Rezension/Kritik - Online seit 27.08.2012. Dieser Artikel wurde 9373 mal aufgerufen.

Olympos

Direktlinks zu den Rezensionsblcken
Autor: Philippe Keyaerts
Verlag: Ystari Games
Rezension: Franky Bayer
Spieler: 3 - 5
Dauer: 90 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2011
Bewertung: 4,3 4,3 H@LL9000
4,6 4,6 Leser
Ranking: Platz 1824
Download: Kurzspielregel [PDF]
Olympos

Spielziel

In der griechischen Mythologie tummelten sich auf dem Olymp unzählige Götter. Allein eine Einteilung in die verschiedenen Untergruppen (Olympier, Nymphen, Musen, Anemoni, Horen, Hesperiden, Grazien, etc.) würde den Rahmen dieser Einleitung sprengen. Den Göttern sei Dank kommen beim Spiel Olympos gerade mal 10 Götter vor, welche die Spieler vom Sitz der Götter aus mal wohlwollend, mal missbilligend bei ihren Bemühungen beobachten, den Peloponnes und die Ägäis zu besiedeln sowie mit ihrem Volk Technologien zu entwickeln und Weltwunder zu errichten.

Ablauf

Anfangs liegen die griechische Halbinsel sowie die vorgelagerten Inseln des östlichen Mittelmeeres inklusive drei Atlantis-Inseln (!!!) - allerdings noch brach und unerforscht - vor uns. In den insgesamt 32 Gebieten befinden sich lediglich je ein Rohstoffmarker, welcher anzeigt, dass in dem entsprechenden Gebiet einer der Rohstoffe Getreide, Stein, Holz oder Gold zu finden ist. In zwei Gebieten jeder Sorte wird zu Beginn jedoch der Marker umgedreht. Das Kreuz auf der Rückseite zeigt deutlich an, dass in dem Gebiet nichts zu holen und es daher für die Dauer dieser Partie völlig gesperrt ist.

Dies ist aber noch nicht alles an Vorbereitung, denn nun werden noch auf dem Entwicklungsplan in sechs Zeilen zu je fünf Spalten abhängig von der Spielerzahl Fortschritts- und Wunderplättchen in zufälliger Verteilung offen ausgelegt. Schließlich kommen noch die bereits erwähnten Götter ins Spiel, indem neun der zehn "Olympos"-Karten verdeckt zu den gekennzeichneten Zeus-Feldern der Zeitleiste gelegt werden. Nachdem jeder Spieler sein "Startkapital" in Form von vier Spielsteinen ("Siedlern") und einem zufälligen Ressourcenwürfel erhalten hat, kann das Spiel losgehen.

Wessen Spielstein auf der Zeitleiste am weitesten hinten steht (bei Gleichstand stets der oberste Stein), ist an der Reihe und hat die Wahl zwischen zwei möglichen Aktionen: Expansion oder Entwicklung. Jede Aktion verbraucht eine gewisse Zeit, welche mit dem Spielstein auf der Zeitleiste vorwärts gezogen wird. Danach ist der Spieler am Zug, dessen Stein nun an letzter Stelle der Zeitleiste liegt. Es kann durchaus passieren, dass ein Spieler auf diese Weise mehrmals hintereinander dran kommt.

Nur mit einer Expansion kann man neue Gebiete erobern. Dabei wird genau ein Siedler auf dem Spielplan bewegt. Zumeist wird ein neuer Siedler eingesetzt, entweder im nördlichen Rand des Spielplans oder in ein Gebiet im Besitz des Spielers. Ein neu erobertes Gebiet bringt dann das entsprechende Gebietsplättchen ein, in einigen Gebieten eventuell auch noch ein Sternplättchen. Einsetzen und anschließende Bewegung kosten Zeit, also Aktionspunkte, genauso wie der Kampf, wenn das Gebiet bereits von einem Mitspieler oder einem neutralen Stamm besetzt wird. Kämpfe werden automatisch entschieden, allerdings hängen die "Kosten" von der Kampfkraft der beiden betroffenen Parteien ab. Verfügt der angreifende Spieler über mehr Schwertsymbole als sein Gegner, verbraucht die Eroberung weniger Zeit., benötigt also weniger Aktionspunkte.

