Spielregel ist sehr gut verständlich und somit auch für Gelegenheitsspieler gut zu bewältigen.

Ungewöhnlich ist der Zugmechanismus. So bleibt es jedem selbst überlassen, wie weit er eine Figur zieht. Allerdings muss er dabei immer im Hinterkopf behalten, dass es keinen Weg zurück gibt. Werden in der Reihe oder Spalte einer bereits weit vorwärts gezogenen Figur später noch interessante Plättchen oder Figuren ausgelegt, so kann man sich diese nur mehr mit einer Figur, die sich in einer anderen Reihe oder Spalte befindet, holen, was aber einen zusätzlichen Spielzug erfordert.

Für Abenteuerland gibt es drei unterschiedliche Siegbedingungen, die sich "Abenteuer" nennen. Im ersten Abenteuer werden die Siegpunkte immer gleich nach deren Erwerb auf der Leiste festgehalten, so dass jeder stets erkennen kann, wer in Führung liegt. Schwerter und Kräuter bringen am Ende nichts mehr – man kann sie also großzügig beim Kämpfen einsetzen. Dasselbe gilt für das Gold, denn dafür kassiert man die Punkte sofort bei dessen Erhalt und verliert sie nicht mehr, wenn man das Gold später wieder ausgibt. Anders verhält es sich mit den beiden anderen Abenteuern. Dort gibt es die Punkte nämlich erst am Spielende. Dann merkt man sofort, dass die Spieler plötzlich knausriger werden, wenn es um das Ausgeben ihrer Goldschätze geht. Auch für Schwerter und Kräuter erhält man nun Punkte, sofern man sie am Ende des Spiels noch besitzt.

Gut gefällt mir, dass es verschiedene Strategien gibt, die zum Sieg führen können: Während sich die einen auf das Sammeln von Gold und Gefährten konzentrieren, stürzen sich die anderen in einen Kampf nach dem anderen. Diese Vorgehensweise wird jedoch nur zum Sieg führen, wenn man dafür möglichst viele Schwerter einsammelt. Die Stärke der Monster liegt nämlich zwischen 8 und 16, wohingegen ein Abenteurer lediglich über eine Stärke von 1 verfügt. Diese erhöht sich um je 1 für jeden Gefährten, der ihn begleitet, aber in den seltensten Fällen reicht das für einen Sieg aus. Pro Schwert, das man einsetzt, darf man einen Würfel benutzen, dessen Ergebnis ebenfalls zum Kampfwert addiert wird. Umso besser, wenn das Schwert auch noch einen Zahlenwert zeigt, denn auch dieser zählt zum Ergebnis. Während man sich jedoch schon vor dem Würfeln dafür entscheiden muss, wie viele Schwerter man einsetzt, kann man erst danach festlegen, ob und welche Kräuter man einsetzt oder ob man Gold abgeben will. Letzteres zählt einen Kampfpunkt oder ermöglicht es, einen Würfel erneut zu würfeln.

Die Kräuter und das Gold sorgen auch dafür, dass man einen Kampf kaum verlieren kann. Es sei denn, man verzichtet auf das Einsammeln dieser Dinge, was aber in meinen Partien bisher kein Kind ausprobiert hat. Dies führte auch dazu, dass in allen meinen Testspielen kein einziger Kampf verloren wurde, was dem Spiel leider die Spannung nimmt. Während die Monsterkämpfe also wenig spannend sind, so kompensiert dies der Wassermann ein wenig. Wenn nämlich ein mutiger Spieler nach dem Einsammeln von Gold auf dem Fluss stehen bleibt, so kann er vom Wassermann in die Tiefe gezogen werden, wenn dieser bis zur nächsten Runde über dieses Feld läuft.

Insgesamt handelt es sich bei Abenteuerland also mehr um ein Lauf-Optimier-Spiel als um das, was man beim Durchlesen des Schachteltextes erwartet. Während die einen Spieler über diesen Umstand nicht traurig waren, sorgte es bei den anderen für Enttäuschung. Empfehlen kann man das Spiel daher Familien, die solche Lauf-Optimier-Spiele mit einer Spieldauer von etwa 45 Minuten mögen, denn sie werden an diesem in jeder Besetzung gut funktionierenden Spiel ihre Freude haben. Und wer weiß, vielleicht versorgt der Verlag die Besitzer des Spiels irgendwann auch mit zusätzlichen Abenteuern?

Rezension Sandra Lemberger

Anmerkung: Zur besseren Lesbarkeit der Texte verwenden wir hufig das generische Maskulinum, welches sich zugleich auf weibliche, mnnliche und andere Geschlechteridentitten bezieht.

