Rezension/Kritik - Online seit 12.12.2004. Dieser Artikel wurde 12692 mal aufgerufen.

Reef Encounter

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Richard Breese
Illustration: Juliet Breese
Mariano Iannelli
Verlag: R and D Games
Rezension: Kathrin Nos
Spieler: 2 - 4
Dauer: 90 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Jahr: 2004
Bewertung: 5,1 5,1 H@LL9000
5,5 5,5 Leser
Ranking: Platz 86
Download: Kurzspielregel [PDF]
Download: Kurzspielregel [PDF]
Reef Encounter
Erweiterungen/Hauptspiel:Reef Encounter of the Second Kind

Spielziel

Jeder Spieler übernimmt die Aufzucht eines Papageienfisches, der mit den besten Korallen gefüttert werden soll. Wer hier das Wachstum auf dem Riff am besten unter Kontrolle hat, wird seinem Papageienfisch das beste und wertvollste Futter liefern können.

Ablauf

Fünf verschiedene Korallensorten können am Riff wachsen, das sich entsprechend der Spielerzahl über 2 bis 4 Felsen erstreckt. Reihum machen die Spieler ihre Züge:

Zu Beginn eines Zuges darf zunächst der Papageienfisch gefüttert werden. Dazu muss eine Koralle von einem der Felsen abgebaut werden. Diese Korallen bestehen aus einer zusammenhängenden Fläche von Polypenplättchen, auf der eine eigene Krabbe sitzt. Vier dieser Plättchen werden zurück in den Vorrat gelegt, alle weiteren werden in den Papageienfisch geworfen, der als quadratischer "Turm" seinen Mageninhalt vor den Blicken der Mitspieler schützt.

Wie werden nun Korallen gezüchtet? Dazu bringt man Polypenplättchen ins Spiel: Zweimal pro Zug darf ein Spieler eine neue Koralle anlegen oder eine bestehende erweitern. Hinter einem Sichtschirm hat er einen Vorrat solcher Plättchen, sowie Larvensteine in den 5 Farben der Polypenplättchen. Einen farblich passenden Larvenstein muss man abgeben, um bis zu 4 gleichfarbige Polypenplättchen von hinter dem Sichtschirm auf einen Felsen legen zu dürfen. Liegen passende Polypenplättchen vor dem eigenen Sichtschirm, darf man diese unbegrenzt mitverwenden.

Genau durch dieses Wachstum kann man auch sofort neue Plättchen erhalten, die vor dem Sichtschirm abgelegt werden: Für jede der 10 Kombinationen aus zwei verschiedenen Korallenfarben ist angegeben, welche der beiden Farben die andere dominiert. Die dominierende Korallensorte kann die untergeordnete fressen, d.h. man kann Plättchen der untergeordneten Korallensorte mit der dominierenden überbauen und die überbauten Plättchen zu sich vor den Sichtschirm nehmen.

Ausser zum Wachstum kann man mit den gefressenen Polypenplättchen noch folgende andere Aktionen durchführen: Sie können in Larvensteine derselben Farbe eingetauscht werden, und damit für das Wachstum in dieser Farbe verwendet werden. Schliesslich können diese Plättchen in Algensteine umgewandelt werden, die die Dominanz der Korallen verändert. Ist es also z.B. gerade so, dass die orangefarbene Koralle von der gelben gefressen werden kann, ist es durch Einsatz eines Algensteines möglich, dieses Verhältnis umzukehren, so dass im weiteren Verlauf die gelbe Koralle von der orangefarbenen gefressen wird. Dabei kann ein Algenstein die Dominanz vorübergehend ändern, oder wahlweise auch für den restlichen Spielverlauf fixieren. Auf die kompletten Details und Spezialfälle möchte ich hier nicht näher eingehen.

Ferner kann man noch eine eigene Krabbe ins Spiel bringen. Diese setzt man auf ein Polypenplättchen. Dadurch werden dieses und alle angrenzenden Plättchen dieser Koralle geschützt und können nicht durch Wachstum benachbarter Korallen gefressen werden. Krabben dürfen beliebig umgesetzt werden.

All diese Aktionen dürfen in beliebiger Reihenfolge durchgeführt werden. Zum Abschluss des Zuges nimmt man einen Larvenstein und drei Polypenplättchen als Nachschub hinter den Sichtschirm. Sobald ein Spieler in seinem Zug zum vierten Mal seinen Papageienfisch füttert, dürfen alle anderen Spieler noch eine Fütterung vornehmen und das Spiel endet. Dies geschieht ebenfalls, sobald alle Dominanzen der Korallen durch Algensteine festgelegt sind. Bei der nun folgenden Wertung erhält man für jedes vom Papageienfisch gefressene Plättchen Siegpunkte: Einen Siegpunkt gibt es immer, zusätzlich einen weiteren für jede Dominanz dieser Korallenfarbe. Der Spieler mit den meisten Punkten ist der Sieger.

