Rezension/Kritik - Online seit 01.01.2009. Dieser Artikel wurde 9199 mal aufgerufen.

Die Prinzen von Machu Picchu

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Walther Gerdts
Illustration: Oliver Graute
Verlag: PD-Verlag
Rezension: Ralph Bruhn
Spieler: 2 - 5
Dauer: 90 - 120 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Jahr: 2008
Bewertung: 4,6 4,6 H@LL9000
5,0 5,0 Leser
Ranking: Platz 467
Download: Kurzspielregel
Die Prinzen von Machu Picchu

Spielziel

Die Zeit drängt! Kann Machu Picchu vor der Eroberung durch die Spanier gerettet werden? Eifrig eilen die Inkaprinzen durch den Ort, um ihre Arbeiter zur Produktion zu drängen, Priester zu engagieren und im Tempel zu opfern. Wird Machu Picchu gerettet, soll die größte Opferbereitschaft mit dem Sieg belohnt werden. Erreichen aber die Spanier den Ort, gewinnt wahrscheinlich doch der Spieler, der den Spaniern das meiste Gold übergeben kann ...

Ablauf

Geschäftiges Treiben herrscht in Machu Picchu: Gerüchte von einer näherkommenden spanischen Armada machen die Runde. Die einzige Rettung: Alle Priester des Ortes (und das sind immerhin 15) müssen innerhalb der nächsten 9 Tage aktiviert werden - dann wird es mit Hilfe des Sonnengottes gelingen, den Ort vor den Augen der Spanier zu verbergen. Gelingt das, gewinnt der Inkaprinz, der die wertvollsten Opferkarten sammeln konnte. Erreichen aber die Spanier Machu Picchu, spielt plötzlich auch das gesammelte Gold eine wichtige Rolle - und das sorgt bei dem einen oder anderen Inkaprinzen für einen Gewissenskonflikt ...

Für beide Ziele ist es wichtig, möglichst viele siegpunktbringende Opferkarten zu sammeln. Um an diese begehrten Opferkarten heranzukommen, ist der aus 20 Feldern bestehende Inkapfad so oft wie möglich zurückzulegen. Und dieser Weg ist steinig und schwer ...
Am Ende des Pfades wartet zur Belohnung jeweils eine der Opferkarten (d.h.: 3 ziehen und aus der gesamten Kartenhand 2 abwerfen). Die Opferkarten zeigen siegpunktbringende Produktions- und Priestersymbole sowie einen Goldwert. Um zu erklären, wann man auf diesem Pfad vorankommt, betrachten wir den Spielverlauf etwas genauer.

Je nach Anzahl der teilnehmenden Inkaprinzen stehen 7 bis 9 Tage und Nächte an Zeit zur Verfügung, den Spaniern zuvorzukommen. An jedem Tag bewegen sich die Prinzen durch den aus 14 Stadtvierteln bestehenden Ort Machu Picchu. Bei jedem Zug dürfen sie sich in ein angrenzendes Stadtviertel bewegen - bei zusätzlichem Einsatz eines Lamas als Reittier sogar in ein beliebiges Viertel. Je nach Art des Stadtviertels wird bei dessen Betreten eine bestimmte Aktion ausgelöst:

  • In zwei Vierteln kann gegen Abgabe einer bestimmten Rohstoffkombination ein Inka-Spielstein in einem der 5 Produktionsfelder platziert werden. Dieser hilft bei der Produktion des zugehörigen Rohstoffs und bringt bei passenden Opferkarten am Ende Siegpunkte.
  • Betritt er eines der 5 Produktionsfelder (z. B. Lama, Tuch, Coca), erhält der Prinz den dort in der vorangegangenen Nacht platzierten Bonusrohstoff (sofern noch vorhanden). In diesem Fall dürfen zusätzlich alle dort vorhandenen Inkas, die von ihrem Prinzen mit einem Mais ernährt werden, den entsprechenden Rohstoff produzieren. Fehlt der Bonusrohstoff, haben die Inkas ihr Tagewerk für diesen Tag bereits erbracht - dann passiert hier nichts.
  • In den zwei Priesterschulen können gegen Abgabe einiger Rohstoffe Priester engagiert werden. Allerdings sind diese nicht ganz billig ...
  • In den vier Tempeln darf geopfert werden. Liegt noch ein Opferstein in dem Tempel, erhält der Inkaprinz für diesen drei Schritte auf dem Inkapfad. Dann kann jeder Inkaprinz für jeden seiner Priester, dessen Glaubensrichtung zum Tempel passt, ein Lama opfern. Dafür gibt's zusätzliche 4 bis 9 Schritte - je weiter, umso weniger Priester dieser Sorte bereits im Spiel sind.
  • Auf dem Marktplatz werden Rohstoffe zum in einer kleinen Tabelle angezeigten Wert gekauft und/oder verkauft. Ein Verkauf senkt, ein Kauf steigert den Wert in der Tabelle.
  • An der Sonnenuhr wird einer der Inkas "für den Dienst für die Allgemeinheit" von den Produktionsfeldern abgezogen. Als Belohnung werden in der nächsten Nacht drei Rohstoffe und drei Schritte Inkapfad vergeben.

