Rezension/Kritik - Online seit 30.12.2019. Dieser Artikel wurde 2756 mal aufgerufen.

Rune Stones

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Rüdiger Dorn
Verlag: Queen Games
Rezension: Christoph Schlewinski
Spieler: 2 - 4
Dauer: 60 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2019
Bewertung: 4,8 4,8 H@LL9000
4,0 4,0 Leser
Ranking: Platz 1528
Rune Stones
Erweiterungen/Hauptspiel:Rune Stones: Nocturnal Creatures

Spielziel

Druiden sind ja nicht gerade dafür bekannt, sich gegenseitig mit Holzstöcken auf die Zwölf zu hauen, damit sie ihren Oberdruiden bestimmen. Druiden sind da elaborierter und eleganter, beschwören Kreaturen, schürfen nach Edelsteinen und kaufen sich damit magische Siegel und Runensteine - die Rune Stones. Hey, das ist ja der Name des Spieles!

Ablauf

Drei Dinge steuern bei Rune Stones das Spielgeschehen: Karten, Edelsteine und Siegel. Karten liegen in einer Auslage parat und können gekauft werden - mit Kaufpunkten, die auf den Handkarten der Spieler abgebildet sind. Gekaufte und dafür benutze Karten wandern auf den eigenen Ablagestapel, der zum neuen Nachziehstapel wird, wenn der alte aufgebraucht ist (Dominion uvm. lassen grüßen).

Karten haben aber auch eine andere Funktion: Man kann zwei von ihnen für deren Fähigkeiten ausspielen, dann sind die Kaufpunkte egal. Leider muss man danach die Karte mit der höheren Zahl aus dem Spiel entfernen, der eigene Kartenstapel wird also ein bisschen kleiner. Fähigkeiten auf den Karten umfassen vom schnellen Abgreifen von Siegpunkten über einen Klumpen Erz oder auch mal einen Würfel für einen zufällig erwürfelten Bonus vor allem eines: Edelsteine.

Mit denen will man sich Siegel kaufen, für die man farbig passende Edelsteine ausgeben muss ... oder auch beliebige, wenn man sich das Joker-Siegel zulegen möchte. So gekaufte Siegel wandern auf die eigene Ablage, wo man in zwei Reihen jeweils fünf davon sammeln kann. Ab zwei Siegel in einer Reihe kann man diese auch wieder abgeben und dadurch Siegpunkte und einen Runenstein bekommen. Solche Runensteine sind mächtig, denn sie gewähren eine besondere Fähigkeit: mehr Handkarten haben, mehr Karten ausspielen, Würfelergebnisse verdoppeln und noch mehr; all das bleibt bis zum Spielende aktiv.

Vier verschiedene Steine kann man auf diese Weise sammeln ... wird man aber wahrscheinlich nicht, denn zwei Siegel abzugeben gibt gerade mal klägliche drei Siegpunkte. Dann doch lieber fünf Siegel sammeln, um damit 15 Punkte zu machen. Sollten die farbig passenden Edelsteine auf sich warten lassen, kann man Siegel auch mit drei Erzklumpen kaufen, die man durch manche Karten, das passende Würfelergebnis oder auch durch das Kaufen eines bestimmten Siegels als Bonus bekommen kann. Sobald ein Druide 65 oder mehr Siegpunkte erreicht, wird die laufende Runde noch zu Ende gespielt und dann sieht man ja, wer jetzt im Wald das Sagen hat!

Fazit

Bei Rune Stones kennt man eigentlich alles. Es gibt Deckbuilding, es gibt eine Art Wettrennen, es gibt besondere Fähigkeiten ... und dann gibt es da die kleine Sache, die man noch nicht so richtig kennt, und das ist das Deck-Abbauen. Klar war das in Dominion mit der passenden Auslage eine starke Strategie. Aber eben nicht in jeder Auslage. Bei Rune Stones ist der Deck-Abbau ein zentraler Punkt des Spielgeschehens. Man muss die Handkarten auch mal für die Fähigkeiten ausspielen, sonst kommt man an nichts; an keine Edelsteine, keine Punkte, keinen Bonuswürfel. Und ohne all das gibt's auch keine Runensteine, die einem das Leben so ungemein erleichtern.

Man ist bei Rune Stones also permanent in einer Zwickmühle: Man muss seinen Kartenstapel effektiv halten, ausgewogen lassen. Er darf nicht zu dick werden, weil man sonst beim Wettrennen um die Punkte zu viel Zeit verliert. Er darf aber auch nicht zu dünn werden, sonst geht einem kurz vor Schluss die Puste aus und man muss umständlich Karten nachkaufen. Um einzuschätzen, wann genug ist mit Kaufen und wann man seinen Stapel konsequent runterspielt, muss man beobachten, was die Mitspieler so machen. Sobald das Eintauschen der Siegel gegen Siegpunkte losgeht, muss man sich innerlich bereit machen, siegpunkttechnisch mit nach vorne zu gehen.

Man muss die gewählten Runensteine seiner Mitspieler mit einberechnen, denn sie geben einen guten Hinweis auf die Strategie, die gefahren werden soll. Und dann muss man auf all das noch antworten können, um nicht abgehängt zu werden. Das alles klingt sehr komplex, ist es aber nicht. Rune Stones braucht eine Partie, um ein Gefühl für diesen Balance-Mechanismus zu bekommen, danach spielt es sich aber wunderbar flott weg. Runensteine, von denen man nach dem ersten Mal dachte "Die brauche ich UN-BE-DINGT!!!!", können sich bei weiteren Partien als gar nicht so nützlich erweisen und die, von denen man dachte, sie seien Rohrkrepierer, erweisen sich plötzlich als Glücksgriffe.