Fazit

Beim Lesen der Beschreibung wird es sicher schon deutlich: Bei Reef Encounter muss man zunächst das verwendete Vokabular verstehen. Entsprechend mühselig ist der Einstieg mittels der Regel, die hier nicht so hilfreich ist, wie man es sich vielleicht wünschen würde (erstaunlicherweise liest sich die Spielregel beim zweiten Nachlesen nach den ersten ein oder zwei Partien aber viel besser, wenn man nämlich die Begriffe alle schon kennt). Viele Zusammenhänge werden beim Lesen der Regel erst im Nachhinein geklärt, so dass die erste Partie sich durchaus hinauszögern kann, bis alle den Ablauf verstanden haben. Nicht vergessen sollte man dabei die Abbildungen auf der Innenseite der Sichtschirme, die die verschiedenen Begriffe illustrieren. Die Übersichtstafeln, die jedem Spieler zur Verfügung stehen, sind sehr hilfreich, sobald man einmal den prinzipiellen Ablauf verstanden hat.

Die Grafik hat - wie bei früheren Spielen von R&D Games auch - Juliet Breese, die Schwesters des Autors, detailreich und liebevoll gestaltet. Dabei ist besonders die Farbwahl durchaus Geschmackssache. Manche der Farben lassen sich ausserdem nur schwer unterscheiden, so zum Beispiel weiss und grau. Auch die Zuordnung der Larvenwürfel zu den Polypenplättchen ist gewöhnungsbedürftig. Legt man neben die Spielpläne jedoch je einen Würfel auf ein gleichfarbiges Plättchen, kann man hier leicht Klarheit schaffen. Verwirrend ist jedoch zusätzlich, dass es die Algensteine in vier Farben gibt, die in drei Fällen den Spielerfarben entsprechen - mit diesen aber gar nichts zu tun haben! Wirklich klasse und atmosphärisch sind die Krabben, die sogar aufgemalte kleine Augen haben.

Die Spielregel und auch das Material stellen somit eine relativ hohe Einstiegshürde dar. Wer jedoch erstmal in das Spiel gefunden hat und ein paar Züge hinter sich hat, wird schnell merken, dass es sich eigentlich recht intuitiv und flüssig spielt. Bald beginnt man die verschiedenen taktischen Möglichkeiten zu entdecken: Wie kann ich meine Polypenplättchen geschickt einsetzen, um etwa andere Korallen zu fressen? Einige der Aktionen stehen mir schliesslich erst durch den Einsatz gefressener Korallen zur Verfügung. Ziele ich auf ein schnelles Spiel ab und versuche, meinen Papageienfisch zügig, aber mit wenigen Polypenplättchen zu füttern? Oder konzentriere ich mich lieber auf die Zucht großflächiger Korallen? Diese muss ich aber irgendwie schützen, damit nicht ein anderer Spieler ankommt und an meiner Koralle "knabbert"... Auch muss ich ein gutes Gefühl für die Dominanz der Korallen entwickeln - wenn ich viele Plättchen an meinen Papageienfisch verfüttert habe, hilft mir dies auch nichts, wenn jedes der Plättchen nur einen Punkt bringt, während ein Mitspieler mit wenigen Plättchen einer anderen Farbe vielleicht vier oder sogar fünf Punkte pro Plättchen abräumt.

Je nach Spielerzahl kann sich das Spiegefühl durchaus unterschiedlich entwickeln. In der Vollbesetzung zu viert kann sich die Wartezeit bis zum nächsten eigenen Zug durchaus ziehen. Das Spiel wird häufiger durch Festlegung der Dominanzen bei den Korallen entschieden, da es hierzu reicht, dass jeder Spieler im Mittel zwei oder drei Dominanzen festlegt (zu zweit werden zum Herbeiführen dieser Spielendbedingung mindestens fünf Runden benötigt). Zu dritt und zu zweit kommt es daher häufiger zu einem Ende durch viermaliges Füttern eines Papageienfisches. Diese Tendenzen sollte man in seinen Überlegungen und Planungen einbeziehen - nichts ist ärgerlicher als zum Schluss zwei große Korallen zu besitzen, von denen man als abschliessenden Zug nur eine verfüttern kann. Dennoch funktioniert Reef Encounter in allen Besetzungen gut.