Wer die Aktion Entwicklung wählt, erwirbt damit einen Fortschritt oder baut ein Wunder. Beides kostet genau sieben Aktionspunkte, die am Ende des Zuges auf der Zeitleiste vorgezogen werden. Für einen Fortschritt muss man über die auf dem Entwicklungsplan angegebenen Ressourcen verfügen, erhält das entsprechende Fortschrittsplättchen und kann ab der nächsten Runde von dem damit verbundenen Vorteil profitieren. Außerdem setzt man einen Spielstein seiner Farbe aus dem Vorrat auf eines der freien Felder darunter ein und bekommt sofort den darauf vermerkten Bonus (Spielsteine, Ressourcenwürfel Prestigepunkte oder Sanduhren). Für den Bau eines Wunders sind hingegen keine Ressourcen, sondern die auf dem Wunder abgebildete Anzahl an Sternsymbolen notwendig. Diese Kosten werden durch Spielsteine des Spielers in derselben Spalte wie das Wunder um jeweils 1 reduziert.

Das Spiel endet, sobald die Spielsteine aller Spieler auf der Zeitleiste über das letzte Zeusfeld gezogen wurden und alle Spieler daraufhin entweder gepasst oder eine allerletzte Aktion durchgeführt haben. Zu den während des Spiels gesammelten Prestigepunkten erhält jeder Spieler noch Prestigpunkte für seine besetzten Gebiete (je 1 Punkt, Atlantis-Gebiete sogar 2 Punkte), seine Endposition auf der Zeitleiste (0 bis 5 Punkte), seine erworbenen Forschungsplättchen (je 2 Punkte), sowie für seine Wunder (zwischen 8 und 12 Punkte). Zudem sind für bestimmte Forschungsplättchen noch Extrapunkte möglich. Es gewinnt natürlich der Spieler mit dem höchsten Prestige.

Fazit

Der Unterschied von Olympos zu anderen Eroberungs- und Entwicklungsspielen liegt in der Zeitleiste. Diese macht das Ganze in jedem Zug zu einer Art Kosten-Nutzen-Rechnung, denn jeder Spieler ist bestrebt, so viele Aktionen wie möglich durchzuführen und dabei so wenig "Zeit" wie möglich zu verbrauchen. Hilfreich sind dabei die Sanduhren, die man als Bonus bei einer Entwicklung oder zur Entschädigung als Unterlegener eines Kampfes erhält. Sanduhren stellen sozusagen Zeitgutschriften dar, welche im nächsten Zug eingesetzt werden müssen.

Neben diesem zwar schon bei anderen Spielen (z. B. Jenseits von Theben) aufgetauchten, hier aber gut integrierten Spielmechanismus weist Olympos zwei Spielelemente auf, die der Autor schon bei enem anderen seiner Werke verwendet hat: Der Kampf wird - wie bei Vinci bzw. Small World - weder durch Würfel oder Karten entschieden, sondern bloß durch die Stärke der beiden beteiligten Völker beeinflusst. Da diese Informationen offen sind, ist es eine rein taktische Entscheidung, ob es sich lohnt, ein besetztes Gebiet anzugreifen oder nicht. Einfach, aber effektiv und ohne Glücksanteil.

Durch die Forschungsplättchen entwickelt sich jedes Volk im Laufe des Spiels in eine andere Richtung. Das eine Volk wird kriegerischer und sucht seine Chancen in der Eroberung vieler Gebiete. Ein anderes schafft sich Vorteile in der Seefahrt und besiedelt viele Inseln in der Ägäis. Ein weiteres versucht, viel Forschung zu betreiben. Für Abwechslung ist durch die vielen verschiedenen Forschungsplättchen gesorgt. Es gilt, seine Spielweise optimal an die Fähigkeiten des eigenen Volkes anzupassen, was ebenfalls stark an Vinci bzw. Small World erinnert.

