Rezension/Kritik - Online seit 21.07.2012. Dieser Artikel wurde 5988 mal aufgerufen.

Der letzte Wille

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Vladimír Suchý
Illustration: Tomáš Kučerovský
Verlag: Czech Games Edition
Rezension: Sandra Lemberger
Spieler: 2 - 5
Dauer: 45 Minuten
Jahr: 2011
Bewertung: 4,2 4,2 H@LL9000
4,6 4,6 Leser
Ranking: Platz 1130
Download: Kurzspielregel [PDF]
Der letzte Wille
Erweiterungen/Hauptspiel:Last Will: Getting Sacked
Auszeichnungen:2012, Golden Geek Besest Strategiespiel Nominierung2012, Golden Geek innovativstes Spiel Nominierung

Spielziel

Wie der Titel schon ahnen lässt, geht es in diesem Spiel ums Erben. Ein reicher Mann bekundet in seinem Testament, dass derjenige seiner potenziellen Erben sein Vermögen erhalten wird, der es am schnellsten schafft, einen bestimmten Geldbetrag auszugeben. In die Rolle dieser Erben schlüpfen die Spieler, womit es zu ihrer Aufgabe wird, ihr Vermögen so schnell wie möglich durchzubringen.

Ablauf

Dies geschieht in mehreren Spielrunden. Zu Beginn werden immer Karten ausgelegt, die man in dieser Runde erhalten kann. Sie alle zeigen unterschiedliche Möglichkeiten auf, Geld "mit Stil" loszuwerden: auf Schiffsreisen, in Luxusrestaurants, durch den Kauf von Immobilien usw. Reihum entscheidet sich jeder Spieler, auf welche Position er seinen Planungsmarker in dieser Runde setzt. Dies eröffnet dann verschiedene Möglichkeiten: Platziert man sich weit vorne, hat man zwar die erste Auswahl, darf dafür aber nur wenige Aktionen durchführen und/oder Karten nachziehen. Im Mittelfeld muss man sich entweder für viele Aktionen oder Karten entscheiden, im hinteren Bereich kann man aus dem Vollen schöpfen, ist aber zum Schluss an der Reihe.

Wurde diese erste Entscheidung getroffen, zieht jeder so viele Karten nach, wie die Position des eigenen Planungsmarkers vorgibt. Danach darf - beginnend beim vordersten Spieler - jeder genau einen Boten einsetzen. Mit dessen Hilfe kann man wertvolle Karten ergattern, zusätzlichen Ablageplatz für seine ausgespielten Karten erwerben, in die Oper gehen (um dort ein bisschen Geld auszugeben) sowie die Immobilienpreise verändern. Reihum werden so lange Boten ausgeschickt, bis jeder sein vom Planungsmarker vorgegebenes Maximum erreicht hat.

Ebenfalls entscheidend ist der Planungsmarker am Ende einer Runde, wenn es darum geht, Aktionen durchzuführen. Dafür steht jedem ein eigenes Tableau zur Verfügung, auf dem er Karten ablegen oder bereits dort liegende Karten aktivieren darf. Beides kostet jeweils eine bestimmte Anzahl an Aktionen, es sei denn, man hat zuvor Sonderkarten ausgelegt, welche die Aktionskosten verringern oder auf Null setzen.

Hat es am Ende einer Runde keiner geschafft, sein Vermögen zu verjubeln, wird das fröhliche Geldausgeben fortgesetzt. Ansonsten hat derjenige gewonnen, der dies zuerst schafft. Wenn in einer Runde mehrere Spieler ohne Geld dastehen, dann gewinnt jener, der am meisten Schulden gemacht hat. Im Übrigen kann keiner das Spiel gewinnen, der noch im Besitz von Immobilien ist. Diese müssen vorher (möglichst verlustreich) wieder verkauft werden.