Und wie lang dauert ein Tag? Immer, wenn ein Prinz auf eine Bewegung verzichtet, wählt er stattdessen eine von 7 Mondkarten aus - diese gestattet ihm in der nächsten Nacht eine kleine nützliche Zusatzaktion. Wer die dritte dieser Karten nimmt, läutet die letzte Bewegungsrunde der Inkaprinzen ein. Nach dieser Runde beginnt die Nacht. Nun werden die Mondkarten ausgewertet und die Produktions- und Tempelviertel wieder mit Bonusrohstoffen und Opfersteinen aufgefüllt - d. h. Inkas und Priester sind ausgeschlafen und einsatzbereit für den nächsten Tag.

Wenn der letzte Priester gekauft wurde, endet das Spiel. Siegpunkte gibt es entsprechend der Symbole auf den Opferkarten: Zum einen für Inkas in den zugehörigen Produktionsvierteln und zum anderen für Priester mit der passenden Glaubensrichtung. Sieger ist dann jener Inkaprinz, der die meisten Punkte vorweisen kann. Der Goldwert auf den Karten spielt dann keine Rolle.
Endet jedoch der 9. Tag, ohne dass alle Priester im Spiel sind, erreichen die Spanier Machu Picchu. In diesem Fall werden zunächst die Siegpunkte auf dieselbe Art und Weise ermittelt. Zusätzlich wird der Siegpunktwert jedoch noch mit einem Faktor multipliziert: Wer das meiste Gold auf den Karten besitzt, erhält den Faktor 3, der nächste den Faktor 2 und der Rest den Faktor 1. Und dann gilt auch hier: Meiste Punkte = Sieger.

Fazit

Machu Picchu: Ein interessantes Thema für einen Hobbyarchäologen wie mich! Und um es vorwegzunehmen: Angesichts solch abstrakter Spielmechanismen wie Rohstoffsammeln und -investieren ist die thematische Umsetzung gut gelungen.

Über die Gestaltung des Covers kann man sicherlich unterschiedlicher Meinung sein - ich find es nicht besonders ansprechend. Und auch die Gestaltung des Spielplans sagt mir nicht besonders zu. Die teils verschwommene bzw. unscharf wirkende Darstellung lässt mich eher darüber nachdenken, ob ich mal wieder eine neue Brille brauche, als dass ich mir die Grafiken einmal näher ansehen mag. Die unnötig auffällige Siegpunktleiste ist zudem so gut wie überflüssig - sie wird nur für die Schlussabrechnung gebraucht, und selbst da wäre sie verzichtbar.
Auch in Bezug auf die Spielbarkeit gibt's noch Optimierungspotenzial: Die Produktionsviertel mit unterschiedlichen Farben zu säumen, trägt nicht gerade zur Übersichtlichkeit bei - eine einheitliche Farbgebung für diese 5 Viertel hätte mir mehr geholfen. Die Grenzen selbst sind sehr unregelmäßig geformt, weil versucht wurde, die Viertel an die örtlichen Gegebenheiten anzupassen - das erschwert einem Erstspieler, sich schnell in den Aufbau des Ortes einzufinden. Aber zur Entwarnung sei gesagt: Beim zweiten Spiel weiß man, wo die Viertel liegen und wie man am schnellsten hinkommt. Die Übersichtlichkeit stellt dann kein Problem mehr dar.
Abgesehen vom Spielplan ist das Spielmaterial selbst dagegen erstklassig - besonders die speziell geformten Rohstoffe haben es mir angetan.

Die Spielregeln sind ebenfalls sehr gelungen: Auf der ersten Seite wird ein Überblick über den Spielablauf gegeben. Dieser ist sehr wichtig, um die folgenden detailreichen Erklärungen gleich in den richtigen Kontext einordnen zu können. Auch das Nachschlagen bei Regelunsicherheiten klappt dank des übersichtlichen Aufbaus sehr gut.

Der Spielablauf geht überraschend flott vonstatten. Überraschend deshalb, weil man angesichts der vielen Stadtviertel zunächst die Befürchtung hat, viel Bedenkzeit für die einzelnen Züge des Inkaprinzen zu benötigen. Meist fällt die Entscheidung für den nächsten Schritt aber doch recht leicht. Dazu kommt, dass beim Betreten der Produktionsviertel und der Tempel nicht nur der aktive, sondern alle dort engagierten Mitspieler agieren können. Das führt zu sehr geringen Wartezeiten, so dass keine Langeweile aufkommt.