Über die taktischen Anforderungen herrscht in unseren Spielerunden Uneinigkeit. Manche empfinden das Spiel als etwas beliebig, mit geringen Ansprüchen, taktisch ein wenig langweilig. Andere - und da zähle ich mich dazu - finden es hingegen durchaus reizvoll. Ich persönlich meine sogar, dass man ziemlich strategisch vorgehen kann. Als erfahrener Olympos-Spieler schaut man sich die Anfangsverteilung der Fortschrittsplättchen sowie die zur Verfügung stehenden Rohstoffe gut an und entscheidet sich schon ziemlich früh für eine hoffentlich siegbringende Vorgehensweise, auf die man dann all seine Aktionen ausrichtet. Der Spannungsbogen reicht auch bis zum Schluss, wo sich dann zeigt, ob man alles schaffen konnte und ob die gewählte Strategie zum Siegen gereicht hat.

Bleibt nur mehr zu klären, was es mit den 10 Göttern auf sich hat, von denen anfangs die Rede war. Die Zeusfelder auf der Zeitleiste bringen den Spielern beim Überschreiten nicht nur Aktionskarten ein, welche ihnen unterschiedliche Vorteile bringen können (Ressourcen, Sanduhren, Zeussymbole, Extra-Prestigepunkte unter bestimmten Bedingungen), sie regeln auch das Einschreiten der Götter. Wenn ein Zeusfeld das erste Mal erreicht oder überschritten wird, wird die dort liegende "Olympos"-Karte aufgedeckt. Liegen bei einem Zeusfeld zwei "Olympos"-Karten aus, wird die zweite umgedreht, sobald der letzte Spieler darüber zieht. Je nach der zum Vorschein kommenden Gottheit wird dann entweder der Spieler bestraft, der zu diesem Zeitpunkt die wenigsten Zeussymbole vorweisen kann (beispielsweise sorgt Hades, der Gott der Unterwelt, passenderweise für den Verlust eines Siedlers auf dem Spielplan). Oder der Spieler mit den meisten Zeussymbolen wird belohnt, etwa mit 3 Prestigepunkten von Göttervater Zeus höchstpersönlich. Eine Vernachlässigung von Zeus kann sich also negativ auswirken, eine Konzentration darauf hingegen positiv. Ja ja, die Götter hatten damals noch viel Einfluss auf das irdische Leben!

Insgesamt ist Olympos ein solides, gutes Spiel, das einige nette, wenn auch schon bekannte Ideen aufweist. Das größte Manko besteht meiner Meinung nach darin, dass notorische Grübler das Spiel ziemlich in die Länge ziehen können. Diese brauchen für die Optimierung ihres Spielzugs so lange, dass man inzwischen locker auf einen Kaffee gehen könnte. Aus diesem Grund empfehle ich, das Spiel nicht in voller Besetzung zu spielen. Zu dritt oder zu viert ist die Spieldauer dann akzeptabel, so dass ich mich gerne mal wieder zu einer Partie überreden lasse.

Rezension Franky Bayer

Anmerkung: Zur besseren Lesbarkeit der Texte verwenden wir hufig das generische Maskulinum, welches sich zugleich auf weibliche, mnnliche und andere Geschlechteridentitten bezieht.