Man kann bei Rune Stones sehr viele unterschiedliche Gewinnwege austesten, und das funktioniert in allen Besetzungen gut. Rune Stones ist kein Schwergewicht, aber es ist ein tolles Spiel, um Menschen, die z. B. gerade Dominion für sich entdeckt haben, zu zeigen: Guckt mal hier, das gibt's auch noch. Ein klasse Spiel im Kennerspielbereich. Das vielleicht - als eine von zwei kleinen Kritiken - ein frischeres Thema hätte gebrauchen können. Druiden, Steine, Fantasy ... joar. Ist ein bisschen wie Rom oder Mittelalter inzwischen. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Auf diesem hohen Niveau könnte man Rune Stones auch noch vorwerfen, dass das letzte Viertel immer gleich abläuft. Dass da kaum noch einer Karten kauft, sondern alle ihre Karten runterspielen und nichts Neues mehr passiert. Ja, stimmt schon. Aber man kann das auch anders sehen: Im letzten Vietel des Spieles zeigt sich, wie gut man sich seine Handkarten und seine Runensteine für den Endspurt ausgesucht hat, und ob diese Maschine einen zum Sieg rollt oder nicht.

Es gibt einen Hauch Zufall, um gegen Hardcore-Planer eine Chance zu haben, aber es gibt auch genug Planung, um nicht komplett vom Glück abhängig zu sein. Rune Stones ist eine wirklich runde Sache, bei der man Lust hat, beim nächsten Mal etwas ganz anderes auszuprobieren. Und vielleicht auch muss, denn eingefahrene Siegwege sind hier schwer durchzuhalten. Man ist eben sehr abhängig davon, wie die Mitspieler sich im Laufe des Spieles so aufstellen. Eine Erweiterung klopft sogar auch schon an die Tür ... Spielerherz, was willst du mehr? Also, ihr magischen Öko-Aktivisten: Ran an die Steine!

Rezension Christoph Schlewinski

'Rune Stones' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Rune Stones: 4,8 4,8, 5 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.11.19 von Christoph Schlewinski - Tolles Kennerspiel, bei dem man überraschend viele Strategien entdecken kann.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.10.19 von Michael Kahrmann - Eigentlich ein sehr einfaches Spiel mit netten Deckbauelementen. Mir dauert es leider etwas zu lang. Es macht mir trotz allem Spaß. Knapp 5 Spielreiz Punkte.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.10.19 von Michael Fuchs - Erfüllt für mich alle Wünsche an ein sehr gutes Spiel. Tolle Ausstattung und hoher Wiederspielreiz.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.12.19 von Michael Andersch - Ein "Kennerspiel" vermag ich hier nicht wirklich zu entdecken, allenfalls ein gehobenes Familienspiel, das zwar sauber durchkomponiert ist, aber leider zu lange dauert (bzw. das eine absolut normale Spieldauer hat, aber das auf mich sehr schnell repetitiv wirkt...Sachen sammeln...Sachen umtauschen...umgetauschte Sachen nochmal umtauschen...). Und Interaktion ist auch kaum vorhanden - allenfalls versehentlich.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.01.20 von Udo Kalker - Grundsätzlich verwendet Rune Stones auch hier wieder bekannte Mechanismen des Sammelns von Ressourcen und ausgeben für Siegpunkte. Das passiert ganz elegant, wenn man beim Ausspielen von 2 Karten die bessere davon abgeben muss. Die Spieldauer ist relativ lang, trägt aber noch über die Spielzeit. Als gehobenes Familienspiel gebe ich eine schwache 5.

Leserbewertungen

Leserwertung Rune Stones: 4,0 4.0, 3 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.12.19 von Peter Steinert - Völlig "overhyped", dank YouTube... Rune Stones ist handwerklich grundsätzlich in Ordnung und das Material ein echter Hingucker. Aber in seinen Abläufen ist dieses Konstrukt in fast allen Belangen altbekannt und eher spannungsarm. Der Spielverlauf ist repetitiv, der Kartenkauf - pardon: die "Beschwörung" - fühlt sich irgendwie beliebig an. Dieses "Multiplayer-Solitär" ist zwar nicht wirklich schlecht, aber für mich von einem Spitzenspiel eine gute Ecke entfernt... und schon gar kein "Kennerpiel". Ein solides Produkt eben, wie die meisten Queen Games. Spielt eigentlich noch jemand "Skylands"? ;-)
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.12.19 von edru - Ja doch, ein gehobenes Familienspiel. Das ist alles andere als ein Makel. Es ist sogar ein sehr gehobenes Familienspiel, dazu prima ausgestattet, schön gezeichnet, spannend zu spielen, mit hohem Wiederspielreiz! Gespielt in einer knappen Stunde. Von solchen Spielen bitte mehr. Es muss nicht immer ein abendfüllender Hirzverzwirner mit aufwendigem Regelstudium sein.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 06.01.20 von Ulrich Stechel - Ich konnte das Spiel schon vor Essen spielen und schon da wusste ich, dass das kein Spiel für mich sein wird. Material und Aufmachung sehr schön aber das Spiel machte auf mich einfach den Eindruck als wenn hier ein wenig des guten zu viel hinein gebracht wurde. Ein Kennerspiel? Von der länge und der Komplexität her: ja, vom Anspruch her: nein. Für den Gelegenheitsspieler ist es viel zu umständlich zu erklären und es bringt wenig Spaß. Für mich hat das Spiel überhaupt keinen Wiederspielreiz .

Weitere Informationen zu 'Rune Stones' auf unseren Partnerseiten