Rezension/Kritik - Online seit 29.02.2008. Dieser Artikel wurde 7587 mal aufgerufen.

Carcassonne - Abtei und Bürgermeister

Direktlinks zu den Rezensionsblöcken
Autor: Klaus-Jürgen Wrede
Illustration: Doris Matthäus
Verlag: Hans im Glück
Rezension: Sandra Lemberger
Spieler: 2 - 6
Dauer: 30 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Jahr: 2007
Bewertung: 4,0 4,0 H@LL9000
4,6 4,6 Leser
Ranking: Platz 1450
Carcassonne - Abtei und Bürgermeister
Carcassonne - Abtei und Bürgermeister

Spielziel

Fünf neue Elemente, teils in Form von Kärtchen, teils als Holzfiguren, warten darauf, Carcassonne zu erobern!

Ablauf

Die neue Box, die sich im selben Format wie die meisten ihrer Vorgänger, diesmal in der Schachtelfarbe orange, präsentiert, enthält folgende Neuerungen:

· 12 neue Landschaftskarten, die wieder für Abwechslung in der Carcassonne-Landschaft sorgen, indem sie zum Beispiel eine Straße im Nichts enden lassen oder als Tunnel unter einem Stadtteil hindurchführen.

· Abtei: Ein solches Plättchen erhält zu Beginn jeder Spieler. Im Spiel kann es nur in richtige Lücken, die bereits von allen vier Seiten von Kärtchen eingeschlossen sind, gelegt werden. Unter Umständen werden dadurch Straßen, Städte oder Klöster gewertet.


· Bürgermeister: Ihn setzt man statt eines Gefolgsmannes in eine Stadt. Seine Stärke errechnet sich aus den Wappen einer Stadt. In einer Stadt ohne Wappen hat er die Stärke Null.

· Gutshof: Er darf nur auf den Berührungspunkt von vier Landschaftskärtchen gestellt werden, die an dieser Stelle nur Wiese zeigen. Damit werden sofort alle Bauern vertrieben, die sich bereits auf der Wiese befinden – sie erhalten dabei jedoch die Punkte, die sich aus den angrenzenden Städten ergeben. Werden allerdings später Wiesenteile mit Bauern an den Gutshof angeschlossen, so erhalten die später „vertriebenen“ Bauern nur mehr einen Punkt pro angrenzender Stadt.

· Wagen: Er darf wie ein Gefolgsmann auf unbesetzte Wege, Städte oder Klöster gesetzt werden. Werden diese dann gewertet, darf man den Wagen sofort auf eine direkt angrenzende Stadt (bzw. Straße oder Kloster) versetzen.

Fazit

Bei der fünften Erweiterung zu einem Spiel stellt sich vermutlich jedem langsam die Frage, wie viele Erweiterungen ein Spiel eigentlich braucht bzw. verträgt? Nun ja, Carcassonne, ein in der Grundversion schon tolles und nicht umsonst zum "Spiel des Jahres" gewähltes Spiel, braucht bestimmt keine fünf Erweiterungen, damit man Spaß daran hat. Dies soll aber andererseits auch nicht heißen, dass die aktuelle Erweiterung schlecht oder völlig unnötig ist.

Wie auch schon in den vorherigen Erweiterungen bieten das Material und die Regeln auch hier völlig flexible, voneinander unabhängige Einsatzmöglichkeiten. Es ist also jedem Spieler freigestellt, ob er mit allen auf einmal spielen möchte, nur eine davon wählt oder diese mit den Möglichkeiten der anderen Erweiterungen kombiniert. Und bei jedem Spiel kann er sich aufs Neue entscheiden, was er diesmal weglässt und was nicht.

Material und Spielregel liegen im Großen und Ganzen in gewohnter Carcassonne-Qualität vor. Allerdings ist es ein wenig ärgerlich, dass der Bürgermeister vom großen Gefolgsmann aus der ersten Erweiterung kaum zu unterscheiden ist, weder hinsichtlich der Größe noch der Form.

Außerdem konnte eine Passage in der Regel nicht ganz 100%ig gedeutet werden: Bekommt man für die Fertigstellung einer mit einem Bürgermeister besetzten Stadt, die kein Wappen zeigt, Punkte? Der Bürgermeister ist zwar ein Gefolgsmann im Sinne der Grundregel, allerdings hat er eben die Stärke Null. Meine Frage an den Verlag wurde folgendermaßen beantwortet: Sollte der Bürgermeister alleine in einer Stadt ohne Wappen gewinnen, so bekommt der Spieler keine Punkte. Denn für 0 Gefolgsleute gibt es 0 Punkte.

Die Abtei ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Lückenfüller. Viele Löcher, die bisher in der Landschaft zurück blieben, können nun endlich „gestopft“ werden. Allerdings fragt man sich bereits in dem Moment, in dem man das Plättchen in die Lücke legt, was denn nun schöner war: Die Landschaft mit Lücke oder die Landschaft mit Abtei? Denn das orange Kärtchen will sich optisch so gar nicht in die wundervoll anzusehende Carcassonne-Landschaft einfügen!