Fazit

Das Spiel besteht aus zwei Teilen: Im ersten überlegt man sich, was man in dieser Runde für wichtiger erachtet: viele Karten oder lieber viele Aktionen? Oder von beidem etwa gleich viel? Oder möchte man eine ganz bestimmte ausliegende Karte haben? Dann wäre es sinnvoll, möglichst die erste Position mit seinem Planungsmarker einzunehmen, so dass man zuerst auswählen darf.

Im zweiten Teil kommen die Karten ins Spiel, welche dessen treibender Motor sind. Von ihnen gibt es eine ganze Menge. So gibt es zum Beispiel Karten, die man einmalig verwendet, indem man für etwas Geld ausgibt, das danach verbraucht ist, zum Beispiel für ein Abendessen oder einen Festball.

Außerdem gibt es Karten, die einem länger zur Verfügung stehen. Für diese braucht man jedoch Platz auf dem eigenen Spieltableau, und sie dort abzulegen, kostet ebenfalls Geld. Diese Karten später Runde für Runde nutzen zu können, ist teilweise gratis, teilweise kostet auch dies Geld, abhängig vom Kartentext. Zu diesen Karten in der eigenen Auslage zählen zum Beispiel Immobilien, ein eigener Kutscher, Reservierungen etc. Auch so genannte Gefährten zählen dazu, die man mit anderen Karten kombinieren kann, um die Ausgaben entsprechend zu erhöhen. Der Betrieb eines Bauernhofs etwa kostet mehr, wenn dort auch Hunde oder Pferde gehalten werden. Diese schwarzen Karten sind während des Spiels sehr begehrt, denn oft ergänzen sie einander so perfekt, dass ganze "Ausgabenketten" entstehen. Gegen Ende des Spiels werden jedoch immer mehr weiße Karten gezogen, denn bei ihnen kann man ziemlich sicher sein, dass man sie auch noch einsetzen kann, wohingegen schwarze Karten oft keinen kurzfristigen Nutzen mehr bringen.

Genau diese Menge an unterschiedlichen Karten ist es übrigens, die den Einstieg in das Spiel nicht eben leicht macht. Vor allem beim Lesen der Spielregel kommt man dabei leicht durcheinander. Zwar kann man der Spielanleitung keine Fehler vorwerfen, trotzdem stellt sie schon eine gewisse Hürde dar. Auch sind die Karten mit einer Fülle von Symbolen versehen, die nicht alle selbsterklärend sind und deren Bedeutung (nicht nur in der ersten Partie) immer wieder nachgelesen werden muss, was den Spielfluss meistens ins Stocken bringt. Auf der anderen Seite ermöglicht die Vielzahl an unterschiedlichen Karten natürlich auch mehrere verschiedene Siegstrategien, sofern die Mitspieler und das Kartenglück es zulassen.

Überhaupt spielt das Glück in diesem Wirtschaftsspiel keine unbeträchtliche Rolle. Denn auch die Sitzreihenfolge, wenn bestimmte Karten aufgedeckt werden, kann sehr entscheidend sein. Vor allem, wenn jene Karten, die eine dauerhafte Zusatzaktion gewähren, immer dann zur Auswahl stehen, wenn man selbst gerade nicht Startspieler wird, hat man es nicht einfach. Auch die Tatsache, dass man zu dem Zeitpunkt, wenn man seinen Planungsmarker setzt, noch gar nicht weiß, welche Karten man erhalten wird, macht die Entscheidung, wo man diesen platziert, nicht gerade einfach. So entscheidet sich der eine vielleicht für viele Karten und wenig Aktionen, hätte aber mit seiner ersten Karte schon eine gute gezogen und diese mit seinen beiden eventuell vorhandenen Handkarten aus der Vorrunde perfekt umsetzen können, aber leider hat er nicht ausreichend Aktionen, denn er entschied sich ja für viele Karten. Ein anderer riskiert die Kombination viele Aktionen/wenig Karten, obwohl er über keine Handkarten mehr verfügt und hat beim Kartenziehen Glück, so dass er einen tollen Zug machen kann, bei dem er viel Geld los wird. Wie schon erwähnt: Fortuna spricht ein hier ein Wörtchen mit!