Durch diese Schilderung wird hoffentlich das herausragende Potential dieses Spiels vermittelt, das über viele Partien hinweg zu fesseln vermag. Da sich das Glückselement auf das Nachziehen der Polypenplättchen beschränkt, ist ein hoher Einfluss gewährleistet. Auch gibt es mehr Interaktion, die sich im gegenseitigen Fressen und Abdrängen sowie der Festlegung der Dominanzen ausdrückt, als sich vielleicht auf den ersten Blick vermuten lässt.

Für Liebhaber von Spielen mit einem hohen taktischen und strategischen Anteil ist Reef Encounter damit ein gefundenes Fressen - und letzteres bezieht sich dieses Mal nicht auf den Papageienfisch! :-)

Rezension Kathrin Nos

'Reef Encounter' online bestellen

Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Reef Encounter: 5,1 5,1, 14 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 27.11.04 von Kathrin Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 05.11.04 von Uta Weinkauf
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.11.04 von Roland Winner - Außergewöhnlich gute Regel, ein rundum interessantes Spielvergnügen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.11.04 von Barbara Winner
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.11.04 von Ulrich Fonrobert - Sehr schönes Spiel um fressen und gefressen werden, welches auf dem Spielbrett zahlreiche Anleihen bei "Oase" von A. Moon nimmt, ohne dabei auf dessen Versteigerungsmechanismus zurück zu greifen. Geschickt zusammengefügte Mechanismen. Leider in der Farbwahl (weiß, grau) etwas unglücklich.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.11.04 von Michael Andersch - Selbst nach zweimaligem Regelstudium hatte ich keinerlei Ahnung, wie Reef Encounter funktionieren könnte. Wenn man allerdings mal anfängt zu spielen lösen sich viele Fragen von selbst, und die Mechanismen entpuppen sich als prinzipiell relativ einfach, wenn auch durchaus etwas komplex verwoben. Möglicherweise hätte man die 12 Seiten Regeln etwas optimaler strukturieren können. Das Spiel selbst entlohnt dann aber für das harte Regelstudium.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.11.04 von Jochen Traub
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.11.04 von Peter Nos
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.11.04 von Nicole Biedinger
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.12.04 von Frank Gartner - Ein Spiel, das viele taktische Möglichkeiten bietet und dennoch recht schnell erlernt ist. So ist es auch als Einsteiger möglich, gemeinsam mit Kennern des Spiels zu spielen, ohne maßlos benachteiligt zu sein. Tolles Spiel!
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 11.02.05 von Hans-Peter Stoll
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 24.05.05 von Sandra Lemberger - Im Spiel zu dritt würde ich die Note 5 geben.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 17.11.05 von Ralph Bruhn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 19.12.05 von Carsten Pinnow

Leserbewertungen

Leserwertung Reef Encounter: 5,5 5.5, 13 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 12.12.04 von Sarah Kestering
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.12.04 von Gerd Stocker
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.12.04 von Harald Ewald - Nach Keythedral + Keywood ;-) ein weiterer Knaller von Richard Breese ,mehr davon
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.12.04 von Alexander Broglin
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.02.05 von Michael Stubenrauch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 13.02.05 von Michael Stubenrauch
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 18.02.05 von Braz - Hammerspiel ! Ist auf Anhieb in meine Top10 reingeschossen ! Einzig und allein die bunte Grafik ist m.E. gewöhnungsbedürftig.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.03.05 von Harald Ewald - ein Muss
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 03.04.05 von Silke+Sassi
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 09.04.05 von Hugo Kastner - Reef Encounter ist für mich im wahrsten Sinne des Wortes ein Eintauchen in eine andere Welt. Gemeint sind damit sowohl die bunt bewohnten Felsenlandschaften, in Pastellfarben präsentiert, als auch die ungeahnten, fast unüberschaubaren Spielmöglichkeiten.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.04.06 von Eleonore Olfert - Langweilige Plättchensammelei, simple Taktikmöglichkeit.Wenn alle aufpassen, kann man nur eigene Plättchen fressen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 14.08.06 von Udo Möller - Mit der Kurzspielregel von Hall9000 leichter zu lernen als mit der Originalregel (What's your game-Edition), da dort viele Begriffe nicht eindeutig sind (Krabbe - Garnele; Alge - Seestern etc.). Dafür aber ein Topspiel - aber Vorsicht bei "Zugoptimierern", dann kann es etwas dauern, bis man wieder dran ist.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 30.04.07 von Pajdl - Top-Spiel, mehr ist dazu nicht zu sagen!

Leser die 'Reef Encounter' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Reef Encounter' auf unseren Partnerseiten