Der Gutshof kann mit etwas Glück zu einem sehr starken Element im Spiel werden: Zwar ist er nicht leicht einzusetzen, weil tatsächlich vier Wiesenteile aneinander stoßen müssen, aber unter Umständen kann man mit ihm doppelt punkten: Wenn man nämlich einen eigenen Bauern vertreibt, kassiert man zunächst die Punkte je angrenzender Stadt für den Bauern und am Ende des Spiels noch einmal je vier Punkte pro angrenzender Stadt für den Gutshof. Allerdings kam es in unseren Runden auch öfters vor, dass wir den Gutshof gar nicht einsetzten, weil er an jenen Stellen, wo man ihn aufgrund der Legeregeln hätte einsetzen können, kaum Punkte gebracht hätte, und da, wo er gewinnbringend gewesen wäre, sich einfach nie die Konstellation von vier aufeinandertreffenden Wiesen ergab. Auch bietet sich durch den Gutshof die Möglichkeit, fest gebundene Bauern wieder zurück in den eigenen Vorrat zu bringen, um sie anderweitig vielleicht effektiver einsetzen zu können.

Auch der Wagen ist eine Sache, die „von selbst läuft“, wenn man sie geschickt anpackt. Und bei der aufgrund der vielen neuen Plättchen immer größer werdenden Landschaft ist man um jeden weiteren Gefolgsmann, der zur Verfügung steht, mehr als froh!

Schön finde ich auch, dass auf der Vorderseite der Erweiterungskärtchen jeweils ein hellgrauer Gutshof abgebildet ist, so dass man diese Plättchen nach dem Spiel gleich erkennt und aussortieren kann, wenn man dies möchte.

Inwiefern jeder Einzelne diese Erweiterung braucht, kann ich nicht beurteilen. Abwechslung ist jedenfalls garantiert. Und der Inhalt ist keineswegs ein Abklatsch der vorherigen Erweiterungen, sondern zeigt einmal mehr, dass der Autor von seinem Spiel sehr überzeugt zu sein scheint und ihm die Ideen dazu einfach nicht ausgehen wollen! Carcassonne-Fans, die es auch bei allen anderen Erweiterungen als Muss sahen, diese zu besitzen, können auch hier getrost wieder zugreifen!

Rezension Sandra Lemberger

'Carcassonne - Abtei und Bürgermeister' online bestellen

Kaufen bei Idealo Kaufen bei Spiele-Offensive Kaufen bei PlayMe 

H@LL9000-Bewertungen

H@LL9000 Wertung Carcassonne - Abtei und Bürgermeister: 4,0 4,0, 1 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 25.01.08 von Sandra Lemberger

Leserbewertungen

Leserwertung Carcassonne - Abtei und Bürgermeister: 4,6 4.6, 7 Bewertung(en)

Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 29.02.08 von Robin Skyline - Diese Erweiterung ist wirklich überflüssig. Reine Punktemacherei ohne Strategie...da waren die vorangegangenen Erweiterung doch deutlich unterhaltsamer...
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 02.03.08 von Matty - Nach dem Turm, auf den ich dankend verzichtet habe, nun wieder eine sehr schöne Erweiterung, die interessante und tolle neue Elemente in das Spiel bringt. Wobei sich über die Masse an Carcassonne-Erweiterungen sowie Kaufpreis oder Schachtelgröße generell freilich gut streiten lässt.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 26.05.08 von Andreas D. Becker - Im großen Gesamterweiterungspaket das schwächste. Braucht man den Bürgermeister? Noch am ehesten. Braucht man den Wagen? Nicht wirklich. Braucht man den Gutshof? Nö. Hübsch ist die Abtei, um Löcher zu stopfen. Obwohl das optisch kein Gewinn ist.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 07.08.08 von Patrick Dohrn
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 10.02.09 von Matthias - Der Bürgermeiser: nach ein Gefolgsmann menr fürs streiten um eine Stadt. Die Figur finde ich weder störend noch besonders reizvoll. Der Wagen: Was dieser Unsinn soll? Ich verwende den Wagen jetzt immer in der Baumeister-Erweiterung, mit ihm hole ich die Waren aus der Stadt zum Schwein (eigene Regeln), da ich die 2. Erweiterung, außer der Baumeister nicht so gelungen fand. Die Abtei finde ich klasse! Der Gutshof ist sehr interessant, aber spielt man mit wenigen Spielern, hat einer mit großer Wiese fast schon gewonnen, das ist mir zu viel Glück. Der Gutshof leicht abgewandelt funktioniert aber prima. Alles in allem ist diese Erweiterung sehr schön, hat sie doch zahlreiche Elemente, die man auch nach eigenem Gutdünken verwenden kann.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 20.06.10 von Philipp - Ich finde diese Erweiterung sehr gelungen. Ich war froh dass nach der Erweiterung "der Turm" nicht nur noch Müll von Carcassonne auf den Markt kommt. Der Gutshof ist super, denn es kommt verdammt oft vor, dass ein Loch im Spielfeld entsteht, dass man nicht mehr stopfen kann (passiert vor allem bei großen Städten). Der Wagen ist meiner Meinung nach sowas von ÜBERFLÜSSIG. Der kommt bei mir nie zum Einsatz. Sonst ist es eine nette Ergänzung, um das Spiel ein wenig abwechslungsreicher zu machen.
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz Kommentar
Aufmachung Spielbarkeit Interaktion Einfluss Spielreiz 08.11.12 von Leif - Diese Erweiterung kann es locker mit der ersten ihrer Art aufnehmen und fügt sich wunderschön ins Grundspeil ein! Für mich ein Pflicht-Zukauf!

Leser die 'Carcassonne - Abtei und Bürgermeister' gut fanden, mögen auch folgende Spiele

Weitere Informationen zu 'Carcassonne - Abtei und Bürgermeister' auf unseren Partnerseiten