Video


'Abenteuerland' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Abenteuerland: 3,5 3,5, 4 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.02.16 von Sandra Lemberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.01.16 von Jost Schwider - Im Grunde ist Abenteuerland ein sehr abstraktes Spiel mit ziemlich hohem Glcksfaktor. Gibt es fr sowas eine Zielgruppe? Die Spielbarkeit leidet unter dem nur schlecht erkennbaren Raster.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.02.16 von Michael Andersch - Bercksichtigt man, dass es die "Haba-Kundschaft" zum Familienspiel hinfhren soll, dann knnte Abenteuerland von Thema und Anspruch her dafr gut geeignet sein. Fr Vielspieler ist es aber kaum fordernd und leider auch ohne groe Spannungshhepunkte. Vermutlich tue ich dem Spiel hier Unrecht, aber die Bewertung erfolgt aus "Spielersicht", nicht aus "Familienspielersicht". Besonders schn ist es brigens auch nicht...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.04.16 von Michael Kahrmann

Leserbewertungen

Leserwertung Abenteuerland: 4,6 4.6, 12 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.12.15 von Hans Huehnchen - Gutes Familienspiel mit angenehmem Taktik/Glck/Spielzeit-Verhltnis. Die Aufmachung ist toll, die Regeln einfach und die Schwierigkeit durch drei Szenarien whlbar. Um einen lngeren Spielreiz zu generieren wren weitere Szenarien oder Spielplne denkbar. Viele werden dem Spiel Interaktionsmangel vorwerfen (sogar berechtigt), aber mich strtnes nicht. Spielreiz geht Richtung 5 Punkte.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.12.15 von Gerd Hebbinghaus - Fr das was es sein soll (Familienspiel) super!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.01.16 von Ralf Unland - Fr mich das "Spiel des Jahres". Fr Familien, Gelegenheits- und Vielspieler geeignet.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.01.16 von kandaloop - Fr die Zielgruppe der Wenigspieler und Familienspieler eine tolle Sache. Meine 9-jhrige Tochter findet es super und spielt es mit voller Begeisterung (Abenteuer 1 und 2).
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.01.16 von Dieter Schmitz - Sehr gutes Familienspiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 31.01.16 von Jrn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.04.16 von spielbr - HABA Familienspiel!!!!! Es will und soll Familien ansprechen und das schafft es auf sehr eingngige, spannende und schnell erlernbare Art und Weise. Auch mir als Spieler macht es als Familienspiel viel Freude und so bewerte ich es auch.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.04.16 von Dencer - Ein schnes Familienspiel. Etwas wenig Interaktion.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.05.16 von Shigeru
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.08.16 von Pet Erpan - Habe das Spiel mit jngeren Teenagern versucht und sie fanden es langweilig. Wie ich. Immerhin ist die Aufmachung ganz gut.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.02.21 von sutrebuh - Vielleicht htte man misstrauisch werden sollen! Auf der Schachtel ist ungewhnlich plakativ von "Wiederspielreiz" und "Spieleabend approved" die Rede. Tatschlich reizt es aber eigentlich nur, die drei Abenteuer mal zu spielen. Denn so aufregend ist das Abenteuerland dann auch nicht. Wenn man Glck hat, fallen einem die Ressourcen vor die Fe und wenn man Pech hat halt dahinter. Ansonsten kurvt jeder fr sich bers Spielfeld, wobei immerhin ein wenig Interaktion dadurch ins Spiel kommt, dass man unbedingt vor den anderen die Gegenstnde einsammeln will. Etwas schrg mutet die Altersangabe an: Das Spiel ist eher ab 8 interessant und droht ab 14 schon wieder uninteressant zu werden. ltere Spieler drften sich insbesondere bei den ersten beiden Abenteuern leicht langweilen. Die sollte man dann nur als Warmlaufen betrachten. Was man sich dabei gedacht hat, eine etwas grere Schachtel als alle anderen Verlage zu verwenden, ist mir ein Rtsel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.12.22 von Achim Nieder-Vahrenholz - Ja, es ist kein Strategiespiel und ja, Vielspieler langweilen sich. Mein achtjhriger Sohn taucht aber voll in das Spiel ein und wir haben viel Spass und Spannung. Man kann viel selber "anpassen"(wenn man etwas Phantasie hat): Die Menge an Abenteurern, die loslaufen, die Zhlung an Kampfpunkten (wir spielen immer ohne Gold als Reservekampfpunkte, dann wirds schwieriger), Bedingungen, fr die man SP erhlt, man kann gegenerische Abenteurer berfallen usw... Ich freue mich sehr, dieses Spiel gefunden zu haben.

Leser die 'Abenteuerland' gut fanden, mgen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Abenteuerland' auf unseren Partnerseiten