Manchmal führen die vielen Züge und Aktionsmöglichkeiten aber auch dazu, dass ein Teil der einzelnen Aktionen eine gewisse Beliebigkeit ausstrahlt. Ob ich in das eine oder andere Produktionsviertel gehe, ist oft egal - im anderen Viertel produziere ich auch, wenn ein anderer Prinz das Feld betritt. Und einen fehlenden Rohstoff kaufe/tausche ich dann eben auf dem Markt.

Auch die möglichen Strategien sind nicht so unterschiedlich, wie es die beiden alternativen Siegbedingungen zunächst vermuten lassen: Letztendlich braucht jeder viele Opferkarten. Dazu wird jeder etwa folgende drei Phasen durchlaufen:

  • Zuerst wird die Rohstoffproduktion in Gang gebracht (d. h. weitere Inkas ins Spiel bringen und die Produktionsviertel abklappern)
  • Dann steigt man irgendwann darauf um, seine Rohstoffe nicht mehr in Inkas, sondern in Priester zu investieren. Diese sorgen für die nötigen Schritte auf dem Inkapfad
  • Nachdem einige Opferkarten mit möglichst gleichen Symbolen gesammelt wurden, sollte man gegen Ende wieder ein paar Inkas in die entsprechenden Felder setzen - so scheffelt man Siegpunkte

Die Herausforderung besteht darin, den richtigen Moment für die Phasenwechsel zu erwischen. Diese Feinheiten zu entdecken sorgte bei mir dafür, dass der Spielreiz in den bisherigen Partien stetig stieg.

Angesichts der reichlichen Rohstoffproduktion gibt es fast immer genug Aktionsmöglichkeiten für die Spieler. Zum Mangelspiel wird Machu Picchu nur für die, die sehr früh auf Priester setzen, anstatt erst einmal mit ein paar Inkas die Produktion anzukurbeln. Man kommt zwar anfangs schnell auf dem Inkapfad voran, aber die Rohstoffe werden dann bald knapp. Aber nicht so knapp, dass man keine Chance mehr hätte - das Spiel führt irgendwie alle Spieler wieder so weit zusammen, dass sich oft alle noch bis zum letzten Tag Siegchancen ausrechnen können.

Letzten Endes wird jeder Spieler etwa die gleiche Anzahl an Opferkarten gesammelt haben. Entscheidend ist dann oft, wer als Einziger eine Karte mehr als die anderen erzielen konnte oder wer beim Ziehen der Opferkarten das etwas glücklichere Händchen hatte bzw. rechtzeitig auf die "richtigen" Rohstoffe gesetzt hat. Man kann zwar immer drei Karten nachziehen und zwei beliebige aus der Hand wieder abgeben - zweifellos ein glücksreduzierendes Element. Aber wer auf Gold spielt und dann drei "Dreierkarten" erwischt oder genau die Produktionssymbole findet, wo seine Inkas nicht stehen, der wird dann schnell die Aussage vom "zu glückslastigen Spiel" parat haben. Das wiederum ist stark übertrieben.

Man sollte sich bei dem Spiel damit anfreunden können, dass ein "knapp am Sieg vorbei" im Endergebnis nicht unbedingt knapp aussieht: Wem z. B. ein Rohstoff fehlte, um den letzten Priester vor der Ankunft der Spanier zu kaufen, sieht sich anstatt als Sieger plötzlich weit abgeschlagen mit ggf. nur gut einem Drittel der Punkte gegenüber einem Goldsammler. Das kann schon frustrierend sein - ist man doch von anderen Spielen gewohnt, dass die Anzahl der Siegpunkte halbwegs proportional den Spielverlauf wiederspiegelt.

Fassen wir's noch einmal in einem Satz zusammen: Machu Picchu ist ein äußerst kurzweiliges, thematisch gut umgesetztes Spiel mit (trotz Spielplan) insgesamt sehr schönem Spielmaterial, einem leichten Defizit an strategischen Möglichkeiten und zwar spannender, aber irgendwo doch nicht ganz zufriedenstellender Schlusswertung.
Also: Trotz der genannten Einschränkungen empfehlenswert für anspruchsvollere Spieler, die gerne optimieren und ein Gespür für gutes Timing besitzen.