Sehr originell finde ich das Spielthema Der letzte Wille zeigt, dass es nicht immer das Mittelalter sein muss. Außerdem verleiht das Thema dem Spiel auch eine gewisse Würze, denn auch wenn es einfach klingt, aber es fällt nicht jedem auf Anhieb leicht, sein Geld mit vollen Händen auszugeben. Abgesehen davon, dass man Geld nicht scheffeln, sondern ausgeben muss, bietet das Spiel keine wirklich neuen Spielelemente. Allerdings wurden altbekannte gelungen miteinander kombiniert, so dass man mit dem Spiel ein bis zwei vergnügliche Stunden verbringen kann.

Auch am Spielmaterial gibt es nichts auszusetzen: schön gestaltete Holzfiguren, Geld aus Pappe sowie gelungene Grafiken tragen wunderbar zum Spielvergnügen bei.

Der letzte Wille funktioniert in allen Besetzungen. Mir persönlich gefallen aber Partien zu dritt am besten. Diese lassen sich sehr flott in etwa einer Stunde spielen, zu fünft braucht man dagegen um die 90 Minuten, in den ersten Partien eher zwei Stunden. In Summe liegt hier ein Vielspielerspiel vor, das man dieser Zielgruppe auch gerne empfehlen kann, wenn sie nichts gegen den nicht unbeträchtlichen Glücksfaktor einzuwenden hat. Gelegenheitsspieler wären mit der Spielregel jedoch überfordert und sollten daher die Finger davon lassen.

Rezension Sandra Lemberger

'Der letzte Wille' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Der letzte Wille: 4,2 4,2, 6 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.08.12 von Sandra Lemberger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.12.11 von Michael Timpe - Der Vergleich mit Mankomania drängt sich auf, Spielerisch haben die Spiele bis auf das Thema „Geld los werden“ keinerlei Ähnlichkeiten. Der letzte Wille ist amüsant, und bietet einige, einfache taktische Spielmöglichkeiten. Ich fand es nicht besonders Herausragend, aber ein nettes Thema, ansprechend umgesetzt in schönem Gewandt. Knappe 4 Punkte.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.04.12 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.06.12 von Udo Kalker - Mal was anderes, sein Geld loswerden zu müssen. Spielablauf lässt sich gut planen. Macht Spass!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 16.07.12 von Michael Andersch - Witziges Thema, auch wenn es eigentlich nur ein "umgekehrtes Wirtschaftsspiel" ist. Wie sehr viele Spiele von CGE muss man sich erst durch einen Wust von Regeln kämpfen, obwohl es eigentlich ein im Grunde sehr einfaches Spiel ist, das seine Komplexität lediglich aus der Vielzahl der vorhandenen Aktionskarten bezieht (was mir grundsätzlich eher missfällt, dadurch Abwertung um 1 Punkt).
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.10.12 von Andreas Molter