'Olympos' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei Meeple-Box 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Olympos: 4,3 4,3, 8 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.11.11 von Franky Bayer - Einige bekannte Ideen neu zusammengesetzt, spielt sich ganz gut. Nur in voller Besetzung gibt es - bedingt durch lngere Wartezeiten - einen Punkt Abzug beim Spielreiz.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.10.11 von Michael Andersch - Funktioniert, aber spannend geht anders. Keine Ahnung, wieso, aber mit diesem Spiel werde ich nicht warm.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.10.11 von Michael Dombrowski
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.04.12 von Roland Winner - Eigentlich sind die Aktionen recht einfach. Doch die vielfltigen Fortschrittskrtchen machen ein anspruchvolles Spiel daraus.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.04.12 von Barbara Winner - In der 1. Partie etwas unbersichtlich, danach jedoch ein unkompliziertes Spiel.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.08.12 von Jost Schwider - Idee gut, Ausfhrung mangelhaft. M. E. deutlich zu destruktiv, um wirklich Spa machen zu knnen. Es wird eine Vielfalt an Mglichkeiten vorgegaukelt, die aber durch entsprechende Zwnge zunichte gemacht werden.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 28.08.12 von Frank Lehmann - Olympos bietet sehr viele strategische Mglichkeiten durch die verschiedenen Fortschrittsplttchen und den interessanten Mechanismus der Zeiteinteilung. Interaktiv wetteifern die Spieler um beliebte Fortschritte und umkmpfen Gebiete mit bestimten Ressourcen. Die Landkarte und die Fortschrittsplttchen sind sehr schn gestaltet und sorgen fr eine angenehme Atmosphre.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 23.06.13 von Edgar Ameling - Auch wenn das Spiel daherkommt wie eine Mischung aus "Rise of empires", kombiniert mit dem Zeitmechanismus von "Jenseits von Theben" hat es einen gewissen Charme. Macht auf jeden Fall Spa und hat eine hohe Spieltiefe, bei der verschiedene Taktiken Erfolg versprechen. Aus meiner Sicht ein Spiel, das man leicht unterschtzen kann.

Leserbewertungen

Leserwertung Olympos: 4,6 4.6, 8 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.10.11 von Detlef Vanis - Ganz nett, aber nicht bahnbrechend!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.10.11 von Hans Huehnchen - Der Entwicklungsplan ist aus dnner Pappe, der Spielplan etwas zu klein, so dass Rohstoffesymbole von den Siedlerscheiben ab und zu ungewollt abgedeckt werden. Die Gebietsplttchen sind sehr fitzelig handzuhaben, zumal sie oft den Besitzer wechseln. Fr 35 ist das Material nur ausreichend. Das Spiel an sich ist gut. Der Ausbreitungsmechanismus a la Small World und ein Entwicklungsmechanismus hnlich der Gebudetafeln von Kingsburg treffen hier aufeinander. Die Interaktion auf dem engen Spielplan ist recht hoch, die Wartezeit sehr gering ( natrlich nur ohne Grbler). Die Regeln sind nicht sonderlich komplex, dennoch bieten sich viele Mglichkeiten, sein Volk zu entwickeln.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.10.11 von Cyberian - Ein kurzes Civ-Spiel, dass eine Menge an Entscheidungen bietet und immer wieder anders ist! Mir gefllt es sehr gut!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 01.11.11 von Claudia - Habe gestern Olympos gespielt - mit Grblern - daher musste man teilweise lange warten bis man wieder dran war. Die Anleitung ist OK, knnte aber mit weniger Text auskommen, um alles zu erklren! Ansonsten gefiel mir das Spiel gut, da man auf einiges achten muss. Was nicht so gut war, waren halt die Wartezeiten, denn wenn man eine Karte haben mchte, muss man 7 Schritte gehen und es kann je nachdem was die anderen Spieler machen, lange dauern bis man wieder dran ist.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.09.12 von Paul Arnesen - Guter Mix bekannter Mechanismen. Mir hats gefallen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.11.13 von sascha - habs gekauft weil es sehr gnstig war und es hat sich wirklich gelohnt!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.05.14 von Daniel No - Mit rudimentrerer Gestaltung wre das Spiel noch besser. So finde ich es manchmal sehr unbersichtlich - die Kltzchenfarbwahl ist auch seltsam (wei=Stein) und die Symbolik auch nicht immer glcklich. Die Anleitung ist leider auch nicht prall. Dennoch hat Olympos etwas, was zu gefallen wei, die Spielmechanik mit der Zeitleiste ist sehr interessant. Insgesamt: Ein gutes Spiel was auch noch htte deutlich mehr werden knnen...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.01.16 von Achim Nieder-Vahrenholz - Zu dritt und viert m.E. gleich gut, Spieldauer knapp 30min pro Spieler. Resourcenverwaltung, erobern, Fortschritte erwerben, Taktik und Strategie gemischt- mir gefllt es gut!

Leser die 'Olympos' gut fanden, mgen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Olympos' auf unseren Partnerseiten