Rezension Ralph Bruhn

'Die Prinzen von Machu Picchu' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Die Prinzen von Machu Picchu: 4,6 4,6, 10 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.12.08 von Ralph Bruhn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.11.08 von Michael Andersch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.12.08 von Carsten Pinnow
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.12.08 von Barbara Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.12.08 von Frank Gartner - Tolles Spiel und einem interessanten Mechanismus. Lediglich unzufrieden bin ich mit der Spanier-Wertung, bei welcher je nach eigenem Goldvorrat die erreichten Siegpunkte vervielfacht werden. Hier wäre aus meiner Sicht eine Addition zu den erreichten Siegpunkten ausreichend gewesen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.01.09 von Bernd Eisenstein - Ich sehe es ähnlich wie Frank was die Schlusswertung angeht. Allerdings genügt mir das Gebotene nicht ganz für Spielreiz 5.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.01.09 von Sandra Lemberger - Aufgrund der Ungewissheit hinsichtlich Schlusswertung und der unübersichtlichen Spielplangrafik reicht es für mich in Summe nur für eine 4.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.03.10 von Horst Sawroch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.09.10 von Roland Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.03.12 von Silke Hüsges

Leserbewertungen

Leserwertung Die Prinzen von Machu Picchu: 5,0 5.0, 9 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.01.09 von Christof Lehr - Nichts sensationell Neues unter der südamerikanischen Sonne, aber solides Spiel, auch gut zu zweit spielbar, besser aber zu mehreren.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.01.09 von Thomas Kühnemann - Ein wirklich gelungenes Spiel. Gefällt mir sehr gut. Sowohl zu zweit als auch mit mehreren sehr gut zu spielen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.01.09 von Braz - Solides Spiel. Habe den Kauf nicht bereut.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 04.01.09 von Alexander - Ja, erneut ein duftes Spiel mit einem unsichtbarem Rondell, welches den südamerikanischen Flair verbreitet. Ein Spiel mit zwei möglichen Enden. Gut gemacht!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.10.09 von generationX - Nicht das beste Spiel von Mac Gerts, spielt sich trotzdem gut und wie immer sehr flüssig. Hatte allerdings noch nie ein Spiel, bei dem es die Spanier geschafft haben die Stadt zu erobern... Vielleicht klappts ja mal:-) P.S. Zur Rezession von Ralph Bruhn: 1. Die Grafik des Spiels ist bei Mac Gerts immer sehr stark in die Thematik eingebunden und somit immer passend, also hört endlich mal auf darauf rum zu hacken!!! Es gibt Spiele die weitaus weniger bieten fürs Geld, und wenn mir etwas nicht gefällt dann kaufe ich es auch nicht, oder? 2. Es gibt so viele Spiele die überhaupt keine Siegpunkteanzeige haben und denen eine gut getan hätte! Ich finde es nämlich besser für die Übersicht und den ganzen Spielablauf!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.06.12 von Flundi - So missraten das Artwork, so schön das Spiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 15.03.14 von Ernst-Jürgen Ridder - Nach einigen Jahren wieder einmal hervorgeholt. Viel zu schade, um im Regal zu verstauben. Kein offensichtliches Rondell, aber doch ein verkapptes; die Aktionsmöglichkeiten sind an die Position auf dem Spielplan geknüpft. Mein Prinz kann kostenlos nur auf eines der jeweils benachbarten Felder ziehen, oder irgend wohin, wenn ich dafür ein Lama abgebe. Ein Spiel, bei dem man nur schwer einschätzen kann, wie man im Verhältnis zu den anderen Spielern steht. Man sieht zwar, was jeder an Inkas wo auf dem Spielplan hat und welche Priester/Jungfrauen vor ihm liegen; was das wert ist, hängt aber von den Karten ab, die man während des Spiels erwerben kann und die stets verdeckt bleiben. Das hält das Spiel bis zum Schluss spannend, zumal man bis kurz vor Schluss nicht weiß, ob über eine etwaige Goldwertung die erreichten Punkte noch mit einem Faktor 1, 2 oder 3 zu multiplizieren sein werden. Mein eigenes Spiel kann ich zu optimieren versuchen, auch in Richtung etwaiger Goldwertung, was ich damit erreiche, hängt aber davon ab, ob nicht andere im Spiel mit den Karten erfolgreicher waren, was ich erst bei der Abrechnung sehen kann. Manches lässt sich berechnen, vieles aber nicht.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.06.14 von Jochen - Die Rezension von Ralph Brun ist passend. Das Spiel ist jedoch nicht gut genug für 5 Punkte. Ich habe es erst nach Navegador und Concordia kennen gelernt. Gegen die beiden genannten Spiele schneidet Machu Picchu schlecht ab.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.01.15 von Marco

Leser die 'Die Prinzen von Machu Picchu' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Die Prinzen von Machu Picchu' auf unseren Partnerseiten