Leserbewertungen

Leserwertung Der letzte Wille: 4,6 4.6, 13 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.01.12 von mibi
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.07.12 von Dencer - Tendenz zur 5. Interessante Idee, schöne Aufmachung, Taktik und Strategie gefragt. Zu fünft wahrscheinlich ganz schön zäh...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 21.07.12 von W.Heidenheim
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.07.12 von Tom Hilgert - Tolles Spiel von einem der neuen Design-Stars aus dem Ausland. Witziges Thema hinter dem aber ein beinhartes Strategiespiel steckt. Nur die Symbole zu lernen macht es anfangs nicht leicht
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.07.12 von DiSta - ...für mich eines meiner pers. Highlight des letzten Spielejahrgangs - hatte mich auf der Messe überhaupt nicht "angemacht", da mir die Optik nicht gefiel - danach im Spielkreis mitgespelt und es hat zooom gemacht... Ein Spiel, dass ich immer wieder gerne mitspielen werde, klar hat es einen Glücksfaktor, doch gerade diese Unwägsamkeiten fordern heraus, ich muss eben aus den mir zur Verfügung stehenden Mitteln (=Karten) das Beste rausholen... ...und was die Symbole angeht, sind die längst nicht so unnachvollziehbar, wie dies hier zum Ausdruck kommt - im Grunde hat man die spätestens nach der ersten Partie intus.... Wie gesagt, ich finde, hier liegt ein tolles Spiel vor - welches ich bislang zu 3, 4 und zu 5 gespielt habe und alle Partien waren spannend und haben Freude und Spass gebracht....
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.09.12 von Dieter Schmitz - In jeder Besetzung reizvoll. Spannendes Ende, gute Kombination von Glück und Taktik.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.09.12 von Jochen - Mit diesem Spiel ist es wie verhext. Ich möchte es mögen. Tolle Aufmachung, schöne Entscheidungsnot, Planbarkeit mit etwas Glückselement. Alles was ich mag. Ich habe es ca. 6x gespielt. Jedesmal hatte ich Lust es zu spielen. Und jedesmal hatte ich mich nach dem 1. Drittel geärgert, dass ich gespielt habe. Es ist einfach zu konstruiert. Was Spielen von Stefan Feld elegant ist und Spaß macht, wird hier zur kalten Mechanik. Ich werde es sicher wieder mal spielen weil es mich reizt Kombinationen auszuprobieren. Und bestimmt ärgere ich mich dann wieder, dass alles so langatmig und lieblos abläuft. Verhext...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.04.13 von Andreas Freye - Das Spiel macht Spass in jeder Besetzung und funktioniert auch zu zweit sehr gut. Sehr schöne Grafik, gutes und reichhaltiges Material und durch die Vielzahl an Kartenkombinationen ist ein langer Spielreiz garantiert. Top!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.04.13 von Spieler - Sehr schönes, schwarzhumoriges Thema, aus dem man so richtig was hätte machen können. Leider überdeckt der Mechanismus, der sehr technisch und mit einer schlechten Bildsprache versehen ist, das Thema fast vollends. Sehr sehr Schade, denn ein Spiel in dieser Richtung könnte mir ausgesprochen gut gefallen. Dieses leider nicht. Thema hin oder her.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.04.13 von Braz - Hat mir wirklich gut gefallen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.02.14 von Alexander v. Südhessen - Ja wenn man mal erbt und man muss den ganzen Zaster verprassen, ist man hier genau richtig. Schönes Spiel das auch zwei Spielende-Bedingungen bietet. Der Spielreiz ist hier durch die ganzen Kartenkombos lange gegeben. Herr Suchy weiter so....
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.03.15 von Dietrich - Das 3 Jahre ungespielt in meinem Schrank. Nun beim ersten Mal hat es doch gefallen, und nach dem zweiten Mal wurde einem erst die Iconographie klar: Beim AUSSPIELEN der schwarzen oder weißen der Karten zahlt man die links abgebildeten Kosten in Geld und in Aktionen, beim AKTIVIEREN der schwarzen Karten (grüner Haken) die rechts angegebenen Kosten (Geld und/ evtl. Aktionen). Die unter dem Namenszug stehenden Symbole der Helferkarten (Hut) gelten immer während des eigenen Zugs. Das ist alles! So flutscht das Spiel; allerdings war eine Sonderkarte im Spiel, die einer Spielbox beilag, und uns fehlte die zugehörige Regel ... Ein schönes Spiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.07.15 von Hans Huehnchen - Solide und schön gestaltet, verfehlt für mich die 5 nur knapp.

Leser die 'Der letzte Wille' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Der letzte Wille' auf unseren Partnerseiten